Abo
  • Services:

Fehler im Kennwort-Manager von Firefox 2.0

Angreifer können Zugangsdaten ausspähen

Im Kennwort-Manager von Firefox 2.0 steckt ein Programmfehler, über den Angreifer Zugangsdaten abgreifen können. Entsprechende Angriffe sollen bereits über gefälschte MySpace-Seiten laufen. Der Fehler liegt darin, dass der Kennwort-Manager nicht prüft, ob die Daten das richtige Ziel erreichen.

Artikel veröffentlicht am ,

Der Kennwort-Manager in Firefox 2.0 merkt sich die Zugangsdaten von Webseiten, sofern der Nutzer dies gestattet. Damit wird die Anmeldung auf Webseiten vereinfacht. Dieser Mechanismus soll ein Sicherheitsleck aufweisen, so dass Angreifer über ein Cross-Site-Formular Zugangsdaten abgreifen können. Der auf Mozillas Bugzilla beschriebene Fehler wird bereits ausgenutzt, indem gefälschte MySpace-Seiten zur Eingabe der Anmeldedaten auffordern.

Die manipulierten MySpace-Seiten senden ihre Daten an einen Lycos-Server und die Kennwort-Funktion in Firefox 2.0 überprüft nicht, ob die Zieladresse korrekt ist. Somit können Anmeldedaten in fremde Hände gelangen. Bislang gibt es keinen Patch für Firefox 2.0, um sich vor solchen Angriffen zu schützen.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 32,49€
  2. 29,95€
  3. (-68%) 15,99€

Lesender 11. Dez 2006

Wer Lesen kann ist klar im Vorteil. Das Problem ist laut Bugzilla in erster Linie das...

tomtomclub 07. Dez 2006

Die Bundesgemeinheitszentrale empfiehlt: lesen Sie ausschließlich Kommentare, die mit...

AlgorithMan 24. Nov 2006

DAS find ich in dem zusammenhang (mit dem getrolle hier von wegen OSS wäre unsicherer...

Rabbit 24. Nov 2006

Ich verwende ihn eigentlich, weil es sich "schneller" anfühlt, und, was mir persönlich...

Bässerwisser 24. Nov 2006

Man muss halt für sich selbst sorgen, beim Browser als auch bei der Rente...


Folgen Sie uns
       


Xiaomi Mi 9 - Hands on (MWC 2019)

Xiaomi bringt das Mi 9 nach Europa. Der Europastart wurde auf dem Mobile World Congress 2019 in Barcelona verkündet. Das Topsmartphone hat eine Triple-Kamera mit bis zu 48 Megapixeln. Es liefert für einen Preis ab 450 Euro eine sehr gute technische Ausstattung.

Xiaomi Mi 9 - Hands on (MWC 2019) Video aufrufen
Gesetzesinitiative des Bundesrates: Neuer Straftatbestand Handelsplattform-Betreiber im Darknet
Gesetzesinitiative des Bundesrates
Neuer Straftatbestand Handelsplattform-Betreiber im Darknet

Eine Gesetzesinitiative des Bundesrates soll den Betrieb von Handelsplattformen im Darknet unter Strafe stellen, wenn sie Illegales fördern. Das war auch bisher schon strafbar, das Gesetz könnte jedoch vor allem der Überwachung dienen, kritisieren Juristen.
Von Moritz Tremmel

  1. Security Onionshare 2 ermöglicht einfachen Dateiaustausch per Tor
  2. Tor-Netzwerk Britischer Kleinstprovider testet Tor-SIM-Karte
  3. Tor-Netzwerk Sicherheitslücke für Tor Browser 7 veröffentlicht

Security: Vernetzte Autos sicher machen
Security
Vernetzte Autos sicher machen

Moderne Autos sind rollende Computer mit drahtloser Internetverbindung. Je mehr davon auf der Straße herumfahren, desto interessanter werden sie für Hacker. Was tun Hersteller, um Daten der Insassen und Fahrfunktionen zu schützen?
Ein Bericht von Dirk Kunde

  1. Alarmsysteme Sicherheitslücke ermöglicht Übernahme von Autos
  2. Netzwerkanalyse Wireshark 3.0 nutzt Paketsniffer von Nmap
  3. Sicherheit Wie sich "Passwort zurücksetzen" missbrauchen lässt

Geforce GTX 1660 im Test: Für 230 Euro eine faire Sache
Geforce GTX 1660 im Test
Für 230 Euro eine faire Sache

Die Geforce GTX 1660 - ohne Ti am Ende - rechnet so flott wie AMDs Radeon RX 590 und kostet in etwa das Gleiche. Der klare Vorteil der Nvidia-Grafikkarte ist die drastisch geringere Leistungsaufnahme.

  1. EC2 G4 AWS nutzt Nvidias Tesla T4 für Inferencing-Cloud
  2. Zotac Geforce GTX 1660 Ti im Test Gute 1440p-Karte für unter 300 Euro
  3. Nvidia Turing OBS unterstützt Encoder der Geforce RTX

    •  /