Abo
  • Services:

Bericht: Intel will Speichercontroller in CPUs integrieren

Neuer Prozessor "Bloomfield" soll 2008 erscheinen

Unbestätigten Angaben zufolge will Intel im Jahr 2008 erste Prozessoren auf den Markt bringen, bei denen der Speichercontroller auf dem Die integriert ist. Der Prozessor-Primus würde damit dem Modell seines Konkurrenten AMD folgen - fünf Jahre später.

Artikel veröffentlicht am ,

Wie die britische Webseite The Inquirer berichtet, soll der erste entsprechende Prozessor "Bloomfield" heißen. Dies ist jedoch nur der Codename für den Kern an sich, wie das bei Intel üblich ist. Noch vor Bloomfield soll frühestens Ende 2007 der "Yorkfield" folgen, bei dem Intel in 45-Nanometer-Technologie erstmals vier Kerne auf einem Die unterbringen will. Yorkfield wäre damit der Nachfolger des "Kentsfield", wie der aktuelle Core 2 Extreme QX6700 heißt, bei dem zwei Dual-Core-Dies in einem Chip-Gehäuse stecken.

Inhalt:
  1. Bericht: Intel will Speichercontroller in CPUs integrieren
  2. Bericht: Intel will Speichercontroller in CPUs integrieren

Noch unklar ist allerdings nach dem Bericht, für den der Inquirer keine Quelle angibt, mit welcher CPU-Architektur Bloomfield arbeiten soll. Intel hatte bereits im April 2006 eine offizielle Roadmap für die Architekturen vorgelegt und dabei fröhlich die Codenamen für Architekturen und Kerne durcheinander gewürfelt: Merom, Conroe und Woodcrest kennt man heute als Core 2 bzw. Xeon 5300, und ob die 45-Nanometer-Prozessoren der damaligen Roadmap namens "Penryn" und "Gesher" nun Prozessor-Varianten oder die ihnen zu Grunde liegende Architektur beschreiben, hat Intel bisher nicht verraten.

Laut Inquirer sollen neben dem Desktop-Chip Bloomfield auch "Gilo" für Notebooks und "Gainestown" für Server erscheinen. Das spräche für einen Architekturwechsel, wie ihn Intel mit der Core-Architektur 2006 vollzogen hat: ein Design für verschiedene PC-Varianten. Ein solcher Umbruch wäre auch der richtige Zeitpunkt, die Infrastruktur des PCs erneut zu verändern - nach den Informationen der britischen Site mit einem integrierten Speichercontroller. Nach dem bisherigen Stand der DRAM-Entwicklung dürfte dieser Speichercontroller dann für DDR3 ausgelegt sein.

Bericht: Intel will Speichercontroller in CPUs integrieren 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-35%) 38,99€
  2. 19,99€
  3. 26,99€
  4. 19,99€

asdff 23. Nov 2006

ich kapier solche dummen sprüche einfach nicht, a, weil sie ziemlich sinnlos sind b, weil...

renderman 23. Nov 2006

Wie wird das dann erst mit 45nm UND integriertem Speichercontroller sein? Armes AMD, ich...

Fisch 23. Nov 2006

IT Manager, das Original - Troll aus Berufung

smrtnig 23. Nov 2006

Ich sehe das ja auch ähnlich, wir können ja mal gespannt sein!

lilamuhkuh 23. Nov 2006

Das heist "Troll!"


Folgen Sie uns
       


Dell XPS 13 (9370) - Fazit

Dells neues XPS 13 ist noch dünner als der Vorgänger. Der Nachteil: Es muss auf USB-A und einen SD-Kartenleser verzichtet werden. Auch das spiegelnde Display nervt uns im Test. Gut ist das Notebook trotzdem.

Dell XPS 13 (9370) - Fazit Video aufrufen
Underworld Ascendant angespielt: Unterirdische Freiheit mit kaputter Klinge
Underworld Ascendant angespielt
Unterirdische Freiheit mit kaputter Klinge

Wir sollen unser Können aus dem bahnbrechenden Ultima Underworld verlernen: Beim Anspielen des Nachfolgers Underworld Ascendant hat Golem.de absichtlich ein kaputtes Schwert bekommen - und trotzdem Spaß.
Von Peter Steinlechner

  1. Otherside Entertainment Underworld Ascendant soll mehr Licht ins Dunkle bringen

Datenverkauf bei Kommunen: Öffentliche Daten nicht verhökern, sondern sinnvoll nutzen
Datenverkauf bei Kommunen
Öffentliche Daten nicht verhökern, sondern sinnvoll nutzen

Der Städte- und Gemeindebund hat vorgeschlagen, Kommunen sollten ihre Daten verkaufen. Wie man es auch dreht und wendet: Es bleibt eine schlechte Idee.
Ein IMHO von Michael Peters und Walter Palmetshofer

  1. Gerichtsurteil Kein Recht auf anonyme IFG-Anfrage in Rheinland-Pfalz
  2. CDLA Linux Foundation veröffentlicht Open-Data-Lizenzen
  3. Deutscher Wetterdienst Wetterdaten sind jetzt Open Data

Digitalfotografie: Inkonsistentes Rauschen verrät den Fälscher
Digitalfotografie
Inkonsistentes Rauschen verrät den Fälscher

War der Anhänger wirklich so groß wie der Ring? Versucht da gerade einer, die Versicherung zu betuppen? Wenn Omas Erbstück geklaut wurde, muss die Versicherung wohl dem Digitalfoto des Geschädigten glauben. Oder sie engagiert einen Bildforensiker, der das Foto darauf untersucht, ob es bearbeitet wurde.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. iOS und Android Google lanciert drei experimentelle Foto-Apps
  2. Aufstecksucher für TL2 Entwarnung bei Leica

    •  /