Abo
  • Services:

JBoss World mit Produktankündigungen eröffnet

Vorschau auf Application Server 5 und Enterprise Service Bus

JBoss hat den Start seiner europäischen Anwenderkonferenz in Berlin mit der Vorstellung einiger neuer Produkte verknüpft. So wurde der Enterprise Service Bus 4.0 ebenso auf der JBoss World angekündigt wie einige Kerntechniken, die im JBoss Application Server 5.0 enthalten sein werden. Die Integration von JBoss in Red Hat sei in den kundenbezogenen Bereichen bereits abgeschlossen, so Firmengründer Marc Fleury.

Artikel veröffentlicht am , Julius Stiebert

Die Bereiche Verkauf, Support und der Vertrieb seien bereits komplett in die Red-Hat-Infrastruktur integriert, gab JBoss-Gründer Fleury zur Eröffnung der JBoss World 2006 in Berlin bekannt. Ferner sollen Anwender künftig auch durch die im Hause von Red Hat ablaufende Entwicklung profitieren; so werden beispielsweise die vorhandenen Ressourcen genutzt, um bis Ende 2006 auch lokalisierte Versionen des JBoss Application Servers anzubieten - darunter auch eine deutsche Ausgabe.

Stellenmarkt
  1. Zweckverband Kommunale Datenverarbeitung Region Stuttgart, Stuttgart
  2. über duerenhoff GmbH, Stuttgart

Eine Vorschau auf die im JBoss Application Server 5 enthaltenen Kerntechniken gab das Unternehmen ebenfalls und kündigte an, dass die nächste Ausgabe des Applikations-Servers mit der Java Platform Enterprise Edition 5 kompatibel sein wird. Mit JBoss Web Services enthält der Server einen zu JAX-RPC 1.1 konformen SOAP-Stack. JBoss Clustering sorgt für eine bessere Ausnutzung bzw. Senkung des Ressourcenverbrauchs und verspricht insbesondere niedrigeren Netzwerkverkehr, da nur Werte repliziert werden, die innerhalb eines Objektes verändert wurden.

Mit JBoss Messaging gibt es zudem einen zu JMS 1.1 kompatiblen Nachrichtendienst und JBoss Seam 1.1 soll mit der Integration von Ajax4jfs die Entwicklung moderner Webanwendungen erleichtern. JBoss hat zusätzlich die Implementierung der Enterprise Java Beans aktualisiert, so dass es nun auch nachrichtengesteuerte Beans und ein auf Hibernate basierendes Persistenzmodell gibt. Hibernate ist dabei in der Version 3.2 enthalten.

Die Techniken sind vorab auch bereits unter jboss.com zum Download verfügbar und sollen mit dem Application Server 4.0.5 schon funktionieren. Die Beta-Version des Application Servers 5.0 ist noch für Dezember 2006 angekündigt, in der ersten Jahreshälfte 2007 soll dann die fertige Version erscheinen, für die Support auf Abonnementbasis ab Mitte 2007 erhältlich sein wird. Die Lizenz der unter Linux, Solaris und Windows laufenden Software ist weiterhin die GNU Lesser General Public License (GPL).

Des Weiteren kündigte JBoss den Enterprise Service Bus (ESB) 4.0 an, der aus von einem Kunden gestifteten Code entstanden ist. Der ESB koordiniert die Zusammenarbeit zwischen Geschäftsanwendungen und der Middleware. Der ESB 4.0 weist eine Plug-In-Architektur auf, so dass sich alle Komponenten durch Alternativen ersetzen lassen sollen, und unterstützt verschiedene Messaging-Services wie SFTP, HTTP und JMS. Eine Transformation-Engine übersetzt zwischen verschiedenen Datenformaten, um für eine nahtlose Kommunikation zu sorgen, der Notification Service hingegen registriert Ereignisse und meldet diese. Gateways helfen darüber hinaus, dass auch mit nicht direkt integrierten Clients auf die ESB-Dienste zugegriffen werden kann.

Ein Release Candidate des JBoss ESB 4.0 steht ebenfalls unter jboss.com zum Download bereit. Das Community Release soll im Dezember 2006 erscheinen und ab 2007 sollen dann auch die Support-Abonnements von Red Hat erhältlich sein.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (mindestens 16,15€ bezahlen und Vegas Pro 14 EDIT und Magix Video Sound Cleaning Lab erhalten)
  2. 4,95€
  3. 59,99€
  4. 26,99€

Folgen Sie uns
       


God of War (2018) - Fazit

Viele langjährige Fans von Kratos dürften beim neuen God of War erst mal vom Glauben abfallen. Der Neue hat aber auf eigenständige Art ebenfalls das Zeug zum Kulthelden.

God of War (2018) - Fazit Video aufrufen
Datenverkauf bei Kommunen: Öffentliche Daten nicht verhökern, sondern sinnvoll nutzen
Datenverkauf bei Kommunen
Öffentliche Daten nicht verhökern, sondern sinnvoll nutzen

Der Städte- und Gemeindebund hat vorgeschlagen, Kommunen sollten ihre Daten verkaufen. Wie man es auch dreht und wendet: Es bleibt eine schlechte Idee.
Ein IMHO von Michael Peters und Walter Palmetshofer

  1. Gerichtsurteil Kein Recht auf anonyme IFG-Anfrage in Rheinland-Pfalz
  2. CDLA Linux Foundation veröffentlicht Open-Data-Lizenzen
  3. Deutscher Wetterdienst Wetterdaten sind jetzt Open Data

BeA: Rechtsanwaltsregister wegen Sicherheitslücke abgeschaltet
BeA
Rechtsanwaltsregister wegen Sicherheitslücke abgeschaltet

Das deutsche Rechtsanwaltsregister hat eine schwere Sicherheitslücke. Schuld daran ist eine veraltete Java-Komponente, die für einen Padding-Oracle-Angriff verwundbar ist. Das Rechtsanwaltsregister ist Teil des besonderen elektronischen Anwaltspostfachs, war aber anders als dieses weiterhin online.
Eine Exklusivmeldung von Hanno Böck

  1. BeA Secunet findet noch mehr Lücken im Anwaltspostfach
  2. EGVP Empfangsbestätigungen einer Klage sind verwertbar
  3. BeA Anwälte wollen Ende-zu-Ende-Verschlüsselung einklagen

HTC Vive Pro im Test: Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf
HTC Vive Pro im Test
Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf

Höhere Auflösung, integrierter Kopfhörer und ein sehr bequemer Kopfbügel: Das HTC Vive Pro macht alles besser und gilt für uns als das beste VR-Headset, das wir bisher ausprobiert haben. Allerdings ist der Preis dafür so hoch, dass kaufen meist keine clevere Entscheidung ist.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. VR-Headset HTCs Vive Pro kostet 880 Euro
  2. HTC Vive Pro ausprobiert VR-Headset hat mehr Pixel und Komfort
  3. Vive Focus HTC stellt autarkes VR-Headset vor

    •  /