Abo
  • Services:

Telekom-Beteiligungsplan durch Russen geht in zweite Runde

AFK Sistema will zwischen 5 und 10 Prozent der Aktien

Anfang November 2006 berichteten mehrere Medien übereinstimmend über das Interesse des russischen Unternehmens AFK Sistema an einem Aktienpaket der Deutschen Telekom. Bislang kam der Deal allerdings nicht zu Stande. Dem Focus zufolge verhandelten die Russen bislang vergeblich mit der Bundesregierung über einen Einstieg.

Artikel veröffentlicht am ,

Nun soll das Unternehmen einen weiteren Anlauf nehmen, um 5 bis 10 Prozent der Aktien der Deutschen Telekom zu kaufen. 2007 soll der neuerliche Versuch starten. Sistema ist ein Unternehmen des Moskauer Milliardärs Wladimir Jewtuschenkow.

Stellenmarkt
  1. PFALZKOM | MANET, Ludwigshafen
  2. Robert Bosch GmbH, Leonberg

Ein Branchenkenner aus Bonn sagte dem Focus: ""Wenn in einigen Monaten Gras über die Sache gewachsen ist, wird es einen neuen Vorstoß geben. Diesmal wird es dazu eine bessere mediale Begleitung geben, um Vorbehalte gegen den Investor aus Russland abzubauen."

Der frühere Bundespostminister Wolfgang Bötsch (CSU) hat dem Vernehmen nach keine Einwände gegen einen möglichen Einstieg der Russen bei der Deutschen Telekom: "Bei Sistema mag der eine oder andere ein unsicheres Gefühl haben. Aber das ist eben das Gesetz des Marktes."

AFK Sistema hält 53 Prozent am Mobilfunk-Unternehmen MTS, das in Russland, Weißrussland und der Ukraine nach eigenen Angaben rund 64 Millionen Mobilfunk-Kunden hat. Der ehemalige Telekom-Chef Ron Sommer berät Sistema. Er ist auch Berater der Investment-Gesellschaft Blackstone, die einen Anteil von 4,5 Prozent an der Telekom hält.



Anzeige
Top-Angebote
  1. mit Gutschein: ASUSZONE (u. a. VivoBook 15.6" FHD mit i3-5005U/8 GB/128 GB für 270,74€ statt...
  2. (u. a. Canon EOS 200D mit Objektiv 18-55 mm für 477€)
  3. 12,49€
  4. 219€ + Versand (Vergleichspreis 251€)

Zeus 20. Nov 2006

Das sind Hermes-Bürgschaften, nur umgekehrt. Außerdem ist der Staat Anteilseigner der T...


Folgen Sie uns
       


Ubitricity ausprobiert

Das Berliner Unternehmen Ubitricity hat ein eichrechtskonformes System für das Laden von Elektroautos entwickelt. Das Konzept basiert darauf, dass nicht die Säule, sondern der Kunde selbst für die Stromzählung sorgt.

Ubitricity ausprobiert Video aufrufen
Always Connected PCs im Test: Das kann Windows 10 on Snapdragon
Always Connected PCs im Test
Das kann Windows 10 on Snapdragon

Noch keine Konkurrenz für x86-Notebooks: Die Convertibles mit Snapdragon-Chip und Windows 10 on ARM sind flott, haben LTE integriert und eine extrem lange Akkulaufzeit. Der App- und der Treiber-Support ist im Alltag teils ein Manko, aber nur eins der bisherigen Geräte überzeugt uns.
Ein Test von Marc Sauter und Oliver Nickel

  1. Qualcomm "Wir entwickeln dediziertes Silizium für Laptops"
  2. Windows 10 on ARM Microsoft plant 64-Bit-Support ab Mai 2018
  3. Always Connected PCs Vielversprechender Windows-RT-Nachfolger mit Fragezeichen

Indiegames-Rundschau: Schiffbruch, Anime und viel Brummbrumm
Indiegames-Rundschau
Schiffbruch, Anime und viel Brummbrumm

Gas geben, den weißen Hai besiegen und endlich die eine verlorene Socke wiederfinden: Die sommerlichen Indiegames bieten für jeden etwas - besonders fürs Spielen zu zweit.
Von Rainer Sigl

  1. Indiegames-Rundschau Schwerelose Action statt höllischer Qualen
  2. Indiegames-Rundschau Kampfkrieger und Abenteuer in 1001 Nacht
  3. Indiegames-Rundschau Mutige Mäuse und tapfere Trabbis

Russische Agenten angeklagt: Mit Bitcoin und CCleaner gegen Hillary Clinton
Russische Agenten angeklagt
Mit Bitcoin und CCleaner gegen Hillary Clinton

Die US-Justiz hat zwölf russische Agenten wegen des Hacks im US-Präsidentschaftswahlkampf angeklagt. Die Anklageschrift nennt viele technische Details und erhebt auch Vorwürfe gegen das Enthüllungsportal Wikileaks.

  1. Nach Gipfeltreffen Trump glaubt Putin mehr als US-Geheimdiensten
  2. US Space Force Planlos im Weltraum
  3. Gewalt US-Präsident Trump will Gespräch mit Spielebranche

    •  /