• IT-Karriere:
  • Services:

Bericht: Intel will Speichercontroller in CPUs integrieren

Neuer Prozessor "Bloomfield" soll 2008 erscheinen

Unbestätigten Angaben zufolge will Intel im Jahr 2008 erste Prozessoren auf den Markt bringen, bei denen der Speichercontroller auf dem Die integriert ist. Der Prozessor-Primus würde damit dem Modell seines Konkurrenten AMD folgen - fünf Jahre später.

Artikel veröffentlicht am ,

Wie die britische Webseite The Inquirer berichtet, soll der erste entsprechende Prozessor "Bloomfield" heißen. Dies ist jedoch nur der Codename für den Kern an sich, wie das bei Intel üblich ist. Noch vor Bloomfield soll frühestens Ende 2007 der "Yorkfield" folgen, bei dem Intel in 45-Nanometer-Technologie erstmals vier Kerne auf einem Die unterbringen will. Yorkfield wäre damit der Nachfolger des "Kentsfield", wie der aktuelle Core 2 Extreme QX6700 heißt, bei dem zwei Dual-Core-Dies in einem Chip-Gehäuse stecken.

Inhalt:
  1. Bericht: Intel will Speichercontroller in CPUs integrieren
  2. Bericht: Intel will Speichercontroller in CPUs integrieren

Noch unklar ist allerdings nach dem Bericht, für den der Inquirer keine Quelle angibt, mit welcher CPU-Architektur Bloomfield arbeiten soll. Intel hatte bereits im April 2006 eine offizielle Roadmap für die Architekturen vorgelegt und dabei fröhlich die Codenamen für Architekturen und Kerne durcheinander gewürfelt: Merom, Conroe und Woodcrest kennt man heute als Core 2 bzw. Xeon 5300, und ob die 45-Nanometer-Prozessoren der damaligen Roadmap namens "Penryn" und "Gesher" nun Prozessor-Varianten oder die ihnen zu Grunde liegende Architektur beschreiben, hat Intel bisher nicht verraten.

Laut Inquirer sollen neben dem Desktop-Chip Bloomfield auch "Gilo" für Notebooks und "Gainestown" für Server erscheinen. Das spräche für einen Architekturwechsel, wie ihn Intel mit der Core-Architektur 2006 vollzogen hat: ein Design für verschiedene PC-Varianten. Ein solcher Umbruch wäre auch der richtige Zeitpunkt, die Infrastruktur des PCs erneut zu verändern - nach den Informationen der britischen Site mit einem integrierten Speichercontroller. Nach dem bisherigen Stand der DRAM-Entwicklung dürfte dieser Speichercontroller dann für DDR3 ausgelegt sein.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
Bericht: Intel will Speichercontroller in CPUs integrieren 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. 860 Evo 500 GB SSD für 74,00€, Portable T5 500 GB SSD 86,00€, Evo Select microSDXC 128...
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

asdff 23. Nov 2006

ich kapier solche dummen sprüche einfach nicht, a, weil sie ziemlich sinnlos sind b, weil...

renderman 23. Nov 2006

Wie wird das dann erst mit 45nm UND integriertem Speichercontroller sein? Armes AMD, ich...

Fisch 23. Nov 2006

IT Manager, das Original - Troll aus Berufung

smrtnig 23. Nov 2006

Ich sehe das ja auch ähnlich, wir können ja mal gespannt sein!

lilamuhkuh 23. Nov 2006

Das heist "Troll!"


Folgen Sie uns
       


Razer Blade Stealth 13 - Test

Dass ein Gaming-Notebook kompakt sein kann und auch als Arbeitsnotebook fürs Schreiben taugt, haben wir eher weniger erwartet. Das Razer Blade Stealth 13 zeigt, dass dies trotzdem möglich ist.

Razer Blade Stealth 13 - Test Video aufrufen
Leistungsschutzrecht: Drei Wörter sollen ...
Leistungsschutzrecht
Drei Wörter sollen ...

Der Vorschlag der Bundesregierung für das neue Leistungsschutzrecht stößt auf Widerstand bei den Verlegerverbänden. Überschriften mit mehr als drei Wörtern und Vorschaubilder sollen lizenzpfichtig sein. Dabei wenden die Verlage einen sehr auffälligen Argumentationstrick an.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Leistungsschutzrecht Memes sollen nur noch 128 mal 128 Pixel groß sein
  2. Leistungsschutzrecht Französische Verlage reichen Beschwerde gegen Google ein
  3. Leistungsschutzrecht Französische Medien beschweren sich über Google

Pathfinder 2 angespielt: Abenteuer als wohlwollender Engel oder rasender Dämon
Pathfinder 2 angespielt
Abenteuer als wohlwollender Engel oder rasender Dämon

Das erste Pathfinder war mehr als ein Achtungserfolg. Mit dem Nachfolger möchte das Entwicklerstudio Owlcat Games nun richtig durchstarten. Golem.de konnte eine frühe Version des Rollenspiels bereits ausprobieren.
Von Peter Steinlechner

  1. 30 Jahre Champions of Krynn Rückkehr ins Reich der Drachen und Drakonier
  2. Dungeons & Dragons Dark Alliance schickt Dunkelelf Drizzt nach Icewind Dale

Geforce Now im Test: Nvidia nutzt einzigartige CPU und GPU
Geforce Now im Test
Nvidia nutzt einzigartige CPU und GPU

Wer mit Nvidias Geforce Now spielt, bekommt laut Performance Overlay eine RTX 2060c oder RTX 2080c, tatsächlich aber werden eine Tesla RTX T10 als Grafikkarte und ein Intel CC150 als Prozessor verwendet. Die Performance ist auf die jeweiligen Spiele abgestimmt, vor allem mit Raytracing.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Cloud Gaming Activision Blizzard zieht Spiele von Geforce Now zurück
  2. Nvidia-Spiele-Streaming Geforce Now kostet 5,49 Euro pro Monat
  3. Geforce Now Nvidias Cloud-Gaming-Dienst kommt noch 2019 für Android

    •  /