Bericht: Teilverkauf von T-Systems droht

Neuer Vorstandsvorsitzender räumt auf

Nach einem Artikel in der Süddeutschen Zeitung will der neue Telekom-Chef René Obermann auch die Konzerntöchter deutlich umstrukturieren. So soll den Informationen der Zeitung zufolge ein Teil von T-Systems verkauft werden.

Artikel veröffentlicht am ,

Abgestoßen wird nach dem Zeitungsartikel der Teil von T-Systems, der nicht unmittelbar im Bereich Telekommunikation tätig ist. Die Unterstützung des Bundes und des Finanzinvestors Blackstone bei diesen Plänen bestünde, hat die Süddeutsche erfahren.

Stellenmarkt
  1. Product Owner (m/w/d)
    STRABAG BRVZ GMBH & CO.KG, Stuttgart
  2. SAP Application Manager (m/w/d) Finance
    SCHOTT AG, Mainz
Detailsuche

T-Systems beschäftigt derzeit rund 52.000 Mitarbeiter und ist in 20 Ländern tätig. Der Jahresumsatz lag bei zuletzt knapp 13 Milliarden Euro. Die Süddeutsche erfuhr aus ungenannten Quellen, dass durch den Verkauf ungefähr 10 Prozent des Umsatzes betroffen wären. Betroffen könnten die strategische Unternehmensberatung oder ein Teil der Softwareentwicklung sein.

Andere Quellen berichteten der Süddeutschen, dass es Pläne gebe, T-Systems größtenteils zu verkaufen und den Rest im Konzern aufgehen zu lassen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Fischfutter 18. Nov 2006

Soso... Teilverkauf. Dann überlegen wir mal: Teil 1: Wem gehört das T zum Teil...

Oooch nööö! 17. Nov 2006

sicher einen anderen Verein, der für teures Geld Arbeitslose zu Sozialschmarotzern...

Leggo 17. Nov 2006

Strategische Unternehmensberatung: Das dort vorhandene Wissen hat der T zwar nichts...

Guest 17. Nov 2006

"und den Rest im Konzern aufgehen zu lassen" Dann werden wir in Zukunft unsere Störungen...

tac 17. Nov 2006

Zumindest hast du einen schönen Galgenhumor ;-)



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Kooperation
Amazon Kreditkarte mit Landesbank Berlin wird eingestellt

Während der ADAC seine Kunden bereits informiert hat, schweigt Amazon Deutschland noch zum Ende der Kooperation mit der Landesbank Berlin.

Kooperation: Amazon Kreditkarte mit Landesbank Berlin wird eingestellt
Artikel
  1. Linux: Vom einfachen Speicherfehler zur Systemübernahme
    Linux
    Vom einfachen Speicherfehler zur Systemübernahme

    Ein häufig vorkommender Fehler in C-Code hat einen Google-Entwickler motiviert, über Gegenmaßnahmen nachzudenken.

  2. Social-Media-Plattform: Paypal will Pinterest kaufen
    Social-Media-Plattform
    Paypal will Pinterest kaufen

    Der Zahlungsabwickler Paypal soll bereit sein, 45 Milliarden US-Dollar für den Betreiber digitaler Pinnwände zu bezahlen.

  3. Pixel 6 (Pro): Googles Tensor-SoC ist eine wilde Mischung
    Pixel 6 (Pro)
    Googles Tensor-SoC ist eine wilde Mischung

    Viel Samsung, wenig Google: Der Chip kombiniert extreme Computational Photography mit einem kuriosen Design zugunsten der Akkulaufzeit.
    Eine Analyse von Marc Sauter

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Cyber Week Finale: Bis 33% auf Digitus-Monitorhalterungen & bis 36 Prozent auf EVGA-Netzteile • Samsung-Monitore (u. a. 24" FHD 144Hz 169€) • Bosch Professional zu Bestpreisen • Sandisk Ultra 3D 500GB 47,99€ • Google Pixel 6 vorbestellbar ab 649€ + Bose Headphones als Geschenk [Werbung]
    •  /