Abo
  • Services:

O2 lockt Geschäftsleute mit Genion-Flatrates

Rabatte für Firmenhandys und 3-Cent-Telefonate unter Kollegen

O2 hat seine neuen Tarife Genion S, M und L für Geschäftsleute vorgestellt. Bei allen drei Tarifen ist eines gleich: Ein Anruf in eines der deutschen Mobilfunknetze kostet rund um die Uhr 19 Cent pro Minute. Wer Variante Genion M wählt, bucht eine Flatrate für Gespräche aus der Homezone in das deutsche Festnetz und das Handy-Netz von O2. Im Tarif O2 Genion L sind Gespräche von überall in Deutschland aus ins deutsche Festnetz und ins Handynetz von O2 kostenlos.

Artikel veröffentlicht am , yg

Während für Genion Card M und Genion Card L eine monatliche Grundgebühr von 10,- bzw. 25,- Euro ohne Handy fällig wird, kommt Genion S ohne Grundgebühr, Mindestumsatz oder Mindestvertragslaufzeit aus. Der Tarif Genion S ist für Kunden gedacht, die das Handy wenig nutzen. O2 hat hier insbesondere Firmen im Blick, die eine SIM-Karte sporadisch auf Abruf nutzen möchten.

Stellenmarkt
  1. OEDIV Oetker Daten- und Informationsverarbeitung KG, Bielefeld
  2. Kulturveranstaltungen des Bundes in Berlin GmbH (KBB), Berlin

Wer ein subventioniertes Handy haben möchte, muss für jeden Tarif 10,- Euro mehr im Monat zahlen.

Weiter gibt es für alle drei Tarife die kostenlose Office-Option, mit der der Kunde für 7 Cent pro Minute zu einer festgelegten und häufig gewählten Festnetznummer telefoniert. Handelt es sich dabei um eine Büronummer und wird eine Kopfstellennummer angegeben, werden auch alle Durchwahlen zu 7 Cent abgerechnet. Kollegen können für 3 Cent pro Minute untereinander telefonieren. In den Tarifen O2 Genion L und O2 Genion-Card L fällt hierfür keine weitere extra Gebühr zuzüglich zum monatlichen Grundpreis an.

Um ganze Firmennetze für sich zu erschließen, bietet O2 zusätzlich Rabatte an, wenn mehrere Verträge auf eine Kundennummer abgeschlossen werden. Bei Abschluss von mindestens 3 Verträgen erhält das Unternehmen 3 Prozent Rabatt auf die Grundgebühr, ab 6 Karten pro Kundennummer gewährt O2 einen Rabatt von 6 Prozent. Zudem entfällt ab 3 Verträgen der einmalige Anschlusspreis.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 32,99€
  2. 5,99€
  3. 32,49€

moppel 17. Nov 2006

Die In-House-Versorgung von O2 ist bei uns grottenschlecht. Zu hause ist die Homezone...

hüttenkäse 16. Nov 2006

Der Unterschied ist klein, aber fein, siehe https://forum.golem.de/read.php?14466,781537...

hüttenkäse 16. Nov 2006

Die in der Meldung genannten Tarife unterscheiden sich im Detail durchaus von den...

Testeur 16. Nov 2006

Danke für die schnellen Antworten.


Folgen Sie uns
       


Dell XPS 13 (9380) - Test

Das aktuelle XPS 13 entspricht vom Gehäuse her dem Vorgänger, allerdings sitzt die Webcam nun oberhalb des Displays und vor dem matten Panel befindet sich keine spiegelnde Scheibe mehr. Zudem fallen CPU-Geschwindigkeit und Akkulaufzeit höher aus.

Dell XPS 13 (9380) - Test Video aufrufen
Thyssen-Krupp Testturm Rottweil: Herr Fetzer parkt die Aufzugkabine um
Thyssen-Krupp Testturm Rottweil
Herr Fetzer parkt die Aufzugkabine um

Ohne Aufzüge gäbe es keine Hochhäuser. Aber inzwischen sind Wolkenkratzer zu hoch für herkömmliche Systeme. Thyssen-Krupp testet derzeit einen neuartigen Aufzug, der beliebig hoch fahren kann. Inspiriert ist er vom Paternoster und dem Transrapid. Wir waren im Testturm.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Ceramic Speed Hätte, hätte - Fahrrad ohne Kette
  2. Geheimdienste und Bundeswehr Masterstudiengang für Staatshacker gestartet
  3. Sonitus Technologies Zahnmikrofon sorgt für klare Kommunikation

Tom Clancy's The Division 2 im Test: Richtig guter Loot-Shooter
Tom Clancy's The Division 2 im Test
Richtig guter Loot-Shooter

Ubisofts neuer Online-Shooter beweist, dass komplexe Live-Spiele durchaus von Anfang an überzeugen können. Bis auf die schwache Geschichte und Gegner, denen selbst Dauerbeschuss kaum etwas anhaben kann, ist The Division 2 ein spektakuläres Spiel.
Von Jan Bojaryn

  1. Netztest Connect Netztest urteilt trotz Funklöchern zweimal sehr gut
  2. Netztest Chip verteilt viel Lob trotz Funklöchern

Flugzeugabsturz: Boeing 737 MAX geht wegen Softwarefehler außer Betrieb
Flugzeugabsturz
Boeing 737 MAX geht wegen Softwarefehler außer Betrieb

Wegen eines bekannten Softwarefehlers wird der Flugbetrieb für Boeings neustes Flugzeug fast weltweit eingestellt - Die letzte Ausnahme war: die USA. Der Umgang der amerikanischen Flugaufsichtsbehörde mit den Problemen des neuen Flugzeugs erscheint zweifelhaft.

  1. Boeing Rollout der neuen 777X in wenigen Tagen
  2. Boeing 747 Der Jumbo Jet wird 50 Jahre alt
  3. Lufttaxi Uber sucht eine weitere Stadt für Uber-Air-Test

    •  /