Neue Trillian-Version in der Mache

Zahlreiche Verbesserungen für Instant-Messaging-Client

Unter dem Codenamen Astra laufen derzeit die Arbeiten an der kommenden Version der Instant-Messaging-Software Trillian. Auf den Trillian-Webseiten gibt es einen ersten Ausblick auf die Neuerungen von Trillian 4.0. Trillian Astra erhielt neben einigen Verbesserungen vor allem Funktionen, um den Kontakt zwischen Trillian-Nutzern zu verbessern.

Artikel veröffentlicht am ,

Trillian Astra lädt nun bei jedem Programmstart die Kontaktliste und kann so effizienter auch auf mehreren Computern eingesetzt werden. Mit Astra gibt es ein eigenes Trillian-Protokoll, das von anderen Applikationen genutzt werden kann. Dieses neue Protokoll soll sich durch hohe Sicherheitsfunktionen auszeichnen, um ein Belauschen der Nachrichten zu verhindern. Zudem soll die Übermittlung von Bildern darüber einfacher vonstatten gehen, weil auf eine Autorisierung auf Empfängerseite verzichtet wird.

Stellenmarkt
  1. Netzwerkadministrator (d|m|w)
    THD - Technische Hochschule Deggendorf, Deggendorf
  2. CRM/xRM-Administrator (m/w/d)
    ROPA Fahrzeug- und Maschinenbau GmbH, Herrngiersdorf
Detailsuche

Die neu gestaltete Kontaktliste kann Kontakte auch nebeneinander anzeigen und sortiert Kontakte je nachdem, welche Maße für die Kontaktliste eingestellt sind. Außerdem soll eine Statusänderung nun zügiger erscheinen und die Höhe der Kontaktliste kann bei Bedarf automatisch eingestellt werden. Eine spezielle Suche hilft beim Finden von Kontakten. Alle Trillian-Astra-Nutzer erhalten eine spezielle Webseite, worüber die Instant-Messaging-Funktionen auch ohne die Software genutzt werden können.

Bei den MSN- und Yahoo-Funktionen versteht Trillian auch die speziellen Statusmitteilungen und das MSN-Protokoll soll nun allgemein besser unterstützt werden. Ferner beherrscht die Software nun auch MySpace IM und erhielt ein spezielles Plug-In für den Einsatz von Google Talk. Der Client kann außerdem RSS-Nachrichten verarbeiten und unterstützt die Handschriften-Eingabe der Windows XP Tablet PC Edition.

Rund um den Datei-Transfer wurde die Oberfläche aktualisiert und alle aktuellen Instant-Messaging-Protokolle werden nun unterstützt. Mit Hilfe einer AutoZIP-Funktion lassen sich Dateien vor der Übertragung mit einem Mausklick zu einem Archiv zusammenfügen. Fenster sollen sich deutlich zügiger öffnen und allgemein soll das Programm schneller agieren. Dies bezieht sich auch auf die Netzwerkverbindungen, die dafür optimiert wurden und nun Threading unterstützen.

Golem Karrierewelt
  1. IT-Sicherheit: (Anti-)Hacking für Administratoren und Systembetreuer: virtueller Drei-Tage-Workshop
    28.-30.06.2023, Virtuell
  2. Hands-on C# Programmierung: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    06./07.02.2023, virtuell
Weitere IT-Trainings

Sämtlicher Code für die Instant-Messaging-Funktionen arbeitet nun nativ unter Windows, Linux oder MacOS X. Zudem soll sich der Speicherbedarf mit der neuen Version drastisch verringern. Erweiterungen erhielten auch die Funktionen zum Gruppen-Chat. Trillian-Fenster sollen so automatisch in den Gruppen-Chat-Modus wechseln, sobald es sinnvoll ist.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Hans Würstchen 30. Dez 2006

Wieso braucht man das nicht, gehörst du etwa auch zu den Leuten die nichts zu verbergen...

noplease 27. Nov 2006

Guckstu hier: http://www.trillian.cc/compare/ In den Rubriken für AOL, MSN und Yahoo...

me2 25. Nov 2006

klingt doch positiv ... sofern das Protokoll was taugt ... ;-) Aber wenn man davon...

DexterF 24. Nov 2006

Keine Ahnung, ob das nochmal was wird, aber warum sollte es. Wäre auch mit v3 kein...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Paramount+ im Test
Paramounts peinliche Premiere

Ein kleiner Katalog an Filmen und Serien, gepaart mit vielen technischen Einschränkungen. So wird Paramount+ Disney+, Netflix und Prime Video nicht gefährlich.
Ein Test von Ingo Pakalski

Paramount+ im Test: Paramounts peinliche Premiere
Artikel
  1. Sicherheit: FBI ist zutiefst besorgt über Apples neue Verschlüsselung
    Sicherheit
    FBI ist "zutiefst besorgt" über Apples neue Verschlüsselung

    Das FBI könnte mit Apples Advanced Data Protection seinen wichtigsten Zugang zu iPhones verlieren. Doch dafür muss die Funktion von Nutzern aktiviert werden.

  2. Smartphones: Huawei schliesst große Patentverträge mit Oppo und Samsung
    Smartphones
    Huawei schliesst große Patentverträge mit Oppo und Samsung

    Huawei hat sich mit den großen Smartphoneherstellern Oppo und Samsung geeinigt, Patente zu tauschen und dafür zu zahlen.

  3. Intellectual Property: Wie aus der CPU ein System-on-Chip wird
    Intellectual Property
    Wie aus der CPU ein System-on-Chip wird

    Moderne Chips bestehen längst nicht mehr nur aus der CPU, sondern aus Hunderten Komponenten. Daher ist es nahezu unmöglich, einen Prozessor selbst zu entwickeln. Wir erklären wieso!
    Eine Analyse von Martin Böckmann

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Gaming-Monitore -37% • Asus RTX 4080 1.399€ • PS5 bestellbar • Gaming-Laptops & Desktop-PCs -29% • MindStar: Sapphire RX 6900 XT 799€ statt 1.192€, Apple iPad (2022) 256 GB 599€ statt 729€ • Samsung SSDs -28% • Logitech Mäuse, Tastaturen & Headsets -53% [Werbung]
    •  /