Programm für HDR-Bilder ausgezeichnet

"Pfstools" erleichtern Umgang mit HDR-Daten

Mit High Dynamic Range Imaging (HDRI) gibt es eine Bildaufnahme- und Verarbeitungstechnik, die alle sichtbaren Farben abbildet und auch bei sehr hellen und dunklen Bereichen alle Details wiedergibt. Allerdings fehlt bisher noch ein standardisiertes Bildformat und handelsübliche Monitore können das Farbspektrum noch gar nicht darstellen. Ein Wissenschaftler vom Max-Planck-Institut für Informatik in Saarbrücken hat nun ein Programm entwickelt, das den Umgang mit diesen Daten erleichtert, und erhielt dafür einen Preis.

Artikel veröffentlicht am , Julius Stiebert

HDRI soll Probleme digitaler Bilder lösen, die nie so einen hohen Helligkeitsumfang haben wie das menschliche Auge. Daher bildet es alle sichtbaren Farben ab, wirft damit aber auch neue Probleme auf: Die Ausgabe auf handelsüblichen Monitoren und Druckern ist nicht möglich und das große Farb- und Kontrastspektrum beansprucht sehr viel Speicherplatz. Es hilft also nur eine Komprimierung, durch die allerdings Qualitätseinbußen entstehen und Details verloren gehen.

Stellenmarkt
  1. Senior Anwendungsentwickler COBOL (m/w/d)
    Deutsche WertpapierService Bank AG, Frankfurt am Main
  2. SAP ABAP OO Entwickler (m/w/x)
    über duerenhoff GmbH, Raum Mannheim
Detailsuche

Rafal Mantiuk vom Max-Planck-Institut für Informatik in Saarbrücken hat eine Lösung zur Speicherung und Komprimierung von HDR-Videos entwickelt. Das Ziel war ein Videoformat, das genauso gut ist wie das menschliche Auge. Sein Programm "Pfstools" komprimiert HDR-Daten, ohne dass für das menschliche Auge wichtige Details verloren gehen. Eine eigens dafür entwickelte Technik soll daher zwischen wichtigen und unwichtigen Daten unterscheiden. Zudem gibt Pfstools Formate aus, die sich in anderen Programmen weiterverarbeiten lassen. Aber nicht nur mit der Qualitätsbewertung, sondern auch mit der Kompression sowie der Tonabbildung bei Videos beschäftigte sich Mantiuk im Rahmen seiner Doktorarbeit.

Für seine Arbeit in diesem Bereich erhielt Mantiuk nun den mit 3.000,- Euro dotierten Heinz-Billing-Preis, der jährlich unter dem Motiv "EDV als Werkzeug der Wissenschaft" vergeben wird. Neben der technischen EDV-Lösung ist auch der unmittelbare Nutzen für das jeweilige Forschungsgebiet besonders wichtig.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Name 22. Nov 2006

Schon seit einiger Zeit: http://www.mpi-sb.mpg.de/resources/pfstools/ Und pfstools sind...

Skid 22. Nov 2006

kennt eigentlich irgendjemand ein freies Tool, mit dem man HDRIs vom meines Wissens nach...

22211121111!! 22. Nov 2006

Am Ende können wir aber doch nur den RGB- und CMYK-Farbraum reproduzieren. Mit Hexachrome...

abroxas 22. Nov 2006

gut, ich hab schon nach nem weihnachtsgeschenk gesucht

daniel e. 22. Nov 2006

Hatte ich auch zuerst gedacht. Dann dachte ich, es wäre das Bildformat (4:3, 16:9...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
WLAN und 6 GHz
Was bringt Wi-Fi 6E?

Der Standard Wi-Fi 6E erweitert WLAN das erste Mal seit Jahren um ein neues Frequenzband. Das hat viele Vorteile und ein paar Nachteile.
Von Oliver Nickel

WLAN und 6 GHz: Was bringt Wi-Fi 6E?
Artikel
  1. E-Autos inklusive: Tübinger zahlen Parkgebühren nach Fahrzeuggewicht
    E-Autos inklusive
    Tübinger zahlen Parkgebühren nach Fahrzeuggewicht

    Tübingens Oberbürgermeister Boris Palmer hat sich mit höheren Anwohnerparkgebühren für schwere Autos durchgesetzt - über 1.800 kg kosten 180 Euro pro Jahr.

  2. Bobby Kotick: US-Börsenaufsicht lädt Chef von Activision Blizzard vor
    Bobby Kotick
    US-Börsenaufsicht lädt Chef von Activision Blizzard vor

    Die US-Börsenaufsicht ermittelt gegen Activision Blizzard, gleichzeitig hat eine weitere staatliche Stelle eigene Ermittlungen aufgenommen.

  3. Eli Zero: Kleines E-Auto mit Türen und Fenstern kostet 12.000 Euro
    Eli Zero
    Kleines E-Auto mit Türen und Fenstern kostet 12.000 Euro

    Das minimalistische, vierrädrige Elektroauto Eli Zero soll für rund 12.000 Euro nach Europa kommen. Der Zweisitzer erinnert an den Smart.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Asus 23,8" FHD 144Hz 166,90€ • PCGH-PC mit Ryzen 5 & RTX 3060 999€ • Corsair MP600 Pro 1TB mit Heatspreader PS5-kompatibel 162,90€ • Alternate (u. a. Asus WLAN-Adapter PCIe 24,90€) • MM-Prospekt (u. a. Asus TUF 17" i5 RTX 3050 1.099€) • Samsung 970 Evo Plus 1TB 99€ [Werbung]
    •  /