Abo
  • Services:

PhysX: Entwickler verzweifelt gesucht - SDK wird kostenlos

ATI, Nvidia und Havok als starke Konkurrenz

Um seine eigene Physik-Engine PhysX und damit auch PhysX-Steckkarten für PCs interessanter zu machen, bietet Ageia nun eine kostenlose Lizenz für Entwickler. Damit soll nun für jedes kommerzielle und nichtkommerzielle PC-Software-Projekt die Nutzung des PhysX SDK kostenlos werden, Gleiches gilt für das Beipacken der nötigen Software-Bibliotheken.

Artikel veröffentlicht am ,

Mit der neuen Lizenz soll nun jeder Entwickler auf PhysX setzen können, kostenlos allerdings nur in Form der kompilierten Bibliotheken - und mit Hinweis auf die Nutzungsbedingungen im eigenen Installationsprogramm. Wer die Physik-Engine stärker auf seine Bedürfnisse anpassen will, als es mit dem PhysX SDK möglich ist, für Spielekonsolen entwickelt und mehr Support während der Entwicklung benötigt, muss mit Ageia gesonderte, kostenpflichtige Vereinbarungen treffen.

Stellenmarkt
  1. CRM Partners AG, Eschborn, München, Frankfurt am Main
  2. Lidl Digital, Neckarsulm, Berlin

Der Schachzug kommt nicht von ungefähr: Hersteller wie ATI und Nvidia werden in Zukunft ebenfalls eine Physik-Beschleunigung in ihren auf bestimmte Berechnungen spezialisierten Grafikchips anbieten. Entweder werden zusätzlich eingesteckte Grafikkarten genutzt, um ausschließlich Physik-Berechnungen zu erledigen, was sowohl ATI mit Crossfire als auch Nvidia mit SLI unterstützen, oder die Grafikkarte kümmert sich neben Grafikberechnungen gleichzeitig um die Physiksimulation - wie etwa bei der neuen GeForce-8-Serie mit ihrer vereinheitlichten Shader-Architektur ("Unified Shader").

Grafikkarten zur Physik-Simulation wird Platzhirsch Havok nutzen, entsprechende Kooperationen mit ATI und Nvidia wurden bereits angekündigt. Da Havok trotz Bemühungen Ageias nicht die PhysX-Hardware unterstützt, Ageia bisher selbst keine Zusammenarbeit mit ATI und Nvidia ankündigte und eine DirectX-API zur Physikbeschleunigung noch fehlt, muss das kleine Unternehmen also selbst versuchen, das Interesse für die eigene Plattform zu steigern. Ob die kostenlose PhysX-Nutzung reicht, um mit einer auf eine Physik-Engine beschränkten speziellen Hardware gegen die übermächtige Konkurrenz aus dem Grafikchip-Lager bestehen zu können, ist allerdings eher fraglich.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 39,99€
  2. 4,95€
  3. 16,99€
  4. 19,99€

voodoo4ever 24. Nov 2007

Also um mal einiges klarzustellen: Der VSA100 kam auch bei der Voodoo4, bis auf die...

iNsuRRecTiON 25. Nov 2006

Hey, mag schon sein, aber der X-Fi Chip hat auch einiges an Entwicklung gekostet, der...

cos3 24. Nov 2006

spritzt da das blut realistisch, wenn man einen prozess killt..!? ; D und fallen die...

Levishadow 24. Nov 2006

Der Artikel ist aber wohl oder übel nicht für die entwickler gedacht!. Es geht im Grunde...

Ach 23. Nov 2006

Wieso Linear? Und Algebra ist auch nicht gleich Algebra. Ich denke das die Kollisionen...


Folgen Sie uns
       


Sony Xperia XZ2 Compact - Test

Sony hat wieder ein Oberklasse-Smartphone geschrumpft: Das Xperia XZ2 Compact hat leistungsfähige Hardware, eine bessere Kamera und passt bequem in eine Hosentasche.

Sony Xperia XZ2 Compact - Test Video aufrufen
Xperia XZ2 Compact im Test: Sonys kompaktes Top-Smartphone bleibt konkurrenzlos
Xperia XZ2 Compact im Test
Sonys kompaktes Top-Smartphone bleibt konkurrenzlos

Sony konzentriert sich beim Xperia XZ2 Compact erneut auf die alte Stärke der Serie und steckt ein technisch hervorragendes Smartphone in ein kompaktes Gehäuse. Heraus kommt ein kleines Gerät, das kaum Wünsche offenlässt und in dieser Größenordnung im Grunde ohne Konkurrenz ist.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Xperia XZ2 Premium Sony stellt Smartphone mit lichtempfindlicher Dualkamera vor
  2. Sony Grundrauschen an Gerüchten über die Playstation 5 nimmt zu
  3. Playstation Sony-Chef Kaz Hirai verabschiedet sich mit starken Zahlen

HTC Vive Pro im Test: Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf
HTC Vive Pro im Test
Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf

Höhere Auflösung, integrierter Kopfhörer und ein sehr bequemer Kopfbügel: Das HTC Vive Pro macht alles besser und gilt für uns als das beste VR-Headset, das wir bisher ausprobiert haben. Allerdings ist der Preis dafür so hoch, dass kaufen meist keine clevere Entscheidung ist.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. SteamVR Tracking 2.0 36 m² Spielfläche kosten 1.400 Euro
  2. VR-Headset HTCs Vive Pro kostet 880 Euro
  3. HTC Vive Pro ausprobiert VR-Headset hat mehr Pixel und Komfort

Digitalfotografie: Inkonsistentes Rauschen verrät den Fälscher
Digitalfotografie
Inkonsistentes Rauschen verrät den Fälscher

War der Anhänger wirklich so groß wie der Ring? Versucht da gerade einer, die Versicherung zu betuppen? Wenn Omas Erbstück geklaut wurde, muss die Versicherung wohl dem Digitalfoto des Geschädigten glauben. Oder sie engagiert einen Bildforensiker, der das Foto darauf untersucht, ob es bearbeitet wurde.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. iOS und Android Google lanciert drei experimentelle Foto-Apps
  2. Aufstecksucher für TL2 Entwarnung bei Leica

    •  /