Abo
  • IT-Karriere:

Emsdetten: Entwickler, Vertriebe und Spieler wehren sich (U)

Dabei weisen die Verbände die Anfeindungen aber nicht einfach zurück, sie bieten auch Hilfestellung bei einer gesellschaftlichen Bewertung von Spielen an: "Auch unterstützen die genannten Vertreter des deutschen E-Sports die Klärung von Genre- und Wirkungsfragen und bieten an, mit den entsprechenden politischen und wissenschaftlichen Gremien in den Dialog zu treten", sagt der ESB.

Stellenmarkt
  1. Vodafone GmbH, München
  2. NETZSCH-Gerätebau GmbH, Selb (Raum Hof)

Die nun völlig haltlose Debatte um "Killerspiele", Verbote und die geringe Kompetenz bei Politikern und Medien beim Thema Spiele kritisiert inzwischen auch die Spielepresse. So wirft Christian Schmidt, leitender Redakteur bei GameStar, allen Beteiligten in einem Kommentar "Versagen auf ganzer Linie" vor. Schmidt kritisiert in seinem Beitrag auch "die Lobby der Spielehersteller, weil sie es seit Jahren nicht schafft, das Gesellschaftsbild von Computerspielen positiv zu prägen, und weil sie zu konzertiertem Krisenmanagement nicht in der Lage ist." Seinen Kommentar schließt der GameStar-Redakteur mit einem Zitat des SPD-Innenexperten Dieter Wiefelspütz, der in den Tagesthemen auf die Hilflosigkeit der Debatte hinwies. "Man kann es nicht besser zusammenfassen", so Schmidt.


Update vom 23. November 2006, 14:00 Uhr:

Das Deutsche Kinderhilfswerk fordert an Schulen und Freizeiteinrichtungen mehr Psychologen, Sozialarbeiter, aber auch Medienpädagogen einzusetzen, die einen kompetenten Umgang mit Medien und deren Inhalten unterstützen und fördern. Kinder und Jugendliche dürfen mit ihren Sorgen und Ängsten nicht alleine gelassen werden und brauchen reale und schnell erreichbare Ansprechpartner, heißt es in einer Presseerklärung.

Die Diskussionen um Emsdetten zeigten, dass eine Erklärung nicht in einer monokausalen Ursache-Wirkung durch das Rezipieren von Gewalt-Computerspielen zu finden ist. Spiele wie "Counter-Strike" oder "Doom" lassen die Nutzer nicht allein zu einem Täter werden, so das Deutsche Kinderhilfswerk. Vielmehr müsse es darum gehen, "die im Abschiedsbrief von Sebastian B. selbst angesprochenen Themen wie soziale Isolation, Leistungsdruck, Markenwahn, Schulversagen oder Zukunftsangst ernst zu nehmen und als Probleme für Jugendliche zu begreifen", sagt Dr. Heide-Rose Brückner, die Bundesgeschäftsführerin des Deutschen Kinderhilfswerkes. Ein Verbot von Killerspielen gehe an einer Lösung des Problems vorbei.

 Emsdetten: Entwickler, Vertriebe und Spieler wehren sich (U)
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 83,90€
  2. 177,90€ + Versand (Bestpreis!)

adlerweb2 19. Apr 2007

Und Schach ist nur ein Alibi um den Regenwald zu zerstören. Nur weil Politiker es...

Yvan Boerers 19. Apr 2007

Man sollte Killerspiele sofort verbieten und solchen "Menschen" beim Selbstmord helfen...

xxxxxxxx 19. Apr 2007

ist dir das nicht peinlich? :D

Yvan Boerers 19. Apr 2007

Genau deswegen fordert Schünemann ja auch zurecht, dass Killerspiele verboten werden...

Yvan Boerers 19. Apr 2007

Wessen einziges Hobby es ist, menschenverachtende brutale Spiele zu spielen hat definitiv...


Folgen Sie uns
       


Festo Bionic Softhand und Softarm angesehen

Die Bionic Softhand ist ein robotischer Greifer, der der menschlichen Hand nachgebildet ist. Das Unternehmen Festo präsentiert sie auf der Hannover Messe 2019.

Festo Bionic Softhand und Softarm angesehen Video aufrufen
Chromium: Der neue Edge-Browser könnte auch Chrome besser machen
Chromium
Der neue Edge-Browser könnte auch Chrome besser machen

Build 2019 Wie sieht die Zukunft des Edge-Browsers aus und was will Microsoft zum Chromium-Projekt beitragen? Im Gespräch mit Golem.de gibt das Unternehmen die vage Aussicht auf einen Release für Linux und Verbesserungen in Google Chrome. Bis dahin steht viel Arbeit an.
Von Oliver Nickel

  1. Insiderprogramm Microsoft bietet Vorversionen von Edge für den Mac an
  2. Browser Edge auf Chromium-Basis wird Netflix in 4K unterstützen
  3. Browser Microsoft lässt nur Facebook auf Flash-Whitelist in Edge

Bundestagsanhörung: Beim NetzDG drohen erste Bußgelder
Bundestagsanhörung
Beim NetzDG drohen erste Bußgelder

Aufgrund des Netzwerkdurchsetzungsgesetzes laufen mittlerweile über 70 Verfahren gegen Betreiber sozialer Netzwerke. Das erklärte der zuständige Behördenchef bei einer Anhörung im Bundestag. Die Regeln gegen Hass und Hetze auf Facebook & Co. entzweien nach wie vor die Expertenwelt.
Ein Bericht von Justus Staufburg

  1. NetzDG Grüne halten Löschberichte für "trügerisch unspektakulär"
  2. NetzDG Justizministerium sieht Gesetz gegen Hass im Netz als Erfolg
  3. Virtuelles Hausrecht Facebook muss beim Löschen Meinungsfreiheit beachten

Motorola One Vision im Hands on: Smartphone mit 48-Megapixel-Kamera für 300 Euro
Motorola One Vision im Hands on
Smartphone mit 48-Megapixel-Kamera für 300 Euro

Motorola bringt ein weiteres Android-One-Smartphone auf den Markt. Die Neuvorstellung verwendet viel Samsung-Technik und hat ein sehr schmales Display. Die technischen Daten sind für diese Preisklasse vielversprechend.
Ein Hands on von Ingo Pakalski

  1. Moto G7 Power Lenovos neues Motorola-Smartphone hat einen großen Akku
  2. Smartphones Lenovo leakt neue Moto-G7-Serie

    •  /