Abo
  • IT-Karriere:

OLPC: Erste Bilder und Daten des Vorserienmodells

100-Dollar-Notebooks werden an Entwickler ausgeliefert

Das Bildungs-Notebook für Schüler in der Dritten Welt ist in einer ersten Version erstmals abgelichtet worden. Die Organisation "One Laptop per Child" (OLPC) hat zahlreiche Bilder des Modells "B1" veröffentlicht - und endlich die vollständigen Spezifikationen der Hardware vorgelegt.

Artikel veröffentlicht am ,

Waren bisher nur etliche Designstudien - darunter mit der inzwischen legendären und längst verworfenen Aufladekurbel - des Notebooks zu sehen, so gibt es nun Bilder des fertigen Geräts im Betrieb. Es handelt sich im Prinzip um ein Konzept wie die "Convertible"-Varianten eines Tablet-PC. Das B1 ist sehr kompakt gehalten: Die Diagonale des Bildschirms misst nur 7,5 Zoll, der breite Rahmen der Anzeige und die hinten untergebrachten Anschlüsse lassen den gesamten Formfaktor aber eher auf den eines 13-Zoll-Notebooks wachsen.

Inhalt:
  1. OLPC: Erste Bilder und Daten des Vorserienmodells
  2. OLPC: Erste Bilder und Daten des Vorserienmodells

Fertig: das 100-Dollar-Notebook
Fertig: das 100-Dollar-Notebook
Das Gerät belegt eine Grundfläche von 19,3 x 22,9 Zentimetern und ist mit 6,4 Zentimetern recht dick, wiegt aber dennoch nur ca. 1,5 Kilogramm. Es ist mit seiner Dicke auch nicht für elegante Aktentaschen gedacht, sondern soll von Kindern an seinem Griff transportiert werden. Laut der OLPC ist das Gehäuse mit 2 Millimetern Kunststoff dicker als die üblichen 1,3 Millimeter bei kommerziellen Notebooks, es soll zudem gegen Staub und Spritzwasser geschützt sein. Die harten "Mil"-Spezifikationen des US-Militärs für Robustheit erfüllt es jedoch nicht ganz, gibt die OLPC in ihren inzwischen veröffentlichten Hardware-Daten des Geräts an. Am Design des B1 fallen auch die beiden ausklappbaren WLAN-Antennen an der Seite des Displays auf, im Rahmen der Anzeige sind auch Audio-Anschlüsse untergebracht. Der Akku sitzt, wie bei den meisten Notebooks, am hinteren Ende des Gerätes und nimmt die gesamte Gehäusebreite ein.

Runde Kanten und keine vorspringenden Teile
Runde Kanten und keine vorspringenden Teile
Die Elektronik des nun vorliegenden B1-Modells entspricht den Vorstellungen, die OLPC zu Beginn des Projekts formulierte: Es gibt keine Massenspeicher mit bewegten Teilen, stattdessen stehen 512 MByte Flash-Speicher zur Verfügung sowie 128 MByte DRAM. Das spart viel Strom, fordert aber eine recht kompakte Software. Das gilt auch für den Geode-Prozessor von AMD, der nur mit 366 MHz getaktet ist, aber nur rund ein Watt Leistung aufnimmt. Da die Entwickler dem B1 einen Akku mit 22,8 Wattstunden spendiert haben - eine Größenordnung, die in ausgewachsenen PC-Subnotebooks durchaus üblich ist -, dürfte ein ganzer Tag Laufzeit durchaus machbar sein. Allerdings handelt es sich dabei um einen Nickel-Metallhydrid-Akku und nicht um einen Lithium-Ionen-Akku, wie man ihn in den meisten Notebooks findet. Die Entwickler versprechen sich davon rund 2.000 Ladezyklen, bis der Akku nur noch die halbe Kapazität hat.

OLPC: Erste Bilder und Daten des Vorserienmodells 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 19,99€
  2. 26,99€
  3. 2,99€
  4. (-80%) 9,99€

marco r. 10. Nov 2007

Hallo Andre, schau doch mal bei www.olpc-deutschland.de vorbei. Da haben wir eine...

MarekP. 30. Okt 2007

Lass sie doch!! Wenn ein Stamm nach diesen Regeln seit tausenden von Jahren gut gelebt...

MarekP. 30. Okt 2007

Danke!! Ich dachte schon ich muss mir hier nen Wolf tippen..! Unglaublich was eine Leute...

Entwickler 21. Nov 2006

Also selbst auf den ersten Blick fallen mir massive Tippfehler auf. Entwickler

Der Andere 21. Nov 2006

Ist von den Drogen noch was da?


Folgen Sie uns
       


Lenovo Smart Display im Test

Die ersten Smart Displays mit Google Assistant kommen von Lenovo. Die Geräte sind ordentlich, aber der Google Assistant ist nur unzureichend an den Touchscreen angepasst. Wir zeigen in unserem Testvideo die Probleme, die das bringt.

Lenovo Smart Display im Test Video aufrufen
Timex Data Link im Retro-Test: Bill Gates' Astronauten-Smartwatch
Timex Data Link im Retro-Test
Bill Gates' Astronauten-Smartwatch

Mit der Data Link haben Timex und Microsoft bereits vor 25 Jahren die erste richtige Smartwatch vorgestellt. Sie hat es sogar bis in den Weltraum geschafft. Das Highlight ist die drahtlose Datenübertragung per flackerndem Röhrenmonitor - was wir natürlich ausprobieren mussten.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Smart Watch Swatch fordert wegen kopierter Zifferblätter von Samsung Geld
  2. Wearable EU warnt vor deutscher Kinder-Smartwatch
  3. Sportuhr Fossil stellt Smartwatch mit Snapdragon 3100 vor

Projektmanagement: An der falschen Stelle automatisiert
Projektmanagement
An der falschen Stelle automatisiert

Kommunikationstools und künstliche Intelligenz sollen dabei helfen, dass IT-Projekte besser und schneller fertig werden. Demnächst sollen sie sogar Posten wie den des Projektmanagers überflüssig machen. Doch das wird voraussichtlich nicht passieren.
Ein Erfahrungsbericht von Marvin Engel


    Autonomes Fahren: Per Fernsteuerung durch die Baustelle
    Autonomes Fahren
    Per Fernsteuerung durch die Baustelle

    Was passiert, wenn autonome Autos in einer Verkehrssituation nicht mehr weiterwissen? Ein Berliner Fraunhofer-Institut hat dazu eine sehr datensparsame Fernsteuerung entwickelt. Doch es wird auch vor der Technik gewarnt.
    Ein Bericht von Friedhelm Greis

    1. Autonomes Fahren Apple kauft Startup Drive.ai
    2. Neues Geschäftsfeld Huawei soll an autonomen Autos arbeiten
    3. Taxifahrzeug Volvo baut für Uber Basis eines autonomen Autos

      •  /