Abo
  • Services:

Auslaufmodell T-ISDN Standard und 1TR6

T-ISDN Standard wird durch neuen Call-Plus-Tarif abgelöst

Die Telekom informiert Kunden, die den Tarif T-ISDN Standard nutzen, derzeit darüber, dass dieser ab Mitte 2007 eingestellt wird. Schon vorher kommt das Aus für das veraltete ISDN-Protokoll 1TR6, das Anfang 2007 stillgelegt wird.

Artikel veröffentlicht am , yg

Alte ITK-Anlagen, die auf dieses Protokoll zugeschnitten sind, beherrschen meist nicht das heute gängige DSS1-Protokoll, über das moderne ISDN-Anlagen Verbindungen herstellen. Die alten Telekommunikationsanlagen müssen daher ausgetauscht werden. Betroffen sind etwa 10.000 Anschlüsse in Deutschland. Eigentlich sollte das Protokoll schon Ende 2005 eingestellt werden, es erhielt aber eine Gnadenfrist bis Ende 2006 bzw. nun Anfang 2007.

Stellenmarkt
  1. Dirk Rossmann GmbH, Burgwedel
  2. Wacker Chemie AG, München

1989 haben mehrere europäische Netzbetreiber beschlossen, ein europaweit einheitlich gültiges Signalisierungsprotokoll für die Telefonie in Betrieb zu nehmen. Das neue Protokoll mit Namen DSS1 wurde mit Unterstützung der Europäischen Gemeinschaft entwickelt, um frühere nationale Standards wie beispielsweise das in Deutschland gängige "FTZ 1 TR 6" zu ersetzen. Die Netzbetreiber wollten durch diese Maßnahme Marktbarrieren auf Grund von unterschiedlichen Standards in den Mitgliedsstaaten der EU minimieren.

Ältere ITK-Modelle sind nur für das vor 1989 benutzte, nationale Protokoll gerüstet. Betriebe, die mit einer betagten Anlage arbeiten, werden gezwungen sein, umzurüsten. Den Austausch nimmt in der Regel der Betreuer der ITK-Anlage vor. Wechselwillige Unternehmen können diesen Zeitpunkt nutzen, um in Zukunft auf einen anderen Anbieter zu setzen.

Davon unabhängig wird Mitte 2007 der Tarif T-ISDN-Standard eingestellt, Nutzer sollen auf einen neuen Call-Plus-Tarif wechseln. Während die Grundgebühr des alten Tarifs bei 23,60 Euro im Monat liegt, ist der neue minimal teurer und kostet 23,95 Euro monatlich - eine Steigerung um 35 Cent.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de
  2. (Neuware für kurze Zeit zum Sonderpreis bei Mindfactory)

gollumm 23. Nov 2006

JEDER VoIP Anbieter. Die tun ja nur so, als ob man von denen nur einene Account bekäme...

jojojij2 22. Nov 2006

Wow, ich dachte das gibts schon länger nicht mehr. Onlinebanking war vor 2 Jahren auch...

Amüsierter Leser 22. Nov 2006

Mein(30) ICQ läuft auch grundsätzlich. Man ist immer erreichbar und mal schnell eine...

00110011100 22. Nov 2006

Meine Tipps an den neuen Telekom-Meister: 1. Einfache Tarifstruktur nicht 10 verschiedene...

isdnuser 22. Nov 2006

Stimmt von Novatec gibts auch ganz gute Sachen: siehe http://www.novatec.de/cms/de...


Folgen Sie uns
       


Leistungsschutzrecht und Uploadfilter - Golem.de Live

Nach der EU-Kommission und den Mitgliedstaaten sprach sich am Mittwoch in Brüssel auch der Rechtsausschuss des Europaparlaments für ein Recht aus, das die digitale Nutzung von Pressepublikation durch Informationsdienste zustimmungspflichtig macht. Ein Uploadfilter, der das Hochladen urheberrechtlich geschützter Inhalte verhindern soll, wurde ebenfalls auf den Weg gebracht. Doch was bedeutet diese Entscheidung am Ende für den Nutzer? Und wer verfolgt eigentlich welche Interessen in der Debatte?

Leistungsschutzrecht und Uploadfilter - Golem.de Live Video aufrufen
Automatisiertes Fahren: Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau
Automatisiertes Fahren
Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau

Der Staupilot im neuen Audi A8 soll der erste Schritt auf dem Weg zum hochautomatisierten Fahren sein. Doch die Verhandlungen darüber, was solche Autos können müssen, sind sehr kompliziert. Und die Tests stellen Audi vor große Herausforderungen.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Nach tödlichem Unfall Uber entlässt 100 Testfahrer für autonome Autos
  2. Autonomes Fahren Daimler und Bosch testen fahrerlose Flotte im Silicon Valley
  3. Kooperationen vereinbart Deutschland setzt beim Auto der Zukunft auf China

Raumfahrt: Boeing und SpaceX kämpfen mit dem Regulierungschaos der Nasa
Raumfahrt
Boeing und SpaceX kämpfen mit dem Regulierungschaos der Nasa

Die neuen Raumschiffe von Boeing und SpaceX verspäten sich und werden wohl erst 2020 mit Crew fliegen. Die Aufsichtsbehörde der US-Regierung sieht einen Teil der Schuld beim Chaos im Nasa-Management.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Nasa-Teleskop Überambitioniert, überteuert und in dieser Form überflüssig
  2. Nasa Forscher entdecken Asteroiden, bevor er die Erde erreicht
  3. Nasa 2020 soll ein Helikopter zum Mars fliegen

Smartphone von Gigaset: Made in Bocholt
Smartphone von Gigaset
Made in Bocholt

Gigaset baut sein Smartphone GS185 in Bocholt - und verpasst dem Gerät trotz kompletter Anlieferung von Teilen aus China das Label "Made in Germany". Der Fokus auf die Region ist aber vorhanden, eine erweiterte Fertigung durchaus eine Option. Wir haben uns das Werk angeschaut.
Ein Bericht von Tobias Költzsch

  1. Bocholt Gigaset baut Smartphone in Deutschland

    •  /