Abo
  • Services:

JBoss World mit Produktankündigungen eröffnet

Vorschau auf Application Server 5 und Enterprise Service Bus

JBoss hat den Start seiner europäischen Anwenderkonferenz in Berlin mit der Vorstellung einiger neuer Produkte verknüpft. So wurde der Enterprise Service Bus 4.0 ebenso auf der JBoss World angekündigt wie einige Kerntechniken, die im JBoss Application Server 5.0 enthalten sein werden. Die Integration von JBoss in Red Hat sei in den kundenbezogenen Bereichen bereits abgeschlossen, so Firmengründer Marc Fleury.

Artikel veröffentlicht am , Julius Stiebert

Die Bereiche Verkauf, Support und der Vertrieb seien bereits komplett in die Red-Hat-Infrastruktur integriert, gab JBoss-Gründer Fleury zur Eröffnung der JBoss World 2006 in Berlin bekannt. Ferner sollen Anwender künftig auch durch die im Hause von Red Hat ablaufende Entwicklung profitieren; so werden beispielsweise die vorhandenen Ressourcen genutzt, um bis Ende 2006 auch lokalisierte Versionen des JBoss Application Servers anzubieten - darunter auch eine deutsche Ausgabe.

Stellenmarkt
  1. ETAS, Stuttgart
  2. TE Connectivity Germany GmbH, Feuchtwangen

Eine Vorschau auf die im JBoss Application Server 5 enthaltenen Kerntechniken gab das Unternehmen ebenfalls und kündigte an, dass die nächste Ausgabe des Applikations-Servers mit der Java Platform Enterprise Edition 5 kompatibel sein wird. Mit JBoss Web Services enthält der Server einen zu JAX-RPC 1.1 konformen SOAP-Stack. JBoss Clustering sorgt für eine bessere Ausnutzung bzw. Senkung des Ressourcenverbrauchs und verspricht insbesondere niedrigeren Netzwerkverkehr, da nur Werte repliziert werden, die innerhalb eines Objektes verändert wurden.

Mit JBoss Messaging gibt es zudem einen zu JMS 1.1 kompatiblen Nachrichtendienst und JBoss Seam 1.1 soll mit der Integration von Ajax4jfs die Entwicklung moderner Webanwendungen erleichtern. JBoss hat zusätzlich die Implementierung der Enterprise Java Beans aktualisiert, so dass es nun auch nachrichtengesteuerte Beans und ein auf Hibernate basierendes Persistenzmodell gibt. Hibernate ist dabei in der Version 3.2 enthalten.

Die Techniken sind vorab auch bereits unter jboss.com zum Download verfügbar und sollen mit dem Application Server 4.0.5 schon funktionieren. Die Beta-Version des Application Servers 5.0 ist noch für Dezember 2006 angekündigt, in der ersten Jahreshälfte 2007 soll dann die fertige Version erscheinen, für die Support auf Abonnementbasis ab Mitte 2007 erhältlich sein wird. Die Lizenz der unter Linux, Solaris und Windows laufenden Software ist weiterhin die GNU Lesser General Public License (GPL).

Des Weiteren kündigte JBoss den Enterprise Service Bus (ESB) 4.0 an, der aus von einem Kunden gestifteten Code entstanden ist. Der ESB koordiniert die Zusammenarbeit zwischen Geschäftsanwendungen und der Middleware. Der ESB 4.0 weist eine Plug-In-Architektur auf, so dass sich alle Komponenten durch Alternativen ersetzen lassen sollen, und unterstützt verschiedene Messaging-Services wie SFTP, HTTP und JMS. Eine Transformation-Engine übersetzt zwischen verschiedenen Datenformaten, um für eine nahtlose Kommunikation zu sorgen, der Notification Service hingegen registriert Ereignisse und meldet diese. Gateways helfen darüber hinaus, dass auch mit nicht direkt integrierten Clients auf die ESB-Dienste zugegriffen werden kann.

Ein Release Candidate des JBoss ESB 4.0 steht ebenfalls unter jboss.com zum Download bereit. Das Community Release soll im Dezember 2006 erscheinen und ab 2007 sollen dann auch die Support-Abonnements von Red Hat erhältlich sein.



Meistgelesen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 12,99€ + 1,99€ Versand oder Abholung im Markt
  2. (-80%) 11,99€
  3. 12,99€

Folgen Sie uns
       


Blackberry Key2 - Test

Das Blackberry Key2 überzeugte uns nicht im Test - trotz guter Tastatur.

Blackberry Key2 - Test Video aufrufen
Nasa-Teleskop: Überambitioniert, überteuert und in dieser Form überflüssig
Nasa-Teleskop
Überambitioniert, überteuert und in dieser Form überflüssig

Seit 1996 entwickelt die Nasa einen Nachfolger für das Hubble-Weltraumteleskop. Die Kosten dafür stiegen seit dem von 500 Millionen auf über 10 Milliarden US-Dollar. Bei Tests fiel das Prestigeprojekt zuletzt durch lockere Schrauben auf. Wie konnte es dazu kommen?
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Nasa Forscher entdecken Asteroiden, bevor er die Erde erreicht
  2. Nasa 2020 soll ein Helikopter zum Mars fliegen
  3. Raumfahrt Nasa startet neue Beobachtungssonde Tess

Esa: Sonnensystemforschung ohne Plutonium
Esa
Sonnensystemforschung ohne Plutonium

Forscher der Esa arbeiten an Radioisotopenbatterien, die ohne das knappe und aufwendig herzustellende Plutonium-238 auskommen. Stattdessen soll Americium-241 aus abgebrannten Brennstäben von Kernkraftwerken zum Einsatz kommen. Ein erster Prototyp ist bereits fertig.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Jaxa Japanische Sonde Hayabusa 2 erreicht den Asteroiden Ryugu
  2. Mission Horizons @Astro_Alex fliegt wieder
  3. Raumfahrt China lädt die Welt zur neuen Raumstation ein

Samsung Flip im Test: Brainstorming mit Essstäbchen und nebenbei Powerpoint
Samsung Flip im Test
Brainstorming mit Essstäbchen und nebenbei Powerpoint

Ob mit dem Finger, dem Holzstift oder Essstäbchen: Vor dem Smartboard Samsung Flip sammeln sich in unserem Test schnell viele Mitarbeiter und schreiben darauf. Nebenbei läuft Microsoft Office auf einem drahtlos verbundenen Notebook. Manche Vorteile gehen jedoch auf Kosten der Bedienbarkeit.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Indien Samsung eröffnet weltgrößte Smartphone-Fabrik
  2. Foundry Samsung aktualisiert Node-Roadmap bis 3 nm
  3. Bug Samsungs Messenger-App verschickt ungewollt Fotos

    •  /