Abo
  • Services:

Yahoo Maps verlässt Beta-Status und kennt Europa

Karten und Satellitenbilder für Europa, Kanada und die USA

Yahoo hat seinen Kartendienst nun in der fertigen Version online gestellt, die in zwei Varianten zur Verfügung steht. Für Breitbandverbindungen werden Flash-Karten angezeigt, für langsamere Internetverbindungen steht auch die alte Variante mit einfachen Grafiken zur Verfügung. Neben Satellitenbildern von über 100 Städten weltweit gibt es nun auch Straßenkarten von Städten in Europa.

Artikel veröffentlicht am , Julius Stiebert

Yahoo Maps
Yahoo Maps
Bisher war Yahoo Maps nur als Beta-Version verfügbar, hat diesen Status nun aber verlassen, womit der Dienst laut Yahoo nun richtig genutzt werden kann. Für Breitbandverbindungen steht eine Flash-Version zur Verfügung, die mindestens den Flash Player in der Version 7 erfordert. Bei langsameren Internetverbindungen soll automatisch die alte Variante mit gewöhnlichen Grafiken angezeigt werden. Zwischen beiden lässt sich aber auch jederzeit umschalten.

Stellenmarkt
  1. CSL Behring GmbH, Marburg, Hattersheim am Main
  2. Robert Bosch GmbH, Stuttgart

Die Integration in die lokale Suche Yahoo Local wurde noch erweitert und es gibt die Möglichkeit, Routen berechnen zu lassen, die über einen festgelegten Zwischenstopp führen. Dabei kennt Yahoo Maps nun auch Europa und zeigt so beispielsweise Straßenkarten von Städten wie Berlin, Amsterdam oder London an. Satellitenbilder stehen bereits länger von Europa zur Verfügung, insgesamt sollen mehr als 100 Städte weltweit bekannt sein. Eine Mini-Karte in der rechten oberen Ecke gibt dabei immer einen Überblick, wo man sich gerade befindet.

Nutzer von Yahoo Mail finden außerdem eine Integration mit ihrem Adressbuch vor, so dass sich dort gespeicherte Adressen direkt auf der Karte anzeigen lassen. Entwickler können über eine offen gelegte Programmierschnittstelle auf Yahoo Maps zugreifen.

Die fertige Version von Yahoo Maps lässt sich ab sofort unter maps.yahoo.com nutzen.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de

BSDDaemon 17. Nov 2006

Hier das gleiche. Autobahnen die seit Jahren fertig sind werden noch als Waldschneise...

eT 17. Nov 2006

... das brauch ich mir nicht anzutun! eT

eT 17. Nov 2006

Oliver Müller 17. Nov 2006

DAs ist die schlechteste Karte im ganzen Internet - Nur schrott Viel besser ist www...

BSDDaemon 17. Nov 2006

Unten bei: Links zum Artikel Yahoo - Maps (.coim) Die TLD *coim ist mir persönlich noch...


Folgen Sie uns
       


Audi Holoride ausprobiert (CES 2019)

Dirk Kunde probiert für Golem.de den Holoride von Audi aus. Gemeinsam mit Marvel-Figuren wie Rocket aus Guardians of the Galaxy sitzt er dafür auf der Rückbank, während es um eine Rennstrecke geht.

Audi Holoride ausprobiert (CES 2019) Video aufrufen
Geforce RTX 2060 im Test: Gute Karte zum gutem Preis mit Speicher-Aber
Geforce RTX 2060 im Test
Gute Karte zum gutem Preis mit Speicher-Aber

Mit der Geforce RTX 2060 hat Nvidia die bisher günstigste Grafikkarte mit Turing-Architektur veröffentlicht. Für 370 Euro erhalten Spieler genug Leistung für 1080p oder 1440p und sogar für Raytracing, bei vollen Schatten- oder Textur-Details wird es aber in seltenen Fällen ruckelig.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Grafikkarte Geforce GTX 1660 Ti soll 1.536 Shader haben
  2. Geforce RTX 2060 Founder's Edition kostet 370 Euro
  3. Turing-Architektur Nvidia stellt schnelle Geforce RTX für Notebooks vor

Schwer ausnutzbar: Die ungefixten Sicherheitslücken
Schwer ausnutzbar
Die ungefixten Sicherheitslücken

Sicherheitslücken wie Spectre, Rowhammer und Heist lassen sich kaum vollständig beheben, ohne gravierende Performance-Einbußen zu akzeptieren. Daher bleiben sie ungefixt. Trotzdem werden sie bisher kaum ausgenutzt.
Von Hanno Böck

  1. Sicherheitslücken Bauarbeitern die Maschinen weghacken
  2. Kilswitch und Apass US-Soldaten nutzten Apps mit fatalen Sicherheitslücken
  3. Sicherheitslücke Kundendaten von IPC-Computer kopiert

Datenleak: Die Fehler, die 0rbit überführten
Datenleak
Die Fehler, die 0rbit überführten

Er ließ sich bei einem Hack erwischen, vermischte seine Pseudonyme und redete zu viel - Johannes S. hinterließ viele Spuren. Trotzdem brauchte die Polizei offenbar einen Hinweisgeber, um ihn als mutmaßlichen Täter im Politiker-Hack zu überführen.

  1. Datenleak Bundestagsabgeordnete sind Zwei-Faktor-Muffel
  2. Datenleak Telekom und Politiker wollen härtere Strafen für Hacker
  3. Datenleak BSI soll Frühwarnsystem für Hackerangriffe aufbauen

    •  /