Abo
  • Services:

OLPC: Erste Bilder und Daten des Vorserienmodells

100-Dollar-Notebooks werden an Entwickler ausgeliefert

Das Bildungs-Notebook für Schüler in der Dritten Welt ist in einer ersten Version erstmals abgelichtet worden. Die Organisation "One Laptop per Child" (OLPC) hat zahlreiche Bilder des Modells "B1" veröffentlicht - und endlich die vollständigen Spezifikationen der Hardware vorgelegt.

Artikel veröffentlicht am ,

Waren bisher nur etliche Designstudien - darunter mit der inzwischen legendären und längst verworfenen Aufladekurbel - des Notebooks zu sehen, so gibt es nun Bilder des fertigen Geräts im Betrieb. Es handelt sich im Prinzip um ein Konzept wie die "Convertible"-Varianten eines Tablet-PC. Das B1 ist sehr kompakt gehalten: Die Diagonale des Bildschirms misst nur 7,5 Zoll, der breite Rahmen der Anzeige und die hinten untergebrachten Anschlüsse lassen den gesamten Formfaktor aber eher auf den eines 13-Zoll-Notebooks wachsen.

Inhalt:
  1. OLPC: Erste Bilder und Daten des Vorserienmodells
  2. OLPC: Erste Bilder und Daten des Vorserienmodells

Fertig: das 100-Dollar-Notebook
Fertig: das 100-Dollar-Notebook
Das Gerät belegt eine Grundfläche von 19,3 x 22,9 Zentimetern und ist mit 6,4 Zentimetern recht dick, wiegt aber dennoch nur ca. 1,5 Kilogramm. Es ist mit seiner Dicke auch nicht für elegante Aktentaschen gedacht, sondern soll von Kindern an seinem Griff transportiert werden. Laut der OLPC ist das Gehäuse mit 2 Millimetern Kunststoff dicker als die üblichen 1,3 Millimeter bei kommerziellen Notebooks, es soll zudem gegen Staub und Spritzwasser geschützt sein. Die harten "Mil"-Spezifikationen des US-Militärs für Robustheit erfüllt es jedoch nicht ganz, gibt die OLPC in ihren inzwischen veröffentlichten Hardware-Daten des Geräts an. Am Design des B1 fallen auch die beiden ausklappbaren WLAN-Antennen an der Seite des Displays auf, im Rahmen der Anzeige sind auch Audio-Anschlüsse untergebracht. Der Akku sitzt, wie bei den meisten Notebooks, am hinteren Ende des Gerätes und nimmt die gesamte Gehäusebreite ein.

Runde Kanten und keine vorspringenden Teile
Runde Kanten und keine vorspringenden Teile
Die Elektronik des nun vorliegenden B1-Modells entspricht den Vorstellungen, die OLPC zu Beginn des Projekts formulierte: Es gibt keine Massenspeicher mit bewegten Teilen, stattdessen stehen 512 MByte Flash-Speicher zur Verfügung sowie 128 MByte DRAM. Das spart viel Strom, fordert aber eine recht kompakte Software. Das gilt auch für den Geode-Prozessor von AMD, der nur mit 366 MHz getaktet ist, aber nur rund ein Watt Leistung aufnimmt. Da die Entwickler dem B1 einen Akku mit 22,8 Wattstunden spendiert haben - eine Größenordnung, die in ausgewachsenen PC-Subnotebooks durchaus üblich ist -, dürfte ein ganzer Tag Laufzeit durchaus machbar sein. Allerdings handelt es sich dabei um einen Nickel-Metallhydrid-Akku und nicht um einen Lithium-Ionen-Akku, wie man ihn in den meisten Notebooks findet. Die Entwickler versprechen sich davon rund 2.000 Ladezyklen, bis der Akku nur noch die halbe Kapazität hat.

OLPC: Erste Bilder und Daten des Vorserienmodells 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 7,48€
  2. 45,99€ (Release 12.10.)
  3. 14,99€
  4. 6,37€

marco r. 10. Nov 2007

Hallo Andre, schau doch mal bei www.olpc-deutschland.de vorbei. Da haben wir eine...

MarekP. 30. Okt 2007

Lass sie doch!! Wenn ein Stamm nach diesen Regeln seit tausenden von Jahren gut gelebt...

MarekP. 30. Okt 2007

Danke!! Ich dachte schon ich muss mir hier nen Wolf tippen..! Unglaublich was eine Leute...

Entwickler 21. Nov 2006

Also selbst auf den ersten Blick fallen mir massive Tippfehler auf. Entwickler

Der Andere 21. Nov 2006

Ist von den Drogen noch was da?


Folgen Sie uns
       


Rebble Pebble - Test

Pünktlich zur Abschaltung der Pebble-Server hat das Rebble-Projekt seine Alternative gestartet. Der Rebble-Server bringt Funktionen wie den Appstore und die Wetteranzeige in der Timeline zurück. Ganz perfekt ist der Ersatz aber noch nicht.

Rebble Pebble - Test Video aufrufen
Gesetzesentwurf: So will die Regierung den Abmahnmissbrauch eindämmen
Gesetzesentwurf
So will die Regierung den Abmahnmissbrauch eindämmen

Obwohl nach Inkrafttreten der DSGVO eine Abmahnwelle ausgeblieben ist, will Justizministerin Barley nun gesetzlich gegen missbräuchliche Abmahnungen vorgehen. Damit soll auch der "fliegende Gerichtsstand" im Wettbewerbsrecht abgeschafft werden.
Von Friedhelm Greis


    Zukunft der Arbeit: Was Automatisierung mit dem Grundeinkommen zu tun hat
    Zukunft der Arbeit
    Was Automatisierung mit dem Grundeinkommen zu tun hat

    Millionen verlieren ihren Job, aber die Gesellschaft gewinnt dabei trotzdem: So stellen sich die Verfechter des bedingungslosen Grundeinkommens die Zukunft vor. Wie soll das gehen?
    Eine Analyse von Daniel Hautmann

    1. Verbraucherschutzminister Kritik an eingeschränktem Widerspruchsrecht im Online-Handel
    2. Bundesfinanzminister Scholz warnt vor Schnellschüssen bei Digitalsteuer
    3. Sommerzeit EU-Kommission will die Zeitumstellung abschaffen

    iPhone Xs, Xs Max und Xr: Wer unterstützt die eSIM in den neuen iPhones?
    iPhone Xs, Xs Max und Xr
    Wer unterstützt die eSIM in den neuen iPhones?

    Apples neue iPhones haben neben dem Nano-SIM-Slot eine eingebaute eSIM, womit der Konzern erstmals eine Dual-SIM-Lösung in seinen Smartphones realisiert. Die Auswahl an Netzanbietern, die eSIMs unterstützen, ist in Deutschland, Österreich und der Schweiz aber eingeschränkt - ein Überblick.
    Von Tobias Költzsch

    1. Apple Das iPhone Xr macht's billiger und bunter
    2. Apple iPhones sollen Stiftunterstützung erhalten
    3. XMM 7560 Intel startet Serienfertigung für iPhone-Modem

      •  /