Abo
  • Services:

Debian 4.0 verzögert sich

Nachfolgeversion heißt "Lenny"

Die neue Installationsprozedur für die Linux-Distribution Debian ist nun als Release Candidate 1 (RC1) erschienen - dies war allerdings bereits für August 2006 geplant, so dass sich nun auch die Veröffentlichung der gesamten Distribution verzögern wird. Statt Dezember 2006 wird Etch alias Debian 4.0 nun voraussichtlich im Januar 2007 fertig sein. Auch der Name für die nächste Version wurde bereits verraten.

Artikel veröffentlicht am , Julius Stiebert

Eines der Ziele für die kommende Debian-Version 4.0 war ein neuer Installer, der nun als erster Release Candidate (RC) vorliegt. Diese Version installiert unter anderem den Kernel 2.6.17 und unterstützt Linux 2.4.x nicht länger. Ferner ermöglicht er die Installation auf verschlüsselten LVM-Partitionen und die Unterstützung für automatische Installationen wurde verbessert.

Stellenmarkt
  1. Württembergische Versicherung AG, Stuttgart
  2. Vector Informatik GmbH, Regensburg

Allerdings hätte der RC1 bereits im August 2006 erscheinen sollen, wie Steve Langasek aus dem Debian-Release-Team schreibt. Demnach wird nun auch der für Debian Etch angepeilte 4. Dezember 2006 als Veröffentlichungsdatum nicht eingehalten werden können. Vielmehr rechnet er mit einer Verzögerung von etwa einem Monat, so dass Etch also Anfang Januar 2007 erscheinen würde. Dabei befindet sich die Distribution derzeit im so genannten "Soft Freeze", bei dem keine neuen Pakete mehr hochgeladen werden und die Paketbetreuer auch auf Änderungen von Abhängigkeiten verzichten sollen. Es sei nicht möglich, Debian pünktlich zu veröffentlichen und gleichzeitig die gestellten Qualitätsansprüche zu erfüllen.

Erst im Oktober 2006 hatten die Entwickler den Freeze verschoben. Allerdings beteuerten sie damals noch, dass Etch pünktlich erscheinen solle.

Zusätzlich verriet Langasek den Namen für die Nachfolgeversion. Wie üblich entleiht das Debian-Projekt diese dem Film "Toy Story" und suchte sich nun "Lenny the Binoculars" als Namenspatron aus. Eine Versionsnummer ist bisher nicht bekannt.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

linuxfuxmux 26. Nov 2006

Jungs, regt euch nicht auf... den text oben hat ein junge geschrieben der körperlich...

SierraX 17. Nov 2006

Falscher Film

c++fan 17. Nov 2006

Benutze schon ne ganze Weile die 4.0 Testing und bin ganz zufrieden damit ;)

oigen 17. Nov 2006

Nur muss man auch zwischen internen und öffentlichen Zielen unterscheiden. Weiterhin...

RMS 17. Nov 2006

Ja, toll. Nutzbar ist es trotzdem noch lange nicht - ich habe es, um nicht als...


Folgen Sie uns
       


Nintendo E3 2018 Direct - Golem.de Live

Wir zeigen uns enttäuscht von fehlenden Infos zu Metroid 4, erfreut vom neuen Super Smash und entzückt vom neuen Fire Emblem.

Nintendo E3 2018 Direct - Golem.de Live Video aufrufen
Elektromobilität: Regierung bremst bei Anspruch auf private Ladesäulen
Elektromobilität
Regierung bremst bei Anspruch auf private Ladesäulen

Die Anschaffung eines Elektroautos scheitert häufig an der fehlenden Lademöglichkeit am heimischen Parkplatz. Doch die Bundesregierung will vorerst keinen eigenen Gesetzesentwurf für einen Anspruch von Wohnungseigentümern und Mietern vorlegen.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. ID Buzz und Crozz Volkswagen will Elektroautos in den USA bauen
  2. PFO Pininfarina plant Elektrosupersportwagen mit 400 km/h
  3. Einride Holzlaster T-Log fährt im Wald elektrisch und autonom

Smartphone von Gigaset: Made in Bocholt
Smartphone von Gigaset
Made in Bocholt

Gigaset baut sein Smartphone GS185 in Bocholt - und verpasst dem Gerät trotz kompletter Anlieferung von Teilen aus China das Label "Made in Germany". Der Fokus auf die Region ist aber vorhanden, eine erweiterte Fertigung durchaus eine Option. Wir haben uns das Werk angeschaut.
Ein Bericht von Tobias Költzsch

  1. Bocholt Gigaset baut Smartphone in Deutschland

Krankenversicherung: Der Papierkrieg geht weiter
Krankenversicherung
Der Papierkrieg geht weiter

Die Krankenversicherung der Zukunft wird digital und direkt, aber eine tiefgreifende Disruption des Gesundheitswesens à la Amazon wird in Deutschland wohl ausbleiben. Die Beharrungskräfte sind zu groß.
Eine Analyse von Daniel Fallenstein

  1. Imagen Tech KI-System Osteodetect erkennt Knochenbrüche
  2. Medizintechnik Implantat wird per Ultraschall programmiert
  3. Telemedizin Neue Patienten für die Onlinepraxis

    •  /