Abo
  • Services:

Bericht: Teilverkauf von T-Systems droht

Neuer Vorstandsvorsitzender räumt auf

Nach einem Artikel in der Süddeutschen Zeitung will der neue Telekom-Chef René Obermann auch die Konzerntöchter deutlich umstrukturieren. So soll den Informationen der Zeitung zufolge ein Teil von T-Systems verkauft werden.

Artikel veröffentlicht am ,

Abgestoßen wird nach dem Zeitungsartikel der Teil von T-Systems, der nicht unmittelbar im Bereich Telekommunikation tätig ist. Die Unterstützung des Bundes und des Finanzinvestors Blackstone bei diesen Plänen bestünde, hat die Süddeutsche erfahren.

Stellenmarkt
  1. SD Worx GmbH, Würzburg, Neuss, Lichtentanne, Dreieich, Zwickau
  2. Robert Bosch GmbH, Renningen

T-Systems beschäftigt derzeit rund 52.000 Mitarbeiter und ist in 20 Ländern tätig. Der Jahresumsatz lag bei zuletzt knapp 13 Milliarden Euro. Die Süddeutsche erfuhr aus ungenannten Quellen, dass durch den Verkauf ungefähr 10 Prozent des Umsatzes betroffen wären. Betroffen könnten die strategische Unternehmensberatung oder ein Teil der Softwareentwicklung sein.

Andere Quellen berichteten der Süddeutschen, dass es Pläne gebe, T-Systems größtenteils zu verkaufen und den Rest im Konzern aufgehen zu lassen.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 3,82€
  2. 299€
  3. 499€ + Versand

Fischfutter 18. Nov 2006

Soso... Teilverkauf. Dann überlegen wir mal: Teil 1: Wem gehört das T zum Teil...

Oooch nööö! 17. Nov 2006

sicher einen anderen Verein, der für teures Geld Arbeitslose zu Sozialschmarotzern...

Leggo 17. Nov 2006

Strategische Unternehmensberatung: Das dort vorhandene Wissen hat der T zwar nichts...

Guest 17. Nov 2006

"und den Rest im Konzern aufgehen zu lassen" Dann werden wir in Zukunft unsere Störungen...

tac 17. Nov 2006

Zumindest hast du einen schönen Galgenhumor ;-)


Folgen Sie uns
       


iPad 2018 - Test

Das neue iPad hat vertraute Funktionen, die es teilweise zu diesem Preis aber noch nicht gegeben hat. Wir haben uns Apples neues Tablet im Test angeschaut.

iPad 2018 - Test Video aufrufen
Blue Byte: Auf dem Weg in schöner generierte Welten
Blue Byte
Auf dem Weg in schöner generierte Welten

Quo Vadis Gemeinsam mit der Universität Köln arbeitet Ubisoft Blue Byte an neuen Technologien für prozedural generierte Welten. Producer Marc Braun hat einige der neuen Ansätze vorgestellt.

  1. Politik in Games Zwischen Völkerfreundschaft und Präsidentenprügel
  2. Förderung Spielebranche will 50 Millionen Euro vom Steuerzahler
  3. Aus dem Verlag Kamingespräch mit Entwicklerlegende Lord British angekündigt

Datenschutz: Der Nutzer ist willig, doch die AGB sind schwach
Datenschutz
Der Nutzer ist willig, doch die AGB sind schwach

Verbraucher verstehen die Texte oft nicht wirklich, in denen Unternehmen erklären, wie ihre Daten verarbeitet werden. Datenschutzexperten und -forscher suchen daher nach praktikablen Lösungen.
Ein Bericht von Christiane Schulzki-Haddouti

  1. Quartalsbericht Facebook macht fast 5 Milliarden US-Dollar Gewinn
  2. Soziales Netzwerk Facebook ermöglicht Einsprüche gegen Löschungen
  3. Soziales Netzwerk Facebook will in Deutschland Vertrauen wiedergewinnen

Thermalright ARO-M14 ausprobiert: Der den Ryzen kühlt
Thermalright ARO-M14 ausprobiert
Der den Ryzen kühlt

Mit dem ARO-M14 bringt Thermalright eine Ryzen-Version des populären HR-02 Macho Rev B. Der in zwei Farben erhältliche CPU-Kühler leistet viel und ist leise, zudem hat Thermalright die Montage etwas verbessert.
Ein Hands on von Marc Sauter


      •  /