Abo
  • Services:

AOL wird Mobilfunk-Anbieter

Mobilfunk-Angebot in Kooperation mit O2

AOL Deutschland startet zusammen mit O2 ein eigenes Mobilfunkangebot, das in der ersten Phase ausschließlich AOL-Kunden angeboten wird. Dabei setzt AOL auf einen Basistarif mit drei Optionen: "Plus Web", "Plus Family" und "Plus Friends". Ein Beta-Test von AOL Mobile läuft bereits seit Ende Oktober.

Artikel veröffentlicht am ,

Die Kosten des Basistarifs liegen rund um die Uhr bei 19 Cent pro Minute bundesweit in alle Netze, für SMS zahlen Kunden 16 Cent. Gespräche zu einer ausgewählten AOL Phone Nummer kosten 9 Cent pro Minute.

Stellenmarkt
  1. SICK AG, Waldkirch bei Freiburg im Breisgau
  2. Schwarz Zentrale Dienste KG, Weinsberg

Damit ist AOL etwas teurer als diverse Mobilfunk-Discounter mit ihren Prepaid-Angeboten, allerdings rechnet AOL per Rechnung ab - ohne Grundgebühr oder Mindestvertragslaufzeit, allerdings mit einem Mindestumsatz von 4,99 Euro im Monat, der bei einer Anmeldung bis zum 31. Dezember 2006 dauerhaft entfällt.

Ein Handy gibt es dabei nicht, dieses ist nur in einer Vertragsvariante zu haben, die mit einer Grundgebühr von 4,99 Euro im Monat daherkommt, bei einer Mindestvertragslaufzeit von 24 Monaten. Eine Rufnummernportierung ist in allen Vertragsvarianten möglich.

Mit den hinzubuchbaren Optionen will AOL spezielle Zielgruppen adressieren: So erlaubt die Option "Plus Family" für 4,99 Euro im Monat das kostenlose Telefonieren zwischen bis zu fünf Partnerkarten und einer AOL Phonenummer. Weiterhin sind eine Kindersicherung und ein Taschengeldkonto enthalten.

Die Option "Plus Friends" bietet für 2,99 Euro im Monate nationale Handygespräche zwischen AOL-Mobile-Kunden für 5 Cent pro Minute.

Ebenfalls für 4,99 Euro im Monat gibt es die Option "Plus Web", bei der ein Datenübertragungsvolumen von 20 MByte pro Monate enthalten ist. Jedes weitere MByte kostet dann 20 Cent. Ohne die Option berechnet AOL 69 Cent pro MByte.

Bis zum 31. Dezember 2006 ist der Einstieg bei AOL Mobile kostenlos möglich, bis dahin entfällt der einmalige Anschlusspreis in Höhe von 19,99 Euro.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Nokia 6.1 für 177€ - Bestpreise!)

69cent 17. Nov 2006

69 Cent pro 100kB nicht MByte! Ansonsten wäre es ja eine Überlegung wert gewesen ....

ITler71 17. Nov 2006

Wohl wahr, aber mir macht langsam Angst das dieses Völkchen offenbar in den letzten...

Leo 16. Nov 2006

GMX und sonstige Providerkunden auch, wenn ich mal eben meine EMails durchschaue.

sadfwefwea 16. Nov 2006

Ich glaub ich muß mir andere Hobbies suchen.


Folgen Sie uns
       


Golem.de besucht Pininfarina (Reportage)

Golem.de hat bei Pininfarina in Turin hinter die Kulissen geschaut und sich mit den Designern des Elektrosportwagens PF0 unterhalten.

Golem.de besucht Pininfarina (Reportage) Video aufrufen
Resident Evil 2 angespielt: Neuer Horror mit altbekannten Helden
Resident Evil 2 angespielt
Neuer Horror mit altbekannten Helden

Eigentlich ein Remake - tatsächlich aber fühlt sich Resident Evil 2 an wie ein neues Spiel: Golem.de hat mit Leon und Claire gegen Zombies und andere Schrecken von Raccoon City gekämpft.
Von Peter Steinlechner

  1. Resident Evil Monster und Mafia werden neu aufgelegt

IMHO: Valves Ka-Ching mit der Brechstange
IMHO
Valves "Ka-Ching" mit der Brechstange

Es klingelt seit Jahren in den Kassen des Unternehmens von Gabe Newell. Dabei ist die Firma tief verschuldet - und zwar in den Herzen der Gamer.
Ein IMHO von Michael Wieczorek

  1. Artifact im Test Zusammengewürfelt und potenziell teuer
  2. Artifact Erste Kritik an Kosten von Valves Sammelkartenspiel
  3. Virtual Reality Valve arbeitet an VR-Headset und Half-Life-Titel

IT: Frauen, die programmieren und Bier trinken
IT
Frauen, die programmieren und Bier trinken

Fest angestellte Informatiker sind oft froh, nach Feierabend nicht schon wieder in ein Get-together zu müssen. Doch was ist, wenn man kein Team hat und sich selbst Programmieren beibringt? Women Who Code veranstaltet Programmierabende für Frauen, denen es so geht. Golem.de war dort.
Von Maja Hoock

  1. Software-Entwickler CDU will Online-Weiterbildung à la Netflix
  2. Job-Porträt Cyber-Detektiv "Ich musste als Ermittler über 1.000 Onanie-Videos schauen"
  3. Bundesagentur für Arbeit Ausbildungsplätze in der Informatik sind knapp

    •  /