Abo
  • Services:

Freier Client für Google Earth

Gaia Version 0.1 läuft unter BSD, Linux und MacOS X

Per Reverse Engineering hat ein Entwickler das Google-Earth-Protokoll entschlüsselt und bietet nun einen freien Client für die Landkartensoftware des Suchmaschinenanbieters an. Diese läuft unter BSD, Linux und MacOS X - einen Patch, um das Programm unter Windows zu nutzen, gibt es aber auch.

Artikel veröffentlicht am , Julius Stiebert

Im Juni 2006 hatte Google selbst die Software Google Earth zum ersten Mal in einer Linux-Version veröffentlicht. Dabei handelt es sich jedoch nach wie vor um proprietäre Software. Ein Programmierer hat das genutzte Protokoll nun aber per Reverse Engineering entschlüsselt und bietet einen unter der GNU General Public License (GPL) stehenden freien Client zum Download an.

Stellenmarkt
  1. Badischer Verlag GmbH & Co. KG, Freiburg
  2. BWI GmbH, Rheinbach

Mit einem ebenfalls angebotenen Patch soll es auch möglich sein, die Gaia getaufte Software unter Windows zu kompilieren. Ansonsten werden BSD-Varianten, Linux und MacOS X unterstützt. Ferner setzt Gaia OpenGL-Beschleunigung und verschiedene Bibliotheken voraus. Mit der Libgps beispielsweise funktioniert Gaia bzw. der Google-Earth-Dienst auch in Verbindung mit GPS-Geräten.

Der Quelltext der derzeit erst in der Version 0.1 verfügbaren Software steht zum Download bereit. Zum Kompilieren wird der Make-Ersatz SCons benötigt.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. mit Gutschein: HARDWARE50 (nur für Neukunden, Warenwert 104 - 1.000 Euro)
  2. ab 399€

Dertom 28. Nov 2006

Der Vergleich hinkt...

bejay 27. Nov 2006

Gaia project interruped by Google http://intevation.de/pipermail/freegis-list/2006...

linuxfreak 27. Nov 2006

Is doch eh Jacke wie Hose, da es wie gesagt Google Earth auch unter Linux gibt...

doom 26. Nov 2006

...schaut auf googleerde.de

hanshof 25. Nov 2006

da funktionierts noch: http://gaia.serezhkin.com/gaia-0.1.0.tar.bz2 System...


Folgen Sie uns
       


Amazons Kindle Paperwhite (2018) - Hands on

Amazons neue Version des Kindle Paperwhite steckt in einem wasserdichten Gehäuse. Außerdem unterstützt der E-Book-Reader Audible-Hörbücher und hat mehr Speicher bekommen. Das neue Modell ist zum Preis von 120 Euro zu haben.

Amazons Kindle Paperwhite (2018) - Hands on Video aufrufen
Augmented Reality: Das AR-Fabrikgelände aus dem Smartphone
Augmented Reality
Das AR-Fabrikgelände aus dem Smartphone

Derzeit ist viel von einer Augmented Reality Cloud die Rede. Golem.de hat mit dem Berliner Startup Visualix über den Stand der Technik und künftige Projekte für Unternehmenskunden gesprochen - und darüber, was die Neuerungen für Pokémon Go bedeuten könnten.
Ein Interview von Achim Fehrenbach

  1. Jarvish Motorradhelm bringt Alexa in den Kopf
  2. Patentantrag Apple plant Augmented-Reality in der Windschutzscheibe
  3. Magic Leap Lumin OS Erste Bilder des Betriebssystems für Augmented Reality

Neuer Kindle Paperwhite im Hands On: Amazons wasserdichter E-Book-Reader mit planem Display
Neuer Kindle Paperwhite im Hands On
Amazons wasserdichter E-Book-Reader mit planem Display

Amazon bringt einen neuen Kindle Paperwhite auf den Markt und verbessert viel. Der E-Book-Reader steckt in einem wasserdichten Gehäuse, hat eine plane Displayseite, mehr Speicher und wir können damit Audible-Hörbücher hören. Noch nie gab es so viel Kindle-Leistung für so wenig Geld.
Ein Hands on von Ingo Pakalski


    Neuer Echo Dot im Test: Amazon kann doch gute Mini-Lautsprecher bauen
    Neuer Echo Dot im Test
    Amazon kann doch gute Mini-Lautsprecher bauen

    Echo Dot steht bisher für muffigen, schlechten Klang. Mit dem neuen Modell zeigt Amazon, dass es doch gute smarte Mini-Lautsprecher mit dem Alexa-Sprachassistenten bauen kann, die sogar gegen die Konkurrenz von Google ankommen.
    Ein Test von Ingo Pakalski


        •  /