Abo
  • Services:

Fehler im Kennwort-Manager von Firefox 2.0

Angreifer können Zugangsdaten ausspähen

Im Kennwort-Manager von Firefox 2.0 steckt ein Programmfehler, über den Angreifer Zugangsdaten abgreifen können. Entsprechende Angriffe sollen bereits über gefälschte MySpace-Seiten laufen. Der Fehler liegt darin, dass der Kennwort-Manager nicht prüft, ob die Daten das richtige Ziel erreichen.

Artikel veröffentlicht am ,

Der Kennwort-Manager in Firefox 2.0 merkt sich die Zugangsdaten von Webseiten, sofern der Nutzer dies gestattet. Damit wird die Anmeldung auf Webseiten vereinfacht. Dieser Mechanismus soll ein Sicherheitsleck aufweisen, so dass Angreifer über ein Cross-Site-Formular Zugangsdaten abgreifen können. Der auf Mozillas Bugzilla beschriebene Fehler wird bereits ausgenutzt, indem gefälschte MySpace-Seiten zur Eingabe der Anmeldedaten auffordern.

Die manipulierten MySpace-Seiten senden ihre Daten an einen Lycos-Server und die Kennwort-Funktion in Firefox 2.0 überprüft nicht, ob die Zieladresse korrekt ist. Somit können Anmeldedaten in fremde Hände gelangen. Bislang gibt es keinen Patch für Firefox 2.0, um sich vor solchen Angriffen zu schützen.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-81%) 5,75€
  2. 13,49€
  3. 2,49€

Lesender 11. Dez 2006

Wer Lesen kann ist klar im Vorteil. Das Problem ist laut Bugzilla in erster Linie das...

tomtomclub 07. Dez 2006

Die Bundesgemeinheitszentrale empfiehlt: lesen Sie ausschließlich Kommentare, die mit...

AlgorithMan 24. Nov 2006

DAS find ich in dem zusammenhang (mit dem getrolle hier von wegen OSS wäre unsicherer...

Rabbit 24. Nov 2006

Ich verwende ihn eigentlich, weil es sich "schneller" anfühlt, und, was mir persönlich...

Bässerwisser 24. Nov 2006

Man muss halt für sich selbst sorgen, beim Browser als auch bei der Rente...


Folgen Sie uns
       


Amazons Echo Show (2018) - Test

Wir haben den neuen Echo Show getestet. Der smarte Lautsprecher mit Display profitiert enorm von dem größeren Touchscreen - im Vergleich zum Vorgängermodell. Die Bereitstellung von Browsern erweitert den Funktionsumfang des smarten Displays.

Amazons Echo Show (2018) - Test Video aufrufen
Apple Mac Mini (Late 2018) im Test: Tolles teures Teil - aber für wen?
Apple Mac Mini (Late 2018) im Test
Tolles teures Teil - aber für wen?

Der Mac Mini ist ein gutes Gerät, wenngleich der Preis für die Einstiegsvariante von Apple arg hoch angesetzt wurde und mehr Speicher(platz) viel Geld kostet. Für 4K-Videoschnitt eignet sich der Mac Mini nur selten und generell fragen wir uns, wer ihn kaufen soll.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Apple Mac Mini wird grau und schnell
  2. Neue Produkte Apple will Mac Mini und Macbook Air neu auflegen

IMHO: Valves Ka-Ching mit der Brechstange
IMHO
Valves "Ka-Ching" mit der Brechstange

Es klingelt seit Jahren in den Kassen des Unternehmens von Gabe Newell. Dabei ist die Firma tief verschuldet - und zwar in den Herzen der Gamer.
Ein IMHO von Michael Wieczorek

  1. Artifact im Test Zusammengewürfelt und potenziell teuer
  2. Artifact Erste Kritik an Kosten von Valves Sammelkartenspiel
  3. Virtual Reality Valve arbeitet an VR-Headset und Half-Life-Titel

Autonome Schiffe: Und abends geht der Kapitän nach Hause
Autonome Schiffe
Und abends geht der Kapitän nach Hause

Weite Reisen in ferne Länder, eine Braut in jedem Hafen: Klischees über die Seefahrt täuschen darüber hinweg, dass diese ein Knochenjob ist. Doch in wenigen Jahren werden Schiffe ohne Besatzung fahren, überwacht von Steuerleuten, die nach dem Dienst zur Familie zurückkehren. Daran arbeitet etwa Rolls Royce.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Elektromobilität San Francisco soll ein Brennstoffzellenschiff bekommen
  2. Yara Birkeland Autonome Schiffe sind eine neue Art von Transportsystem
  3. Power Pac Strom aus dem Container für Ozeanriesen

    •  /