Abo
  • IT-Karriere:

Eve Online in 10 Jahren, Brettspiele und World of Darkness

't0rfifrans' bei der Präsentation
't0rfifrans' bei der Präsentation
Wesentlich fortgeschrittener waren die Demonstrationen von Torfi "t0rfifrans" Ólafsson zu 3D-Figuren, auch wenn das anwesende Publikum zunächst etwas verwirrt war, da viele der Demos stark an wissenschaftliche Arbeiten erinnerten. Tatsächlich arbeitet CCP bereits mit der Universität von Reykjavik zusammen um Modelle, Animationen und Konzepte zu erzeugen. Unter anderem soll damit der Rollenspielaspekt des Spiels stärker unterstützt werden. Konkret geplant ist das Besuchen des Inneren der Raumstationen. Der Spieler wird also aus seinem Schiff endlich aussteigen und außer seinem Portrait tatsächlich ein Gesamtbild des Charakters begutachten können um damit die Station zu erkunden. Im Unterschied zu den meisten anderen Online-Rollenspielen, wollen die Entwickler jedoch bewusst darauf verzichten, die Charaktere herumrennen zu lassen. Stattdessen wird es auf den Stationen, ähnlich wie bei Flughäfen, Rolltreppen geben, die die Fortbewegung beschleunigen.

Stellenmarkt
  1. SICK AG, Waldkirch bei Freiburg im Breisgau
  2. VNR Verlag für die Deutsche Wirtschaft AG, Bonn

Konzept: Minmatar Station mit Rolltreppen
Konzept: Minmatar Station mit Rolltreppen
Die Stationen sollen jedoch nicht nur als reiner Verweil- und Erkundungsort dienen, sondern zusätzliche Interaktionen zwischen den Spielern und Nichtspielercharakteren bieten. Dazu gehört jedoch zunächst nicht die Anwendung von Gewalt, sondern eher das Handeln, Einkaufen, Reden mit Agenten und vielleicht das Anstehen in Warteschlangen, wie Ólafsson mit Humor anmerkte, schließlich sei das auch das Beste auf Flughäfen. Auch über Minispiele denkt man bei CCP nach.

3D-Avatar in Maya
3D-Avatar in Maya
Wie bei Flughäfen ist die Mitnahme von Waffen nicht erlaubt und Sicherheitskontrollen sollen das sicherstellen. Ob aber etwa von Spielerallianzen gegründete oder übernommene Außenposten hier mehr Freiheit bieten und die kontrollierenden Fraktion ein eigenes Polizeimandat zur Verfügung stellt, wollte Ólafsson zumindest nicht ausschließen. Den Entwicklern ist dennoch durchaus bewusst, wie problematisch es ist, sich auf Stationen die "Köpfe einzuschlagen" da sich in diesen die wertvollen Implantate befinden. Auch in Verbindung mit planetarer Interaktion ist sich CCP noch nicht sicher, ob es so etwas wie Bodenkämpfe geben wird bzw. überhaupt geben sollte.

Avatare bei der Wegfindung
Avatare bei der Wegfindung
Die vorgeführten Animationen in einem Prototyp sahen jedenfalls schon vielversprechend aus. Eine prozedurale Animation sorgt für realistischere Bewegungen. Stehen etwa mehrere Charaktere in einer Reihe werden nicht alle die selbe Animation abspielen, sondern leicht variieren. Dazu gehört auch ein System, welches das Interesse eines Charakter wiederspiegelt: Läuft man etwa an einem Nicht-Spieler-Charakter (NSC) vorbei, so mustert dieser einen, auch hier spielt ein wenig der Zufall eine Rolle, so dass der NSC dem Spielercharakter nicht die ganze Zeit nachschaut. Die 3D-Avatare sollen sich nicht nur in den Animationen voneinander unterscheiden, auch Anpassungen der Kleidung und des Körperbaus sind durchaus geplant.

Die Möglichkeiten der Stationen beschränken sich also erstmal auf soziale Interaktionen, ohne jedoch den Blick auf einen etwas härteren Stationsalltag zu verlieren. Derzeit versucht CCP noch herauszufinden, wie viele Charaktere gleichzeitig im Stationsinneren dargestellt werden können. Außerdem ist nicht ganz auszuschließen, dass Eve Online mit der Stationsinteraktion auch ein Testballon für das kommende "World of Darkness"-Online-Rollenspiel werden könnte.

 Eve Online in 10 Jahren, Brettspiele und World of DarknessEve Online in 10 Jahren, Brettspiele und World of Darkness 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6. 5
  7. 6
  8.  


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de
  2. 469,00€

MeisterGrundel 07. Jan 2007

Dann schau doch mal hier hin ;) Freuen uns immer über neue Mitspieler! Trete ein und...

Archer79 08. Dez 2006

Das Universum ist halt 'n Dorf...

Leo 07. Dez 2006

Und das hat jetzt exakt WAS mit EVE-Online zu tun?

FranUnFine 23. Nov 2006

Ich nehme an ein Haufen Afterburner oder ein paar Micro Warp Drives machen es möglich!

Oli_ 20. Nov 2006

Ok ihr habt mich überzuegt :))))) Ich saug grad den Client


Folgen Sie uns
       


Katamaran Energy Observer angesehen

Die Energy Observer ist ein Schiff, das ausschließlich mit erneuerbaren Energien betrieben wird und seinen Treibstoff zum Teil selbst produziert. Wir haben es in Hamburg besucht.

Katamaran Energy Observer angesehen Video aufrufen
Sicherheitslücken: Zombieload in Intel-Prozessoren
Sicherheitslücken
Zombieload in Intel-Prozessoren

Forscher haben weitere Seitenkanalangriffe auf Intel-Prozessoren entdeckt, die sie Microarchitectural Data Sampling alias Zombieload nennen. Der Hersteller wusste davon und reagiert mit CPU-Revisionen. Apple rät dazu, Hyperthreading abzuschalten - was 40 Prozent Performance kosten kann.
Ein Bericht von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Open-Source Technology Summit Intel will moderne Firmware und Rust-VMM für Server
  2. Ice Lake plus Xe-GPGPU Intel erläutert 10-nm- und 7-nm-Zukunft
  3. GPU-Architektur Intels Xe beschleunigt Raytracing in Hardware

Oneplus 7 Pro im Hands on: Neue Konkurrenz für die Smartphone-Oberklasse
Oneplus 7 Pro im Hands on
Neue Konkurrenz für die Smartphone-Oberklasse

Parallel zum Oneplus 7 hat das chinesische Unternehmen Oneplus auch das besser ausgestattete Oneplus 7 Pro vorgestellt. Das Smartphone ist mit seiner Kamera mit drei Objektiven für alle Fotosituationen gewappnet und hat eine ausfahrbare Frontkamera - das hat aber seinen Preis.
Ein Hands on von Ingo Pakalski

  1. Oneplus Upgrade auf Android 9 für Oneplus 3 und 3T wird verteilt
  2. Smartphones Android-Q-Beta für Oneplus-7-Modelle veröffentlicht
  3. Oneplus 7 Pro im Test Spitzenplatz dank Dreifachkamera

Bundestagsanhörung: Beim NetzDG drohen erste Bußgelder
Bundestagsanhörung
Beim NetzDG drohen erste Bußgelder

Aufgrund des Netzwerkdurchsetzungsgesetzes laufen mittlerweile über 70 Verfahren gegen Betreiber sozialer Netzwerke. Das erklärte der zuständige Behördenchef bei einer Anhörung im Bundestag. Die Regeln gegen Hass und Hetze auf Facebook & Co. entzweien nach wie vor die Expertenwelt.
Ein Bericht von Justus Staufburg

  1. NetzDG Grüne halten Löschberichte für "trügerisch unspektakulär"
  2. NetzDG Justizministerium sieht Gesetz gegen Hass im Netz als Erfolg
  3. Virtuelles Hausrecht Facebook muss beim Löschen Meinungsfreiheit beachten

    •  /