• IT-Karriere:
  • Services:

Eve Online in 10 Jahren, Brettspiele und World of Darkness

Dass der zweite Teil der Revelations-Erweiterung es noch dieses Jahr schaffen wird, wie es ursprünglich angekündigt war, darf in jedem Falle bezweifelt werden. Nach einer Erweiterung braucht es meist einige Zeit, bis Eve wieder rund läuft und auf dem Fanfest war zudem von Revelations II nicht viel zu sehen.

Stellenmarkt
  1. CompuGroup Medical SE & Co. KGaA, Oberessendorf
  2. afb Application Services AG, Dresden

Neue Eve-Engine
Neue Eve-Engine
Der dritte Teil von Revelations wird nicht nur mit Änderungen auf Probleme in Revelations I und II reagieren, vermutlich wird er auch die neue Grafikengine beinhalten. Der verantwortliche Programmierer Dan "Redundancy" Speed streute jedoch einige Zweifel und wirkte nicht ganz erfreut über die alte Ankündigung. Immerhin wurde die neue Engine im Entwicklungstool mit dem Namen "Jessica" bereits mit einigen Modellen vorgeführt. Jessica (benannt nach Jessica Alba) ist im übrigen das Nachfolgetool des langsam ins hohe Alter kommenden Jennifer-Tools (benannt nach Jennifer Lopez), wie die Eve-Entwickler später noch wenig charmant den Namenswechsel erklärten.

Die Modelle in den Screenshots sind aus der aufgebohrten Eve-Classic-Engine. Bilder von der kommenden Vista-Engine, die es optional geben wird, wurden noch nicht gezeigt. CCP Games arbeitet jedoch schon länger daran und hatte schon einige Wochen vor dem offiziellem Start der GeForce 8800 ein Vorserienmodell der Grafikkarte parat, das sich durch den doppelten Stromverbrauch auszeichnete. In Island, wo Strom sehr billig ist, umweltfreundlich erzeugt wird und das Wetter ab und an recht kühl ist, freuten sich die Entwickler laut eigenen Angaben, wenn der 1.000-Watt-Rechner ihr Büro beheizte. CCP Games arbeitet jetzt zudem enger mit Nvidia zusammen, versicherte jedoch ATI-Nutzer nicht vernachlässigen zu wollen.

'Redundancy' bei der Präsentation
'Redundancy' bei der Präsentation
Die gezeigten Screenshots nutzen den Direct3D-9-Renderpfad, die Schiffe basieren auf einem Modell mit recht wenigen Polygonen - etwa vergleichbar mit der jetzigen Engine - und nutzen Normal Maps, um den Schiffen mittels 3D-Texturen mehr Details zu verschaffen. Ein wenig HDR-Rendering sorgt für schönere (Triebwerks-)Effekte. Zusätzlich denkt das Grafikteam darüber nach, die Schiffe mit Logos der zugehörigen Allianz auszustatten und zeigten dies auch schon unter vereinzelten Buh-Rufen, da sich die Entwickler die "Red Alliance" aussuchten. Noch ist aber abzuwägen, ob die zusätzlichen Informationen auf den Schiffen nicht zu sehr die Geschwindigkeit des Spiels beeinflussen.

Neue Eve-Engine
Neue Eve-Engine
Das Hauptaugenmerk bei der Entwicklung liegt vor allem auf der Geschwindigkeit der Grafik, die neue Grafikengine soll das Spiel nicht zu einer Ruckelorgie werden lassen. Außerdem will CCP damit Probleme der alten Grafikengine beseitigen, die nicht selten für Spielverzögerungen verantwortlich ist. Überhaupt sparte Entwickler Speed nicht gerade mit Kritik an der alten Engine. Das Demosystem war mit einer GeForce 7600 bestückt. Die Entwickler sind sich aber bewusst, dass nicht gerade wenige Spieler auch auf Notebooks ihrem Treiben nachgehen und deren Grafikchips in der Regel alles andere als schnell sind; entsprechend anpassbar soll die neue Optik werden.

Für die nächsten zehn Jahre im Eve-Online-Universum haben die Entwickler viel vor. Einen Vortrag darüber hielt Nathan "Oveur" Richardsson und fasste auch einige Dinge zusammen, die seine Vorredner im Detail erklärten:

Die wohl größten Veränderungen sind die schon länger angekündigte planetare Interaktion und das Aussteigen aus den Schiffen um mit einem Körper etwa auf Stationen und möglicherweise auch auf Planeten zu wandeln. Wie planetare Interaktion aussehen könnte, wurde anhand eines Prototypen bereits vor zwei Jahren gezeigt. Bis auf einige Konzeptbilder war dieses Mal jedoch nicht viel zu sehen und auch welche Aufgaben den Spieler erwartet, wurde nur am Rande erwähnt. Wichtig ist den Entwicklern jedoch: Solange ihnen keine neuen Aufgaben für die Spieler einfallen, wird das Umherfliegen über und Landen auf Planeten nicht möglich sein. An einigen Konzeptbildern lässt sich zumindest erahnen, in welche Richtung es gehen soll."

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Eve Online in 10 Jahren, Brettspiele und World of DarknessEve Online in 10 Jahren, Brettspiele und World of Darkness 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6. 5
  7. 6
  8.  


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de

MeisterGrundel 07. Jan 2007

Dann schau doch mal hier hin ;) Freuen uns immer über neue Mitspieler! Trete ein und...

Archer79 08. Dez 2006

Das Universum ist halt 'n Dorf...

Leo 07. Dez 2006

Und das hat jetzt exakt WAS mit EVE-Online zu tun?

FranUnFine 23. Nov 2006

Ich nehme an ein Haufen Afterburner oder ein paar Micro Warp Drives machen es möglich!

Oli_ 20. Nov 2006

Ok ihr habt mich überzuegt :))))) Ich saug grad den Client


Folgen Sie uns
       


Geforce RTX 3070 - Test

Die Grafikkarte liegt etwa gleichauf mit der Geforce RTX 2080 Ti.

Geforce RTX 3070 - Test Video aufrufen
Mario Kart Live im Test: Ein Klempner, der um Konsolen kurvt
Mario Kart Live im Test
Ein Klempner, der um Konsolen kurvt

In Mario Kart Live (Nintendo Switch) fährt ein Klempner durchs Wohnzimmer. Golem.de hat das Spiel mit einem Konsolen-Rennkurs ausprobiert.
Von Peter Steinlechner

  1. Nintendo Entwickler arbeiten offenbar an 4K-Updates für Switch Pro
  2. Nintendo Switch Mario Kart Live schickt Spielzeugauto auf VR-Rennstecke
  3. 8bitdo Controller macht die Nintendo Switch zum Arcade-Kabinett

The Secret of Monkey Island: Ich bin ein übelriechender, groggurgelnder Pirat!
The Secret of Monkey Island
"Ich bin ein übelriechender, groggurgelnder Pirat!"

Das wunderbare The Secret of Monkey Island feiert seinen 30. Geburtstag. Golem.de hat einen neuen Durchgang gewagt - und wüst geschimpft.
Von Benedikt Plass-Fleßenkämper


    Philips-Leuchten-Konfigurator im Test: Die schicke Leuchte aus dem 3D-Drucker
    Philips-Leuchten-Konfigurator im Test
    Die schicke Leuchte aus dem 3D-Drucker

    Signify bietet mit Philips My Creation die Möglichkeit, eigene Leuchten zu kreieren. Diese werden im 3D-Drucker gefertigt - und sind von überraschend guter Qualität. Golem.de hat eine güldene Leuchte entworfen.
    Ein Test von Tobias Költzsch

    1. Smarte Leuchten mit Kurzschluss Netzteil-Rückruf bei Philips Hue Outdoor
    2. Signify Neue Lampen, Leuchten und Lightstrips von Philips Hue
    3. Signify Neue Philips-Hue-Produkte vorgestellt

      •  /