Abo
  • Services:

Arcor wächst schnell

1,7 Millionen DSL-Kunden, 1,55 Millionen auf eigener Infrastruktur

Arcor hat in den ersten sechs Monaten seines Geschäftsjahres 2006/2007 die Kundenzahlen deutlich erhöht und Umsatz sowie Ergebnis gesteigert. Das Unternehmen zählte zum 30. September 2006 rund 1,7 Millionen DSL-Kunden.

Artikel veröffentlicht am ,

Im Breitbandmarkt wuchs Arcor um etwa 80 Prozent. Die Zahl der DSL-Kunden stieg von 931.000 auf rund 1,7 Millionen. Davon realisierte Arcor mehr als 1,55 Millionen DSL-Internetzugänge in den mit eigener Infrastruktur ausgebauten Regionen. Auf Basis von Resale hat das Unternehmen weitere 122.000 Kunden angeschlossen. Arcors Marktanteil am gesamten deutschen DSL-Markt liegt bei rund 13 Prozent.

Stellenmarkt
  1. WKW.group, Velbert-Neviges
  2. Bosch Gruppe, Leonberg

Bei seinen Sprachanschlüssen verzeichnete die Vodafone-Tochter mit fast 1,8 Millionen ISDN-Kunden (plus 58 Prozent) ebenfalls hohe Zuwächse.

Dabei erwirtschaftete Arcor im ersten Halbjahr 2006/2007 einen Nettogewinn von 60 Millionen Euro. Das Ergebnis vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen (EBITDA) betrug 183 Millionen Euro. Der Umsatz erhöhte sich in den ersten sechs Monaten um etwa 13 Prozent auf mehr als eine Milliarde Euro.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 119,90€
  2. ab 225€
  3. 99,99€ (versandkostenfrei)

Neotop 29. Jan 2007

Den Umsatz generieren die ja über die neue 1 Euro pro Min. Hotline. Gruß Neo

coffey72 30. Nov 2006

Arcor wächst schnell, weil der Kundenkreis rasant wächst. Aber so fix wie man geworben...

dMopp 23. Nov 2006

Falsch, keiner wirbt hier mit 16MB/s ... Du wirst maximal 2MB/s erreichen bei 16MBIT...

Wominator 21. Nov 2006

Ebenso! Seit Ende 2001 dabei. Nur die Telekom hat zum Abschied gezickt. Anstatt auf...

Dilirius 21. Nov 2006

Richtisch :D Hatte bisher (innerhalb von 4 Jahren) nur 2 kleine Probleme mit Arcor. Beim...


Folgen Sie uns
       


Huawei zu Spionagevorwürfen im Golem.de Interview

Der deutsche Pressesprecher von Huawei erklärt den Umgang mit Spionagevorwürfen.

Huawei zu Spionagevorwürfen im Golem.de Interview Video aufrufen
Thyssen-Krupp Testturm Rottweil: Herr Fetzer parkt die Aufzugkabine um
Thyssen-Krupp Testturm Rottweil
Herr Fetzer parkt die Aufzugkabine um

Ohne Aufzüge gäbe es keine Hochhäuser. Aber inzwischen sind Wolkenkratzer zu hoch für herkömmliche Systeme. Thyssen-Krupp testet derzeit einen neuartigen Aufzug, der beliebig hoch fahren kann. Inspiriert ist er vom Paternoster und dem Transrapid. Wir waren im Testturm.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Ceramic Speed Hätte, hätte - Fahrrad ohne Kette
  2. Geheimdienste und Bundeswehr Masterstudiengang für Staatshacker gestartet
  3. Sonitus Technologies Zahnmikrofon sorgt für klare Kommunikation

Mobile Bezahldienste: Wie sicher sind Apple Pay und Google Pay?
Mobile Bezahldienste
Wie sicher sind Apple Pay und Google Pay?

Die Zahlungsdienste Apple Pay und Google Pay sind nach Ansicht von Experten sicherer als klassische Kreditkarten. In der täglichen Praxis schneidet ein Dienst etwas besser ab. Einige Haftungsfragen sind aber noch juristisch ungeklärt.
Von Andreas Maisch

  1. Anzeige Was Drittanbieter beim Open Banking beachten müssen
  2. Finanzdienstleister Wirecard sieht kein Fehlverhalten
  3. Fintech Wirecard wird zur Smartphone-Bank

Microsoft: Die ganz normale, lautlose Cloud-Apokalypse
Microsoft
Die ganz normale, lautlose Cloud-Apokalypse

Wenn Cloud-Dienste ausfallen, ist oft nur ein Server kaputt. Wenn aber Googles Safe-Browsing-Systeme den Zugriff auf die deutsche Microsoft Cloud komplett blockieren, liegt noch viel mehr im Argen - und das lässt für die Zukunft nichts Gutes erwarten.
Von Sebastian Grüner

  1. Services Gemeinsames Accenture Microsoft Business arbeitet bereits
  2. Business Accenture und Microsoft gründen gemeinsame Service-Sparte
  3. AWS, Azure, Alibaba, IBM Cloud Wo die Cloud hilft - und wo nicht

    •  /