Abo
  • IT-Karriere:

Adobe Document Center: Dokumente online bearbeiten

Zusammenarbeit mit PDF-, Word- und Excel-Dateien über Webdienst

Adobe will ab Anfang 2007 auch in Deutschland seinen webbasierten Dienst "Document Center" anbieten. Damit sollen Mitarbeiter einen geschützten Zugang zu ihren PDF-, Word- und Excel-Dokumenten erhalten und diese zusammen bearbeiten können. Dabei werden umfangreiche Überwachungsfunktionen angeboten, die die Weiterverarbeitung der Dokumente dokumentieren bzw. einschränken können.

Artikel veröffentlicht am ,

Der Dienst erlaubt es dem Autor des Dokuments, den Zugriff für bestimmte Personen zu gewähren oder zu diesen auch wieder zu entfernen. Die Rechte können auch zeitgesteuert beeinflusst werden. Außerdem wird angezeigt, wer wann an den Dateien arbeitete, um Änderungen besser zurückverfolgen zu können. Außerdem kann man erkennen, wer das Dokument kommentiert oder ausgedruckt hat.

Stellenmarkt
  1. Dataport, Bremen, Magdeburg, Hamburg, Rostock, Altenholz bei Kiel, Halle (Saale)
  2. MicroNova AG, München/Vierkirchen

"Die Zusammenarbeit in der Geschäftswelt hängt vom Austausch wichtiger Informationen zwischen Unternehmen ab. Dabei ist es für den Mitarbeiter in einem kleinen oder mittleren Unternehmen oft schwierig, die Kontrolle über einmal verbreitete Informationen zu behalten", begründete Tom Hale von Adobe das neue Angebot.

Wer Adobe Acrobat 8 für die Erstellung von PDFs nutzt, kann aus der Anwendung heraus den Document Center ansprechen und die Sicherheitsattribute setzen. Wer hingegen Microsoft-Word- und Excel-2003-Dateien mit dem Dienst nutzen will, muss ein Plug-In installieren, das die Sicherheitsmerkmale integriert. Bald sollen auch PDFs innerhalb des Adobe Document Centers mit entsprechenden Sicherheits- und Kontrollfunktionen ausgestattet werden können.

Zur Nutzung des Dienstes benötigt man den Adobe Reader 8 bzw. Word und Excel 2003 samt Plug-In. Der Adobe Reader 8 soll Anfang Dezember 2006 veröffentlicht werden. Die Zugriffsrechte werden über die Adobe ID geprüft, so dass man auch eine solche benötigt. Das Identitätsmanagement bietet Adobe online auf der Document-Center-Webseite an.

Das Adobe Document Center soll bis Ende 2006 kostenlos sein. Die Preise, die ab Anfang 2007 gelten, sind derzeit nur in Dollar bekannt. Der Einführungspreis liegt bei 19,99 US-Dollar pro Monat oder 199,- US-Dollar im Jahr. Damit können nur maximal fünf Dokumente geschützt werden. Weitere Optionen und Preise sollen noch veröffentlicht werden. Die deutsche Sprachversion von Adobe Document Center soll 2007 erscheinen.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 7,99€
  2. 2,22€
  3. (-55%) 5,40€
  4. 61,99€

The Troll 17. Nov 2006

Dann haettest du dir die Zeit fuer den "wt" doch auch sparen koennen und deinen...


Folgen Sie uns
       


Kontist, N26, Holvi: Neue Banking-Apps machen gute Angebote für Freelancer
Kontist, N26, Holvi
Neue Banking-Apps machen gute Angebote für Freelancer

Ein mobiles und dazu noch kostenloses Geschäftskonto für Freiberufler versprechen Startups wie Kontist, N26 oder Holvi. Doch sind die Newcomer eine Alternative zu den Freelancer-Konten der großen Filialbanken? Ja, sind sie - mit einer kleinen Einschränkung.
Von Björn König


    Sicherheitslücken: Zombieload in Intel-Prozessoren
    Sicherheitslücken
    Zombieload in Intel-Prozessoren

    Forscher haben weitere Seitenkanalangriffe auf Intel-Prozessoren entdeckt, die sie Microarchitectural Data Sampling alias Zombieload nennen. Der Hersteller wusste davon und reagiert mit CPU-Revisionen. Apple rät dazu, Hyperthreading abzuschalten - was 40 Prozent Performance kosten kann.
    Ein Bericht von Marc Sauter und Sebastian Grüner

    1. Open-Source Technology Summit Intel will moderne Firmware und Rust-VMM für Server
    2. Ice Lake plus Xe-GPGPU Intel erläutert 10-nm- und 7-nm-Zukunft
    3. GPU-Architektur Intels Xe beschleunigt Raytracing in Hardware

    Motorola One Vision im Hands on: Smartphone mit 48-Megapixel-Kamera für 300 Euro
    Motorola One Vision im Hands on
    Smartphone mit 48-Megapixel-Kamera für 300 Euro

    Motorola bringt ein weiteres Android-One-Smartphone auf den Markt. Die Neuvorstellung verwendet viel Samsung-Technik und hat ein sehr schmales Display. Die technischen Daten sind für diese Preisklasse vielversprechend.
    Ein Hands on von Ingo Pakalski

    1. Moto G7 Power Lenovos neues Motorola-Smartphone hat einen großen Akku
    2. Smartphones Lenovo leakt neue Moto-G7-Serie

      •  /