Abo
  • Services:

Ubuntu: Pläne für Feisty Fawn

Entwicklertreffen in Kalifornien

Im Rahmen des Ubuntu Developer Summit in den Google-Büros in Kalifornien haben die Entwickler der Linux-Distribution über Ziele für die nächste Version Feisty Fawn beratschlagt. PowerPC könnte als offizielle Architektur verschwinden und Kubuntu 7.04 soll eine Vorschau von KDE 4 mitbringen. Darüber hinaus wird es einen Migrationsassistenten für Kubuntu geben.

Artikel veröffentlicht am , Julius Stiebert

Linux.com berichtet von dem Treffen, bei dem die Ubuntu-Entwickler erste Pläne für die nächste Version Feisty Fawn schmiedeten, die am 19. April 2007 erscheinen soll. Dabei stand unter anderem die Version für PowerPC (PPC) zur Debatte. Unter Umständen wird es keine offiziell unterstützte PPC-Version mehr geben, sondern die Portierung zu den inoffiziellen Varianten ausgelagert. Begründet wird dies mit dem schwindenden Interesse an Ubuntu für PowerPC, seit Apples Umstieg auf Intel-Prozessoren. Auch Fedora erwägt, die PowerPC-Portierung zu einer sekundären Architektur zu degradieren.

Stellenmarkt
  1. AKKA GmbH & Co. KGaA, München
  2. 10X Innovation GmbH & Co. KG, Berlin

Ubuntu-Gründer Mark Shuttleworth hatte bereits zuvor angekündigt, dass Feisty Fawn mehr Multimedia-Funktionen mitbringen soll. Dazu zählt unter anderem Jokosher, eine Audiobearbeitungssoftware, die von der Bedienung her an Apples GarageBand erinnern soll. Bis zur Veröffentlichung von Ubuntu 7.04 sollen die Funktionen noch ausgebaut werden, so dass ein mächtiges Werkzeug für die Audiobearbeitung unter Linux enthalten sein wird.

Ferner soll das Freedesktop.org-Projekt Telepathy integriert werden. Dieses gewährt Programmen über D-Bus Zugriff auf Kommunikationsprotokolle wie Jabber und IRC. Somit müssen Programmierer diese Schnittstelle nicht selbst implementieren, was doppelte Arbeit verhindert. Eventuell soll dann auch gleich der Instant-Messenger Gossip in Ubuntu 7.04 integriert werden, der Telepathy bereits nutzt.

Auf der Desktop-Seite wird voraussichtlich GNOME 2.18 in Feisty Fawn aufgenommen, das unter anderem mit GnomeScan einen Ersatz für XSane bieten wird. Darüber können Programme dann auf angeschlossene Scanner zugreifen. Ferner soll eine Desktop-Suche integriert werden, wobei aus Geschwindigkeitsgründen voraussichtlich Tracker anstatt Beagle gewählt wird.

Die Kubuntu-Entwickler peilen an, KDE 3.5.6 in Kubuntu 7.04 aufzunehmen, da KDE 4 bis April 2007 nicht fertig sein wird. Voraussichtlich wird die Distribution aber einen Entwicklerschnappschuss von KDE 4 mitbringen. Als Office-Suite soll weiterhin OpenOffice.org zum Einsatz kommen, nur die Datenbankanwendung Kexi wird integriert. Ein Migrationsassistent soll ferner beim Umstieg von Windows auf Kubuntu helfen, indem er verschiedene Benutzereinstellungen übernimmt.

Ubuntu 7.04 alias Feisty Fawn wird sechs Monate nach Ubuntu 6.10 und damit im April 2007 erscheinen. Noch am 30. November 2006 soll die erste Testversion von Feisty Fawn erscheinen.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 44,98€ + USK-18-Versand
  2. 2,99€
  3. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie (Release 14.11.)
  4. 31,49€

spydermän 09. Aug 2007

Nee asdsd, also das sticht nicht, die Argumentation war schon schlüssig. Es geht hier um...

spydermän 09. Aug 2007

Also Tabbed Browsing ist doch keine große "Erfindung", obwohl es großartig und genial...

supii 09. Aug 2007

geh mal auf die kexi homepage es ist teil von KOffice und es gibt ne 1.x version http...

FooBar 17. Nov 2006

Zitat: Edgy war ja nicht gerade der Renner... Kann ich nicht bestätigen. Der 6.06-Desktop...

Zupfenleiter 17. Nov 2006

Das ist dort, wo Linux auf die Morgenröte wartet :)


Folgen Sie uns
       


BMW stellt seinen Formel-E-Rennwagen vor - Bericht

BMW setzt auf elektrischen Motorsport: Die Münchener treten als zweiter deutscher Autohersteller in der Rennserie Formel E an. BMW hat in München das Fahrzeug für die Saison 2018/19 vorgestellt.

BMW stellt seinen Formel-E-Rennwagen vor - Bericht Video aufrufen
Augmented Reality: Das AR-Fabrikgelände aus dem Smartphone
Augmented Reality
Das AR-Fabrikgelände aus dem Smartphone

Derzeit ist viel von einer Augmented Reality Cloud die Rede. Golem.de hat mit dem Berliner Startup Visualix über den Stand der Technik und künftige Projekte für Unternehmenskunden gesprochen - und darüber, was die Neuerungen für Pokémon Go bedeuten könnten.
Ein Interview von Achim Fehrenbach

  1. Jarvish Motorradhelm bringt Alexa in den Kopf
  2. Patentantrag Apple plant Augmented-Reality in der Windschutzscheibe
  3. Magic Leap Lumin OS Erste Bilder des Betriebssystems für Augmented Reality

Campusnetze: Das teure Versäumnis der Telekom
Campusnetze
Das teure Versäumnis der Telekom

Die Deutsche Telekom muss anderen Konzernen bei 5G-Campusnetzen entgegenkommen. Jahrzehntelang von Funklöchern auf dem Lande geplagt, wollen Siemens und die Automobilindustrie nun selbst Mobilfunknetze aufspannen. Auch der öffentliche Rundfunk will selbst 5G machen.
Eine Analyse von Achim Sawall

  1. Stadtnetzbetreiber 5G-Netz kann auch aus der Box kommen
  2. Achim Berg "In Sachen Gigabit ist Deutschland ein großer weißer Fleck"
  3. Telefónica Bündelung von Bandbreiten aus 4G und 5G ist doch möglich

Neuer Echo Dot im Test: Amazon kann doch gute Mini-Lautsprecher bauen
Neuer Echo Dot im Test
Amazon kann doch gute Mini-Lautsprecher bauen

Echo Dot steht bisher für muffigen, schlechten Klang. Mit dem neuen Modell zeigt Amazon, dass es doch gute smarte Mini-Lautsprecher mit dem Alexa-Sprachassistenten bauen kann, die sogar gegen die Konkurrenz von Google ankommen.
Ein Test von Ingo Pakalski


      •  /