Abo
  • Services:

Blizzard schaltet Cedega-Nutzer wieder frei

Windows-API-Implementierung nicht weiter als Cheat-Software erkannt

Wer das Online-Rollenspiel World of Warcraft unter Linux spielen möchte benötigt Software wie Cedega, Crossover oder Wine. In der vergangenen Woche wurde bekannt, dass Blizzards Anti-Cheating-System Cedega-Nutzer fälschlicherweise als Schummler erkannte, woraufhin ihre Zugänge gesperrt wurden. Der Fehler soll nun beseitigt sein.

Artikel veröffentlicht am , Julius Stiebert

Transgaming, Anbieter von Cedega, und Blizzard hatten zusammengearbeitet, um den Fehler zu finden. Auslöser sollen Sicherheits-Updates gewesen sein, die Cedega als Cheating-Werkzeug einstuften. Nun schreibt Transgaming, der Fehler sei beseitigt worden und betroffene Nutzer könnten sich ihre Zugänge wieder freischalten lassen.

Stellenmarkt
  1. Technische Universität Berlin, Berlin
  2. über duerenhoff GmbH, Raum Essen

Laut einer in einem Forum zitierten E-Mail von Blizzard sollen betroffene Spieler ihre Abogebühr für den Zeitraum der Sperrung zurückerstattet und zusätzlich zwei Wochen freie Spielzeit bekommen.

Bereits letzte Woche hatte Blizzard verkündet, man habe die für das Problem verantwortlichen Sicherheits-Patches ausführlich getestet und es seien keine Probleme aufgetreten. So waren wohl auch nicht alle Nutzer, die World of Warcraft mit Cedega spielen, von den Problemen betroffen - eine gezielte Aussperrung von Linux-Nutzern soll nicht vorgelegen haben.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 34,99€

Tuffi 23. Nov 2006

Das versteh ich auch nicht. Und das ist es eben was sie gemacht haben! Blizz hat die...

franzi33 23. Nov 2006

TABASCO 22. Nov 2006

Also ich würde definitiv sagen Ubuntu. Ist für Einsteiger einfach am besten zu bedienen...


Folgen Sie uns
       


Reflections Raytracing Demo (RTX 2080 Ti vs. GTX 1080 Ti)

Wir haben die Reflections Raytracing Demo auf einer Nvidia Geforce RTX 2080 Ti und auf einer GTX 1080 Ti ablaufen lassen.

Reflections Raytracing Demo (RTX 2080 Ti vs. GTX 1080 Ti) Video aufrufen
SpaceX: Milliardär will Künstler mit zum Mond nehmen
SpaceX
Milliardär will Künstler mit zum Mond nehmen

Ein japanischer Milliardär ist der mysteriöse erste Kunde von SpaceX, der um den Mond fliegen will. Er will eine Gruppe von Künstlern zu dem Flug einladen. Die Pläne für das Raumschiff stehen kurz vor der Fertigstellung.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Mondwettbewerb Niemand gewinnt den Google Lunar X-Prize

Segelflug: Die Höhenflieger
Segelflug
Die Höhenflieger

In einem Experimental-Segelflugzeug von Airbus wollen Flugenthusiasten auf gigantischen Luftwirbeln am Rande der Antarktis fast 30 Kilometer hoch aufsteigen - ganz ohne Motor. An Bord sind Messinstrumente, die neue und unverfälschte Daten für die Klimaforschung liefern.
Ein Bericht von Daniel Hautmann

  1. Luftfahrt Nasa testet leise Überschallflüge
  2. Low-Boom Flight Demonstrator Lockheed baut leises Überschallflugzeug
  3. Elektroflieger Norwegen will elektrisch fliegen

Oldtimer-Rakete: Ein Satellit noch - dann ist Schluss
Oldtimer-Rakete
Ein Satellit noch - dann ist Schluss

Ursprünglich sollte sie Atombomben auf Moskau schießen, dann kam sie in die Raumfahrt. Die Delta-II-Rakete hat am Samstag ihren letzten Flug.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Stratolaunch Riesenflugzeug bekommt eigene Raketen
  2. Chang'e 4 China stellt neuen Mondrover vor
  3. Raumfahrt Cubesats sollen unhackbar werden

    •  /