Abo
  • Services:
Anzeige

Adobe Document Center: Dokumente online bearbeiten

Zusammenarbeit mit PDF-, Word- und Excel-Dateien über Webdienst

Adobe will ab Anfang 2007 auch in Deutschland seinen webbasierten Dienst "Document Center" anbieten. Damit sollen Mitarbeiter einen geschützten Zugang zu ihren PDF-, Word- und Excel-Dokumenten erhalten und diese zusammen bearbeiten können. Dabei werden umfangreiche Überwachungsfunktionen angeboten, die die Weiterverarbeitung der Dokumente dokumentieren bzw. einschränken können.

Der Dienst erlaubt es dem Autor des Dokuments, den Zugriff für bestimmte Personen zu gewähren oder zu diesen auch wieder zu entfernen. Die Rechte können auch zeitgesteuert beeinflusst werden. Außerdem wird angezeigt, wer wann an den Dateien arbeitete, um Änderungen besser zurückverfolgen zu können. Außerdem kann man erkennen, wer das Dokument kommentiert oder ausgedruckt hat.

Anzeige

"Die Zusammenarbeit in der Geschäftswelt hängt vom Austausch wichtiger Informationen zwischen Unternehmen ab. Dabei ist es für den Mitarbeiter in einem kleinen oder mittleren Unternehmen oft schwierig, die Kontrolle über einmal verbreitete Informationen zu behalten", begründete Tom Hale von Adobe das neue Angebot.

Wer Adobe Acrobat 8 für die Erstellung von PDFs nutzt, kann aus der Anwendung heraus den Document Center ansprechen und die Sicherheitsattribute setzen. Wer hingegen Microsoft-Word- und Excel-2003-Dateien mit dem Dienst nutzen will, muss ein Plug-In installieren, das die Sicherheitsmerkmale integriert. Bald sollen auch PDFs innerhalb des Adobe Document Centers mit entsprechenden Sicherheits- und Kontrollfunktionen ausgestattet werden können.

Zur Nutzung des Dienstes benötigt man den Adobe Reader 8 bzw. Word und Excel 2003 samt Plug-In. Der Adobe Reader 8 soll Anfang Dezember 2006 veröffentlicht werden. Die Zugriffsrechte werden über die Adobe ID geprüft, so dass man auch eine solche benötigt. Das Identitätsmanagement bietet Adobe online auf der Document-Center-Webseite an.

Das Adobe Document Center soll bis Ende 2006 kostenlos sein. Die Preise, die ab Anfang 2007 gelten, sind derzeit nur in Dollar bekannt. Der Einführungspreis liegt bei 19,99 US-Dollar pro Monat oder 199,- US-Dollar im Jahr. Damit können nur maximal fünf Dokumente geschützt werden. Weitere Optionen und Preise sollen noch veröffentlicht werden. Die deutsche Sprachversion von Adobe Document Center soll 2007 erscheinen.


eye home zur Startseite
The Troll 17. Nov 2006

Dann haettest du dir die Zeit fuer den "wt" doch auch sparen koennen und deinen...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. C.HAFNER GmbH + Co. KG Gold- und Silberscheideanstalt, Wimsheim
  2. octeo MULTISERVICES GmbH, Duisburg
  3. operational services GmbH & Co. KG, Frankfurt, Berlin
  4. Kaufmännische Krankenkasse ? KKH, Hannover


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-58%) 24,99€
  2. (u. a. Elex 44,99€, Witcher 3 GotY 19,95€)

Folgen Sie uns
       


  1. Bayern

    Eltern wollen Lockerungen beim Handyverbot an Schulen

  2. Baden Württemberg

    Streit über "Cyberwehr" im Landtag

  3. Die Woche im Video

    Zweiräder heben ab und ein Luftschiff kommt runter

  4. Autonomes Fahren

    Singapur kündigt fahrerlose Busse an

  5. Coinhive

    Kryptominingskript in Chat-Widget entdeckt

  6. Monster Hunter World angespielt

    Die Nahrungskettensimulation

  7. Rechtsunsicherheit bei Cookies

    EU warnt vor Verzögerung von ePrivacy-Verordnung

  8. Schleswig-Holstein

    Bundesland hat bereits 32 Prozent echte Glasfaserabdeckung

  9. Tesla Semi

    Teslas Truck gibt es ab 150.000 US-Dollar

  10. Mobilfunk

    Netzqualität in der Bahn weiter nicht ausreichend



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Montagewerk in Tilburg: Wo Tesla seine E-Autos für Europa produziert
Montagewerk in Tilburg
Wo Tesla seine E-Autos für Europa produziert
  1. Elektroauto Walmart will den Tesla-Truck
  2. Elektrosportwagen Tesla Roadster 2 beschleunigt in 2 Sekunden auf Tempo 100
  3. Elektromobilität Tesla Truck soll in 30 Minuten 630 km Reichweite laden

Fitbit Ionic im Test: Die (noch) nicht ganz so smarte Sportuhr
Fitbit Ionic im Test
Die (noch) nicht ganz so smarte Sportuhr
  1. Verbraucherschutz Sportuhr-Hersteller gehen unsportlich mit Daten um
  2. Wii Remote Nintendo muss 10 Millionen US-Dollar in Patentstreit zahlen
  3. Ionic Fitbit stellt Smartwatch mit Vier-Tage-Akku vor

E-Golf im Praxistest: Und lädt und lädt und lädt
E-Golf im Praxistest
Und lädt und lädt und lädt
  1. Garmin Vivoactive 3 im Test Bananaware fürs Handgelenk
  2. Microsoft Sonar überprüft kostenlos Webseiten auf Fehler
  3. Inspiron 5675 im Test Dells Ryzen-Gaming-PC reicht mindestens bis 2020

  1. Re: Damit die Helikoptereltern

    Gandalf2210 | 12:50

  2. Re: Also damals...

    KnutRider | 12:49

  3. Re: Milchmädchenrechnung

    DAUVersteher | 12:47

  4. Oder es gibt freies WLAN...

    Toaster | 12:41

  5. ich habe es jetzt erst gemerkt

    jms | 12:38


  1. 11:49

  2. 11:04

  3. 09:00

  4. 17:56

  5. 15:50

  6. 15:32

  7. 14:52

  8. 14:43


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel