Abo
  • IT-Karriere:

Musikalisches Schiebehandy von Samsung

Tri-Band-Handy SGH-E250 mit Diebstahlschutz

Mit dem Samsung SGH-E250 wendet sich der koreanische Elektronikkonzern vor allem an Kunden, die eine mobile Musikfunktion im Handy wünschen. So soll der MP3-Player im Handybetrieb wie auch im Offline-Modus einsetzbar sein. Ferner steht ein UKW-Radio zur Verfügung. Stereo-Audio-Streaming über das Bluetooth-Profil A2DP ermöglicht es dem Nutzer, die Musik aus dem Handy auch über drahtlose Kopfhörer zu empfangen.

Artikel veröffentlicht am , yg

Samsung SGH-E250
Samsung SGH-E250
Als mobiler Audio-Player spielt das Gerät Musik in den Formaten MP3, AAC, e-AAC+, AAC+ und WMA ab. Darüber hinaus beherrscht das Gerät SMS, MMS und Java. Insgesamt verfügt das Schiebehandy über 10 MByte internen Speicher. Wer seine Musikdatenbank aufs Handy packen will, kann sich mit dem erweiterbaren Speicher über Micro-SD-Karte behelfen.

Stellenmarkt
  1. Berliner Verkehrsbetriebe (BVG), Berlin
  2. SCHOTT AG, Mainz

Samsung SGH-E250
Samsung SGH-E250
Weiter bietet das SGH-E250 eine Bluetooth-Schnittstelle, mit der sich unter anderem Musikdateien und Fotos übertragen lassen. Doch auch Stereo-Bluetooth-Kopfhörer können über diese Schnittstelle verbunden werden. Ein Freisprecher ist ebenfalls eingebaut.

Mit der Software uTrack will Samsung seine Kunden bei Diebstahl schützen. Wird das Handy gestohlen und die SIM-Karte ausgetauscht, sendet das Gerät automatisch eine SMS mit der Nummer der neuen SIM-Karte an eine vorher festgelegte Telefonnummer. Damit soll sich die Spur des Handys verfolgen lassen.

Für Foto-Anwendungen hat Samsung eine VGA-Kamera mit 800 x 600 Pixeln Auflösung und mit 4fachem Digitalzoom eingebaut. In dem 81 Gramm schweren und 100 x 50 x 14 Millimeter großen Handy steckt ein 2-Zoll-TFT-Display, das bei 128 x 160 Pixeln bis zu 65.536 Farben darstellt.

Das Handy der unteren Mittelklasse, das für die GSM-Netze 900, 1.800 und 1.900 MHz sowie EDGE konstruiert wurde, soll bis zu 5 Stunden Gesprächszeit bieten und im Ruhezustand gut 10 Tage durchhalten.

Das Handy soll Ende November 2006 für 199,- Euro ohne Vertrag erhältlich sein.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 32,99€
  2. 2,19€
  3. (-75%) 3,75€

mwansa 12. Sep 2007

HoPPsTa wrote: ------------------------------------------------------ > I wanted to buy...

.hiro 22. Nov 2006

Die Funktionen und Ausstattung deckt sich fasst 100%ig mit dem 5200. eigenartig. ,h


Folgen Sie uns
       


Radeon RX 5700 (XT) - Test

Die Navi-10-Grafikkarten schlagen die Geforce RTX 2060(S), benötigen aber etwas mehr Energie und unterstützen kein Hardware-Raytracing, dafür sind sie günstiger.

Radeon RX 5700 (XT) - Test Video aufrufen
Erasure Coding: Das Ende von Raid kommt durch Mathematik
Erasure Coding
Das Ende von Raid kommt durch Mathematik

In vielen Anwendungsszenarien sind Raid-Systeme mittlerweile nicht mehr die optimale Lösung. Zu langsam und starr sind sie. Abhilfe schaffen können mathematische Verfahren wie Erasure Coding. Noch existieren für beide Techniken Anwendungsgebiete. Am Ende wird Raid aber wohl verschwinden.
Eine Analyse von Oliver Nickel

  1. Agentur für Cybersicherheit Cyberwaffen-Entwicklung zieht in den Osten Deutschlands
  2. Yahoo Richterin lässt Vergleich zu Datenleck platzen

In eigener Sache: Golem.de bietet Seminar zu TLS an
In eigener Sache
Golem.de bietet Seminar zu TLS an

Der Verschlüsselungsexperte und Golem.de-Redakteur Hanno Böck gibt einen Workshop zum wichtigsten Verschlüsselungsprotokoll im Netz. Am 24. und 25. September klärt er Admins, Pentester und IT-Sicherheitsexperten in Berlin über Funktionsweisen und Gefahren von TLS auf.

  1. In eigener Sache Zweiter Termin für Kubernetes-Seminar
  2. Leserumfrage Wie können wir dich unterstützen?
  3. In eigener Sache Was du schon immer über Kubernetes wissen wolltest

Mobilfunktarife fürs IoT: Die Dinge ins Internet bringen
Mobilfunktarife fürs IoT
Die Dinge ins Internet bringen

Kabellos per Mobilfunk bringt man smarte Geräte am leichtesten ins Internet der Dinge. Dafür haben deutsche Netzanbieter Angebote für Unternehmen wie auch für Privatkunden.
Von Jan Raehm

  1. Smart Lock Forscher hacken Türschlösser mit einfachen Mitteln
  2. Brickerbot 2.0 Neue Schadsoftware möchte IoT-Geräte zerstören
  3. Abus-Alarmanlage RFID-Schlüssel lassen sich klonen

    •  /