Abo
  • Services:

PDF-Funktion für Office 2007: Adobe schließt Klage nicht aus

Werbefinanzierung von Elements-Programmen wird geprüft

Microsoft Office 2007 wird eine PDF-Ausgabefunktion bieten, die zwar nicht direkt integriert, über ein Plug-In jedoch kostenlos nachgerüstet werden kann. Dies ist Adobe ein Dorn im Auge und könnte dafür sorgen, dass der Hersteller sein eigenes PDF-Programm Adobe Acrobat nicht mehr wie im gewohnten Umfang absetzen kann, wenn Office 2007 erst einmal auf dem Markt ist. Das Unternehmen hält sich den Klageweg offen, wie Adobe-Chef Bruce Chizen in einem Interview in "Euro am Sonntag" bekräftigte.

Artikel veröffentlicht am ,

Man werde "die Entscheidung über das weitere Vorgehen zunächst der EU-Kommission überlassen", erklärte Chizen gegenüber der Zeitung. Sollte sich der Riese aus Redmond illegal verhalten, habe der Konzern zwei Optionen: "Microsoft direkt zu verklagen oder mit den Aufsichtsbehörden zusammenzuarbeiten und ihnen die nötigen Informationen zu liefern", so Chizen gegenüber "Euro am Sonntag". Man wolle letzteren Schritt beschreiten. Im Juni 2006 hieß es seitens Adobe noch, dass man den Klageweg nicht beschreiten wolle.

Stellenmarkt
  1. PARI GmbH, Starnberg, Weilheim
  2. Bosch Gruppe, Leonberg

Ursprünglich wollte Microsoft den PDF-Export direkt in seine Office-Suite einbauen und hat dies nach Protesten von Adobe zurückgenommen. Microsoft wolle Office-2007-Kunden die PDF-Funktion nun als Download bereitstellen.

Nach Informationen von "Euro am Sonntag" will Adobe prüfen, ob sich für das Unternehmen werbefinanzierte Software-Angebote rechnen. Bei Adobe Premiere Elements oder Photoshop Elements wäre "ein werbefinanziertes Modell möglich, ist Chizens Meinung. "Es wäre eine Schande, wenn wir unser Geschäftsmodell nicht entsprechend anpassen könnten." Vor allem die Konkurrenz durch Google im Bereich Bildbearbeitung/Verwaltung durch Picasa könnte Adobe zu diesem Schritt bewegen.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 5€ inkl. FSK-18-Versand
  2. (u. a. 3 Blu-rays für 15€, 2 Neuheiten für 15€)
  3. 5€ inkl. FSK-18-Versand

agenturheini 30. Nov 2006

hase...ich bin vielleicht noch nicht der älteste, aber 10 jahre berufserfahrung hab ich...

warum? 21. Nov 2006

Nein. Keine Norm. Adobe hat nur Teile Formates offengelegt um einen DeFacto Standard zu...

wenigtelefonierer 21. Nov 2006

...sondern lieber mal Photoshop (Essentials) auf Intel Macs nativ laufbar machen. Juhu...

MOK 21. Nov 2006

Adobe's Acrobat ist sicherlich kein schlechtes Produkt aber für normale/einfache PDFs...

Slin 21. Nov 2006

Naja, wenig Resourcen würde ich jetzt auch nicht sagen. Dennoch finde ich den Adobe...


Folgen Sie uns
       


Resident Evil 2 Remake - Fazit

Bei Capcom haben sie derzeit in Sachen Horror ein monstermäßig gutes Händchen.

Resident Evil 2 Remake - Fazit Video aufrufen
Varjo VR-Headset im Hands on: Schärfer geht Virtual Reality kaum
Varjo VR-Headset im Hands on
Schärfer geht Virtual Reality kaum

Das VR-Headset mit dem scharfen Sichtfeld ist fertig: Das Varjo VR-1 hat ein hochauflösendes zweites Display, das ins Blickzentrum des Nutzers gespiegelt wird. Zwar sind nicht alle geplanten Funktionen rechtzeitig fertig geworden, die erreichte Bildschärfe und das Eyetracking sind aber beeindruckend - wie auch der Preis.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Und täglich grüßt das Murmeltier Sony bringt VR-Spiel zu Kultfilm mit Bill Murray
  2. Steam Hardware Virtual Reality wächst langsam - aber stetig
  3. AntVR Stirnband soll Motion Sickness in VR verhindern

Honor Magic 2 im Test: Die Smartphone-Revolution ist aufgeschoben
Honor Magic 2 im Test
Die Smartphone-Revolution ist aufgeschoben

Ein Smartphone, dessen vordere Seite vollständig vom Display ausgefüllt wird: Diesem Ideal kommt Honor mit dem Magic 2 schon ziemlich nahe. Nicht mit Magie, sondern mit Hilfe eines Slider-Mechanismus. Honor verschenkt beim Magic 2 aber viel Potenzial, wie der Test zeigt.
Ein Test von Tobias Czullay

  1. Honor Neues Magic 2 mit Slider und ohne Notch vorgestellt
  2. Huawei Neues Honor 8X kostet 250 Euro
  3. Honor 10 vs. Oneplus 6 Oberklasse ab 400 Euro

Indiegames-Rundschau: Von Weltraumlokomotiven und Affenkönigen
Indiegames-Rundschau
Von Weltraumlokomotiven und Affenkönigen

Sunless Skies und Battlefleet Gothic Armada 2 zeigen bizarre Science-Fiction, Spinnortality verknüpft Cyberpunk und Wirtschaftssimulation: Golem.de stellt spannende neue Indiegames vor.
Von Rainer Sigl

  1. Indiegames-Rundschau Verzauberte Raben und Grüße aus China
  2. Indiegames-Rundschau Überflieger mit Tiefe und Abenteuer im Low-Poly-Land
  3. Indiegames-Rundschau Unabhängig programmierter Horror und Hacker

    •  /