• IT-Karriere:
  • Services:

Microsoft warnt vor Schwarzkopien von Vista

Neues Windows aus Tauschbörsen soll bald deaktiviert werden

In einer schriftlichen Stellungnahme gibt Microsoft an, die derzeit im Internet kursierenden Versionen von Windows Vista bald unbrauchbar machen zu wollen. Zudem handele es sich nicht um die Verkaufsversion.

Artikel veröffentlicht am ,

Wie Microsoft gegenüber Golem.de mitgeteilt hatte, steht die "RTM-Version" (Release to Manufacturing) von Windows Vista erst seit dem 17. November 2006 für registrierte Entwickler im Dienst MSDN zum Download zur Verfügung. Bereits vorher waren jedoch in Tauschbörsen und P2P-Netzen Kopien aufgetaucht, bei denen es sich um die endgültige Ausgabe des neuen Betriebssystems handeln soll. Bereits am 8. November 2006 hatte Microsoft vermeldet, dass Vista zur Vervielfältigung freigegeben sei.

Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, Raum Kassel
  2. Ministerium der Finanzen des Landes Nordrhein-Westfalen, Düsseldorf

Theoretisch hätten also ab diesem Zeitpunkt aus gleich welcher Quelle finale Versionen von Vista ihren Weg ins Internet finden können. Laut einer schriftlichen Microsoft-Stellungnahme, die Golem.de vorliegt, handelt es sich bei den bisher kursierenden Kopien aber nicht um die Version von Vista, die auch auf vorinstallierten PCs zu finden sein wird:

"Die Kopien, die zum Download bereitstehen, sind nicht der endgültige Code, und die Anwender sollten es vermeiden, unautorisierte Kopien zu verwenden, die unvollständig oder verändert sein könnten. Die unautorisierten Kopien basieren auf Aktivierungsschlüsseln, die vor dem RTM aktuell waren und werden von Microsoft mit seiner "Software Protection Platform" blockiert werden."

Damit ist zu erwarten, dass die fraglichen Vista-Versionen bereits nach dem ersten Sicherheits-Update nicht mehr funktionieren. Oder auch früher: Wie bereits berichtet, hatte Microsoft seine Echtheitsprüfung für Vista verschärft. Der Softwarehersteller behält sich laut seines Lizenzvertrages für Endanwender (EULA, PDF) auch vor, dass Vista für eine "Validierung", die nicht mit der schon aus Windows XP bekannten "Aktivierung" zu verwechseln ist, regelmäßig per Internet Kontakt mit Microsoft aufnehmen darf.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. Tausende Angebote mit bis zu 40 Prozent Rabatt
  2. (u. a. Asus VivoBook 17 17,3 Zoll Full HD 512GB SSD für 499€, Asus ZenBook 13 Ultrabook mit...
  3. 47,83€ (Bestpreis mit MediaMarkt/Saturn)
  4. 47,83€ (Bestpreis mit Amazon)

ixh 26. Feb 2007

Hab gehört nintendo gibt mehr Geld für forschung aus als die usa für schulbildung ,heisst...

Hugo von... 03. Dez 2006

Keine Cracks für Vista herstellen oder verbreiten! Endlich haben andere Betriebssysteme...

Gast-Christian 26. Nov 2006

Schwarzkopierer stimmt schon, da hat Golem vollkommen Recht. http://de.wikipedia.org/wiki...

habichauch 23. Nov 2006

Der Text wurde in der Zwischenzeit redigiert! Vorher stand da 'authorisiert'. Und die...

Michael - alt 23. Nov 2006

Lach, wenn Du die Summe nimmst ja; unter Berücksichtigung der Herkunft und des Grundes...


Folgen Sie uns
       


Porsche Taycan Probe gefahren

Der Taycan ist klar als Mitglied der Porsche-Familie erkennbar. Das Design weist Elemente sowohl des aktuellen 911er (Baureihe 992), des Cayman sowie des Panamera auf.

Porsche Taycan Probe gefahren Video aufrufen
The Secret of Monkey Island: Ich bin ein übelriechender, groggurgelnder Pirat!
The Secret of Monkey Island
"Ich bin ein übelriechender, groggurgelnder Pirat!"

Das wunderbare The Secret of Monkey Island feiert seinen 30. Geburtstag. Golem.de hat einen neuen Durchgang gewagt - und wüst geschimpft.
Von Benedikt Plass-Fleßenkämper


    Corsair K60 RGB Pro im Test: Teuer trotz Viola
    Corsair K60 RGB Pro im Test
    Teuer trotz Viola

    Corsair verwendet in der K60 Pro RGB als erster Hersteller Cherrys neue preiswerte Viola-Switches. Anders als Cherrys günstige MY-Schalter aus den 80ern hinterlassen diese einen weitaus besseren Eindruck bei uns - der Preis der Tastatur hingegen nicht.
    Ein Test von Tobias Költzsch

    1. Corsair K100 RGB im Test Das RGB-Monster mit der Lichtschranke
    2. Corsair Externes Touchdisplay ermöglicht schnelle Einstellungen
    3. Corsair One a100 im Test Ryzen-Wasserturm richtig gemacht

    Pinephone im Test: Das etwas pineliche Linux-Phone für Bastler
    Pinephone im Test
    Das etwas pineliche Linux-Phone für Bastler

    Mit dem Pinephone gibt es endlich wieder ein richtiges Linux-Telefon, samt freier Treiber und ohne Android. Das Projekt scheitert aber leider noch an der Realität.
    Ein Test von Sebastian Grüner

    1. Linux Mehr Multi-Touch-Support in Elementary OS 6
    2. Kernel Die Neuerungen im kommenden Linux 5.9
    3. VA-API Firefox bringt Linux-Hardwarebeschleunigung auch für X11

      •  /