Abo
  • Services:

Red Hat plant keine neue JBoss-Strategie

JBoss-Gründer Marc Fleury widerspricht Gerüchten

ZDNet zitierte letzte Woche Red Hats Finanzchef Charlie Peters, der sich zu einer neuen JBoss-Strategie äußerte. Demnach sollte es - ähnlich wie bei Fedora und Red Hat Enterprise Linux - eine freie JBoss-Version ohne Support und eine kommerzielle mit Support geben. JBoss-Gründer und -Chef Marc Fleury widersprach diesem Bericht nun allerdings gegenüber Golem.de.

Artikel veröffentlicht am , Julius Stiebert

Laut ZDNet Australien hatte Red Hats Finanzchef Charlie Peters auf einer Konferenz die Überlegungen über das neue JBoss-Modell geäußert. Derzeit gibt es die JBoss-Software zum freien Download, der Support von Red Hat ist optional. Um allerdings mehr Einnahmen mit dem Application Server zu erzielen, so Peters laut ZDNet, sollte das Modell der Linux-Entwicklung bei Red Hat auch auf JBoss übertragen werden.

Stellenmarkt
  1. Versicherungskammer Bayern, Saarbrücken
  2. Limbach Gruppe SE - Niederlassung H&S, Rüsselsheim

Dies hätte bedeutet, dass es eine freie Version gegeben hätte, an deren Entwicklung sich unter Umständen auch die Community hätte beteiligen können. Zusätzlich hätte Red Hat eine unterstütze Version nach dem bekannten Abonnementmodell angeboten. Denn zwar wurde der Application Server bereits 11 Millionen Mal heruntergeladen, nur wenige Anwender würden jedoch den kommerziellen Support auch in Anspruch nehmen und Red Hat damit Geld in die Kasse spülen.

"Alles falsch", widersprach JBoss-Chef Marc Fleury nun aber gegenüber Golem.de auf der Anwenderkonferenz JBoss World 2006. Peters hätte sich zu einem Thema geäußert, zu dem er nichts hätte sagen sollen, da er nicht in der entsprechenden Position sei. Man schaue tatsächlich, wie das Entwicklungsmodell verändert werden könne, dabei ginge es aber mehr um die Suche nach Investoren als um die Aufsplittung in zwei Versionen. Dies stehe nicht zur Debatte und werde auch nicht erfolgen, so Fleury weiter.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. und Vive Pro vorbestellbar
  2. jetzt bei Apple.de bestellbar
  3. bei Alternate.de

Folgen Sie uns
       


Huawei P20 Pro - Hands on

Huaweis neues Smartphone P20 Pro kommt mit drei Hauptkameras und einer Reihe von KI-Funktionen. Wir haben uns das Gerät in einem ersten Hands on angeschaut.

Huawei P20 Pro - Hands on Video aufrufen
Physik: Maserlicht aus Diamant
Physik
Maserlicht aus Diamant

Ein Stickstoff-Fehlstellen-basierter Maser liefert kontinuierliche und kohärente Mikrowellenstrahlung bei Raumtemperatur. Eine mögliche Anwendung ist die Kommunikation mit Satelliten.
Von Dirk Eidemüller

  1. Xiaoice und Zo Microsoft erforscht menschlicher wirkende Sprachchat-KIs
  2. Hyperschallgeschwindigkeit Projektil schießt sich durch den Boden
  3. Materialforschung Stanen - ein neues Wundermaterial?

P20 Pro im Kameratest: Huaweis Dreifach-Kamera schlägt die Konkurrenz
P20 Pro im Kameratest
Huaweis Dreifach-Kamera schlägt die Konkurrenz

Mit dem P20 Pro will Huawei sich an die Spitze der Smartphone-Kameras katapultieren. Im Vergleich mit der aktuellen Konkurrenz zeigt sich, dass das P20 Pro tatsächlich über eine sehr gute Kamera verfügt: Die KI-Funktionen können unerfahrenen Nutzern zudem das Fotografieren erleichtern.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Android Huawei präsentiert drei neue Smartphones ab 120 Euro
  2. Wie Samsung Huawei soll noch für dieses Jahr faltbares Smartphone planen
  3. Porsche Design Mate RS Huawei bringt 512-GByte-Smartphone für 2.100 Euro

Oracle vs. Google: Dieses Urteil darf nicht bleiben
Oracle vs. Google
Dieses Urteil darf nicht bleiben

Im Fall Oracle gegen Google fällt ein eigentlich nicht zuständiges Gericht ein für die IT-Industrie eventuell katastrophales Urteil. Denn es kann zu Urhebertrollen, Innovationsblockaden und noch mehr Milliardenklagen führen. Einzige Auswege: der Supreme Court oder Open Source.
Eine Analyse von Sebastian Grüner

  1. Oracle gegen Google Java-Nutzung in Android kein Fair Use

    •  /