Microsoft warnt vor Schwarzkopien von Vista

Neues Windows aus Tauschbörsen soll bald deaktiviert werden

In einer schriftlichen Stellungnahme gibt Microsoft an, die derzeit im Internet kursierenden Versionen von Windows Vista bald unbrauchbar machen zu wollen. Zudem handele es sich nicht um die Verkaufsversion.

Artikel veröffentlicht am ,

Wie Microsoft gegenüber Golem.de mitgeteilt hatte, steht die "RTM-Version" (Release to Manufacturing) von Windows Vista erst seit dem 17. November 2006 für registrierte Entwickler im Dienst MSDN zum Download zur Verfügung. Bereits vorher waren jedoch in Tauschbörsen und P2P-Netzen Kopien aufgetaucht, bei denen es sich um die endgültige Ausgabe des neuen Betriebssystems handeln soll. Bereits am 8. November 2006 hatte Microsoft vermeldet, dass Vista zur Vervielfältigung freigegeben sei.

Stellenmarkt
  1. Technical Consultant ServiceNow (m/w/d)
    operational services GmbH & Co. KG, Dresden, Berlin, Frankfurt am Main, München
  2. Softwareentwickler (m/w/d)
    Bayerische Versorgungskammer, München
Detailsuche

Theoretisch hätten also ab diesem Zeitpunkt aus gleich welcher Quelle finale Versionen von Vista ihren Weg ins Internet finden können. Laut einer schriftlichen Microsoft-Stellungnahme, die Golem.de vorliegt, handelt es sich bei den bisher kursierenden Kopien aber nicht um die Version von Vista, die auch auf vorinstallierten PCs zu finden sein wird:

"Die Kopien, die zum Download bereitstehen, sind nicht der endgültige Code, und die Anwender sollten es vermeiden, unautorisierte Kopien zu verwenden, die unvollständig oder verändert sein könnten. Die unautorisierten Kopien basieren auf Aktivierungsschlüsseln, die vor dem RTM aktuell waren und werden von Microsoft mit seiner "Software Protection Platform" blockiert werden."

Damit ist zu erwarten, dass die fraglichen Vista-Versionen bereits nach dem ersten Sicherheits-Update nicht mehr funktionieren. Oder auch früher: Wie bereits berichtet, hatte Microsoft seine Echtheitsprüfung für Vista verschärft. Der Softwarehersteller behält sich laut seines Lizenzvertrages für Endanwender (EULA, PDF) auch vor, dass Vista für eine "Validierung", die nicht mit der schon aus Windows XP bekannten "Aktivierung" zu verwechseln ist, regelmäßig per Internet Kontakt mit Microsoft aufnehmen darf.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


ixh 26. Feb 2007

Hab gehört nintendo gibt mehr Geld für forschung aus als die usa für schulbildung ,heisst...

Hugo von... 03. Dez 2006

Keine Cracks für Vista herstellen oder verbreiten! Endlich haben andere Betriebssysteme...

Gast-Christian 26. Nov 2006

Schwarzkopierer stimmt schon, da hat Golem vollkommen Recht. http://de.wikipedia.org/wiki...

habichauch 23. Nov 2006

Der Text wurde in der Zwischenzeit redigiert! Vorher stand da 'authorisiert'. Und die...

Michael - alt 23. Nov 2006

Lach, wenn Du die Summe nimmst ja; unter Berücksichtigung der Herkunft und des Grundes...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Klimaforscher
Das Konzept der Klimaneutralität ist eine gefährliche Falle

Mit der Entnahme von CO2 in den nächsten Jahrzehnten netto auf null Emissionen zu kommen, klingt nach einer guten Idee. Ist es aber nicht, sagen Klimaforscher.
Von James Dyke, Robert Watson und Wolfgang Knorr

Klimaforscher: Das Konzept der Klimaneutralität ist eine gefährliche Falle
Artikel
  1. Google: Neues Pixel 6 kostet 650 Euro
    Google
    Neues Pixel 6 kostet 650 Euro

    Das Pixel 6 Pro mit Telekamera und schnellerem Display kostet ab 900 Euro. Google verbaut erstmals einen eigenen Prozessor.

  2. Kalter Krieg 2.0?: Die Aufregung um Chinas angebliche Hyperschallwaffe
    Kalter Krieg 2.0?
    Die Aufregung um Chinas angebliche Hyperschallwaffe

    Die Volksrepublik China soll eine Hyperschallwaffe getestet haben. China dementiert die Vorwürfe aber und sagt, es wäre ein Raumschiff gewesen.
    Eine Analyse von Patrick Klapetz

  3. M1 Pro/Max: Dieses Apple Silicon ist gigantisch
    M1 Pro/Max
    Dieses Apple Silicon ist gigantisch

    Egal ob AMD-, Intel- oder Nvidia-Hardware: Mit dem M1 Pro und dem M1 Max schickt sich Apple an, die versammelte Konkurrenz zu düpieren.
    Eine Analyse von Marc Sauter

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Cyber Week: Bis zu 16% auf SSDs & RAM von Adata & bis zu 30% auf Alternate • 3 Spiele für 49€: PC, PS5 uvm. • Switch OLED 369,99€ • 6 Blu-rays für 40€ • MSI 27" Curved WQHD 165Hz HDR 479€ • Chromebooks zu Bestpreisen • Alternate (u. a. Team Group PCIe-4.0-SSD 1TB 152,90€) [Werbung]
    •  /