Abo
  • Services:

Qemu beschleunigt Grafik mit OpenGL

Patch unterstützt nur Linux-Host- und Gastsysteme

Ein experimenteller Patch für den freien Emulator Qemu fügt diesem Unterstützung für OpenGL hinzu. Damit funktioniert die beschleunigte Ausgabe von OpenGL-Anwendungen innerhalb eines Linux-Gastsystems. Bisher laufen jedoch nur einige kleine Programme, Xgl oder Ähnliches lässt sich noch nicht nutzen.

Artikel veröffentlicht am , Julius Stiebert

Der auf der Qemu-Mailingliste veröffentlichte Patch ergänzt den Emulator um Unterstützung für die 3D-Grafik-Schnittstelle OpenGL. Qemu emuliert die komplette Hardware und unterstützt neben der x86-Architektur auch Plattformen wie ARM und SPARC. Die Systeme werden komplett inklusive Festplatte und Grafikkarte emuliert.

Stellenmarkt
  1. BIM Berliner Immobilienmanagement GmbH, Berlin
  2. OHB System AG, Bremen, Oberpfaffenhofen

Der Patch funktioniert allerdings nur bei Verwendung von Linux als Host- und Gastsystem. Zumdem weist der Entwickler Even Rouault darauf hin, dass derzeit die interessanten Programme noch nicht funktionieren. So laufen zwar die Testanwendungen "Glxinfo" und "Glxgears", Software wie Xgl hingegen funktioniert nicht. Rouault gibt jedoch an, dass er speziell an der Unterstützung von Xgl und Google Earth arbeiten möchte.

Hierfür muss aber erst noch das komplette OpenGL-API implementiert werden. Auch die Sicherheit soll noch verbessert werden und Rouault möchte seinen Patch auf andere Unix-Systeme portieren. Der Patch fängt alle OpenGL-Befehle ab und reicht diese an den Host weiter. Hierfür wird auch eine modifizierte libGL benötigt. Qemu-Entwickler Fabrice Bellard hat bereits angekündigt, den Patch möglichst bald in Qemu aufnehmen zu wollen. Die aktuelle Version 0.8.2 des Emulators steht unter qemu.org zum Download bereit.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. 3 Blu-rays für 15€, 2 Neuheiten für 15€)
  2. (u. a. ES Blu-ray 10,83€, Die nackte Kanone Blu-ray-Box-Set 14,99€)

Anita 20. Nov 2006

Ich finds auch Klasse. Eine der wenigen Sachen die den Unterschied zum Host noch...


Folgen Sie uns
       


Amazons Echo Sub im Test

Mit dem Echo Sub lassen sich Echo-Lautsprecher mit Tiefbass nachrüsten. Die Echo-Lautsprecher sind allerdings im Mittenbereich vergleichsweise schwach, so dass das Klangbild entsprechend leidet. Sobald zwei Echo-Lautsprecher miteinander verbunden sind, gibt es enorm viele Probleme: Die Echo-Geräte reagieren langsamer, es gibt Zeitverzögerungen der einzelnen Lautsprecher und das Spulen in Musik ist nicht mehr möglich. Wie dokumentieren die Probleme im Video.

Amazons Echo Sub im Test Video aufrufen
Geforce RTX 2060 im Test: Gute Karte zum gutem Preis mit Speicher-Aber
Geforce RTX 2060 im Test
Gute Karte zum gutem Preis mit Speicher-Aber

Mit der Geforce RTX 2060 hat Nvidia die bisher günstigste Grafikkarte mit Turing-Architektur veröffentlicht. Für 370 Euro erhalten Spieler genug Leistung für 1080p oder 1440p und sogar für Raytracing, bei vollen Schatten- oder Textur-Details wird es aber in seltenen Fällen ruckelig.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Grafikkarte Geforce GTX 1660 Ti soll 1.536 Shader haben
  2. Geforce RTX 2060 Founder's Edition kostet 370 Euro
  3. Turing-Architektur Nvidia stellt schnelle Geforce RTX für Notebooks vor

Nubia Red Magic Mars im Hands On: Gaming-Smartphone mit Top-Ausstattung für 390 Euro
Nubia Red Magic Mars im Hands On
Gaming-Smartphone mit Top-Ausstattung für 390 Euro

CES 2019 Mit dem Red Magic Mars bringt Nubia ein interessantes und vor allem verhältnismäßig preiswertes Gaming-Smartphone nach Deutschland. Es hat einen Leistungsmodus und Schulter-Sensortasten, die beim Zocken helfen können.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. ATH-ANC900BT Audio Technica zeigt neuen ANC-Kopfhörer
  2. Smart Clock Lenovo setzt bei Echo-Spot-Variante auf Google Assistant
  3. Smart Tab Lenovo zeigt Mischung aus Android-Tablet und Echo Show

Elektroauto: Eine Branche vor der Zerreißprobe
Elektroauto
Eine Branche vor der Zerreißprobe

2019 wird ein spannendes Jahr für die Elektromobilität. Politik und Autoindustrie stehen in diesem Jahr vor Entwicklungen, die über die Zukunft bestimmen. Doch noch ist die Richtung unklar.
Eine Analyse von Dirk Kunde

  1. Monowheel Z-One One Die Elektro-Vespa auf einem Rad
  2. 2nd Life Ausgemusterte Bus-Akkus speichern jetzt Solarenergie
  3. Weniger Aufwand Elektroautos sollen in Deutschland 114.000 Jobs kosten

    •  /