Abo
  • Services:

ZFS für FreeBSD macht Fortschritte

Erste Patches zum Download verfügbar

Der Programmierer Pawel Jakub Dawidek hat erste Patches veröffentlicht, mit denen sich Suns Dateisystem ZFS unter FreeBSD einsetzen lässt. Gegenüber dem ersten, im August 2006 freigegebenen, Entwicklungsschnappschuss soll die neue Version besser funktionieren, hat aber auch noch einige Probleme.

Artikel veröffentlicht am , Julius Stiebert

Nachdem die ZFS-Portierung für Linux in einer ersten Version veröffentlicht wurde, gab Pawel Jakub Dawidek bekannt, das Dateisystem auf FreeBSD zu portieren. Schon im August 2006 gab es dabei den Entwicklungsschnappschuss zum Download, dem jedoch noch viele Funktionen fehlten.

Stellenmarkt
  1. CURRENTA GmbH & Co. OHG, Leverkusen
  2. ABUS Security-Center GmbH & Co. KG, Affing

Nun hat Dawidek erste Patches veröffentlicht, mit denen sich ZFS unter FreeBSD nutzen lässt. Sofern der aktuelle Kernel vorhanden ist, sollen sich die Patches als Modul übersetzen lassen. Die meisten Funktionen sollen bereits zur Verfügung stehen, davon ausgenommen sind allerdings Access Control Lists und ZFS soll noch recht langsam sein. Ferner lässt sich ZFS noch nicht über Netzwerkdateisysteme wie NFS exportieren. Zudem kann es unter hoher Last zu einer Kernel-Panic kommen, Dawidek arbeitet nach eigenen Aussagen eng mit den Sun-Entwicklern zusammen, um herauszufinden, wo das Problem liegt.

ZFS ist ein 128-Bit-Dateisystem, das Partitionen zu so genannten "Pools" zusammenfasst, in denen sich wiederum logische Partitionen anlegen lassen. Zudem bietet Suns Entwicklung einige Funktionen, um die Datei-Integrität sicherzustellen.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 24,99€
  2. 4,99€
  3. 23,99€

Waldmeister 21. Nov 2006

Nein. ZFS geht über das, was man heute als Dateisystem und Volume Manager kennt, ein...


Folgen Sie uns
       


Amazons Echo Show (2018) - Test

Wir haben den neuen Echo Show getestet. Der smarte Lautsprecher mit Display profitiert enorm von dem größeren Touchscreen - im Vergleich zum Vorgängermodell. Die Bereitstellung von Browsern erweitert den Funktionsumfang des smarten Displays.

Amazons Echo Show (2018) - Test Video aufrufen
Yuneec H520: 3D-Modell aus der Drohne
Yuneec H520
3D-Modell aus der Drohne

Multikopter werden zunehmend auch kommerziell verwendet. Vor allem machen die Drohnen Luftbilder und Inspektionsflüge und vermessen. Wir haben in der Praxis getestet, wie gut das mit dem Yuneec H520 funktioniert.
Von Dirk Koller


    Drahtlos-Headsets im Test: Ohne Kabel spielt sich's angenehmer
    Drahtlos-Headsets im Test
    Ohne Kabel spielt sich's angenehmer

    Sie nerven und verdrehen sich in den Rollen unseres Stuhls: Kabel sind gerade bei Headsets eine Plage. Doch gibt es so viele Produkte, die darauf verzichten können. Wir testen das Alienware AW988, das Audeze Mobius, das Hyperx Cloud Flight und das Razer Nari Ultimate - und haben einen Favoriten.
    Ein Test von Oliver Nickel

    1. Sieben Bluetooth-Ohrstöpsel im Test Jabra zeigt Apple, was den Airpods fehlt
    2. Ticpods Free Airpods-Konkurrenten mit Touchbedienung kosten 80 Euro
    3. Bluetooth-Ohrstöpsel im Vergleichstest Apples Airpods lassen hören und staunen

    Need for Speed 3 Hot Pursuit (1998): El Nino, Polizeifunk und Lichtgewitter in Rot-Blau
    Need for Speed 3 Hot Pursuit (1998)
    El Nino, Polizeifunk und Lichtgewitter in Rot-Blau

    Golem retro_ Electronic Arts ist berühmt und berüchtigt für jährliche Updates und Neuveröffentlichungen. Was der Publisher aber 1998 für digitale Raser auffuhr, ist in puncto Dramatik bei Verfolgungsjagden bis heute unerreicht.
    Von Michael Wieczorek


        •  /