Abo
  • Services:

O3Spaces: Workgroup-Funktionen für OpenOffice.org

Open-Source-Version der Software soll später kommen

O3Spaces bietet eine Software für das freie Büropaket OpenOffice.org an, die in ihrer Funktion Microsofts Sharepoint ähneln soll. Dokumente werden also zentral auf einem Server gespeichert und sind für die Mitglieder einer Arbeitsgruppe zugänglich. Der Zugriff auf die Dokumente ist dabei direkt über ein Menü in OpenOffice.org möglich und funktioniert natürlich auch mit StarOffice.

Artikel veröffentlicht am , Julius Stiebert

Der Zugriff auf den O3Spaces-Server kann direkt über OpenOffice.org bzw. StarOffice erfolgen, aber auch per Webbrowser über eine Ajax-Oberfläche. Mitglieder einer Arbeitsgruppe haben dabei Zugriff auf die für sie freigegebenen Dokumente, wobei auch Versionierungs- und Kommentarfunktionen zur Verfügung stehen. Dies soll sowohl für OpenDocument- als auch für PDF- und Microsoft-Office-Dateien funktionieren.

Stellenmarkt
  1. Bayerisches Landesamt für Steuern, Nürnberg (Home-Office möglich)
  2. DAN Produkte Pflegedokumentation GmbH, Siegen

Werden die Dokumente direkt aus dem Büroprogramm heraus gespeichert, so übernimmt O3Spaces automatisch alle notwendigen Funktionen zum Check-In und Check-Out und speichert die unterschiedlichen Dokumentenversionen. Das Anlegen neuer Arbeitsgruppen soll einfach und schnell vonstatten gehen und auch direkt aus Writer und Calc heraus möglich sein. Die Professional-Edition der Software bietet auch Cluster-Funktionen und unterstützt Single-Sign-On sowie LDAP zur Benutzeranmeldung.

Auf der Serverseite benötigt O3Spaces Java JRE 1.5, einen Tomcat-Application-Server sowie PostgreSQL und die Lucene-Bibliothek zum Durchsuchen von Indizes. Als Betriebssystem werden Windows 2000 und 2003, OpenSolaris und Solaris 10 sowie Linux unterstützt. Der Client läuft entsprechend ebenfalls unter Windows, Solaris und Linux, als Webbrowser für die Ajax-Oberfläche werden der Internet Explorer und Firefox unterstützt.

Über ein VMware-Image lässt sich O3Spaces ausprobieren, Lizenzen sind ab 295,- Euro für fünf Benutzer im Angebot. Auf der OpenOffice.org-Konferenz im September 2006 in Lyon kündigten die Entwickler ferner eine Open-Source-Edition ihrer Software für 2007 an.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 6,49€
  2. 219€ (Vergleichspreis 251€)
  3. 19,89€ inkl. Versand (Vergleichspreis ca. 30€)

Hallo_echo 23. Nov 2006

Du hast a) nicht gelesen, um welches Produkt es hier geht b) noch nie eine Anfrage an...


Folgen Sie uns
       


Alt gegen neu - Model M im Test

Das US-Unternehmen Unicomp bietet Tastaturen mit Buckling-Spring-Schalter an - so wie sie einst bei IBMs Model-M-Modellen verwendet wurden. Die Kunststoffteile sind zwar nicht so hochwertig wie die des Originals, die neuen Model Ms sind aber dennoch sehr gute Tastaturen.

Alt gegen neu - Model M im Test Video aufrufen
Segelschiff: Das Vindskip steckt in der Flaute
Segelschiff
Das Vindskip steckt in der Flaute

Hochseeschiffe gelten als große Umweltverschmutzer. Neue saubere Antriebe sind gefragt. Der Norweger Terje Lade hat ein futuristisches Segelschiff entwickelt. Doch solch ein neuartiges Konzept umzusetzen, ist nicht so einfach.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Energy Observer Toyota unterstützt Weltumrundung von Brennstoffzellenschiff
  2. Hyseas III Schottische Werft baut Hochseefähre mit Brennstoffzelle
  3. Kreuzschifffahrt Wie Brennstoffzellen Schiffe sauberer machen

KI in der Medizin: Keine Angst vor Dr. Future
KI in der Medizin
Keine Angst vor Dr. Future

Mit Hilfe künstlicher Intelligenz können schwer erkennbare Krankheiten früher diagnostiziert und behandelt werden, doch bei Patienten löst die Technik oft Unbehagen aus. Und das ist nicht das einzige Problem.
Ein Bericht von Tim Kröplin

  1. KI Mit Machine Learning neue chemische Reaktionen herausfinden
  2. Elon Musk und Deepmind-Gründer Keine Maschine soll über menschliches Leben entscheiden
  3. Medizintechnik Künstliche Intelligenz erschnüffelt Krankheiten

Raumfahrt: Boeing und SpaceX kämpfen mit dem Regulierungschaos der Nasa
Raumfahrt
Boeing und SpaceX kämpfen mit dem Regulierungschaos der Nasa

Die neuen Raumschiffe von Boeing und SpaceX verspäten sich und werden wohl erst 2020 mit Crew fliegen. Die Aufsichtsbehörde der US-Regierung sieht einen Teil der Schuld beim Chaos im Nasa-Management.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Nasa-Teleskop Überambitioniert, überteuert und in dieser Form überflüssig
  2. Nasa Forscher entdecken Asteroiden, bevor er die Erde erreicht
  3. Nasa 2020 soll ein Helikopter zum Mars fliegen

    •  /