Abo
  • Services:

Yahoo Maps verlässt Beta-Status und kennt Europa

Karten und Satellitenbilder für Europa, Kanada und die USA

Yahoo hat seinen Kartendienst nun in der fertigen Version online gestellt, die in zwei Varianten zur Verfügung steht. Für Breitbandverbindungen werden Flash-Karten angezeigt, für langsamere Internetverbindungen steht auch die alte Variante mit einfachen Grafiken zur Verfügung. Neben Satellitenbildern von über 100 Städten weltweit gibt es nun auch Straßenkarten von Städten in Europa.

Artikel veröffentlicht am , Julius Stiebert

Yahoo Maps
Yahoo Maps
Bisher war Yahoo Maps nur als Beta-Version verfügbar, hat diesen Status nun aber verlassen, womit der Dienst laut Yahoo nun richtig genutzt werden kann. Für Breitbandverbindungen steht eine Flash-Version zur Verfügung, die mindestens den Flash Player in der Version 7 erfordert. Bei langsameren Internetverbindungen soll automatisch die alte Variante mit gewöhnlichen Grafiken angezeigt werden. Zwischen beiden lässt sich aber auch jederzeit umschalten.

Stellenmarkt
  1. infoteam Software AG, Bubenreuth,Dortmund
  2. Abel Mobilfunk GmbH & Co.KG, Engelsberg, Rödermark

Die Integration in die lokale Suche Yahoo Local wurde noch erweitert und es gibt die Möglichkeit, Routen berechnen zu lassen, die über einen festgelegten Zwischenstopp führen. Dabei kennt Yahoo Maps nun auch Europa und zeigt so beispielsweise Straßenkarten von Städten wie Berlin, Amsterdam oder London an. Satellitenbilder stehen bereits länger von Europa zur Verfügung, insgesamt sollen mehr als 100 Städte weltweit bekannt sein. Eine Mini-Karte in der rechten oberen Ecke gibt dabei immer einen Überblick, wo man sich gerade befindet.

Nutzer von Yahoo Mail finden außerdem eine Integration mit ihrem Adressbuch vor, so dass sich dort gespeicherte Adressen direkt auf der Karte anzeigen lassen. Entwickler können über eine offen gelegte Programmierschnittstelle auf Yahoo Maps zugreifen.

Die fertige Version von Yahoo Maps lässt sich ab sofort unter maps.yahoo.com nutzen.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. bei dell.com
  2. (Neuware für kurze Zeit zum Sonderpreis bei Mindfactory)

BSDDaemon 17. Nov 2006

Hier das gleiche. Autobahnen die seit Jahren fertig sind werden noch als Waldschneise...

eT 17. Nov 2006

... das brauch ich mir nicht anzutun! eT

eT 17. Nov 2006

Oliver Müller 17. Nov 2006

DAs ist die schlechteste Karte im ganzen Internet - Nur schrott Viel besser ist www...

BSDDaemon 17. Nov 2006

Unten bei: Links zum Artikel Yahoo - Maps (.coim) Die TLD *coim ist mir persönlich noch...


Folgen Sie uns
       


Fahrt mit Alstoms Brennstoffzellenzug - Bericht

Wasserstoff statt Diesel: Der Nahverkehrszug der Zukunft soll sauber fahren. Der französische Konzern Alstom hat einen Zug mit einem Brennstoffzellenantrieb entwickelt, der ohne Oberleitung elektrisch fährt. Wir sind eingestiegen.

Fahrt mit Alstoms Brennstoffzellenzug - Bericht Video aufrufen
Digitalfotografie: Inkonsistentes Rauschen verrät den Fälscher
Digitalfotografie
Inkonsistentes Rauschen verrät den Fälscher

War der Anhänger wirklich so groß wie der Ring? Versucht da gerade einer, die Versicherung zu betuppen? Wenn Omas Erbstück geklaut wurde, muss die Versicherung wohl dem Digitalfoto des Geschädigten glauben. Oder sie engagiert einen Bildforensiker, der das Foto darauf untersucht, ob es bearbeitet wurde.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. iOS und Android Google lanciert drei experimentelle Foto-Apps
  2. Aufstecksucher für TL2 Entwarnung bei Leica

HTC Vive Pro im Test: Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf
HTC Vive Pro im Test
Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf

Höhere Auflösung, integrierter Kopfhörer und ein sehr bequemer Kopfbügel: Das HTC Vive Pro macht alles besser und gilt für uns als das beste VR-Headset, das wir bisher ausprobiert haben. Allerdings ist der Preis dafür so hoch, dass kaufen meist keine clevere Entscheidung ist.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. VR-Headset HTCs Vive Pro kostet 880 Euro
  2. HTC Vive Pro ausprobiert VR-Headset hat mehr Pixel und Komfort
  3. Vive Focus HTC stellt autarkes VR-Headset vor

Dell XPS 13 (9370) im Test: Sehr gut ist nicht besser
Dell XPS 13 (9370) im Test
Sehr gut ist nicht besser

Mit dem XPS 13 (9370) hat Dell sein bisher exzellentes Ultrabook in nahezu allen Bereichen überarbeitet - und es teilweise verschlechtert. Der Akku etwa ist kleiner, das spiegelnde Display nervt. Dafür überzeugen die USB-C-Ports, die Kühlung sowie die Tastatur, und die Webcam wurde sinnvoller.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Ultrabook Dell hat das XPS 13 ruiniert
  2. XPS 13 (9370) Dells Ultrabook wird dünner und läuft kürzer
  3. Ultrabook Dell aktualisiert XPS 13 mit Quadcore-Chip

    •  /