Abo
  • Services:

ESA-Bilder von Erdbeobachtungssatelliten für Google Earth

Layer für 130 neue hochauflösende Satellitenbilder

Im Rahmen einer Kooperation zwischen der Europäischen Raumfahrtsagentur (ESA) und Google wurde ein neuer Layer für Google Earth veröffentlicht, der 130 Bilder von Erdbeobachtungssatelliten auf der Landkarte einblendet.

Artikel veröffentlicht am ,

Die Bilder stammen von den Umwelt-Beobachtungssatelliten Envisat, ERS und Proba. Envisat arbeitet mit den Sensoren ASAR (Advanced Synthetic Aperture Radar), MERIS (Medium Resolution Imaging Spectrometer) und AATSR (Advanced Along-Track Scanning Radiometer). Mit ASAR werden Land-, Eis- und Wellenformationen profiliert, während MERIS Bilder der Erdoberfläche und der Wolken bei Sonnenlicht aufzeichnen kann. Sensor AATSR kann hingegen Land- und Wasserflächen auf Brandherde, Wassertemperaturen und die Ausdehnung der Vegetation hin abtasten.

Stellenmarkt
  1. TeamBank AG, Nürnberg
  2. tisoware Gesellschaft für Zeitwirtschaft mbH, Reutlingen

Um die Bilder in Google Earth einzublenden, muss in der Seitenleiste der Software "Featured Content" angehakt und das ESA-Symbol aktiviert werden. Die Bilder stehen nicht kommentarlos im Raum, sondern werden mit entsprechenden Informationen dargestellt.

"Mit den ESA-Bildern in Google Earth bietet sich eine ausgezeichnete Gelegenheit, die Öffentlichkeit auf Weltraumtechnologien aufmerksam zu machen und ihr Interesse daran zu wecken, insbesondere für Technologien im Dienste der Erdbeobachtung und des Umweltschutzes. Das ausgewählte Bildmaterial soll den Google-Earth-Benutzern die Möglichkeit geben, die Erde aus der Vogelperspektive zu bereisen und ihren Planeten aus einem neuen Blickwinkel kennen und schätzen zu lernen, indem sie sowohl seine Schönheit als auch seine empfindlichen Stellen mit eigenen Augen betrachten", so der Direktor der Erdbeobachtungsprogramme der ESA, Dr. Volker Liebig.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Nokia 6.1 für 177€ - Bestpreise!)

Hano 19. Nov 2006

walweb 17. Nov 2006

PICSFROMSPACE, LOOKUP YOUR PLACE BY ADDRESS: Nachschlagen satellitepictures auf Straße...

Taiteilija 17. Nov 2006

Weltweit.

EinZauberwesen 17. Nov 2006

es ist u.U. notwendig, die Sprache in Google-Earth zuerst auf Englisch umzustellen, damit...


Folgen Sie uns
       


Lenovo Mirage Solo und Camera - Test

Wir haben laut Lenovo "die nächste Generation VR" getestet. Tipp: Sie ist nicht so viel besser als die letzte.

Lenovo Mirage Solo und Camera - Test Video aufrufen
Gaming-Tastaturen im Test: Neue Switches für Gamer und Tipper
Gaming-Tastaturen im Test
Neue Switches für Gamer und Tipper

Corsair und Roccat haben neue Gaming-Tastaturen auf den Markt gebracht, die sich vor allem durch ihre Switches auszeichnen. Im Test zeigt sich, dass Roccats Titan Switch besser zum normalen Tippen geeignet ist, aber nicht an die Geschwindigkeit des Corsair-exklusiven Cherry-Switches herankommt.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Azio RCK Retrotastatur wechselt zwischen Mac und Windows-Layout
  2. OLKB Planck im Test Winzig, gerade, programmierbar - gut!
  3. Alte gegen neue Model M Wenn die Knickfedern wohlig klackern

Drahtlos-Headsets im Test: Ohne Kabel spielt sich's angenehmer
Drahtlos-Headsets im Test
Ohne Kabel spielt sich's angenehmer

Sie nerven und verdrehen sich in den Rollen unseres Stuhls: Kabel sind gerade bei Headsets eine Plage. Doch gibt es so viele Produkte, die darauf verzichten können. Wir testen das Alienware AW988, das Audeze Mobius, das Hyperx Cloud Flight und das Razer Nari Ultimate - und haben einen Favoriten.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Sieben Bluetooth-Ohrstöpsel im Test Jabra zeigt Apple, was den Airpods fehlt
  2. Ticpods Free Airpods-Konkurrenten mit Touchbedienung kosten 80 Euro
  3. Bluetooth-Ohrstöpsel im Vergleichstest Apples Airpods lassen hören und staunen

Sony-Kopfhörer WH-1000XM3 im Test: Eine Oase der Stille oder des puren Musikgenusses
Sony-Kopfhörer WH-1000XM3 im Test
Eine Oase der Stille oder des puren Musikgenusses

Wir haben die dritte Generation von Sonys Top-ANC-Kopfhörer getestet - vor allem bei der Geräuschreduktion hat sich einiges getan. Wer in lautem Getümmel seine Ruhe haben will, greift zum WH-1000XM3. Alle Nachteile der Vorgängermodelle hat Sony aber nicht behoben.
Ein Test von Ingo Pakalski


      •  /