Abo
  • Services:

Australische Behörde will für WLAN-Patent kassieren

CSIRO-Direktor Geoff Garrett zeigte sich zufrieden mit dem Urteil: "Dies ist ein wichtiger Sieg, da der Richter CSIROs Position vollständig unterstützt hat. Aber das ist nur der Anfang. CSIRO hat noch einen langen Weg vor sich."

Stellenmarkt
  1. Eurowings Aviation GmbH, Köln
  2. mobilcom-debitel GmbH, Büdelsdorf

Garrett meint damit zwei weitere Prozesse, in die CSIRO wegen des WLAN-Patents verwickelt ist. In einem Fall klagte Intel zusammen mit Dell gegen CSIRO, in dem anderen Fall Microsoft, HP und Netgear. In beiden Prozessen versuchten die Kläger, das CSIRO-Patent für ungültig erklären zu lassen. Im Gegenzug klagte CSIRO auf Patentverletzung und beanspruchte Lizenzgebühren. Bis zum Abschluss des texanischen Prozesses ruhten die Verhandlungen in diesen Fällen. Nach dem Erfolg in Texas sieht sich CSIRO jetzt in einer guten Position, seine Klagen zu gewinnen.

Daniel J. Furniss von der von CSIRO beauftragten Anwaltskanzlei erklärte gegenüber CNET zu den Hintergründen, dass CSIRO die IEEE 1997 rechtzeitig über die Patente im Bereich WLAN in Kenntnis gesetzt hat, noch bevor der 802.11a-Standard verabschiedet worden war. Die IEEE hätte CSIRO damals gefragt, ob diese die Technik gegen Lizenzgebühren oder auch kostenlos zur Verfügung stellen würden. CSIRO hätte daraufhin erkennen lassen, dass man gedenke, Lizenzgebühren zu verlangen.

In Anbetracht der Verbreitung, die WLAN in den vergangenen Jahren weltweit gefunden hat, erhofft sich CSIRO aus der Durchsetzung seiner Patentansprüche erhebliche Lizenzeinnahmen. Im vergangenen Jahr wurden weit über 100 Millionen Geräte mit WLAN ausgeliefert; bis zum Ende des Jahrzehnts dürfte die 500-Millionen-Grenze überschritten werden. Auf mögliche Lizenzeinnahmen in der Größenordnung von hunderten Millionen Dollar angesprochen, wies eine CSIRO-Sprecherin dies als Spekulation zurück: "In dieser Phase sprechen wir überhaupt nicht über Summen. Wir konzentrieren uns einfach auf den Fall." [von Robert A. Gehring]

 Australische Behörde will für WLAN-Patent kassieren
  1.  
  2. 1
  3. 2


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. 119,90€

Peter Hoffmann 23. Nov 2006

Wenn man das alles so ließt, finde ich es besonders schade, dass Konrad Zuse nicht mehr...

äh, nochwas 22. Nov 2006

meine frage dazu: wer hat es denn erfunden? kann es nicht sein, dass diese...

SirRobin 22. Nov 2006

Keine Aufregung... Der Klimawandel wird es mit Australien schon richten... Wenn es bei...

sdafasdfeaw 21. Nov 2006

Endlich

ahzf 21. Nov 2006

Wieviel Firmen haben das jetzt angeblich noch erfunden!?


Folgen Sie uns
       


Commodore CDTV (1991) - Golem retro_

Das CDTV wurde in den frühen 1990er Jahren von Commodore als High-End-Multimediasystem auf den Markt gebracht. Wir beleuchten die Hintergründe seines Scheiterns und spielen Exklusivtitel.

Commodore CDTV (1991) - Golem retro_ Video aufrufen
IT-Jobs: Ein Jahr als Freelancer
IT-Jobs
Ein Jahr als Freelancer

Sicher träumen nicht wenige festangestellte Entwickler, Programmierer und andere ITler davon, sich selbstständig zu machen. Unser Autor hat vor einem Jahr den Schritt ins Vollzeit-Freelancertum gewagt und bilanziert: Vieles an der Selbstständigkeit ist gut, aber nicht alles. Und: Die Freiheit des Freelancers ist relativ.
Ein Erfahrungsbericht von Marvin Engel

  1. Job-Porträt Die Cobol Cowboys auf wichtiger Mission
  2. IT Frauen, die programmieren und Bier trinken
  3. Software-Entwickler CDU will Online-Weiterbildung à la Netflix

Geforce RTX 2060 im Test: Gute Karte zum gutem Preis mit Speicher-Aber
Geforce RTX 2060 im Test
Gute Karte zum gutem Preis mit Speicher-Aber

Mit der Geforce RTX 2060 hat Nvidia die bisher günstigste Grafikkarte mit Turing-Architektur veröffentlicht. Für 370 Euro erhalten Spieler genug Leistung für 1080p oder 1440p und sogar für Raytracing, bei vollen Schatten- oder Textur-Details wird es aber in seltenen Fällen ruckelig.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Grafikkarte Geforce GTX 1660 Ti soll 1.536 Shader haben
  2. Geforce RTX 2060 Founder's Edition kostet 370 Euro
  3. Turing-Architektur Nvidia stellt schnelle Geforce RTX für Notebooks vor

Eden ISS: Raumfahrt-Salat für Antarktis-Bewohner
Eden ISS
Raumfahrt-Salat für Antarktis-Bewohner

Wer in der Antarktis überwintert, träumt irgendwann von frischem Grün. Bei der Station Neumayer III hat das DLR vor einem Jahr ein Gewächshaus in einem Container aufgestellt, in dem ein Forscher Salat und Gemüse angebaut hat. Das Projekt war ein Test für künftige Raumfahrtmissionen. Der verlief erfolgreich, aber nicht reibungslos.
Ein Interview von Werner Pluta

  1. Eden ISS DLR will Gewächshaus-Container am Südpol aus Bremen steuern
  2. Eu-Cropis DLR züchtet Tomaten im Weltall
  3. NGT Cargo Der Güterzug der Zukunft fährt 400 km/h

    •  /