Abo
  • Services:

AOL wird Mobilfunk-Anbieter

Mobilfunk-Angebot in Kooperation mit O2

AOL Deutschland startet zusammen mit O2 ein eigenes Mobilfunkangebot, das in der ersten Phase ausschließlich AOL-Kunden angeboten wird. Dabei setzt AOL auf einen Basistarif mit drei Optionen: "Plus Web", "Plus Family" und "Plus Friends". Ein Beta-Test von AOL Mobile läuft bereits seit Ende Oktober.

Artikel veröffentlicht am ,

Die Kosten des Basistarifs liegen rund um die Uhr bei 19 Cent pro Minute bundesweit in alle Netze, für SMS zahlen Kunden 16 Cent. Gespräche zu einer ausgewählten AOL Phone Nummer kosten 9 Cent pro Minute.

Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, Mannheim
  2. BWI GmbH, Nürnberg, Bonn, Meckenheim, Koblenz, München

Damit ist AOL etwas teurer als diverse Mobilfunk-Discounter mit ihren Prepaid-Angeboten, allerdings rechnet AOL per Rechnung ab - ohne Grundgebühr oder Mindestvertragslaufzeit, allerdings mit einem Mindestumsatz von 4,99 Euro im Monat, der bei einer Anmeldung bis zum 31. Dezember 2006 dauerhaft entfällt.

Ein Handy gibt es dabei nicht, dieses ist nur in einer Vertragsvariante zu haben, die mit einer Grundgebühr von 4,99 Euro im Monat daherkommt, bei einer Mindestvertragslaufzeit von 24 Monaten. Eine Rufnummernportierung ist in allen Vertragsvarianten möglich.

Mit den hinzubuchbaren Optionen will AOL spezielle Zielgruppen adressieren: So erlaubt die Option "Plus Family" für 4,99 Euro im Monat das kostenlose Telefonieren zwischen bis zu fünf Partnerkarten und einer AOL Phonenummer. Weiterhin sind eine Kindersicherung und ein Taschengeldkonto enthalten.

Die Option "Plus Friends" bietet für 2,99 Euro im Monate nationale Handygespräche zwischen AOL-Mobile-Kunden für 5 Cent pro Minute.

Ebenfalls für 4,99 Euro im Monat gibt es die Option "Plus Web", bei der ein Datenübertragungsvolumen von 20 MByte pro Monate enthalten ist. Jedes weitere MByte kostet dann 20 Cent. Ohne die Option berechnet AOL 69 Cent pro MByte.

Bis zum 31. Dezember 2006 ist der Einstieg bei AOL Mobile kostenlos möglich, bis dahin entfällt der einmalige Anschlusspreis in Höhe von 19,99 Euro.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 7,99€ inkl. FSK-18-Versand
  2. 4,25€
  3. (nur für Prime-Mitglieder)

69cent 17. Nov 2006

69 Cent pro 100kB nicht MByte! Ansonsten wäre es ja eine Überlegung wert gewesen ....

ITler71 17. Nov 2006

Wohl wahr, aber mir macht langsam Angst das dieses Völkchen offenbar in den letzten...

Leo 16. Nov 2006

GMX und sonstige Providerkunden auch, wenn ich mal eben meine EMails durchschaue.

sadfwefwea 16. Nov 2006

Ich glaub ich muß mir andere Hobbies suchen.


Folgen Sie uns
       


Blackberry Key 2 - Hands on

Das Key2 ist das Nachfolgemodell des Keyone. Das Grundprinzip ist gleich. Im unteren Gehäuseteil gibt es eine fest verbaute Hardware-Tastatur. Darüber befindet sich ein Display im 3:2-Format. Das Schreiben auf der Tastatur ist angenehm. Im Juli 2018 kommt das Key2 zum Preis von 650 Euro auf den Markt.

Blackberry Key 2 - Hands on Video aufrufen
Razer Blade 15 im Test: Schlanker 15,6-Zöller für Gamer gefällt uns
Razer Blade 15 im Test
Schlanker 15,6-Zöller für Gamer gefällt uns

Das Razer Blade 15 ist ein gutes Spiele-Notebook mit flottem Display und schneller Geforce-Grafikeinheit. Anders als im 14-Zoll-Formfaktor ist bei den 15,6-Zoll-Modellen die Konkurrenz aber deutlich größer.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Gaming-Notebook Razer packt Hexacore und Geforce GTX 1070 ins Blade 15
  2. Razer Blade 2017 im Test Das beste Gaming-Ultrabook nun mit 4K

Battlefield 5 Closed Alpha angespielt: Schneller sterben, länger tot
Battlefield 5 Closed Alpha angespielt
Schneller sterben, länger tot

Das neue Battlefield bekommt ein bisschen was von Fortnite und wird allgemein realistischer und dynamischer. Wir konnten in der Closed Alpha Eindrücke sammeln und erklären die Änderungen.
Von Michael Wieczorek

  1. Battlefield 5 Mehr Reaktionsmöglichkeiten statt schwächerer Munition
  2. Battlefield 5 Closed Alpha startet mit neuen Systemanforderungen
  3. Battlefield 5 Schatzkisten und Systemanforderungen

Raumfahrt: Boeing und SpaceX kämpfen mit dem Regulierungschaos der Nasa
Raumfahrt
Boeing und SpaceX kämpfen mit dem Regulierungschaos der Nasa

Die neuen Raumschiffe von Boeing und SpaceX verspäten sich und werden wohl erst 2020 mit Crew fliegen. Die Aufsichtsbehörde der US-Regierung sieht einen Teil der Schuld beim Chaos im Nasa-Management.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Nasa Forscher entdecken Asteroiden, bevor er die Erde erreicht
  2. Nasa 2020 soll ein Helikopter zum Mars fliegen
  3. Raumfahrt Nasa startet neue Beobachtungssonde Tess

    •  /