Abo
  • Services:

Neue Trillian-Version in der Mache

Zahlreiche Verbesserungen für Instant-Messaging-Client

Unter dem Codenamen Astra laufen derzeit die Arbeiten an der kommenden Version der Instant-Messaging-Software Trillian. Auf den Trillian-Webseiten gibt es einen ersten Ausblick auf die Neuerungen von Trillian 4.0. Trillian Astra erhielt neben einigen Verbesserungen vor allem Funktionen, um den Kontakt zwischen Trillian-Nutzern zu verbessern.

Artikel veröffentlicht am ,

Trillian Astra lädt nun bei jedem Programmstart die Kontaktliste und kann so effizienter auch auf mehreren Computern eingesetzt werden. Mit Astra gibt es ein eigenes Trillian-Protokoll, das von anderen Applikationen genutzt werden kann. Dieses neue Protokoll soll sich durch hohe Sicherheitsfunktionen auszeichnen, um ein Belauschen der Nachrichten zu verhindern. Zudem soll die Übermittlung von Bildern darüber einfacher vonstatten gehen, weil auf eine Autorisierung auf Empfängerseite verzichtet wird.

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Waiblingen
  2. Lidl Digital, Heilbronn

Die neu gestaltete Kontaktliste kann Kontakte auch nebeneinander anzeigen und sortiert Kontakte je nachdem, welche Maße für die Kontaktliste eingestellt sind. Außerdem soll eine Statusänderung nun zügiger erscheinen und die Höhe der Kontaktliste kann bei Bedarf automatisch eingestellt werden. Eine spezielle Suche hilft beim Finden von Kontakten. Alle Trillian-Astra-Nutzer erhalten eine spezielle Webseite, worüber die Instant-Messaging-Funktionen auch ohne die Software genutzt werden können.

Bei den MSN- und Yahoo-Funktionen versteht Trillian auch die speziellen Statusmitteilungen und das MSN-Protokoll soll nun allgemein besser unterstützt werden. Ferner beherrscht die Software nun auch MySpace IM und erhielt ein spezielles Plug-In für den Einsatz von Google Talk. Der Client kann außerdem RSS-Nachrichten verarbeiten und unterstützt die Handschriften-Eingabe der Windows XP Tablet PC Edition.

Rund um den Datei-Transfer wurde die Oberfläche aktualisiert und alle aktuellen Instant-Messaging-Protokolle werden nun unterstützt. Mit Hilfe einer AutoZIP-Funktion lassen sich Dateien vor der Übertragung mit einem Mausklick zu einem Archiv zusammenfügen. Fenster sollen sich deutlich zügiger öffnen und allgemein soll das Programm schneller agieren. Dies bezieht sich auch auf die Netzwerkverbindungen, die dafür optimiert wurden und nun Threading unterstützen.

Sämtlicher Code für die Instant-Messaging-Funktionen arbeitet nun nativ unter Windows, Linux oder MacOS X. Zudem soll sich der Speicherbedarf mit der neuen Version drastisch verringern. Erweiterungen erhielten auch die Funktionen zum Gruppen-Chat. Trillian-Fenster sollen so automatisch in den Gruppen-Chat-Modus wechseln, sobald es sinnvoll ist.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 12,99€
  2. 14,99€ + 1,99€ Versand oder Abholung im Markt
  3. (-72%) 5,55€

Hans Würstchen 30. Dez 2006

Wieso braucht man das nicht, gehörst du etwa auch zu den Leuten die nichts zu verbergen...

noplease 27. Nov 2006

Guckstu hier: http://www.trillian.cc/compare/ In den Rubriken für AOL, MSN und Yahoo...

me2 25. Nov 2006

klingt doch positiv ... sofern das Protokoll was taugt ... ;-) Aber wenn man davon...

DexterF 24. Nov 2006

Keine Ahnung, ob das nochmal was wird, aber warum sollte es. Wäre auch mit v3 kein...

Trillianer 24. Nov 2006

Also ich würde das sehr begrüßen. Bei iChat kann man ja auch direkt Bilder ins Fenster...


Folgen Sie uns
       


Lenovo Moto G6 - Test

Bei einem Smartphone für 250 Euro müssen sich Käufer oft auf Kompromisse einstellen. Beim Moto G6 halten sie sich aber in Grenzen.

Lenovo Moto G6 - Test Video aufrufen
Automatisiertes Fahren: Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau
Automatisiertes Fahren
Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau

Der Staupilot im neuen Audi A8 soll der erste Schritt auf dem Weg zum hochautomatisierten Fahren sein. Doch die Verhandlungen darüber, was solche Autos können müssen, sind sehr kompliziert. Und die Tests stellen Audi vor große Herausforderungen.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Nach tödlichem Unfall Uber entlässt 100 Testfahrer für autonome Autos
  2. Autonomes Fahren Daimler und Bosch testen fahrerlose Flotte im Silicon Valley
  3. Kooperationen vereinbart Deutschland setzt beim Auto der Zukunft auf China

Razer Huntsman im Test: Rattern mit Infrarot
Razer Huntsman im Test
Rattern mit Infrarot

Razers neue Gaming-Tastatur heißt Huntsman, eine klare Andeutung, für welchen Einsatzzweck sie sich eignen soll. Die neuen optomechanischen Switches reagieren schnell und leichtgängig - der Geräuschpegel dürfte für viele Nutzer aber gewöhnungsbedürftig sein.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Huntsman Razer präsentiert Tastatur mit opto-mechanischen Switches
  2. Razer Abyssus Essential Symmetrische Gaming-Maus für Einsteiger
  3. Razer Nommo Chroma im Test Blinkt viel, klingt weniger

Raumfahrt: Großbritannien will wieder in den Weltraum
Raumfahrt
Großbritannien will wieder in den Weltraum

Die Briten wollen eigene Raketen bauen und von Großbritannien aus starten. Ein Teil des Geldes dafür kommt auch von Investoren und staatlichen Investitionsfonds aus Deutschland.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Esa Sonnensystemforschung ohne Plutonium
  2. Jaxa Japanische Sonde Hayabusa 2 erreicht den Asteroiden Ryugu
  3. Mission Horizons @Astro_Alex fliegt wieder

    •  /