Abo
  • Services:

Online-Preisvergleich für Zahnarztpatienten untersagt

"2te-Zahnarztmeinung.de" unterliegt in erster Instanz

Die Preisvergleichsplattform 2te-zahnarztmeinung.de, die es Patienten erlaubt, Kostenvoranschläge bzw. den Heil- und Kostenplan ihres Zahnarztes ins Netz zu stellen, um Angebote anderer Zahnärzte einzuholen und die Preise zu vergleichen, hat vor Gericht eine Schlappe hinnehmen müssen.

Artikel veröffentlicht am ,

Die Vorstände der Kassenzahnärztlichen Vereinigung Bayerns (KZVB) haben vor dem Landgericht München erfolgreich gegen das Webportal 2te-zahnarztmeinung.de geklagt, berichtet der Spiegel. Die Seite habe "gezielt einen unkollegialen Preiskampf" entfacht und stifte "zum Verstoß gegen berufsrechtliche Vorschriften" an, klagten die KZVB-Vorstände laut des Magazins.

Stellenmarkt
  1. MTU Friedrichshafen GmbH, Friedrichshafen
  2. Bundeskartellamt, Bonn

Das Landgericht München gab dem Kläger Recht. Holger Lehmann, Inhaber des Portals, sieht den Entscheid als "Ohrfeige für preisbewusste Patienten, aber auch für wettbewerbsfreudige Zahnärzte".

Nicht nur die Patienten, sondern auch die Krankenversicherungen dürften sich über das Urteil nicht freuen. Teilweise könnten die Kosten "um mehr als 80 Prozent reduziert werden", so Klaus Böttcher von der Kaufmännischen Krankenkasse gegenüber dem Spiegel.

Lehmann kündigte an, in Berufung zu gehen. Er erwartet, dass sich der Rechtsstreit bis zum Bundesgerichtshof hinziehen wird. Zum Redaktionsschluss dieses Artikels war die Plattform 2te-zahnarztmeinung.de weiterhin online zu erreichen. Lycos kooperiert mit dem Portal seit längerem.

Auf der Website wird grob unterschieden nach festsitzendem und herausnehmbarem Zahnersatz und vertieft in den Kategorien Krone, Brücke, Inlay, Implantat bzw. Prothesen und kombinierten Arbeiten. Auch wenn es nicht explizit erwähnt wird, werden ebenfalls Arbeiten, die eher kosmetischen Gründen dienen, wie etwa Veneers, aufgeführt.

Zunächst registriert sich der Patient auf der Website und stellt seinen von seinem Zahnarzt erstellten Heilkostenplan ein. Zahnärzte aus der Region können nun ihre Kostenschätzung für die gleiche Leistung eingeben und sich ggf. unterbieten.

Nach dem Laufzeitende erhält der Patient eine E-Mail mit der Aufforderung, sich für einen der beteiligten Zahnärzte zu entscheiden, indem er unter Berücksichtigung des Preises und des Bewertungsprofils der Zahnärzte seine Meinung bildet. Im Anschluss werden die Kontaktdaten des Patienten und des ausgesuchten Zahnarztes ausgetauscht, ein Termin wird ausgemacht.

Der Patient wird daraufhin vom neuen Zahnarzt untersucht und erhält einen neuen Kostenvoranschlag. Nach der anschließenden Durchführung der Zahnarztleistung kann der Patient die Arbeit des Zahnarztes bewerten und so den anderen Nutzern somit wiederum die richtige Zahnarztwahl erleichtern. Zahnärzte können auf der Website Informationen bestellen, wie sie selbst an der Plattform teilnehmen können.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  2. (-58%) 23,99€
  3. 9,99€

Matthias_S 03. Jul 2013

ein Arbeitskollege hat mir Implantatscout24 empfohlen, weil ich 4 Zahn-Implantate...

knv 21. Nov 2006

Ach je, es ist ein Jammer anzusehen, wie Du Dich redlich plagst mit Argumenten zu...

nix 20. Nov 2006

jou klar und wenn ein Bürger bei einem anderen Bürger was kaufen will muß diese...

knv 20. Nov 2006

Nunja, Dein Kommentar ist symptomatisch für den etwas irrationalen, wenn man also vom...

knv 20. Nov 2006

Das Problem ist doch nicht, ob man es schafft, dass eine F4 hält, dass Problem ist, kann...


Folgen Sie uns
       


Fünf smarte Lautsprecher von 200 bis 400 Euro im Vergleich

Link 300 und Link 500 von JBL, Onkyos P3, Panasonics GA10 sowie Apples Homepod treten in unserem Klangvergleich gegeneinander an. Die beiden JBL-Lautsprecher lassen die Konkurrenz blass aussehen, selbst der gar nicht schlecht klingende Homepod hat dann das Nachsehen.

Fünf smarte Lautsprecher von 200 bis 400 Euro im Vergleich Video aufrufen
Automatisiertes Fahren: Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau
Automatisiertes Fahren
Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau

Der Staupilot im neuen Audi A8 soll der erste Schritt auf dem Weg zum hochautomatisierten Fahren sein. Doch die Verhandlungen darüber, was solche Autos können müssen, sind sehr kompliziert. Und die Tests stellen Audi vor große Herausforderungen.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Nach tödlichem Unfall Uber entlässt 100 Testfahrer für autonome Autos
  2. Autonomes Fahren Daimler und Bosch testen fahrerlose Flotte im Silicon Valley
  3. Kooperationen vereinbart Deutschland setzt beim Auto der Zukunft auf China

Smartphone von Gigaset: Made in Bocholt
Smartphone von Gigaset
Made in Bocholt

Gigaset baut sein Smartphone GS185 in Bocholt - und verpasst dem Gerät trotz kompletter Anlieferung von Teilen aus China das Label "Made in Germany". Der Fokus auf die Region ist aber vorhanden, eine erweiterte Fertigung durchaus eine Option. Wir haben uns das Werk angeschaut.
Ein Bericht von Tobias Költzsch

  1. Bocholt Gigaset baut Smartphone in Deutschland

Raumfahrt: Großbritannien will wieder in den Weltraum
Raumfahrt
Großbritannien will wieder in den Weltraum

Die Briten wollen eigene Raketen bauen und von Großbritannien aus starten. Ein Teil des Geldes dafür kommt auch von Investoren und staatlichen Investitionsfonds aus Deutschland.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Esa Sonnensystemforschung ohne Plutonium
  2. Jaxa Japanische Sonde Hayabusa 2 erreicht den Asteroiden Ryugu
  3. Mission Horizons @Astro_Alex fliegt wieder

    •  /