Abo
  • Services:

Bundesamt: Energieverbrauch privater Haushalte gestiegen

Dennoch Hoffnung auf Trendwende durch sparsamere Geräte

Das Statistische Bundesamt und das Umweltbundesamt haben die neue "Umweltökonomische Gesamtrechnung" (UGR) vorgelegt. Demnach stieg von 1995 bis 2005 der Energieverbrauch privater Haushalte insgesamt um 3,5 Prozent an. Grund sind immer mehr Elektrogeräte im Haushalt, auch wenn diese teils sparsamer sind.

Artikel veröffentlicht am ,

Die Behörden führen den gestiegenen Energieverbrauch vor allem auf zwei Faktoren zurück: Zum einen gibt es immer mehr Single-Haushalte, was die genutzte Wohnfläche pro Kopf erhöht. Damit ergibt sich mehr Energieverbrauch beim Heizen, der aber im ausgewerteten Zeitraum nur um 2,8 Prozent gestiegen ist. Dennoch macht die "Bereitstellung von Raumwärme", wie das Heizen im Beamtendeutsch heißt, rund drei Viertel des Energieverbrauchs von Privatleuten aus.

Stellenmarkt
  1. Giesecke+Devrient Currency Technology GmbH, München
  2. AKDB, München, Nürnberg

Beim Elektrizitätsverbrauch haben die Haushalte jedoch noch kräftiger zugelegt: Sie zogen insgesamt über 17 Prozent mehr Leistung aus der Leitung. Das führt das statistische Bundesamt auf immer mehr Elektrogeräte zurück, die sich häufig nicht mehr ganz ausschalten ließen. Laut der Berechnungen nimmt die "Leerlaufleistung" 17 Milliarden Kilowattstunden pro Jahr in Anspruch, was die Bundesbürger mit 3,3 Milliarden Euro bezahlen würden. Dabei ist jedoch zu bedenken, dass die häufig gescholtenen "Stand-by-Lämpchen" bei modernen Geräten oft mit nur unter einem Watt zu Buche schlagen - auch, wenn man den Fernseher partout mit der Fernbedienung einschalten will. Übler sind da schon billige Stecker-Netzteile, die teils mehrere Watt ziehen, auch wenn das Gerät über einen mechanischen Schalter ausgeschaltet scheint. Auch viele PCs brauchen im vollständig heruntergefahrenen Zustand dank eines schlechten Netzteils mehrere Watt Leistung, moderne Notebook-Netzteile dagegen oft deutlich unter einem Watt.

Bei den Elektrogeräten sieht das Bundesamt neben verbesserter Wärmedämmung auch die größten Sparpotenziale. Der europäischen Union will das Amt deshalb verbindliche Standards für die Energieeffizienz von Elektrogeräten vorschlagen. Die Standards sollen sich nach dem sparsamsten Viertel der auf dem Markt befindlichen Geräte eines Typs richten. Wie die EU dabei aber beispielsweise zwischen einem Notebook mit gleicher Office-Leistung wie einem Spiele-PC, der aber durch seine Bauweise ein mehrfaches an Energie verbraucht, unterscheiden soll, gab das Amt noch nicht an. Nach mehrjährigen Übergangsfristen sollen diese Regelungen verbindlich werden.

Insgesamt, so betonte das Umweltbundesamt im Rahmen der umweltökologischen Gesamtrechnung, müsse der gesamte Energiebedarf bis zum Jahr 2050 halbiert werden, um den Klimawandel aufzuhalten. Positive Nachrichten bringt die Untersuchung aber bei allen Warnungen auch mit. So hat sich der Schadstoffausstoß privater Haushalte durch verbesserte Heiztechnik deutlich reduziert, bei Stickoxiden etwa um über 60 Prozent. Das für den Treibhaus-Effekt hauptverantwortliche Kohlendioxid pusteten die Haushalte aber um fast 16 Prozent häufiger in die Luft.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (mindestens 16,15€ bezahlen und Vegas Pro 14 EDIT und Magix Video Sound Cleaning Lab erhalten)
  2. 99,99€
  3. 12,49€
  4. 8,49€

Replay 21. Nov 2006

Wenn man keine Ahnung hat, einfach mal die... Du kennst den Spruch sicher. Dann gehe mal...

Aling Xu 21. Nov 2006

Tja, vor fuenf Jahren habe ich mit 4000 kWh/a angefangen, seitdem staendig auf...

Bässerwisser 20. Nov 2006

Man sollte sich jetzt davor hüten zu sagen, dass er im Gesamtzeitraum also um 4...

William Zard 18. Nov 2006

... denn das Wasser für die Nassrasur zu erwärmen kostet wesentlich mehr Energie, als der...

PP 18. Nov 2006

lol, der war gut ^^


Folgen Sie uns
       


AMD Ryzen 7 2700X - Test

Wie gut ist der Ryzen-Refresh? In Anwendungen schlägt er sich sehr gut und ist in Spielen oft überraschend flott. Besonders schön: die Abwärtskompatibilität.

AMD Ryzen 7 2700X - Test Video aufrufen
Datenschutz: Der Nutzer ist willig, doch die AGB sind schwach
Datenschutz
Der Nutzer ist willig, doch die AGB sind schwach

Verbraucher verstehen die Texte oft nicht wirklich, in denen Unternehmen erklären, wie ihre Daten verarbeitet werden. Datenschutzexperten und -forscher suchen daher nach praktikablen Lösungen.
Ein Bericht von Christiane Schulzki-Haddouti

  1. Soziales Netzwerk Facebook will in Deutschland Vertrauen wiedergewinnen
  2. Denial of Service Facebook löscht Cybercrime-Gruppen mit 300.000 Mitgliedern
  3. Vor Anhörungen Zuckerberg nimmt alle Schuld auf sich

HTC Vive Pro im Test: Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf
HTC Vive Pro im Test
Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf

Höhere Auflösung, integrierter Kopfhörer und ein sehr bequemer Kopfbügel: Das HTC Vive Pro macht alles besser und gilt für uns als das beste VR-Headset, das wir bisher ausprobiert haben. Allerdings ist der Preis dafür so hoch, dass kaufen meist keine clevere Entscheidung ist.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. VR-Headset HTCs Vive Pro kostet 880 Euro
  2. HTC Vive Pro ausprobiert VR-Headset hat mehr Pixel und Komfort
  3. Vive Focus HTC stellt autarkes VR-Headset vor

P20 Pro im Kameratest: Huaweis Dreifach-Kamera schlägt die Konkurrenz
P20 Pro im Kameratest
Huaweis Dreifach-Kamera schlägt die Konkurrenz

Mit dem P20 Pro will Huawei sich an die Spitze der Smartphone-Kameras katapultieren. Im Vergleich mit der aktuellen Konkurrenz zeigt sich, dass das P20 Pro tatsächlich über eine sehr gute Kamera verfügt: Die KI-Funktionen können unerfahrenen Nutzern zudem das Fotografieren erleichtern.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Android Huawei präsentiert drei neue Smartphones ab 120 Euro
  2. Wie Samsung Huawei soll noch für dieses Jahr faltbares Smartphone planen
  3. Porsche Design Mate RS Huawei bringt 512-GByte-Smartphone für 2.100 Euro

    •  /