Bundesamt: Energieverbrauch privater Haushalte gestiegen

Dennoch Hoffnung auf Trendwende durch sparsamere Geräte

Das Statistische Bundesamt und das Umweltbundesamt haben die neue "Umweltökonomische Gesamtrechnung" (UGR) vorgelegt. Demnach stieg von 1995 bis 2005 der Energieverbrauch privater Haushalte insgesamt um 3,5 Prozent an. Grund sind immer mehr Elektrogeräte im Haushalt, auch wenn diese teils sparsamer sind.

Artikel veröffentlicht am ,

Die Behörden führen den gestiegenen Energieverbrauch vor allem auf zwei Faktoren zurück: Zum einen gibt es immer mehr Single-Haushalte, was die genutzte Wohnfläche pro Kopf erhöht. Damit ergibt sich mehr Energieverbrauch beim Heizen, der aber im ausgewerteten Zeitraum nur um 2,8 Prozent gestiegen ist. Dennoch macht die "Bereitstellung von Raumwärme", wie das Heizen im Beamtendeutsch heißt, rund drei Viertel des Energieverbrauchs von Privatleuten aus.

Stellenmarkt
  1. Systemadministrator - Key User (w/m/d) CAFM System (Navision)
    Apleona HSG Südwest GmbH, Mannheim
  2. DevOps Engineer (m/w/d) Testautomation Platform
    ING Deutschland, Frankfurt, Nürnberg
Detailsuche

Beim Elektrizitätsverbrauch haben die Haushalte jedoch noch kräftiger zugelegt: Sie zogen insgesamt über 17 Prozent mehr Leistung aus der Leitung. Das führt das statistische Bundesamt auf immer mehr Elektrogeräte zurück, die sich häufig nicht mehr ganz ausschalten ließen. Laut der Berechnungen nimmt die "Leerlaufleistung" 17 Milliarden Kilowattstunden pro Jahr in Anspruch, was die Bundesbürger mit 3,3 Milliarden Euro bezahlen würden. Dabei ist jedoch zu bedenken, dass die häufig gescholtenen "Stand-by-Lämpchen" bei modernen Geräten oft mit nur unter einem Watt zu Buche schlagen - auch, wenn man den Fernseher partout mit der Fernbedienung einschalten will. Übler sind da schon billige Stecker-Netzteile, die teils mehrere Watt ziehen, auch wenn das Gerät über einen mechanischen Schalter ausgeschaltet scheint. Auch viele PCs brauchen im vollständig heruntergefahrenen Zustand dank eines schlechten Netzteils mehrere Watt Leistung, moderne Notebook-Netzteile dagegen oft deutlich unter einem Watt.

Bei den Elektrogeräten sieht das Bundesamt neben verbesserter Wärmedämmung auch die größten Sparpotenziale. Der europäischen Union will das Amt deshalb verbindliche Standards für die Energieeffizienz von Elektrogeräten vorschlagen. Die Standards sollen sich nach dem sparsamsten Viertel der auf dem Markt befindlichen Geräte eines Typs richten. Wie die EU dabei aber beispielsweise zwischen einem Notebook mit gleicher Office-Leistung wie einem Spiele-PC, der aber durch seine Bauweise ein mehrfaches an Energie verbraucht, unterscheiden soll, gab das Amt noch nicht an. Nach mehrjährigen Übergangsfristen sollen diese Regelungen verbindlich werden.

Insgesamt, so betonte das Umweltbundesamt im Rahmen der umweltökologischen Gesamtrechnung, müsse der gesamte Energiebedarf bis zum Jahr 2050 halbiert werden, um den Klimawandel aufzuhalten. Positive Nachrichten bringt die Untersuchung aber bei allen Warnungen auch mit. So hat sich der Schadstoffausstoß privater Haushalte durch verbesserte Heiztechnik deutlich reduziert, bei Stickoxiden etwa um über 60 Prozent. Das für den Treibhaus-Effekt hauptverantwortliche Kohlendioxid pusteten die Haushalte aber um fast 16 Prozent häufiger in die Luft.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Replay 21. Nov 2006

Wenn man keine Ahnung hat, einfach mal die... Du kennst den Spruch sicher. Dann gehe mal...

Aling Xu 21. Nov 2006

Tja, vor fuenf Jahren habe ich mit 4000 kWh/a angefangen, seitdem staendig auf...

Bässerwisser 20. Nov 2006

Man sollte sich jetzt davor hüten zu sagen, dass er im Gesamtzeitraum also um 4...

William Zard 18. Nov 2006

... denn das Wasser für die Nassrasur zu erwärmen kostet wesentlich mehr Energie, als der...

PP 18. Nov 2006

lol, der war gut ^^



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Xbox Cloud Gaming
Wenn ich groß bin, möchte ich gerne Netflix werden

Call of Duty, Fallout oder Halo: Neue Spiele bequem am Business-Laptop via Stream zocken, klingt zu gut, um wahr zu sein. Ist auch nicht wahr.
Ein Erfahrungsbericht von Benjamin Sterbenz

Xbox Cloud Gaming: Wenn ich groß bin, möchte ich gerne Netflix werden
Artikel
  1. Lego Star Wars UCS AT-AT aufgebaut: Das ist kein Mond, das ist ein Lego-Modell
    Lego Star Wars UCS AT-AT aufgebaut
    "Das ist kein Mond, das ist ein Lego-Modell"

    Ganz wie der Imperator es wünscht: Der Lego UCS AT-AT ist riesig und imposant - und eines der besten Star-Wars-Modelle aus Klemmbausteinen.
    Ein Praxistest von Oliver Nickel

  2. Kryptowährung im Fall: Bitcoin legt rasante Talfahrt hin
    Kryptowährung im Fall
    Bitcoin legt rasante Talfahrt hin

    Am Samstag setzte sich der Absturz des Bitcoin fort. Ein Bitcoin ist nur noch 34.200 US-Dollar wert. Auch andere Kryptowährungen machen Verluste.

  3. Andromeda: Dieses Microsoft-Smartphone-Betriebssystem erschien nie
    Andromeda
    Dieses Microsoft-Smartphone-Betriebssystem erschien nie

    Erstmals ist ein Blick auf Andromeda möglich - das Smartphone-Betriebssystem, das Microsoft bereits vor einigen Jahren eingestellt hat.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MediaMarkt & Saturn: Heute alle Produkte versandkostenfrei • Corsair Vengeance RGB RT 16-GB-Kit DDR4-4000 114,90€ • Alternate (u.a. DeepCool AS500 Plus 61,89€) • Acer XV282K UHD/144 Hz 724,61€ • MindStar (u.a. be quiet! Pure Power 11 CM 600W 59€) • Sony-TVs heute im Angebot [Werbung]
    •  /