Abo
  • Services:

Red Hat plant keine neue JBoss-Strategie

JBoss-Gründer Marc Fleury widerspricht Gerüchten

ZDNet zitierte letzte Woche Red Hats Finanzchef Charlie Peters, der sich zu einer neuen JBoss-Strategie äußerte. Demnach sollte es - ähnlich wie bei Fedora und Red Hat Enterprise Linux - eine freie JBoss-Version ohne Support und eine kommerzielle mit Support geben. JBoss-Gründer und -Chef Marc Fleury widersprach diesem Bericht nun allerdings gegenüber Golem.de.

Artikel veröffentlicht am , Julius Stiebert

Laut ZDNet Australien hatte Red Hats Finanzchef Charlie Peters auf einer Konferenz die Überlegungen über das neue JBoss-Modell geäußert. Derzeit gibt es die JBoss-Software zum freien Download, der Support von Red Hat ist optional. Um allerdings mehr Einnahmen mit dem Application Server zu erzielen, so Peters laut ZDNet, sollte das Modell der Linux-Entwicklung bei Red Hat auch auf JBoss übertragen werden.

Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, Duisburg
  2. Hauni Maschinenbau GmbH, Hamburg

Dies hätte bedeutet, dass es eine freie Version gegeben hätte, an deren Entwicklung sich unter Umständen auch die Community hätte beteiligen können. Zusätzlich hätte Red Hat eine unterstütze Version nach dem bekannten Abonnementmodell angeboten. Denn zwar wurde der Application Server bereits 11 Millionen Mal heruntergeladen, nur wenige Anwender würden jedoch den kommerziellen Support auch in Anspruch nehmen und Red Hat damit Geld in die Kasse spülen.

"Alles falsch", widersprach JBoss-Chef Marc Fleury nun aber gegenüber Golem.de auf der Anwenderkonferenz JBoss World 2006. Peters hätte sich zu einem Thema geäußert, zu dem er nichts hätte sagen sollen, da er nicht in der entsprechenden Position sei. Man schaue tatsächlich, wie das Entwicklungsmodell verändert werden könne, dabei ginge es aber mehr um die Suche nach Investoren als um die Aufsplittung in zwei Versionen. Dies stehe nicht zur Debatte und werde auch nicht erfolgen, so Fleury weiter.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. mit Gutschein: HARDWARE50 (nur für Neukunden, Warenwert 104 - 1.000 Euro)
  2. (Neuware für kurze Zeit zum Sonderpreis bei Mindfactory)

Folgen Sie uns
       


Casio WSD-F30 - Hands on (Ifa 2018)

Die WSD-F30 von Casio ist eine Smartwatch, die sich besonders gut fürs Wandern eignen soll. Sie zeigt verschiedene Messwerte an - auch auf einem zweiten LC-Display.

Casio WSD-F30 - Hands on (Ifa 2018) Video aufrufen
SpaceX: Milliardär will Künstler mit zum Mond nehmen
SpaceX
Milliardär will Künstler mit zum Mond nehmen

Ein japanischer Milliardär ist der mysteriöse erste Kunde von SpaceX, der um den Mond fliegen will. Er will eine Gruppe von Künstlern zu dem Flug einladen. Die Pläne für das Raumschiff stehen kurz vor der Fertigstellung.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Mondwettbewerb Niemand gewinnt den Google Lunar X-Prize

Apple: iPhone Xs und iPhone Xs Max sind bierdicht
Apple
iPhone Xs und iPhone Xs Max sind bierdicht

Apple verdoppelt das iPhone X. Das Modell iPhone Xs mit 5,8 Zoll großem Display ist der Nachfolger des iPhone X und das iPhone Xs Max ist ein Plus-Modell mit 6,5 Zoll großem Display. Die Gehäuse sind sogar salzwasserfest und überstehen auch Bäder in anderen Flüssigkeiten.

  1. Apple iPhone 3GS wird in Südkorea wieder verkauft
  2. Drosselung beim iPhone Apple zahlt Kunden Geld für Akkutausch zurück
  3. NFC Yubikeys arbeiten ab sofort mit dem iPhone zusammen

Lenovo Thinkpad T480s im Test: Das trotzdem beste Business-Notebook
Lenovo Thinkpad T480s im Test
Das trotzdem beste Business-Notebook

Mit dem Thinkpad T480s verkauft Lenovo ein exzellentes 14-Zoll-Business-Notebook. Anschlüsse und Eingabegeräte überzeugen uns - leider ist aber die CPU konservativ eingestellt und ein gutes Display kostet extra.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Thinkpad E480/E485 im Test AMD gegen Intel in Lenovos 14-Zoll-Notebook
  2. Lenovo Das Thinkpad P1 ist das X1 Carbon als Workstation
  3. Thinkpad Ultra Docking Station im Test Das USB-Typ-C-Dock mit robuster Mechanik

    •  /