Abo
  • Services:

Amoklauf in Emsdetten facht Gewaltspiel-Debatte neu an

SPD-Politiker Wiefelspütz fordert Verbot von Killerspielen

Angesichts der Schießerei in einer Realschule in Emsdetten hat SPD-Innenexperte Wiefelspütz vor "blitzschnellen Erklärungsmustern" gewarnt. Gleichwohl regte er erste Konsequenzen aus dem Fall an - und wie so oft werden auch hier "Killerspiele" als ein Problem ausgemacht.

Artikel veröffentlicht am ,

Der innenpolitische Sprecher der SPD-Fraktion im Bundestag, Dieter Wiefelspütz, hat angesichts der Schießerei in einer Realschule in Emsdetten in Nordrhein-Westfalen Konsequenzen gefordert. "Ich bin sehr dafür, ein Verbot von Killerspielen in Betracht zu ziehen", sagte Wiefelspütz der Golem.de-Schwesterpublikation Netzeitung.

Stellenmarkt
  1. Bosch Gruppe, Waiblingen
  2. SWP Stadtwerke Pforzheim GmbH & Co. KG, Pforzheim

Der SPD-Innenexperte legte allerdings zugleich wert auf die Feststellung, dass nicht jeder, der ein Killerspiel spiele, "automatisch zum Massenmörder" werde. Nötig sei eine generelle Auseinandersetzung mit den Ursachen von Jugendgewalt.

Im konkreten Fall müssten die "Persönlichkeit des Täters und seine Motive" genau analysiert werden. Was in Emsdetten passiert sei, sei "dramatisch gefährlich" gewesen, sagte Wiefelspütz: "Offenbar ist man ganz knapp einem schrecklichen Blutbad entgangen."

Er verwahre sich aber zugleich "gegen blitzschnelle Erklärungsmuster". Es müsse jetzt darum gehen, zunächst die Hintergründe des Falls aufzuklären und dann über Konsequenzen nachzudenken. Gleichwohl sei er dafür, ein Verbot von Killerspielen "sehr ernsthaft" zu erörtern.

Für einen besseren Jugendschutz hatte sich auch die Große Koalition in ihrer Koalitionsvereinbarung ausgesprochen. Unter dem Punkt "Aufwachsen ohne Gewalt" heißt es dort: "Die Neuregelungen im Jugendschutz werden schnellstmöglich - und deutlich vor dem für März 2008 verabredeten Zeitpunkt - evaluiert, um notwendige Konsequenzen rechtzeitig ziehen zu können." Hierzu wolle die Koalition "unverzüglich in einen zielorientierten Dialog mit den Ländern eintreten".

Zu den Eckpunkten, die "vorrangig" erörtert werden sollen, zählen dabei neben einem Verbot von Killerspielen auch Themen wie - bereits existierende und durch FSK und USK ausgesprochene - "Altersgrenzen für die Freigabe von Filmen und Spielen/Alterskennzeichnung von Computerspielen" sowie "Verlässliche Kontroll- und Sicherheitsstandards für Videoverleih-Automaten".

Ein 18-jähriger früherer Schüler hatte in der Emsdettener Geschwister-Scholl-Schule um sich geschossen und 27 Menschen verletzt. Darunter sind 16 Polizisten, die den Rauch von Rauchgranaten einatmeten, die der Täter in der Schule gezündet hatte. Fünf Personen trafen Schüsse. Der Hausmeister der Schule und zwei Kinder wurden schwer verletzt.

Wenig später lebte der Schütze nicht mehr. Die Polizei ging von einer Selbsttötung aus. "Es hat keinen Schusswaffengebrauch durch die Polizei gegeben", sagte Einsatzleiter Hans Volkmann. Am Dienstag wollen Ermittler ihn obduzieren lassen. Der Mann sei ein ehemaliger Schüler und im Ort bekannt gewesen, berichtet die "Neue Osnabrücker Zeitung". Wie in Internetforen zu lesen ist, zählte der Junge zur Fangemeinde des von besorgten Politikern gern als Gewalt verherrlichend kritisierten Shooters "Counter-Strike" - allein dieser Umstand scheint nun von manchen Medien und Politikern wieder mehr Aufmerksamkeit zu erhalten als die Frage danach, woher die Waffe sowie die Sprengstoffe stammen und welche Lebensumstände die Tat begleiteten.

Der Münsteraner Staatsanwalt Wolfgang Schweer sagte, der Täter habe allein gehandelt. Bereits vor der Tat sei er auffällig geworden - so lief gegen ihn ein Verfahren wegen des Verstoßes gegen das Waffengesetz, weil er mit einer scharfen Waffe angetroffen worden war. Die Hauptverhandlung vor dem Jugendgericht in Rheine deswegen war für Dienstag geplant. [Netzeitung/Golem.de]



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 33,49€
  2. 15,99€
  3. 14,99€

Baumkuchen 02. Jan 2010

na die werden jetz sicha nich von haus zu haus laufn un alle cs spiele einsammln :D:D:D...

10000000'sLena 03. Aug 2007

ja, sicher. Demnächst laufen wir alle in leichtbekleideten klammotten rum oder ganz...

Nachtigall 07. Mär 2007

Das Problem sollte doch mittlerweile Bekannt sein, das Killerspiele nicht nicht im...

Necronomicon 22. Feb 2007

Nein, nein Leute, beruhigt euch einfach! Sollen sie die Killerspiele doch verbieten und...

Samakru 24. Jan 2007

Ich finde wenn die Politiker die "killerspiele" verbieten würden würden sie ein dickes...


Folgen Sie uns
       


Magnetschwebebahn bei Max Bögl - Bericht

Leise soll das Transport System Bögl sein, schnell und wartungsarm. Wir sind in der Magnetschwebebahn mitgefahren.

Magnetschwebebahn bei Max Bögl - Bericht Video aufrufen
Network Slicing: 5G gefährdet die Netzneutralität - oder etwa nicht?
Network Slicing
5G gefährdet die Netzneutralität - oder etwa nicht?

Ein Digitalexperte warnt vor einem "deutlichen Spannungsverhältnis" zwischen der technischen Basis des kommenden Mobilfunkstandards 5G und dem Prinzip des offenen Internets. Die Bundesnetzagentur gibt dagegen vorläufig Entwarnung.
Ein Bericht von Stefan Krempl

  1. T-Mobile US Deutsche Telekom gibt 3,5 Milliarden US-Dollar für 5G aus
  2. Ericsson Swisscom errichtet standardisiertes 5G-Netz in Burgdorf
  3. Masterplan Digitalisierung Niedersachsen will flächendeckende Glasfaserinfrastruktur

Oldtimer-Rakete: Ein Satellit noch - dann ist Schluss
Oldtimer-Rakete
Ein Satellit noch - dann ist Schluss

Ursprünglich sollte sie Atombomben auf Moskau schießen, dann kam sie in die Raumfahrt. Die Delta-II-Rakete hat am Samstag ihren letzten Flug.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Stratolaunch Riesenflugzeug bekommt eigene Raketen
  2. Chang'e 4 China stellt neuen Mondrover vor
  3. Raumfahrt Cubesats sollen unhackbar werden

Zahlen mit Smartphones im Alltagstest: Sparkassenkunden müssen nicht auf Google Pay neidisch sein
Zahlen mit Smartphones im Alltagstest
Sparkassenkunden müssen nicht auf Google Pay neidisch sein

In Deutschland gibt es mittlerweile mehrere Möglichkeiten, drahtlos mit dem Smartphone zu bezahlen. Wir haben Google Pay mit der Sparkassen-App Mobiles Bezahlen verglichen und festgestellt: In der Handhabung gleichen sich die Apps zwar, doch in den Details gibt es einige Unterschiede.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Smartphone Auch Volksbanken führen mobiles Bezahlen ein
  2. Bezahldienst ausprobiert Google Pay startet in Deutschland mit vier Finanzdiensten

    •  /