• IT-Karriere:
  • Services:

Red Hat Enterprise Linux 5 Beta 2 verfügbar

Fertige Version kommt nun erst 2007

Red Hat hat die zweite Beta-Version seines Enterprise Linux veröffentlicht, womit auch klar ist, dass die fertige Version nicht mehr 2006 erscheinen wird. Red Hat Enterprise Linux (RHEL) gibt es nun nur noch in einer Client- und Server-Variante. Neben der Virtualisierungslösung Xen enthält RHEL 5 auch verschiedene Verbesserungen für SELinux und für den Desktop-Einsatz der Distribution.

Artikel veröffentlicht am , Julius Stiebert

Mit der zweiten Beta-Version von Red Hat Enterprise Linux (RHEL) 5 hat der Distributor den Umstieg auf Kernel 2.6.18 vollzogen und gibt einen weiteren Ausblick auf die Neuerungen in der Linux-Distribution. Die Kernkomponente bleibt dabei die Virtualisierung, wofür Xen zum Einsatz kommt. Mit dieser Software wird sowohl die volle als auch Paravirtualisierung von Betriebssystemen auf 32- und 64-Bit-x86-Systemen unterstützt. Zur Verwaltung der virtuellen Maschinen ist der - auch schon in Fedora Core 6 zu findende - Virt-Manager von Red Hat enthalten. Eine Technology Preview von Xen für Itanium 2 bringt RHEL ebenso mit.

Inhalt:
  1. Red Hat Enterprise Linux 5 Beta 2 verfügbar
  2. Red Hat Enterprise Linux 5 Beta 2 verfügbar

Weiterhin wurde die Integration der Sicherheitserweiterung SELinux verbessert. Ein grafisches Programm informiert den Anwender zudem über auftretende Probleme mit SELinux, beispielsweise wenn eine Regel verletzt wurde. Auch eine Lösung schlägt die Software direkt vor, etwa ob eine andere Konfiguration helfen würde oder ob es sich um einen bekannten Fehler handelt. Stateless Linux lässt sich ebenfalls nutzen.

Für Nutzer von Netzwerk-Dateisystemen steht mit FS-Cache ein neuer Dienst zur Verfügung, der einen Zwischenspeicher zur Verfügung stellt und so beispielsweise NFS beschleunigt. Mit NFSv4 und iSCSI enthält RHEL 5 noch weitere Netzwerk-Dateisysteme. Hinzu kommen Änderungen wie die Unterstützung von Multi-Core-Prozessoren, bessere IPv6-Unterstützung und das Cluster-Dateisystem GFS2.

Ein überarbeitetes Installationsprogramm soll zudem die Einrichtung der Distribution erleichtern und es ist ein extra Programm zur Aktualisierung von Treibern enthalten. Darüber sollen sich auch Treiber von Dritten, also beispielsweise proprietäre Grafiktreiber von ATI oder Nvidia, beziehen lassen. Mit RHEL 5 nimmt Red Hat außerdem den Desktop als Plattform stärker ins Visier und integriert X.org 7.1 sowie die Oberfläche GNOME. Weiterhin sollen spezielle Laptop-Funktionen enthalten sein und damit einhergehend eine bessere ACPI-Unterstützung sowie einfacheres Suspend-to-Disk.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
Red Hat Enterprise Linux 5 Beta 2 verfügbar 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Hardware-Angebote

BSDDaemon 17. Nov 2006

Red Hat bietet für RHEL 7 Jahre Support, hat einen 3 Jahres Release Zyklus, achtet...


Folgen Sie uns
       


Die Tesla-Baustelle von oben (März-August 2020)

Wir haben den Fortschritt in Grünheide dokumentiert.

Die Tesla-Baustelle von oben (März-August 2020) Video aufrufen
Vivo X51 im Test: Vivos gelungener Deutschland-Start hat eine Gimbal-Kamera
Vivo X51 im Test
Vivos gelungener Deutschland-Start hat eine Gimbal-Kamera

Das Vivo X51 hat eine gute Kamera mit starker Bildstabilisierung und eine vorbildlich zurückhaltende Android-Oberfläche. Der Startpreis in Deutschland könnte aber eine Herausforderung für den Hersteller sein.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Software-Entwicklung Google veröffentlicht Android Studio 4.1
  2. Jetpack Compose Android bekommt neues UI-Framework
  3. Google Android bekommt lokale Sharing-Funktion

CalyxOS im Test: Ein komfortables Android mit einer Extraportion Privacy
CalyxOS im Test
Ein komfortables Android mit einer Extraportion Privacy

Ein mobiles System, das sich für Einsteiger und Profis gleichermaßen eignet und zudem Privatsphäre und Komfort verbindet? Ja, das geht - und zwar mit CalyxOS.
Ein Test von Moritz Tremmel

  1. Alternatives Android im Test /e/ will Google ersetzen

iPad Air 2020 im Test: Apples gute Alternative zum iPad Pro
iPad Air 2020 im Test
Apples gute Alternative zum iPad Pro

Das neue iPad Air sieht aus wie ein iPad Pro, unterstützt dasselbe Zubehör, kommt mit einem guten Display und reichlich Rechenleistung. Damit ist es eine ideale Alternative für Apples teuerstes Tablet, wie unser Test zeigt.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Tablet Apple stellt neues iPad und iPad Air vor

    •  /