PhysX: Entwickler verzweifelt gesucht - SDK wird kostenlos

ATI, Nvidia und Havok als starke Konkurrenz

Um seine eigene Physik-Engine PhysX und damit auch PhysX-Steckkarten für PCs interessanter zu machen, bietet Ageia nun eine kostenlose Lizenz für Entwickler. Damit soll nun für jedes kommerzielle und nichtkommerzielle PC-Software-Projekt die Nutzung des PhysX SDK kostenlos werden, Gleiches gilt für das Beipacken der nötigen Software-Bibliotheken.

Artikel veröffentlicht am ,

Mit der neuen Lizenz soll nun jeder Entwickler auf PhysX setzen können, kostenlos allerdings nur in Form der kompilierten Bibliotheken - und mit Hinweis auf die Nutzungsbedingungen im eigenen Installationsprogramm. Wer die Physik-Engine stärker auf seine Bedürfnisse anpassen will, als es mit dem PhysX SDK möglich ist, für Spielekonsolen entwickelt und mehr Support während der Entwicklung benötigt, muss mit Ageia gesonderte, kostenpflichtige Vereinbarungen treffen.

Stellenmarkt
  1. Wissenschaftlicher Mitarbeiter / Wissenschaftliche Mitarbeiterin Intelligente Systeme (m/w/d)
    Deutsche Gesetzliche Unfallversicherung e.V. (DGUV), Sankt Augustin
  2. Teamleitung Business Intelligence (w/m/d)
    HUK-COBURG Versicherungsgruppe, Coburg (Home-Office möglich)
Detailsuche

Der Schachzug kommt nicht von ungefähr: Hersteller wie ATI und Nvidia werden in Zukunft ebenfalls eine Physik-Beschleunigung in ihren auf bestimmte Berechnungen spezialisierten Grafikchips anbieten. Entweder werden zusätzlich eingesteckte Grafikkarten genutzt, um ausschließlich Physik-Berechnungen zu erledigen, was sowohl ATI mit Crossfire als auch Nvidia mit SLI unterstützen, oder die Grafikkarte kümmert sich neben Grafikberechnungen gleichzeitig um die Physiksimulation - wie etwa bei der neuen GeForce-8-Serie mit ihrer vereinheitlichten Shader-Architektur ("Unified Shader").

Grafikkarten zur Physik-Simulation wird Platzhirsch Havok nutzen, entsprechende Kooperationen mit ATI und Nvidia wurden bereits angekündigt. Da Havok trotz Bemühungen Ageias nicht die PhysX-Hardware unterstützt, Ageia bisher selbst keine Zusammenarbeit mit ATI und Nvidia ankündigte und eine DirectX-API zur Physikbeschleunigung noch fehlt, muss das kleine Unternehmen also selbst versuchen, das Interesse für die eigene Plattform zu steigern. Ob die kostenlose PhysX-Nutzung reicht, um mit einer auf eine Physik-Engine beschränkten speziellen Hardware gegen die übermächtige Konkurrenz aus dem Grafikchip-Lager bestehen zu können, ist allerdings eher fraglich.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


voodoo4ever 24. Nov 2007

Also um mal einiges klarzustellen: Der VSA100 kam auch bei der Voodoo4, bis auf die...

iNsuRRecTiON 25. Nov 2006

Hey, mag schon sein, aber der X-Fi Chip hat auch einiges an Entwicklung gekostet, der...

cos3 24. Nov 2006

spritzt da das blut realistisch, wenn man einen prozess killt..!? ; D und fallen die...

Levishadow 24. Nov 2006

Der Artikel ist aber wohl oder übel nicht für die entwickler gedacht!. Es geht im Grunde...

Ach 23. Nov 2006

Wieso Linear? Und Algebra ist auch nicht gleich Algebra. Ich denke das die Kollisionen...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Coronapandemie
42,6 Millionen mehr digitale Impfzertifikate als Impfdosen

Einem Medienbericht zufolge gibt es eine Lücke zwischen ausgestellten Impfnachweisen und verabreichten Dosen. Diese wird sogar noch größer.

Coronapandemie: 42,6 Millionen mehr digitale Impfzertifikate als Impfdosen
Artikel
  1. Raspberry Pi: Mit einem DVB-T-Stick die Wetterstation retten
    Raspberry Pi
    Mit einem DVB-T-Stick die Wetterstation retten

    Was kann man machen, wenn ein Regenmesser abraucht und man nicht die komplette Wetterstation neu kaufen will? Das Zauberwort heißt SDR.
    Ein Bericht von Friedhelm Greis

  2. Naomi SexyCyborg Wu: Pappbüste einer Tech-Youtuberin ist Youtube zu anstößig
    Naomi "SexyCyborg" Wu
    Pappbüste einer Tech-Youtuberin ist Youtube zu anstößig

    Naomi Wu wird in der Maker-Szene für ihr Fachwissen geschätzt. Youtube demonetarisiert sie aber wohl wegen ihrer Körperproportionen.

  3. Quartalszahlen: Supercomputer-Millionen-Strafe für Intel
    Quartalszahlen
    Supercomputer-Millionen-Strafe für Intel

    Weil ein System nicht fertig wurde, musste Intel die US-Regierung entschädigen. Und die Xeon-CPUs verspäten sich weiter.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • RX 6900 XTU 16GB 1.449€ • Intel i7 3,6Ghz 399€ • Alternate: u.a. Acer Gaming-Monitor 119,90€ • Logitech Gaming-Headset 75€ • iRobot Saugroboter ab 289,99€ • 1TB SSD PCIe 4.0 128,07€ • Razer Gaming-Tastatur 155€ • GOG New Year Sale: bis zu 90% Rabatt • LG OLED 65 Zoll 1.599€ [Werbung]
    •  /