Abo
  • Services:

OLPC: Erste Bilder und Daten des Vorserienmodells

Webbrowser im Betrieb
Webbrowser im Betrieb
Größter Unterschied zu herkömmlichen Notebooks ist aber das Dual-Mode-Display. Es arbeitet zum einen in einem Farbmodus, wahlweise aber auch in Schwarz-Weiß in dreimal höherer Auflösung und kommt damit auf 1.200 x 900 Pixel. Dabei soll es dann auch im Sonnenlicht lesbar sein und nur rund 35,- US-Dollar kosten. Für die Hintergrundbeleuchtung kommen LEDs zum Einsatz, was helfen soll, den Stromverbrauch gering zu halten.

Stellenmarkt
  1. 10X Innovation GmbH & Co. KG, Berlin
  2. Computacenter AG & Co. oHG, Verschiedene Standorte

Erweitert wird das B1 über einen Slot für SD-Cards oder drei USB-2.0-Ports. Der von Marvell stammende WLAN-Chipsatz beherrscht 801.11b/g und kann über die Software des B1 auch als Access-Point dienen. Die Organisation will damit "Mesh-Netze" realisieren, bei denen sich viele Rechner schnell miteinander verbinden lassen, ohne eine feste Infrastruktur vorauszusetzen. Dabei reicht es dann auch, wenn eines der B1 Zugang zum Internet hat, um diesen mit den anderen zu teilen. Zur Kommunikation trägt auch eine eingebaute Webcam mit 640 x 480 Pixeln Auflösung bei.

Tablet-Modus mit Webcam
Tablet-Modus mit Webcam
Die Bilder, die OLPC unter der "Creative Commons"-Lizenz veröffentlicht hat, zeigen die Entwickler beim begeisterten Herumspielen mit dem Gerät. Wie die Organisation bereits gemeldet hatte, funktioniert die vor einigen Tagen "eingefrorene" Software offenbar recht gut, auf den Bildschirmen finden sich ein Webbrowser und Spiele. Bei dem jetzt gezeigten B1-Notebook handelt es sich um eines der ersten zehn Exemplare des Geräts. OLPC will, wie Golem.de bereits berichtete, 900 weitere der Geräte beim taiwanischen Hersteller Quanta ordern und sie in den nächsten Wochen an Entwickler in aller Welt verschicken. Die Ergebnisse der Arbeit werden unter freie Lizenzen gestellt, so dass das B1 auch Hilfsorganisationen und Regierungen in eigenem Auftrag fertigen lassen können.

 OLPC: Erste Bilder und Daten des Vorserienmodells
  1.  
  2. 1
  3. 2


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 31,49€
  2. (-78%) 4,44€
  3. 2,99€
  4. 4,99€

marco r. 10. Nov 2007

Hallo Andre, schau doch mal bei www.olpc-deutschland.de vorbei. Da haben wir eine...

MarekP. 30. Okt 2007

Lass sie doch!! Wenn ein Stamm nach diesen Regeln seit tausenden von Jahren gut gelebt...

MarekP. 30. Okt 2007

Danke!! Ich dachte schon ich muss mir hier nen Wolf tippen..! Unglaublich was eine Leute...

Entwickler 21. Nov 2006

Also selbst auf den ersten Blick fallen mir massive Tippfehler auf. Entwickler

Der Andere 21. Nov 2006

Ist von den Drogen noch was da?


Folgen Sie uns
       


BMW stellt seinen Formel-E-Rennwagen vor - Bericht

BMW setzt auf elektrischen Motorsport: Die Münchener treten als zweiter deutscher Autohersteller in der Rennserie Formel E an. BMW hat in München das Fahrzeug für die Saison 2018/19 vorgestellt.

BMW stellt seinen Formel-E-Rennwagen vor - Bericht Video aufrufen
Norsepower: Stahlsegel helfen der Umwelt und sparen Treibstoff
Norsepower
Stahlsegel helfen der Umwelt und sparen Treibstoff

Der erste Test war erfolgreich: Das finnische Unternehmen Norsepower hat zwei weitere Schiffe mit Rotorsails ausgestattet. Der erste Neubau mit dem Windhilfsantrieb ist in Planung. Neue Regeln der Seeschifffahrtsorganisation könnten bewirken, dass künftig mehr Schiffe saubere Antriebe bekommen.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Car2X Volkswagen will Ampeln zuhören
  2. Innotrans Die Schiene wird velosicher
  3. Logistiktram Frankfurt liefert Pakete mit Straßenbahn aus

Galaxy A9 im Hands on: Samsung bietet vier
Galaxy A9 im Hands on
Samsung bietet vier

Samsung erhöht die Anzahl der Kameras bei seinen Smartphones weiter: Das Galaxy A9 hat derer vier, zudem ist auch die restliche Ausstattung nicht schlecht. Aus verkaufspsychologischer Sicht könnte die Einstufung in die A-Mittelklasse bei einem Preis von 600 Euro ein Problem sein.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Auftragsfertiger Samsung startet 7LPP-Herstellung mit EUV
  2. Galaxy A9 Samsung stellt Smartphone mit vier Hauptkameras vor
  3. Galaxy J4+ und J6+ Samsung stellt neue Smartphones im Einsteigerbereich vor

Mate 20 Pro im Hands on: Huawei bringt drei Brennweiten und mehr für 1.000 Euro
Mate 20 Pro im Hands on
Huawei bringt drei Brennweiten und mehr für 1.000 Euro

Huawei hat mit dem Mate 20 Pro seine Dreifachkamera überarbeitet: Der monochrome Sensor ist einer Ultraweitwinkelkamera gewichen. Gleichzeitig bietet das Smartphone zahlreiche technische Extras wie einen Fingerabdrucksensor unter dem Display und einen sehr leistungsfähigen Schnelllader.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Keine Spionagepanik Regierung wird chinesische 5G-Ausrüster nicht ausschließen
  2. Watch GT Huawei bringt Smartwatch ohne Wear OS auf den Markt
  3. Ascend 910/310 Huaweis AI-Chips sollen Google und Nvidia schlagen

    •  /