Abo
  • Services:

PDF-Funktion für Office 2007: Adobe schließt Klage nicht aus

Werbefinanzierung von Elements-Programmen wird geprüft

Microsoft Office 2007 wird eine PDF-Ausgabefunktion bieten, die zwar nicht direkt integriert, über ein Plug-In jedoch kostenlos nachgerüstet werden kann. Dies ist Adobe ein Dorn im Auge und könnte dafür sorgen, dass der Hersteller sein eigenes PDF-Programm Adobe Acrobat nicht mehr wie im gewohnten Umfang absetzen kann, wenn Office 2007 erst einmal auf dem Markt ist. Das Unternehmen hält sich den Klageweg offen, wie Adobe-Chef Bruce Chizen in einem Interview in "Euro am Sonntag" bekräftigte.

Artikel veröffentlicht am ,

Man werde "die Entscheidung über das weitere Vorgehen zunächst der EU-Kommission überlassen", erklärte Chizen gegenüber der Zeitung. Sollte sich der Riese aus Redmond illegal verhalten, habe der Konzern zwei Optionen: "Microsoft direkt zu verklagen oder mit den Aufsichtsbehörden zusammenzuarbeiten und ihnen die nötigen Informationen zu liefern", so Chizen gegenüber "Euro am Sonntag". Man wolle letzteren Schritt beschreiten. Im Juni 2006 hieß es seitens Adobe noch, dass man den Klageweg nicht beschreiten wolle.

Stellenmarkt
  1. IcamSystems GmbH, Leipzig
  2. Heitmann IT GmbH, Hamburg

Ursprünglich wollte Microsoft den PDF-Export direkt in seine Office-Suite einbauen und hat dies nach Protesten von Adobe zurückgenommen. Microsoft wolle Office-2007-Kunden die PDF-Funktion nun als Download bereitstellen.

Nach Informationen von "Euro am Sonntag" will Adobe prüfen, ob sich für das Unternehmen werbefinanzierte Software-Angebote rechnen. Bei Adobe Premiere Elements oder Photoshop Elements wäre "ein werbefinanziertes Modell möglich, ist Chizens Meinung. "Es wäre eine Schande, wenn wir unser Geschäftsmodell nicht entsprechend anpassen könnten." Vor allem die Konkurrenz durch Google im Bereich Bildbearbeitung/Verwaltung durch Picasa könnte Adobe zu diesem Schritt bewegen.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Razer DeathAdder Elite Destiny 2 Edition für 29€ statt 65,99€ im Vergleich und Razer...
  2. 79,90€ + Versand (Vergleichspreis ca. 103€)
  3. (u. a. WARHAMMER für 11,99€ und WARHAMMER II für 32,99€)
  4. 43,99€ (Bestpreis!)

agenturheini 30. Nov 2006

hase...ich bin vielleicht noch nicht der älteste, aber 10 jahre berufserfahrung hab ich...

warum? 21. Nov 2006

Nein. Keine Norm. Adobe hat nur Teile Formates offengelegt um einen DeFacto Standard zu...

wenigtelefonierer 21. Nov 2006

...sondern lieber mal Photoshop (Essentials) auf Intel Macs nativ laufbar machen. Juhu...

MOK 21. Nov 2006

Adobe's Acrobat ist sicherlich kein schlechtes Produkt aber für normale/einfache PDFs...

Slin 21. Nov 2006

Naja, wenig Resourcen würde ich jetzt auch nicht sagen. Dennoch finde ich den Adobe...


Folgen Sie uns
       


Logitechs MX Vertical und Ankers vertikale Maus im Vergleichstest

Die MX Vertical ist Logitechs erste vertikale Maus. Sie hat sechs Tasten und kann wahlweise über Blueooth, eine Logitech-eigene Drahtlostechnik oder Kabel verwendet werden. Die spezielle Bauform soll Schmerzen in der Hand, dem Handgelenk und den Armen verhindern. Wem es vor allem darum geht, eine vertikale Sechstastenmaus nutzen zu können, kann sich das deutlich günstigere Modell von Anker anschauen, das eine vergleichbare Bauform hat. Logitech verlangt für die MX Vertical 110 Euro, das Anker-Modell gibt es für um die 20 Euro.

Logitechs MX Vertical und Ankers vertikale Maus im Vergleichstest Video aufrufen
Pixel 3 XL im Test: Algorithmen können nicht alles
Pixel 3 XL im Test
Algorithmen können nicht alles

Google setzt beim Pixel 3 XL alles auf die Kamera, die dank neuer Algorithmen nicht nur automatisch blinzlerfreie Bilder ermitteln, sondern auch einen besonders scharfen Digitalzoom haben soll. Im Test haben wir allerdings festgestellt, dass auch die beste Software keine Dual- oder Dreifachkamera ersetzen kann.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Dragonfly Google schweigt zu China-Plänen
  2. Nach Milliardenstrafe Google will Android-Verträge offenbar anpassen
  3. Google Android Studio 3.2 unterstützt Android 9 und App Bundles

Galaxy A9 im Hands on: Samsung bietet vier
Galaxy A9 im Hands on
Samsung bietet vier

Samsung erhöht die Anzahl der Kameras bei seinen Smartphones weiter: Das Galaxy A9 hat derer vier, zudem ist auch die restliche Ausstattung nicht schlecht. Aus verkaufspsychologischer Sicht könnte die Einstufung in die A-Mittelklasse bei einem Preis von 600 Euro ein Problem sein.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Auftragsfertiger Samsung startet 7LPP-Herstellung mit EUV
  2. Galaxy A9 Samsung stellt Smartphone mit vier Hauptkameras vor
  3. Galaxy J4+ und J6+ Samsung stellt neue Smartphones im Einsteigerbereich vor

Neuer Kindle Paperwhite im Hands On: Amazons wasserdichter E-Book-Reader mit planem Display
Neuer Kindle Paperwhite im Hands On
Amazons wasserdichter E-Book-Reader mit planem Display

Amazon bringt einen neuen Kindle Paperwhite auf den Markt und verbessert viel. Der E-Book-Reader steckt in einem wasserdichten Gehäuse, hat eine plane Displayseite, mehr Speicher und wir können damit Audible-Hörbücher hören. Noch nie gab es so viel Kindle-Leistung für so wenig Geld.
Ein Hands on von Ingo Pakalski


      •  /