Abo
  • Services:

OLPC: Erste Bilder und Daten des Vorserienmodells

Webbrowser im Betrieb
Webbrowser im Betrieb
Größter Unterschied zu herkömmlichen Notebooks ist aber das Dual-Mode-Display. Es arbeitet zum einen in einem Farbmodus, wahlweise aber auch in Schwarz-Weiß in dreimal höherer Auflösung und kommt damit auf 1.200 x 900 Pixel. Dabei soll es dann auch im Sonnenlicht lesbar sein und nur rund 35,- US-Dollar kosten. Für die Hintergrundbeleuchtung kommen LEDs zum Einsatz, was helfen soll, den Stromverbrauch gering zu halten.

Stellenmarkt
  1. Abel Mobilfunk GmbH & Co.KG, Engelsberg, Rödermark
  2. Robert Bosch GmbH, Abstatt

Erweitert wird das B1 über einen Slot für SD-Cards oder drei USB-2.0-Ports. Der von Marvell stammende WLAN-Chipsatz beherrscht 801.11b/g und kann über die Software des B1 auch als Access-Point dienen. Die Organisation will damit "Mesh-Netze" realisieren, bei denen sich viele Rechner schnell miteinander verbinden lassen, ohne eine feste Infrastruktur vorauszusetzen. Dabei reicht es dann auch, wenn eines der B1 Zugang zum Internet hat, um diesen mit den anderen zu teilen. Zur Kommunikation trägt auch eine eingebaute Webcam mit 640 x 480 Pixeln Auflösung bei.

Tablet-Modus mit Webcam
Tablet-Modus mit Webcam
Die Bilder, die OLPC unter der "Creative Commons"-Lizenz veröffentlicht hat, zeigen die Entwickler beim begeisterten Herumspielen mit dem Gerät. Wie die Organisation bereits gemeldet hatte, funktioniert die vor einigen Tagen "eingefrorene" Software offenbar recht gut, auf den Bildschirmen finden sich ein Webbrowser und Spiele. Bei dem jetzt gezeigten B1-Notebook handelt es sich um eines der ersten zehn Exemplare des Geräts. OLPC will, wie Golem.de bereits berichtete, 900 weitere der Geräte beim taiwanischen Hersteller Quanta ordern und sie in den nächsten Wochen an Entwickler in aller Welt verschicken. Die Ergebnisse der Arbeit werden unter freie Lizenzen gestellt, so dass das B1 auch Hilfsorganisationen und Regierungen in eigenem Auftrag fertigen lassen können.

 OLPC: Erste Bilder und Daten des Vorserienmodells
  1.  
  2. 1
  3. 2


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. + Prämie (u. a. Far Cry 5, Elex, Assassins Creed Origins) für 62€
  2. 5€
  3. 59,99€

marco r. 10. Nov 2007

Hallo Andre, schau doch mal bei www.olpc-deutschland.de vorbei. Da haben wir eine...

MarekP. 30. Okt 2007

Lass sie doch!! Wenn ein Stamm nach diesen Regeln seit tausenden von Jahren gut gelebt...

MarekP. 30. Okt 2007

Danke!! Ich dachte schon ich muss mir hier nen Wolf tippen..! Unglaublich was eine Leute...

Entwickler 21. Nov 2006

Also selbst auf den ersten Blick fallen mir massive Tippfehler auf. Entwickler

Der Andere 21. Nov 2006

Ist von den Drogen noch was da?


Folgen Sie uns
       


Golem.de ist Kratos - God of War (Live, keine Spoiler)

Die Handlung verraten wir nicht, trotzdem wollen wir das andersartige neue God of War besprechen. Zu diesem Zweck haben wir eine stellvertretende Mission herausgesucht, in der es nicht um die primäre Handlung geht. Ziel ist es, den Open-World-Ansatz zu zeigen, das Kampfsystem zu erklären und die Spielmechaniken zu verdeutlichen.

Golem.de ist Kratos - God of War (Live, keine Spoiler) Video aufrufen
Digitalfotografie: Inkonsistentes Rauschen verrät den Fälscher
Digitalfotografie
Inkonsistentes Rauschen verrät den Fälscher

War der Anhänger wirklich so groß wie der Ring? Versucht da gerade einer, die Versicherung zu betuppen? Wenn Omas Erbstück geklaut wurde, muss die Versicherung wohl dem Digitalfoto des Geschädigten glauben. Oder sie engagiert einen Bildforensiker, der das Foto darauf untersucht, ob es bearbeitet wurde.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. iOS und Android Google lanciert drei experimentelle Foto-Apps
  2. Aufstecksucher für TL2 Entwarnung bei Leica

HTC Vive Pro im Test: Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf
HTC Vive Pro im Test
Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf

Höhere Auflösung, integrierter Kopfhörer und ein sehr bequemer Kopfbügel: Das HTC Vive Pro macht alles besser und gilt für uns als das beste VR-Headset, das wir bisher ausprobiert haben. Allerdings ist der Preis dafür so hoch, dass kaufen meist keine clevere Entscheidung ist.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. VR-Headset HTCs Vive Pro kostet 880 Euro
  2. HTC Vive Pro ausprobiert VR-Headset hat mehr Pixel und Komfort
  3. Vive Focus HTC stellt autarkes VR-Headset vor

Dell XPS 13 (9370) im Test: Sehr gut ist nicht besser
Dell XPS 13 (9370) im Test
Sehr gut ist nicht besser

Mit dem XPS 13 (9370) hat Dell sein bisher exzellentes Ultrabook in nahezu allen Bereichen überarbeitet - und es teilweise verschlechtert. Der Akku etwa ist kleiner, das spiegelnde Display nervt. Dafür überzeugen die USB-C-Ports, die Kühlung sowie die Tastatur, und die Webcam wurde sinnvoller.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Ultrabook Dell hat das XPS 13 ruiniert
  2. XPS 13 (9370) Dells Ultrabook wird dünner und läuft kürzer
  3. Ultrabook Dell aktualisiert XPS 13 mit Quadcore-Chip

    •  /