Abo
  • Services:
Anzeige

Bundesamt: Energieverbrauch privater Haushalte gestiegen

Dennoch Hoffnung auf Trendwende durch sparsamere Geräte

Das Statistische Bundesamt und das Umweltbundesamt haben die neue "Umweltökonomische Gesamtrechnung" (UGR) vorgelegt. Demnach stieg von 1995 bis 2005 der Energieverbrauch privater Haushalte insgesamt um 3,5 Prozent an. Grund sind immer mehr Elektrogeräte im Haushalt, auch wenn diese teils sparsamer sind.

Die Behörden führen den gestiegenen Energieverbrauch vor allem auf zwei Faktoren zurück: Zum einen gibt es immer mehr Single-Haushalte, was die genutzte Wohnfläche pro Kopf erhöht. Damit ergibt sich mehr Energieverbrauch beim Heizen, der aber im ausgewerteten Zeitraum nur um 2,8 Prozent gestiegen ist. Dennoch macht die "Bereitstellung von Raumwärme", wie das Heizen im Beamtendeutsch heißt, rund drei Viertel des Energieverbrauchs von Privatleuten aus.

Anzeige

Beim Elektrizitätsverbrauch haben die Haushalte jedoch noch kräftiger zugelegt: Sie zogen insgesamt über 17 Prozent mehr Leistung aus der Leitung. Das führt das statistische Bundesamt auf immer mehr Elektrogeräte zurück, die sich häufig nicht mehr ganz ausschalten ließen. Laut der Berechnungen nimmt die "Leerlaufleistung" 17 Milliarden Kilowattstunden pro Jahr in Anspruch, was die Bundesbürger mit 3,3 Milliarden Euro bezahlen würden. Dabei ist jedoch zu bedenken, dass die häufig gescholtenen "Stand-by-Lämpchen" bei modernen Geräten oft mit nur unter einem Watt zu Buche schlagen - auch, wenn man den Fernseher partout mit der Fernbedienung einschalten will. Übler sind da schon billige Stecker-Netzteile, die teils mehrere Watt ziehen, auch wenn das Gerät über einen mechanischen Schalter ausgeschaltet scheint. Auch viele PCs brauchen im vollständig heruntergefahrenen Zustand dank eines schlechten Netzteils mehrere Watt Leistung, moderne Notebook-Netzteile dagegen oft deutlich unter einem Watt.

Bei den Elektrogeräten sieht das Bundesamt neben verbesserter Wärmedämmung auch die größten Sparpotenziale. Der europäischen Union will das Amt deshalb verbindliche Standards für die Energieeffizienz von Elektrogeräten vorschlagen. Die Standards sollen sich nach dem sparsamsten Viertel der auf dem Markt befindlichen Geräte eines Typs richten. Wie die EU dabei aber beispielsweise zwischen einem Notebook mit gleicher Office-Leistung wie einem Spiele-PC, der aber durch seine Bauweise ein mehrfaches an Energie verbraucht, unterscheiden soll, gab das Amt noch nicht an. Nach mehrjährigen Übergangsfristen sollen diese Regelungen verbindlich werden.

Insgesamt, so betonte das Umweltbundesamt im Rahmen der umweltökologischen Gesamtrechnung, müsse der gesamte Energiebedarf bis zum Jahr 2050 halbiert werden, um den Klimawandel aufzuhalten. Positive Nachrichten bringt die Untersuchung aber bei allen Warnungen auch mit. So hat sich der Schadstoffausstoß privater Haushalte durch verbesserte Heiztechnik deutlich reduziert, bei Stickoxiden etwa um über 60 Prozent. Das für den Treibhaus-Effekt hauptverantwortliche Kohlendioxid pusteten die Haushalte aber um fast 16 Prozent häufiger in die Luft.


eye home zur Startseite
Replay 21. Nov 2006

Wenn man keine Ahnung hat, einfach mal die... Du kennst den Spruch sicher. Dann gehe mal...

Aling Xu 21. Nov 2006

Tja, vor fuenf Jahren habe ich mit 4000 kWh/a angefangen, seitdem staendig auf...

Bässerwisser 20. Nov 2006

Man sollte sich jetzt davor hüten zu sagen, dass er im Gesamtzeitraum also um 4...

William Zard 18. Nov 2006

... denn das Wasser für die Nassrasur zu erwärmen kostet wesentlich mehr Energie, als der...

PP 18. Nov 2006

lol, der war gut ^^



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Bechtle Onsite Services GmbH, Stuttgart
  2. Max Bögl Bauservice GmbH & Co. KG, Sengenthal bei Neumarkt i.d.Opf.
  3. sedApta advenco GmbH, Gießen
  4. OSRAM GmbH, München, Garching bei München, Berlin


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-37%) 37,99€
  2. 15,99€
  3. (u. a. Elex 44,99€, Witcher 3 GotY 19,95€)

Folgen Sie uns
       


  1. Verbraucherzentrale

    Regulierungsfreiheit für Glasfaser bringt Preissteigerung

  2. WW2

    Kostenpflichtige Profispieler für Call of Duty verfügbar

  3. Firefox Nightly Build 58

    Firefox warnt künftig vor Webseiten mit Datenlecks

  4. Limux-Ende

    München beschließt 90 Millionen für IT-Umbau

  5. Chiphersteller

    Broadcom erhöht Druck bei feindlicher Übernahme von Qualcomm

  6. Open Access

    Konkurrenten wollen FTTH-Ausbau mit der Telekom

  7. Waipu TV

    Produkte aus Werbeblock direkt bei Amazon bestellen

  8. Darpa

    US-Militär will Pflanzen als Schadstoffsensoren einsetzen

  9. Snpr External Graphics Enclosure

    KFA2s Grafikbox samt Geforce GTX 1060 kostet 500 Euro

  10. IOS 11 und iPhone X

    Das Super-Retina-Display braucht nur wenige Anpassungen



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Montagewerk in Tilburg: Wo Tesla seine E-Autos für Europa produziert
Montagewerk in Tilburg
Wo Tesla seine E-Autos für Europa produziert
  1. Elektroauto Walmart will den Tesla-Truck
  2. Elektrosportwagen Tesla Roadster 2 beschleunigt in 2 Sekunden auf Tempo 100
  3. Elektromobilität Tesla Truck soll in 30 Minuten 630 km Reichweite laden

Fitbit Ionic im Test: Die (noch) nicht ganz so smarte Sportuhr
Fitbit Ionic im Test
Die (noch) nicht ganz so smarte Sportuhr
  1. Verbraucherschutz Sportuhr-Hersteller gehen unsportlich mit Daten um
  2. Wii Remote Nintendo muss 10 Millionen US-Dollar in Patentstreit zahlen
  3. Ionic Fitbit stellt Smartwatch mit Vier-Tage-Akku vor

E-Golf im Praxistest: Und lädt und lädt und lädt
E-Golf im Praxistest
Und lädt und lädt und lädt
  1. Garmin Vivoactive 3 im Test Bananaware fürs Handgelenk
  2. Microsoft Sonar überprüft kostenlos Webseiten auf Fehler
  3. Inspiron 5675 im Test Dells Ryzen-Gaming-PC reicht mindestens bis 2020

  1. Re: Lohnt sich ziemlich

    Axido | 00:39

  2. Re: Ein Blick in die Kugel verät mir ...

    Leedur | 00:38

  3. Re: Staatsgelder verpulfert

    user0345 | 00:38

  4. Re: Scheinheilig

    Fenster | 00:25

  5. Re: Für die verdammten 90 Mio Euro...

    Axido | 00:24


  1. 18:40

  2. 17:44

  3. 17:23

  4. 17:05

  5. 17:04

  6. 14:39

  7. 14:24

  8. 12:56


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel