Abo
  • Services:

ESA-Bilder von Erdbeobachtungssatelliten für Google Earth

Layer für 130 neue hochauflösende Satellitenbilder

Im Rahmen einer Kooperation zwischen der Europäischen Raumfahrtsagentur (ESA) und Google wurde ein neuer Layer für Google Earth veröffentlicht, der 130 Bilder von Erdbeobachtungssatelliten auf der Landkarte einblendet.

Artikel veröffentlicht am ,

Die Bilder stammen von den Umwelt-Beobachtungssatelliten Envisat, ERS und Proba. Envisat arbeitet mit den Sensoren ASAR (Advanced Synthetic Aperture Radar), MERIS (Medium Resolution Imaging Spectrometer) und AATSR (Advanced Along-Track Scanning Radiometer). Mit ASAR werden Land-, Eis- und Wellenformationen profiliert, während MERIS Bilder der Erdoberfläche und der Wolken bei Sonnenlicht aufzeichnen kann. Sensor AATSR kann hingegen Land- und Wasserflächen auf Brandherde, Wassertemperaturen und die Ausdehnung der Vegetation hin abtasten.

Stellenmarkt
  1. EWM AG, Mündersbach
  2. BWI GmbH, verschiedene Standorte

Um die Bilder in Google Earth einzublenden, muss in der Seitenleiste der Software "Featured Content" angehakt und das ESA-Symbol aktiviert werden. Die Bilder stehen nicht kommentarlos im Raum, sondern werden mit entsprechenden Informationen dargestellt.

"Mit den ESA-Bildern in Google Earth bietet sich eine ausgezeichnete Gelegenheit, die Öffentlichkeit auf Weltraumtechnologien aufmerksam zu machen und ihr Interesse daran zu wecken, insbesondere für Technologien im Dienste der Erdbeobachtung und des Umweltschutzes. Das ausgewählte Bildmaterial soll den Google-Earth-Benutzern die Möglichkeit geben, die Erde aus der Vogelperspektive zu bereisen und ihren Planeten aus einem neuen Blickwinkel kennen und schätzen zu lernen, indem sie sowohl seine Schönheit als auch seine empfindlichen Stellen mit eigenen Augen betrachten", so der Direktor der Erdbeobachtungsprogramme der ESA, Dr. Volker Liebig.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 49,86€
  2. 5,99€
  3. 32,95€
  4. (-82%) 5,50€

Hano 19. Nov 2006

walweb 17. Nov 2006

PICSFROMSPACE, LOOKUP YOUR PLACE BY ADDRESS: Nachschlagen satellitepictures auf Straße...

Taiteilija 17. Nov 2006

Weltweit.

EinZauberwesen 17. Nov 2006

es ist u.U. notwendig, die Sprache in Google-Earth zuerst auf Englisch umzustellen, damit...


Folgen Sie uns
       


HMD zeigt das Nokia 210 (MWC 2019)

Das Nokia 210 ist ein 2,5G Featurephone.

HMD zeigt das Nokia 210 (MWC 2019) Video aufrufen
Geforce GTX 1660 im Test: Für 230 Euro eine faire Sache
Geforce GTX 1660 im Test
Für 230 Euro eine faire Sache

Die Geforce GTX 1660 - ohne Ti am Ende - rechnet so flott wie AMDs Radeon RX 590 und kostet in etwa das Gleiche. Der klare Vorteil der Nvidia-Grafikkarte ist die drastisch geringere Leistungsaufnahme.

  1. EC2 G4 AWS nutzt Nvidias Tesla T4 für Inferencing-Cloud
  2. Zotac Geforce GTX 1660 Ti im Test Gute 1440p-Karte für unter 300 Euro
  3. Nvidia Turing OBS unterstützt Encoder der Geforce RTX

Fido-Sticks im Test: Endlich schlechte Passwörter
Fido-Sticks im Test
Endlich schlechte Passwörter

Sicher mit nur einer PIN oder einem schlechten Passwort: Fido-Sticks sollen auf Tastendruck Zwei-Faktor-Authentifizierung oder passwortloses Anmelden ermöglichen. Golem.de hat getestet, ob sie halten, was sie versprechen.
Ein Test von Moritz Tremmel

  1. Datenschutz Facebook speicherte Millionen Passwörter im Klartext
  2. E-Mail-Marketing Datenbank mit 800 Millionen E-Mail-Adressen online
  3. Webauthn Standard für passwortloses Anmelden verabschiedet

Google: Stadia tritt gegen Gaming-PCs, Playstation und Xbox an
Google
Stadia tritt gegen Gaming-PCs, Playstation und Xbox an

GDC 2019 Google streamt nicht nur so ein bisschen - stattdessen tritt der Konzern mit Stadia in direkte Konkurrenz zur etablierten Spielebranche. Entwickler können für ihre Games mehr Teraflops verwenden als auf der PS4 Pro und der Xbox One X zusammen.
Von Peter Steinlechner


      •  /