Abo
  • IT-Karriere:

Freier Client für Google Earth

Gaia Version 0.1 läuft unter BSD, Linux und MacOS X

Per Reverse Engineering hat ein Entwickler das Google-Earth-Protokoll entschlüsselt und bietet nun einen freien Client für die Landkartensoftware des Suchmaschinenanbieters an. Diese läuft unter BSD, Linux und MacOS X - einen Patch, um das Programm unter Windows zu nutzen, gibt es aber auch.

Artikel veröffentlicht am , Julius Stiebert

Im Juni 2006 hatte Google selbst die Software Google Earth zum ersten Mal in einer Linux-Version veröffentlicht. Dabei handelt es sich jedoch nach wie vor um proprietäre Software. Ein Programmierer hat das genutzte Protokoll nun aber per Reverse Engineering entschlüsselt und bietet einen unter der GNU General Public License (GPL) stehenden freien Client zum Download an.

Stellenmarkt
  1. BRUNATA-METRONA GmbH & Co. KG, München
  2. PROSIS GmbH, Berlin, Gaimersheim, Wolfsburg, Leipzig, Braunschweig

Mit einem ebenfalls angebotenen Patch soll es auch möglich sein, die Gaia getaufte Software unter Windows zu kompilieren. Ansonsten werden BSD-Varianten, Linux und MacOS X unterstützt. Ferner setzt Gaia OpenGL-Beschleunigung und verschiedene Bibliotheken voraus. Mit der Libgps beispielsweise funktioniert Gaia bzw. der Google-Earth-Dienst auch in Verbindung mit GPS-Geräten.

Der Quelltext der derzeit erst in der Version 0.1 verfügbaren Software steht zum Download bereit. Zum Kompilieren wird der Make-Ersatz SCons benötigt.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 3,40€
  2. 69,99€ (Release am 25. Oktober)
  3. 39,99€ (Release am 3. Dezember)
  4. 0,49€

Dertom 28. Nov 2006

Der Vergleich hinkt...

bejay 27. Nov 2006

Gaia project interruped by Google http://intevation.de/pipermail/freegis-list/2006...

linuxfreak 27. Nov 2006

Is doch eh Jacke wie Hose, da es wie gesagt Google Earth auch unter Linux gibt...

doom 26. Nov 2006

...schaut auf googleerde.de

hanshof 25. Nov 2006

da funktionierts noch: http://gaia.serezhkin.com/gaia-0.1.0.tar.bz2 System...


Folgen Sie uns
       


Golem.de hackt Wi-Fi-Kameras per Deauth

WLAN-Überwachungskameras lassen sich ganz einfach ausknipsen - Golem.de zeigt, wie.

Golem.de hackt Wi-Fi-Kameras per Deauth Video aufrufen
iPad 7 im Test: Nicht nur für Einsteiger lohnenswert
iPad 7 im Test
Nicht nur für Einsteiger lohnenswert

Auch mit der siebten Version des klassischen iPads richtet sich Apple wieder an Nutzer im Einsteigersegment. Dennoch ist das Tablet sehr leistungsfähig und kommt mit Smart-Keyboard-Unterstützung. Wer ein gutes, lange unterstütztes Tablet sucht, kann sich freuen - ärgerlich sind die Preise fürs Zubehör.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. iPad Einschränkungen für Apples Sidecar-Funktion
  2. Apple Microsoft Office auf neuem iPad nicht mehr kostenlos nutzbar
  3. Tablet Apple bringt die 7. Generation des iPads

Alexa: Das allgegenwärtige Ohr Amazons
Alexa
Das allgegenwärtige Ohr Amazons

Die kürzlich angekündigten Echo-Produkte bringen Amazons Sprachassistentin Alexa auf die Straße und damit Datenschutzprobleme in die U-Bahn oder in bisher Alexa-freie Wohnzimmer. Mehrere Landesdatenschutzbeauftragte haben Golem.de erklärt, ob und wie die Geräte eingesetzt werden dürfen.
Von Moritz Tremmel

  1. Digitaler Assistent Amazon bringt neue Funktionen für Alexa
  2. Echo Frames und Echo Loop Amazon zeigt eine Brille und einen Ring mit Alexa
  3. Alexa Answers Nutzer smarter Lautsprecher sollen Alexa Wissen beibringen

Internetprovider: P(y)ures Chaos
Internetprovider
P(y)ures Chaos

95 Prozent der Kunden des Internetproviders Pyur bewerten die Leistung auf renommierten Bewertungsportalen mit der Schulnote 6. Ein Negativrekord in der Branche. Was steckt hinter der desaströsen Kunden(un)zufriedenheit bei der Marke von Tele Columbus? Ein Selbstversuch.
Ein Erfahrungsbericht von Tarik Ahmia

  1. Bundesnetzagentur Nur 13 Prozent bekommen im Festnetz die volle Datenrate

    •  /