Abo
  • Services:

JBoss World mit Produktankündigungen eröffnet

Vorschau auf Application Server 5 und Enterprise Service Bus

JBoss hat den Start seiner europäischen Anwenderkonferenz in Berlin mit der Vorstellung einiger neuer Produkte verknüpft. So wurde der Enterprise Service Bus 4.0 ebenso auf der JBoss World angekündigt wie einige Kerntechniken, die im JBoss Application Server 5.0 enthalten sein werden. Die Integration von JBoss in Red Hat sei in den kundenbezogenen Bereichen bereits abgeschlossen, so Firmengründer Marc Fleury.

Artikel veröffentlicht am , Julius Stiebert

Die Bereiche Verkauf, Support und der Vertrieb seien bereits komplett in die Red-Hat-Infrastruktur integriert, gab JBoss-Gründer Fleury zur Eröffnung der JBoss World 2006 in Berlin bekannt. Ferner sollen Anwender künftig auch durch die im Hause von Red Hat ablaufende Entwicklung profitieren; so werden beispielsweise die vorhandenen Ressourcen genutzt, um bis Ende 2006 auch lokalisierte Versionen des JBoss Application Servers anzubieten - darunter auch eine deutsche Ausgabe.

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Stuttgart
  2. CSL Behring GmbH, Marburg, Hattersheim am Main

Eine Vorschau auf die im JBoss Application Server 5 enthaltenen Kerntechniken gab das Unternehmen ebenfalls und kündigte an, dass die nächste Ausgabe des Applikations-Servers mit der Java Platform Enterprise Edition 5 kompatibel sein wird. Mit JBoss Web Services enthält der Server einen zu JAX-RPC 1.1 konformen SOAP-Stack. JBoss Clustering sorgt für eine bessere Ausnutzung bzw. Senkung des Ressourcenverbrauchs und verspricht insbesondere niedrigeren Netzwerkverkehr, da nur Werte repliziert werden, die innerhalb eines Objektes verändert wurden.

Mit JBoss Messaging gibt es zudem einen zu JMS 1.1 kompatiblen Nachrichtendienst und JBoss Seam 1.1 soll mit der Integration von Ajax4jfs die Entwicklung moderner Webanwendungen erleichtern. JBoss hat zusätzlich die Implementierung der Enterprise Java Beans aktualisiert, so dass es nun auch nachrichtengesteuerte Beans und ein auf Hibernate basierendes Persistenzmodell gibt. Hibernate ist dabei in der Version 3.2 enthalten.

Die Techniken sind vorab auch bereits unter jboss.com zum Download verfügbar und sollen mit dem Application Server 4.0.5 schon funktionieren. Die Beta-Version des Application Servers 5.0 ist noch für Dezember 2006 angekündigt, in der ersten Jahreshälfte 2007 soll dann die fertige Version erscheinen, für die Support auf Abonnementbasis ab Mitte 2007 erhältlich sein wird. Die Lizenz der unter Linux, Solaris und Windows laufenden Software ist weiterhin die GNU Lesser General Public License (GPL).

Des Weiteren kündigte JBoss den Enterprise Service Bus (ESB) 4.0 an, der aus von einem Kunden gestifteten Code entstanden ist. Der ESB koordiniert die Zusammenarbeit zwischen Geschäftsanwendungen und der Middleware. Der ESB 4.0 weist eine Plug-In-Architektur auf, so dass sich alle Komponenten durch Alternativen ersetzen lassen sollen, und unterstützt verschiedene Messaging-Services wie SFTP, HTTP und JMS. Eine Transformation-Engine übersetzt zwischen verschiedenen Datenformaten, um für eine nahtlose Kommunikation zu sorgen, der Notification Service hingegen registriert Ereignisse und meldet diese. Gateways helfen darüber hinaus, dass auch mit nicht direkt integrierten Clients auf die ESB-Dienste zugegriffen werden kann.

Ein Release Candidate des JBoss ESB 4.0 steht ebenfalls unter jboss.com zum Download bereit. Das Community Release soll im Dezember 2006 erscheinen und ab 2007 sollen dann auch die Support-Abonnements von Red Hat erhältlich sein.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. 119,90€

Folgen Sie uns
       


Padrone-Maus-Ring - Kampagnenvideo (Indiegogo)

Der Ring des Schweizer Startups Padrone soll die Maus überflüssig machen.

Padrone-Maus-Ring - Kampagnenvideo (Indiegogo) Video aufrufen
Schwer ausnutzbar: Die ungefixten Sicherheitslücken
Schwer ausnutzbar
Die ungefixten Sicherheitslücken

Sicherheitslücken wie Spectre, Rowhammer und Heist lassen sich kaum vollständig beheben, ohne gravierende Performance-Einbußen zu akzeptieren. Daher bleiben sie ungefixt. Trotzdem werden sie bisher kaum ausgenutzt.
Von Hanno Böck

  1. Sicherheitslücken Bauarbeitern die Maschinen weghacken
  2. Kilswitch und Apass US-Soldaten nutzten Apps mit fatalen Sicherheitslücken
  3. Sicherheitslücke Kundendaten von IPC-Computer kopiert

Nubia Red Magic Mars im Hands On: Gaming-Smartphone mit Top-Ausstattung für 390 Euro
Nubia Red Magic Mars im Hands On
Gaming-Smartphone mit Top-Ausstattung für 390 Euro

CES 2019 Mit dem Red Magic Mars bringt Nubia ein interessantes und vor allem verhältnismäßig preiswertes Gaming-Smartphone nach Deutschland. Es hat einen Leistungsmodus und Schulter-Sensortasten, die beim Zocken helfen können.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. ATH-ANC900BT Audio Technica zeigt neuen ANC-Kopfhörer
  2. Smart Clock Lenovo setzt bei Echo-Spot-Variante auf Google Assistant
  3. Smart Tab Lenovo zeigt Mischung aus Android-Tablet und Echo Show

Datenschutz: Nie da gewesene Kontrollmacht für staatliche Stellen
Datenschutz
"Nie da gewesene Kontrollmacht für staatliche Stellen"

Zur G20-Fahndung nutzt Hamburgs Polizei eine Software, die Gesichter von Hunderttausenden speichert. Schluss damit, sagt der Datenschutzbeauftragte - und wird ignoriert.
Ein Interview von Oliver Hollenstein

  1. Brexit-Abstimmung IT-Wirtschaft warnt vor Datenchaos in Europa
  2. Österreich Post handelt mit politischen Einstellungen
  3. Digitalisierung Bär stößt Debatte um Datenschutz im Gesundheitswesen an

    •  /