Abo
  • Services:

Spieletest: Destroy All Humans 2 - Hippies, Russen & Aliens

Destroy all Humans 2 (PS2)
Destroy all Humans 2 (PS2)
Um keine Aufmerksamkeit zu erregen, ist es Crypto etwa möglich, in die Haut eines Polizisten oder Soldaten zu schlüpfen und so vorübergehend unbemerkt seinen Tätigkeiten nachzugehen. Benimmt sich Crpto dabei doch mal zu auffällig, muss eben zur Gehirnwäsche gegriffen werden; beständiges Knopfgedrücke sorgt dafür, dass irgendwann alle Passanten anfangen, wild und unkoordiniert zu tanzen und dabei vergessen, was sie kurz zuvor noch gesehen haben.

Stellenmarkt
  1. Marabu GmbH & Co. KG, Tamm bei Ludwigsburg
  2. Dataport, Altenholz bei Kiel, Hamburg

Destroy all Humans 2 (PS2)
Destroy all Humans 2 (PS2)
Mittels Telekinese können weiterhin kleine und große Dinge aus der jeweiligen Umgebung aufgehoben und als Waffen gebraucht werden, und natürlich nimmt Crypto auch von Zeit zu Zeit in der eigenen fliegenden Untertasse Platz, um mittels Laserstrahlen ganze Straßenzüge und Viertel zu pulverisieren. Schade nur, dass das im Grunde genauso aussieht wie im Vorgänger - optisch hat sich im letzten Jahr nicht wirklich viel für Crypto geändert. Auch störende Pop-Ups trüben immer noch den an sich durchaus soliden Gesamteindruck.

Destroy all Humans 2 (PS2)
Destroy all Humans 2 (PS2)
Für die Einzelspieler-Kampagne benötigt man knappe zehn Stunden, allerdings sorgen ein paar Nebenmissionen für zusätzliche Motivation. Ebenfalls nett: Dank Koop-Modus kann sich ein zweiter Spieler in die Geschehnisse einklinken.

Destroy All Humans ist für die Playstation 2 bereits im Handel erhältlich, kostet etwa 50,- Euro und hat eine USK-Freigabe ab 16 Jahren erhalten. Eine Xbox-Version ist - anders als beim Vorgänger - noch nicht von THQ angekündigt worden.

Fazit:
Eigentlich ist Destroy All Humans 2 nicht viel mehr als ein Update des ersten Teils - abgesehen von neuer Story und ein paar zusätzlichen Waffen und Extras spielt sich das Ganze doch äußerst ähnlich. Der Überraschungseffekt des Erstlings ist somit nicht mehr vorhanden, die unterhaltsame Inszenierung und der großartige Humor machen das allerdings zum Großteil wieder wett; so spaßig wie Destroy All Humans 2 sind leider nur sehr wenige Action-Titel.

 Spieletest: Destroy All Humans 2 - Hippies, Russen & Aliens
  1.  
  2. 1
  3. 2


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 27,99€
  2. 20,99€ - Release 07.11.
  3. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie (Release 14.11.)
  4. 46,99€

fischkuchen 22. Nov 2006

Ack

Clown 22. Nov 2006

ROFL ;))


Folgen Sie uns
       


FritzOS 7 - Test

FritzOS 7 steckt voller sinnvoller Neuerungen: Im Test gefallen uns der einfach einzurichtende WLAN-Gastzugang und die praktische Mesh-Übersicht. Nachholbedarf gibt es aber noch bei der NAS-Funktion.

FritzOS 7 - Test Video aufrufen
Norsepower: Stahlsegel helfen der Umwelt und sparen Treibstoff
Norsepower
Stahlsegel helfen der Umwelt und sparen Treibstoff

Der erste Test war erfolgreich: Das finnische Unternehmen Norsepower hat zwei weitere Schiffe mit Rotorsails ausgestattet. Der erste Neubau mit dem Windhilfsantrieb ist in Planung. Neue Regeln der Seeschifffahrtsorganisation könnten bewirken, dass künftig mehr Schiffe saubere Antriebe bekommen.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Car2X Volkswagen will Ampeln zuhören
  2. Innotrans Die Schiene wird velosicher
  3. Logistiktram Frankfurt liefert Pakete mit Straßenbahn aus

Galaxy A9 im Hands on: Samsung bietet vier
Galaxy A9 im Hands on
Samsung bietet vier

Samsung erhöht die Anzahl der Kameras bei seinen Smartphones weiter: Das Galaxy A9 hat derer vier, zudem ist auch die restliche Ausstattung nicht schlecht. Aus verkaufspsychologischer Sicht könnte die Einstufung in die A-Mittelklasse bei einem Preis von 600 Euro ein Problem sein.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Auftragsfertiger Samsung startet 7LPP-Herstellung mit EUV
  2. Galaxy A9 Samsung stellt Smartphone mit vier Hauptkameras vor
  3. Galaxy J4+ und J6+ Samsung stellt neue Smartphones im Einsteigerbereich vor

Mate 20 Pro im Hands on: Huawei bringt drei Brennweiten und mehr für 1.000 Euro
Mate 20 Pro im Hands on
Huawei bringt drei Brennweiten und mehr für 1.000 Euro

Huawei hat mit dem Mate 20 Pro seine Dreifachkamera überarbeitet: Der monochrome Sensor ist einer Ultraweitwinkelkamera gewichen. Gleichzeitig bietet das Smartphone zahlreiche technische Extras wie einen Fingerabdrucksensor unter dem Display und einen sehr leistungsfähigen Schnelllader.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Keine Spionagepanik Regierung wird chinesische 5G-Ausrüster nicht ausschließen
  2. Watch GT Huawei bringt Smartwatch ohne Wear OS auf den Markt
  3. Ascend 910/310 Huaweis AI-Chips sollen Google und Nvidia schlagen

    •  /