Bundesregierung setzt sich für billige Auslandsgespräche ein

Internationale Roaming-Gebühr soll 60 Cent statt 3 Euro betragen

Die Bundesregierung will sich für die Verbilligung von internationalen Handy-Telefonaten einsetzen. Berlin verlangt eine strengere Regelung der Roaming-Gebühren per EU-Verordnung und unterstützt damit die Forderungen der EU-Kommissarin Viviane Reding. Betroffen sind Millionen von Geschäftsleuten und Touristen, wie die Süddeutsche Zeitung berichtet. Sie könnten insgesamt bis zu fünf Milliarden Euro sparen, sollten die Roaming-Gebühren fallen. Bereits ab heute gelten für die deutschen Mobilfunkanbieter von der Bundesnetzagentur festgesetzte niedrigere Terminierungsentgelte.

Artikel veröffentlicht am , yg

Kurze Roaming-Gespräche kosteten 1 bis 3 Euro pro Minute. Im Inland liegen die Gesprächskosten dagegen bei wenigen Cent. Die hohen Kosten basieren auf den Gebühren, die Mobilfunker untereinander verrechnen, wenn fremde Kunden ihre Netze nutzen.

Stellenmarkt
  1. IT-Prüfer*in (m/w/d)
    Becker Büttner Held Rechtsanwälte Wirtschaftsprüfer Steuerberater PartGmbB, München
  2. SAP BW/BI Berater (m/w/x)
    über duerenhoff GmbH, Essen
Detailsuche

Die Bundesregierung will nach einem Bericht der Süddeutschen Zeitung diesen Roaming-Betrag nun auf maximal 60 Cent reduzieren und hat daher in den EU-Verhandlungen den britischen Wunsch abgelehnt, die Preissenkung von 1 bis 3 Euro auf höchstens 60 Cent pro Minute zu verschieben.

Ferner wolle die Bundesregierung das Telefonieren im Ausland weiter verbilligen. Außer dem neuen Standardtarif von höchstens 60 Cent pro Minute sollen die Mobilfunker auch neue Auslandstarife mit Flatrates für bestimmte Länder oder eine kurze Zeit anbieten. Für den internationalen Datenverkehr sollen Volumentarife Teil des Angebots werden.

EU-Kommissarin Reding würde die Gebühren für die Weiterleitung durch fremde Netze am liebsten ganz kappen. Doch hier stößt sie auf den Widerstand der großen Mobilfunkkonzerne, die bisher Milliarden an den hohen Auslandstarifen verdienen. Eine Goldquelle stellen diese Einnahmen insbesondere für die spanische Telefonica und die italienische Telecom Italia dar, die in Ländern mit viel Tourismus ansässig sind. Doch auch Europas größter Mobilfunker Vodafone mit Sitz in Großbritannien erntet reichlich Roaming-Gebühren.

So ist es nicht verwunderlich, dass die nationalen Regierungen dieser Länder mit Rücksicht auf die großen Konzerne ihr Veto gegen die geplante EU-Verordnung angekündigt haben. Wirtschaftsminister Michael Glos und Staatssekretär Joachim Wuermeling hoffen dennoch, dass sich die Mitgliedsstaaten und das EU-Parlament bald einigen, so dass die Verordnung bereits zur Urlaubssaison 2007 in Kraft treten kann. Als vorteilhaft dürfte sich dabei erweisen, dass Deutschland am 1. Januar nächsten Jahres die EU-Präsidentschaft übernimmt und damit die Verhandlungen beschleunigen kann.

Hier zu Lande gelten ab heute neue "Terminierungsentgelte", die Bundesnetzagentur hat diese Entgelte für die Anrufzustellung in den Mobilfunknetzen um rund 16 Prozent gesenkt. Im Einzelnen betragen die Entgelte 8,78 Cent für T-Mobile bzw. jeweils 9,94 Cent für E-Plus und O2. Bislang kassieren T-Mobile und Vodafone 11 Cent, E-Plus und O2 12,4 Cent.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Gnomy 24. Nov 2006

nochwas: Rücksicht auf die großen Konzerne ihr Veto wohl eher die kleinen, oder???

Horst 24. Nov 2006

Also das ist doch mal was! Die 3% Mehrwertsteuer, die 500 Studiengebühr, sowas...

Pietro 23. Nov 2006

Auf dem einheitlichen europäischen Markt existieren keine Grenzen was die Lieferungen von...

faxe 23. Nov 2006

da wird dem konsumenten was gutes getan und sogar dagegen gibts noch einwände. voll...

Ranjid-IT 23. Nov 2006

Die Bundesregierung will sich für die Verbilligung der Lohnkosten für internationalen...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Mobiles Betriebssystem
iOS 15 mit Focus, OCR und schickem Facetime

Apple hat iOS 15 für iPhones und den iPod Touch vorgestellt. Radikale Neuerungen sind nicht dabei, dafür aber einige interessante Funktionen.

Mobiles Betriebssystem: iOS 15 mit Focus, OCR und schickem Facetime
Artikel
  1. Windows 11: Geplante Obsoleszenz ist schlecht, Microsoft!
    Windows 11
    Geplante Obsoleszenz ist schlecht, Microsoft!

    Kunden ärgern sich darüber, dass ihre vier Jahre alten Prozessoren bereits kein Windows 11 mehr unterstützen. Zu Recht.
    Ein IMHO von Oliver Nickel

  2. Apple Watch: watchOS 8 mit Achtsamkeits-Funktion und Porträt-Zifferblatt
    Apple Watch
    watchOS 8 mit Achtsamkeits-Funktion und Porträt-Zifferblatt

    Apple hat für die Apple Watch mit watchOS 8 ein neues Betriebssystem vorgestellt, das neue Zugriffs-, Konnektivitäts- und Achtsamkeitsfunktionen auf die Smartwatch bringt.

  3. Diablo 2 Resurrected: Entwickler äußern sich zu Blizzard-Boykott
    Diablo 2 Resurrected
    Entwickler äußern sich zu Blizzard-Boykott

    Für viele Spieler wäre Diablo 2 Resurrected ein Pflichtkauf. Blizzard soll aber nicht unterstützt werden. Das sagen Entwickler zum Dilemma.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MM-Prospekt (u. a. Asus Gaming-Notebook 17" RTX 3050 1.099€) • PCGH-PC mit Ryzen 5 3600 & RTX 3060 999€ • Samsung 970 Evo Plus 1TB 99€ • Saturn Hits 2021 (u. a. Philips 55" OLED 120Hz 1.849€) • Corsair RGB 16GB Kit 3600MHz 87,90€ • Dualsense Schwarz + Deathloop 99,99€ [Werbung]
    •  /