• IT-Karriere:
  • Services:

AMD Fusion: Grafik im CPU-Kern kommt zuerst für Notebooks

Erste Produkte sollen frühestens 2008 auf den Markt kommen

Im Rahmen einer Telefonkonferenz hat AMD der Presse einen kleinen Einblick in die ehrgeizigen Pläne zur Integration von Grafikfunktionen in Prozessoren gegeben. Das Konzept namens "Fusion" soll zuerst für Notebooks auf den Markt kommen und den Hauptspeicher des PCs als Grafikspeicher nutzen.

Artikel veröffentlicht am ,

Damit ähnelt Fusion auch bisherigen Lösungen für "Shared Memory". Wie AMD-Fellow Steve Polzin auf Nachfrage von Golem.de erklärte, soll die Lösung im Jahre 2008 zunächst für Notebooks angeboten werden. Ziel ist dabei nicht unbedingt eine Kostenersparnis für die Hersteller, sondern vor allem ein nochmals geringerer Stromverbrauch. Auch Intel plant, die Leistungsaufnahme der CPU bis 2008 unter 10 Watt zu drücken, wie auf dem letzten IDF zu hören war.

Stellenmarkt
  1. Deloitte, Berlin, Düsseldorf, Frankfurt, München, Stuttgart
  2. Allianz Beratungs und Vertriebs-AG, München-Unterföhring

Fusion: AMDs Vision für die neue Technik
Fusion: AMDs Vision für die neue Technik
AMD will hier kontern, indem die Grafik in die CPU wandert - das spart auch Platz auf den Notebook-Mainboards. Die Idee ähnelt damit Intels im Jahr 2000 wegen der Kosten für Rambus-Speicher eingestampftem Projekt "Timna", das auch bereits CPU, Speichercontroller und Grafik auf einem Chip vereinte. Im Prinzip, so Polzin, könne man die Grafik jederzeit in die CPU integrieren. Es sei aber eine Frage, wann für den Kunden der richtige Zeitpunkt dafür sei. Derzeit sei Grafikleistung - trotz der Anforderungen von Windows Vista - noch nicht eine der wichtigsten Anforderungen für Mainstream-PCs. Vor allem Netzwerkfunktionen seien bei Notebooks am meisten gefragt, meinte Polzin mit Anspielung auf die immer schneller werdenden WLANs und andere mobile Funklösungen. Dass sich AMD mit Fusion anfangs auf Notebooks beschränkt, mag auch daran liegen, dass dieses PC-Segment seit Jahren am stärksten wächst.

Fusion-Varianten: Soviel Grafik wie nötig
Fusion-Varianten: Soviel Grafik wie nötig
Derzeit sei noch nicht abzusehen, welche Anforderungen - ob DirectX 9 für die Oberfläche von Vista oder DirectX 10 für Next-Generation-Spiele - die Entwicklung von Grafik am PC am meisten antreiben würden. Auch, ob sich HD-DVD und Blu-ray als Standards-Medium so schnell durchsetzen würden, bezweifelte AMD-Vordenker Polzin. Vor fünf Jahren galt für ein Notebook als minimale Anforderung eine Akku-Laufzeit von 90 Minuten mit einer DVD-Video - eben genug für die meisten Spielfilme. Dass für ambitionierte Spieler auch in den kommenden Jahren kein Weg an einer dedizierten Grafikkarte vorbeiführt, stand in den Präsentationen von AMD außer Frage.

Fusion: Blockschaltbild mit Crossbar
Fusion: Blockschaltbild mit Crossbar
Frühestens Ende 2008 sollen also die ersten AMD-Prozessoren mit Grafikfunktionen auf den Markt kommen - vielleicht wird es auch 2009, meinte Steve Polzin. Er legte dafür ein Blockschaltbild für die Teile des Prozessors vor. Demnach kommunizieren CPU und GPU auf demselben Die über einen Crossbar, an den auch die HyperTransport-Links angebunden sind. Sowohl Grafik- als auch Rechenfunktionen greifen auf denselben Speichercontroller zu, der letztendlich den Hauptspeicher des PCs ansteuert.

Ob Fusion mit diesem Ansatz 2008 adäquate Leistung erzielen kann, hängt mit diesem Design wesentlich von der Leistungsfähigkeit des Speichers ab - das ist auch bei bisherigen Shared-Memory-Lösungen der Flaschenhals. Knappst man beispielsweise einem Intel-945GM-Chipsatz für Notebooks einen der beiden Speicherkanäle ab, sinkt auch die Grafikleistung um rund 40 Prozent. Dennoch setzt AMD voll auf Fusion. Laut Steve Polzin ist es für das Unternehmen die wichtigste Innovation seit der Vorstellung der Hammer-Architektur im Jahre 1999.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 555,55€ (zzgl. Versandkosten)

bla 16. Jan 2007

Ich hab einen Slot754-Athlon64. Mein Mainboard hat 3 RAM-Steckplätze und zwei sind...

BSDDaemon 18. Nov 2006

Bedenke die potentiellen Probleme bei Treibern durch fehlende Doku bzw. Blobs die es...

fabsn 17. Nov 2006

Für mich eine sehr gute Nachricht! Ich kann diesen _Schwachsinn_ nicht mehr hören: Ich...

Michi Beer 17. Nov 2006

Neue Kleine Playstation 3 drei Version(2009 oder 2010)????? Neue Nintendo Wii - zwei...


Folgen Sie uns
       


Smarte Jeansjacke von Levis ausprobiert

Das Trucker Jacket mit Googles Jacquard-Technologie hat im Bund des linken Ärmels eingewebte leitende Fasern. Diese bilden ein Touchpad, das wir uns im Test genauer angeschaut haben.

Smarte Jeansjacke von Levis ausprobiert Video aufrufen
Apple-Betriebssysteme: Ein Upgrade mit Schmerzen
Apple-Betriebssysteme
Ein Upgrade mit Schmerzen

Es sollte alles super werden, stattdessen kommen seit MacOS Catalina, dem neuen iOS und iPadOS weder Apple noch Entwickler und Nutzer zur Ruhe. Golem.de hat mit vier Entwicklern über ihre Erfahrungen mit der Systemumstellung gesprochen.
Ein Bericht von Jan Rähm

  1. Betriebssystem Apple veröffentlicht MacOS Catalina
  2. Catalina Apple will Skriptsprachen wie Python aus MacOS entfernen
  3. Apple MacOS wechselt von Bash auf ZSH als Standard-Shell

Quantencomputer: Intel entwickelt coolen Chip für heiße Quantenbits
Quantencomputer
Intel entwickelt coolen Chip für heiße Quantenbits

Gebaut für eine Kühlung mit flüssigem Helium ist Horse Ridge wohl der coolste Chip, den Intel zur Zeit in Entwicklung hat. Er soll einen Quantencomputer steuern, dessen Qubits mit ungewöhnlich hohen Temperaturen zurechtkommen.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. AWS re:Invent Amazon Web Services bietet Quanten-Cloud-Dienst an
  2. Quantencomputer 10.000 Jahre bei Google sind 2,5 Tage bei IBM
  3. Google Ein Quantencomputer zeigt, was derzeit geht und was nicht

Sendmail: Software aus der digitalen Steinzeit
Sendmail
Software aus der digitalen Steinzeit

Ein nichtöffentliches CVS-Repository, FTP-Downloads, defekte Links, Diskussionen übers Usenet: Der Mailserver Sendmail zeigt alle Anzeichen eines problematischen und in der Vergangenheit stehengebliebenen Softwareprojekts.
Eine Analyse von Hanno Böck

  1. Überwachung Tutanota musste E-Mails vor der Verschlüsselung ausleiten
  2. Buffer Overflow Exim-Sicherheitslücke beim Verarbeiten von TLS-Namen
  3. Sicherheitslücke Buffer Overflow in Dovecot-Mailserver

    •  /