Abo
  • IT-Karriere:

O2 Business Flat: Flatrate vom Handy ins Festnetz

Gespräche ins Mobilfunknetz für 15 Cent die Minute

Ab Ende November sollen Geschäftskunden von ihrem Handy aus per Flatrate ins deutsche Festnetz und in das Netz von O2 telefonieren können. Der Tarif namens O2 Business Flat soll monatlich 25 Euro netto kosten. Kunden, die ein subventioniertes Vertragshandy wollen, müssen 35 Euro netto zahlen. Ferner will O2 die Genion-Option für die schon länger bestehenden Tarife O2 Business und O2 Business Profi senken.

Artikel veröffentlicht am , yg

In der Flatrate O2 Business Flat ist neben allen Festnetzgesprächen und Telefonaten ins O2-Handynetz auch die Abfrage der Mailbox inklusive. Gespräche in andere Mobilfunknetze kosten 15 Cent netto pro Minute.

Stellenmarkt
  1. VBL. Versorgungsanstalt des Bundes und der Länder, Karlsruhe
  2. EnBW Energie Baden-Württemberg AG, Karlsruhe

Je nach Gesprächsverhalten bietet O2 unterschiedliche, zusätzlich hinzubuchbare Monatspakete und Optionen. Kunden, die eine Festnetznummer wünschen, können Genion dazupacken. Nutzer, die viel ins Ausland telefonieren, können ebenfalls optional das Add-on "International" buchen; wer viele SMS versendet, kann eine SMS-Option hinzukaufen. Die gilt jedoch nur netzintern. Wer eine sekundengenaue Abrechnung wünscht, zahlt weitere 3,- Euro pro Monat. Auch die Angebote O2 Multicard, VPN/PNP, alle Datenpakete oder Blackberry können für einen zusätzlichen Obolus obendrauf gesetzt werden.

Weiter hat O2 eine Preissenkung der Genion-Option für die Tarife O2 Business und O2 Business Profi angekündigt. Ab dem 28. November will O2 für Orts- und Ferngespräche einheitlich 2,5 Cent netto pro Minute verlangen. Gespräche aus der Homezone ins Ausland sollen ebenfalls preiswerter und übersichtlicher werden. So gibt es zukünftig nur noch zwei Tarifzonen statt bisher fünf. Je nach Zone werden pro Minute zwischen 8 Cent netto und 88 Cent netto fällig. Die Preissenkung gilt sowohl für Neu- als auch für Bestandskunden.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 12,99€
  2. 141,90€ inkl. Versand von Cyberport
  3. (u. a. Rambo Trilogy Blu-ray, Robin Hood Steelbook Edition Blu-ray, Ballon Blu-ray)
  4. 99€ (Vergleichspreis 113,85€)

Folgen Sie uns
       


Maxus EV80 Probe gefahren

Golem.de hat mit dem Maxus EV80 einen chinesischen Transporter mit europäischer DNA getestet.

Maxus EV80 Probe gefahren Video aufrufen
IT-Arbeit: Was fürs Auge
IT-Arbeit
Was fürs Auge

Notebook, Display und Smartphone sind für alle, die in der IT arbeiten, wichtige Werkzeuge. Damit man etwas mit ihnen anfangen kann, ist ein anderes Werkzeug mindestens genauso wichtig: die Augen. Wir geben Tipps, wie man auch als Freiberufler augenschonend arbeiten kann.
Von Björn König

  1. IT-Fachkräftemangel Arbeit ohne Ende
  2. IT-Forensikerin Beweise sichern im Faradayschen Käfig
  3. Homeoffice Wenn der Arbeitsplatz so anonym ist wie das Internet selbst

Hyundai Kona Elektro: Der Ausdauerläufer
Hyundai Kona Elektro
Der Ausdauerläufer

Der Hyundai Kona Elektro begeistert mit Energieeffizienz, Genauigkeit bei der Reichweitenberechnung und umfangreicher technischer Ausstattung. Nur in Sachen Emotionalität und Temperament könnte er etwas nachlegen.
Ein Praxistest von Dirk Kunde

  1. Carver Elektro-Kabinenroller als Dreirad mit Neigetechnik
  2. Versicherung Fahrer von teuren Elektroautos häufig in Unfälle verwickelt
  3. Elektroauto Neuer Chevrolet Bolt fährt 34 km weiter

Erdbeobachtung: Satelliten im Dienst der erneuerbaren Energien
Erdbeobachtung
Satelliten im Dienst der erneuerbaren Energien

Von oben ist der Blick auf die Erde am besten. Satelliten werden deshalb für die Energiewende eingesetzt: Mit ihnen lassen sich beispielsweise die Standorte für Windkraftwerke oder Solaranlagen bestimmen sowie deren Ertrag prognostizieren.
Ein Bericht von Jan Oliver Löfken

  1. Rocketlab Kleine Rakete wird wiederverwendbar und trotzdem teurer
  2. Space Data Highway Esa bereitet Laser-Kommunikationsstation für den Start vor
  3. Iridium Certus Satelliten-Breitbandnetz startet mit 350 bis 700 KBit/s

    •  /