• IT-Karriere:
  • Services:

O3Spaces: Workgroup-Funktionen für OpenOffice.org

Open-Source-Version der Software soll später kommen

O3Spaces bietet eine Software für das freie Büropaket OpenOffice.org an, die in ihrer Funktion Microsofts Sharepoint ähneln soll. Dokumente werden also zentral auf einem Server gespeichert und sind für die Mitglieder einer Arbeitsgruppe zugänglich. Der Zugriff auf die Dokumente ist dabei direkt über ein Menü in OpenOffice.org möglich und funktioniert natürlich auch mit StarOffice.

Artikel veröffentlicht am , Julius Stiebert

Der Zugriff auf den O3Spaces-Server kann direkt über OpenOffice.org bzw. StarOffice erfolgen, aber auch per Webbrowser über eine Ajax-Oberfläche. Mitglieder einer Arbeitsgruppe haben dabei Zugriff auf die für sie freigegebenen Dokumente, wobei auch Versionierungs- und Kommentarfunktionen zur Verfügung stehen. Dies soll sowohl für OpenDocument- als auch für PDF- und Microsoft-Office-Dateien funktionieren.

Stellenmarkt
  1. Stadt Villingen-Schwenningen, Villingen-Schwenningen
  2. Hottgenroth Software GmbH & Co. KG, Köln

Werden die Dokumente direkt aus dem Büroprogramm heraus gespeichert, so übernimmt O3Spaces automatisch alle notwendigen Funktionen zum Check-In und Check-Out und speichert die unterschiedlichen Dokumentenversionen. Das Anlegen neuer Arbeitsgruppen soll einfach und schnell vonstatten gehen und auch direkt aus Writer und Calc heraus möglich sein. Die Professional-Edition der Software bietet auch Cluster-Funktionen und unterstützt Single-Sign-On sowie LDAP zur Benutzeranmeldung.

Auf der Serverseite benötigt O3Spaces Java JRE 1.5, einen Tomcat-Application-Server sowie PostgreSQL und die Lucene-Bibliothek zum Durchsuchen von Indizes. Als Betriebssystem werden Windows 2000 und 2003, OpenSolaris und Solaris 10 sowie Linux unterstützt. Der Client läuft entsprechend ebenfalls unter Windows, Solaris und Linux, als Webbrowser für die Ajax-Oberfläche werden der Internet Explorer und Firefox unterstützt.

Über ein VMware-Image lässt sich O3Spaces ausprobieren, Lizenzen sind ab 295,- Euro für fünf Benutzer im Angebot. Auf der OpenOffice.org-Konferenz im September 2006 in Lyon kündigten die Entwickler ferner eine Open-Source-Edition ihrer Software für 2007 an.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Rising Storm 2: Vietnam für 7,59€, Upwards, Lonely Robot für 2,99€, MONOPOLY® PLUS...
  2. 3 Monate nur 2,95€ pro Monat, danach 9,95€ pro Monat - jederzeit kündbar
  3. (u. a. Aladin 11,52€ (Blu-ray) & 22,99€ (4K), A Toy Story: Alles hört auf kein Kommando 12...

Hallo_echo 23. Nov 2006

Du hast a) nicht gelesen, um welches Produkt es hier geht b) noch nie eine Anfrage an...


Folgen Sie uns
       


Warcraft 3 Classic und Warcraft 3 Reforged im Vergleich

Classic vs Reforged: Im Video vergleicht Golem.de die Grafik der ursprünglichen Fassung von Warcraft 3 mit der von Blizzard erstellten Neuauflage.

Warcraft 3 Classic und Warcraft 3 Reforged im Vergleich Video aufrufen
Streaming: Zehn besondere Serien für die Zeit der Isolation
Streaming
Zehn besondere Serien für die Zeit der Isolation

Kein Kino, kein Fitnessstudio, kein Theater, keine Bars, kein gar nix. Das Coronavirus hat das Land (und die Welt) lahmgelegt, so dass viele nun zu Hause sitzen: Zeit für Serien-Streaming.
Eine Rezension von Peter Osteried

  1. Videostreaming Fox kauft Tubi für 440 Millionen US-Dollar
  2. Musikindustrie in Deutschland Mehr Umsatz dank Audiostreaming
  3. Besuch bei Justwatch Größte Streaming-Suchmaschine ohne echte Konkurrenz

Bodyhacking: Prothese statt Drehregler
Bodyhacking
Prothese statt Drehregler

Bertolt Meyer hat seine Handprothese mit einem Synthesizer verbunden - das Youtube-Video dazu hat viele interessiert. Wie haben mit dem Psychologieprofessor über sein Projekt und die Folgen des Videos gesprochen.
Ein Interview von Tobias Költzsch


    Star Trek - Der Film: Immer Ärger mit Roddenberry
    Star Trek - Der Film
    Immer Ärger mit Roddenberry

    Verworfene Drehbücher, unzufriedene Paramount-Chefs und ein zögerlicher Spock: Dass der erste Star-Trek-Film vor 40 Jahren schließlich doch in die Kinos kam, grenzt an ein Wunder. Dass er schön aussieht, noch mehr.
    Von Peter Osteried

    1. Machine Learning Fan überarbeitet Star Trek Voyager in 4K
    2. Star Trek - Picard Hasenpizza mit Jean-Luc
    3. Star Trek Voyager Starke Frauen und schwache Gegner

      •  /