Abo
  • Services:

Microsoft warnt vor Schwarzkopien von Vista

Neues Windows aus Tauschbörsen soll bald deaktiviert werden

In einer schriftlichen Stellungnahme gibt Microsoft an, die derzeit im Internet kursierenden Versionen von Windows Vista bald unbrauchbar machen zu wollen. Zudem handele es sich nicht um die Verkaufsversion.

Artikel veröffentlicht am ,

Wie Microsoft gegenüber Golem.de mitgeteilt hatte, steht die "RTM-Version" (Release to Manufacturing) von Windows Vista erst seit dem 17. November 2006 für registrierte Entwickler im Dienst MSDN zum Download zur Verfügung. Bereits vorher waren jedoch in Tauschbörsen und P2P-Netzen Kopien aufgetaucht, bei denen es sich um die endgültige Ausgabe des neuen Betriebssystems handeln soll. Bereits am 8. November 2006 hatte Microsoft vermeldet, dass Vista zur Vervielfältigung freigegeben sei.

Stellenmarkt
  1. ELAXY | CREALOGIX, Jever, Puchheim bei München, Stuttgart
  2. MSA Technologies and Enterprise Services GmbH, Berlin

Theoretisch hätten also ab diesem Zeitpunkt aus gleich welcher Quelle finale Versionen von Vista ihren Weg ins Internet finden können. Laut einer schriftlichen Microsoft-Stellungnahme, die Golem.de vorliegt, handelt es sich bei den bisher kursierenden Kopien aber nicht um die Version von Vista, die auch auf vorinstallierten PCs zu finden sein wird:

"Die Kopien, die zum Download bereitstehen, sind nicht der endgültige Code, und die Anwender sollten es vermeiden, unautorisierte Kopien zu verwenden, die unvollständig oder verändert sein könnten. Die unautorisierten Kopien basieren auf Aktivierungsschlüsseln, die vor dem RTM aktuell waren und werden von Microsoft mit seiner "Software Protection Platform" blockiert werden."

Damit ist zu erwarten, dass die fraglichen Vista-Versionen bereits nach dem ersten Sicherheits-Update nicht mehr funktionieren. Oder auch früher: Wie bereits berichtet, hatte Microsoft seine Echtheitsprüfung für Vista verschärft. Der Softwarehersteller behält sich laut seines Lizenzvertrages für Endanwender (EULA, PDF) auch vor, dass Vista für eine "Validierung", die nicht mit der schon aus Windows XP bekannten "Aktivierung" zu verwechseln ist, regelmäßig per Internet Kontakt mit Microsoft aufnehmen darf.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de
  2. ab 349€
  3. 1.099€
  4. 449€ + 5,99€ Versand

ixh 26. Feb 2007

Hab gehört nintendo gibt mehr Geld für forschung aus als die usa für schulbildung ,heisst...

Hugo von... 03. Dez 2006

Keine Cracks für Vista herstellen oder verbreiten! Endlich haben andere Betriebssysteme...

Gast-Christian 26. Nov 2006

Schwarzkopierer stimmt schon, da hat Golem vollkommen Recht. http://de.wikipedia.org/wiki...

habichauch 23. Nov 2006

Der Text wurde in der Zwischenzeit redigiert! Vorher stand da 'authorisiert'. Und die...

Michael - alt 23. Nov 2006

Lach, wenn Du die Summe nimmst ja; unter Berücksichtigung der Herkunft und des Grundes...


Folgen Sie uns
       


Hasselblad X1D und Fujifilm GFX 50S - Test

Im analogen Zeitalter waren Mittelformatkameras meist recht klobige Geräte, die vor allem Profis Vorteile boten. Einige davon sind im Zeitalter der Digitalfotografie obsolet. In Sachen Bildqualität sind Mittelformatkameras aber immer noch ganz weit vorn, wie wir beim Test der Fujifilm GFX 50S und Hasselblad X1D herausgefunden haben.

Hasselblad X1D und Fujifilm GFX 50S - Test Video aufrufen
Volocopter 2X: Das Flugtaxi, das noch nicht abheben darf
Volocopter 2X
Das Flugtaxi, das noch nicht abheben darf

Cebit 2018 Der Volocopter ist fertig - bleibt in Hannover aber noch am Boden. Im zweisitzigen Fluggerät stecken jede Menge Ideen, die autonomes Fliegen als Ergänzung zu anderen Nahverkehrsmitteln möglich machen soll. Golem.de hat Platz genommen und mit den Entwicklern gesprochen.
Von Nico Ernst

  1. Ingolstadt Flugtaxis sollen in Deutschland erprobt werden
  2. Urban Air Mobility Airbus gründet neuen Geschäftsbereich für Lufttaxis
  3. Cityairbus Mit Siemens soll das Lufttaxi abheben

Kreuzschifffahrt: Wie Brennstoffzellen Schiffe sauberer machen
Kreuzschifffahrt
Wie Brennstoffzellen Schiffe sauberer machen

Die Schifffahrtsbranche ist nicht gerade umweltfreundlich: Auf hoher See werden die Maschinen der großen Schiffe mit Schweröl befeuert, im Hafen verschmutzen Dieselabgase die Luft. Das sollen Brennstoffzellen ändern - wenigstens in der Kreuzschifffahrt.
Von Werner Pluta

  1. Hyseas III Schottische Werft baut Hochseefähre mit Brennstoffzelle
  2. Roboat MIT-Forscher drucken autonom fahrende Boote
  3. Elektromobilität Norwegen baut mehr Elektrofähren

K-Byte: Byton fährt ein irres Tempo
K-Byte
Byton fährt ein irres Tempo

Das Startup Byton zeigt zur Eröffnung der Elektronikmesse CES Asia in Shanghai das Modell K-Byte. Die elektrische Limousine basiert auf der Plattform des SUV, der vor fünf Monaten auf der CES in Las Vegas vorgestellt wurde. Unter deutscher Führung nimmt der Elektroautohersteller in China mächtig Fahrt auf.
Ein Bericht von Dirk Kunde

  1. KYMCO Elektroroller mit Tauschakku-Infrastruktur
  2. Elektromobilität Niu stellt zwei neue Elektromotorroller vor
  3. 22Motor Flow Elektroroller soll vor Schlaglöchern warnen

    •  /