• IT-Karriere:
  • Services:

Qemu beschleunigt Grafik mit OpenGL

Patch unterstützt nur Linux-Host- und Gastsysteme

Ein experimenteller Patch für den freien Emulator Qemu fügt diesem Unterstützung für OpenGL hinzu. Damit funktioniert die beschleunigte Ausgabe von OpenGL-Anwendungen innerhalb eines Linux-Gastsystems. Bisher laufen jedoch nur einige kleine Programme, Xgl oder Ähnliches lässt sich noch nicht nutzen.

Artikel veröffentlicht am , Julius Stiebert

Der auf der Qemu-Mailingliste veröffentlichte Patch ergänzt den Emulator um Unterstützung für die 3D-Grafik-Schnittstelle OpenGL. Qemu emuliert die komplette Hardware und unterstützt neben der x86-Architektur auch Plattformen wie ARM und SPARC. Die Systeme werden komplett inklusive Festplatte und Grafikkarte emuliert.

Stellenmarkt
  1. Watson Farley & Williams LLP, Hamburg
  2. Kassenzahnärztliche Vereinigung Bayerns, München

Der Patch funktioniert allerdings nur bei Verwendung von Linux als Host- und Gastsystem. Zumdem weist der Entwickler Even Rouault darauf hin, dass derzeit die interessanten Programme noch nicht funktionieren. So laufen zwar die Testanwendungen "Glxinfo" und "Glxgears", Software wie Xgl hingegen funktioniert nicht. Rouault gibt jedoch an, dass er speziell an der Unterstützung von Xgl und Google Earth arbeiten möchte.

Hierfür muss aber erst noch das komplette OpenGL-API implementiert werden. Auch die Sicherheit soll noch verbessert werden und Rouault möchte seinen Patch auf andere Unix-Systeme portieren. Der Patch fängt alle OpenGL-Befehle ab und reicht diese an den Host weiter. Hierfür wird auch eine modifizierte libGL benötigt. Qemu-Entwickler Fabrice Bellard hat bereits angekündigt, den Patch möglichst bald in Qemu aufnehmen zu wollen. Die aktuelle Version 0.8.2 des Emulators steht unter qemu.org zum Download bereit.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote

Anita 20. Nov 2006

Ich finds auch Klasse. Eine der wenigen Sachen die den Unterschied zum Host noch...


Folgen Sie uns
       


Thinkpad Trackpoint Keyboard 2 im Test: Tolle kompakte Tastatur für Thinkpad-Fans
Thinkpad Trackpoint Keyboard 2 im Test
Tolle kompakte Tastatur für Thinkpad-Fans

Lenovos externe Thinkpad-Tastatur bietet alle Vorteile der Tastatur eines Thinkpad-Notebooks. Sie arbeitet drahtlos und mit Akkutechnik.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Thinkpad X1 Fold Das faltbare Thinkpad kommt im Oktober
  2. Thinkpad X1 Nano Lenovo macht das Carbon winzig
  3. Thinkpad E14 Gen2 (AMD) im Test Gelungener Ryzen-Laptop für 700 Euro

Mafia Definitive Edition im Test: Ein Remake, das wir nicht ablehnen können
Mafia Definitive Edition im Test
Ein Remake, das wir nicht ablehnen können

Familie ist für immer - nur welche soll es sein? In Mafia Definitive Edition finden wir die Antwort erneut heraus, anders und doch grandios.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Mafia Definitive Edition angespielt Don Salieri wäre stolz
  2. Mafia Definitive Edition Ballerei beim Ausflug aufs Land
  3. Definitive Edition Das erste Mafia wird von Grund auf neu erstellt

Corsair K60 RGB Pro im Test: Teuer trotz Viola
Corsair K60 RGB Pro im Test
Teuer trotz Viola

Corsair verwendet in der K60 Pro RGB als erster Hersteller Cherrys neue preiswerte Viola-Switches. Anders als Cherrys günstige MY-Schalter aus den 80ern hinterlassen diese einen weitaus besseren Eindruck bei uns - der Preis der Tastatur hingegen nicht.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Corsair K100 RGB im Test Das RGB-Monster mit der Lichtschranke
  2. Corsair Externes Touchdisplay ermöglicht schnelle Einstellungen
  3. Corsair One a100 im Test Ryzen-Wasserturm richtig gemacht

    •  /