Abo
  • Services:

O2 Business Flat: Flatrate vom Handy ins Festnetz

Gespräche ins Mobilfunknetz für 15 Cent die Minute

Ab Ende November sollen Geschäftskunden von ihrem Handy aus per Flatrate ins deutsche Festnetz und in das Netz von O2 telefonieren können. Der Tarif namens O2 Business Flat soll monatlich 25 Euro netto kosten. Kunden, die ein subventioniertes Vertragshandy wollen, müssen 35 Euro netto zahlen. Ferner will O2 die Genion-Option für die schon länger bestehenden Tarife O2 Business und O2 Business Profi senken.

Artikel veröffentlicht am , yg

In der Flatrate O2 Business Flat ist neben allen Festnetzgesprächen und Telefonaten ins O2-Handynetz auch die Abfrage der Mailbox inklusive. Gespräche in andere Mobilfunknetze kosten 15 Cent netto pro Minute.

Stellenmarkt
  1. Bosch Gruppe, Stuttgart
  2. Dataport, verschiedene Standorte

Je nach Gesprächsverhalten bietet O2 unterschiedliche, zusätzlich hinzubuchbare Monatspakete und Optionen. Kunden, die eine Festnetznummer wünschen, können Genion dazupacken. Nutzer, die viel ins Ausland telefonieren, können ebenfalls optional das Add-on "International" buchen; wer viele SMS versendet, kann eine SMS-Option hinzukaufen. Die gilt jedoch nur netzintern. Wer eine sekundengenaue Abrechnung wünscht, zahlt weitere 3,- Euro pro Monat. Auch die Angebote O2 Multicard, VPN/PNP, alle Datenpakete oder Blackberry können für einen zusätzlichen Obolus obendrauf gesetzt werden.

Weiter hat O2 eine Preissenkung der Genion-Option für die Tarife O2 Business und O2 Business Profi angekündigt. Ab dem 28. November will O2 für Orts- und Ferngespräche einheitlich 2,5 Cent netto pro Minute verlangen. Gespräche aus der Homezone ins Ausland sollen ebenfalls preiswerter und übersichtlicher werden. So gibt es zukünftig nur noch zwei Tarifzonen statt bisher fünf. Je nach Zone werden pro Minute zwischen 8 Cent netto und 88 Cent netto fällig. Die Preissenkung gilt sowohl für Neu- als auch für Bestandskunden.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 119,90€
  2. 18,99€
  3. 34,99€

Folgen Sie uns
       


Shadow Ghost - Test

Wir testen die Streamingbox Shadow Ghost und finden Bildartefakte und andere unschöne Fehler. Der Streamingdienst hat mit der richtigen Hardware aber Potenzial.

Shadow Ghost - Test Video aufrufen
Sechs Airpods-Konkurrenten im Test: Apple hat nicht die Längsten
Sechs Airpods-Konkurrenten im Test
Apple hat nicht die Längsten

Nach dem Klangsieger und dem Bedienungssieger haben wir im dritten Test den kabellosen Bluetooth-Hörstöpsel mit der weitaus besten Akkulaufzeit gefunden. Etwas war aber wieder nicht dabei: die perfekten True Wireless In-Ears.
Ein Test von Ingo Pakalski


    Zotac Geforce GTX 1660 Ti im Test: Gute 1440p-Karte für unter 300 Euro
    Zotac Geforce GTX 1660 Ti im Test
    Gute 1440p-Karte für unter 300 Euro

    Die Geforce GTX 1660 Ti von Zotac ist eine der günstigen Grafikkarten mit Nvidias Turing-Architektur, dennoch erhalten Käufer ein empfehlenswertes Modell: Der leise Pixelbeschleuniger rechnet praktisch so flott wie übertaktete Modelle, braucht aber weniger Energie.
    Ein Test von Marc Sauter

    1. Turing-Grafikkarten Nvidias Geforce 1660/1650 erscheint im März
    2. Grafikkarte Chip der Geforce GTX 1660 Ti ist überraschend groß
    3. Deep Learning Supersampling Nvidia will DLSS-Kantenglättung verbessern

    Display-Technik: So funktionieren Micro-LEDs
    Display-Technik
    So funktionieren Micro-LEDs

    Nach Flüssigkristallanzeigen (LCD) mit Hintergrundbeleuchtung und OLED-Bildschirmen sind Micro-LEDs der nächste Schritt: Apple arbeitet daran für Smartwatches und Samsung hat bereits einen Fernseher vorgestellt. Die Technik hat viele Vorteile, ist aber aufwendig in der Fertigung.
    Von Mike Wobker

    1. AU Optronics Apple soll Wechsel von OLEDs zu Micro-LEDs vorbereiten

      •  /