Abo
  • Services:

Ballmer: Linux verletzt Microsofts Rechte

Nur Nutzer von Suse Linux sind angeblich ausreichend geschützt

Durch das Abkommen mit Microsoft sind Nutzer von Suse Linux gegen rechtliche Ansprüche von Microsoft geschützt und das sei auch wichtig, meint Microsoft-Chef Steve Ballmer. Die Computerworld zitiert ihn mit den Worten, "nur wer Suse nutzt, habe für die Nutzung von Microsofts geistigen Eigentumsrechten korrekt bezahlt".

Artikel veröffentlicht am ,

Ballmer gab laut Computerworld in einer Frage-und-Antwort-Runde auf einer Konferenz der Professional Association for SQL Server (PASS) in Seattle an, dass "jeder Linux-Nutzer eine ungenannte Verbindlichkeit in seiner Bilanz" stehen habe.

Stellenmarkt
  1. intersoft AG, Hamburg
  2. BWI GmbH, Bonn, Strausberg, Wilhelmshaven

Unklar ist, auf welche Teile von Linux sich Ballmer bezieht oder ob ggf. andere Open-Source-Software gemeint ist, die in aller Regel im Rahmen einer Linux-Distribution ausgeliefert wird. Ballmer beschränkte sich dem Bericht zu Folge auf die Darstellung, dass Nutzer von Suse Linux geschützt seien. Ballmer: "Novell bezahlt, damit sie ihren Kunden sagen können, sie seien adäquat geschützt."

Microsoft betonte zudem, die Vereinbarung mit Novell sei nicht exklusiv und Microsoft sei durchaus gewillt, auch mit Novell-Konkurrent Red Hat ein Abkommen zu schließen. Novell hatte seinerseits darauf hingewiesen, die Vereinbarung mit Microsoft sei exklusiv, bezog dies aber auf das Marketingabkommen, in dessen Rahmen Microsoft seinen Kunden Suse Linux empfiehlt. Auch hat Novell wiederholt betont, dass man nicht der Meinung sei, Linux verletzte Rechte von Microsoft. Vielmehr sollen entsprechende Ängste bei Unternehmenskunden abgebaut und die Verbreitung von Linux so vorangebracht werden.

Bei Red Hat sieht man derweil keinen Grund, eine ähnliche Vereinbarung wie Novell mit Microsoft abzuschließen.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-68%) 15,99€
  2. 32,99€
  3. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie (Release 26.02.)
  4. 31,99€

bettmensch 07. Jan 2007

Hallo, ich bin beeindruckt von deinem Beitrag und habe den auch direkt auf meinem Blog...

Nixda 28. Nov 2006

jedesmal wenn ich wieder was von dem lese kommt mir der Gedanke...

derthilo 22. Nov 2006

ich will sogar behaupten, dass die leute von microsoft hier die diebe sind und auf die...

jll 20. Nov 2006

...seiner Oligopolposition


Folgen Sie uns
       


Honor View 20 - Test

Das View 20 von Honor ist ein interessantes Smartphone: Für unter 600 Euro bekommen Käufer hochwertige Hardware im Oberklassebereich und eine der besten Kameras am Markt.

Honor View 20 - Test Video aufrufen
Google: Stadia tritt gegen Gaming-PCs, Playstation und Xbox an
Google
Stadia tritt gegen Gaming-PCs, Playstation und Xbox an

GDC 2019 Google streamt nicht nur so ein bisschen - stattdessen tritt der Konzern mit Stadia in direkte Konkurrenz zur etablierten Spielebranche. Entwickler können für ihre Games mehr Teraflops verwenden als auf der PS4 Pro und der Xbox One X zusammen.
Von Peter Steinlechner


    Flugzeugabsturz: Boeing 737 MAX geht wegen Softwarefehler außer Betrieb
    Flugzeugabsturz
    Boeing 737 MAX geht wegen Softwarefehler außer Betrieb

    Wegen eines bekannten Softwarefehlers wird der Flugbetrieb für Boeings neustes Flugzeug fast weltweit eingestellt - Die letzte Ausnahme war: die USA. Der Umgang der amerikanischen Flugaufsichtsbehörde mit den Problemen des neuen Flugzeugs erscheint zweifelhaft.

    1. Boeing Rollout der neuen 777X in wenigen Tagen
    2. Boeing 747 Der Jumbo Jet wird 50 Jahre alt
    3. Lufttaxi Uber sucht eine weitere Stadt für Uber-Air-Test

    Geforce GTX 1660 im Test: Für 230 Euro eine faire Sache
    Geforce GTX 1660 im Test
    Für 230 Euro eine faire Sache

    Die Geforce GTX 1660 - ohne Ti am Ende - rechnet so flott wie AMDs Radeon RX 590 und kostet in etwa das Gleiche. Der klare Vorteil der Nvidia-Grafikkarte ist die drastisch geringere Leistungsaufnahme.

    1. EC2 G4 AWS nutzt Nvidias Tesla T4 für Inferencing-Cloud
    2. Zotac Geforce GTX 1660 Ti im Test Gute 1440p-Karte für unter 300 Euro
    3. Nvidia Turing OBS unterstützt Encoder der Geforce RTX

      •  /