Abo
  • Services:

Umstrittene Verlinkung bei Online-Berichterstattung

Die Münchener Richter führten im Einzelnen aus, dass eine Berichterstattung über Umgehungsprogramme für Kopierschutz auch unter Nennung des Namens der einschlägigen Software grundsätzlich von der Pressefreiheit erfasst ist. Eine Verlinkung des entsprechenden Programms ist davon jedoch nicht gedeckt. Vielmehr stellt das Setzen eines Hyperlinks eine aktive Unterstützungshandlung zur rechtswidrigen Verbreitung und Werbung des umstrittenen Programms dar. Das Gericht führte dazu aus: "Obwohl Art. 95a UrhG und die Vorschriften des Rechts der unerlaubten Handlung und der Störerhaftung insoweit einschränkend ausgelegt werden müssen, dass jedenfalls im Kernbereich noch eine Presseberichterstattung auch über Produkte, die Kopierschutz in rechtswidriger Weise umgehen, möglich sein muss, kann hieraus vorliegend eine Rechtfertigung aktiver Unterstützungshandlungen, wie sie die Verlinkung darstellt, nicht abgeleitet werden."

Stellenmarkt
  1. MT AG, Ratingen bei Düsseldorf, Köln, Dortmund, Frankfurt am Main
  2. Lachmann & Rink Ingenieurgesellschaft für Prozeßrechner- und Mikrocomputeranwendungen mbH, Freudenberg, Dortmund

Zwar seien Verlinkungen grundsätzlich ein geeignetes Mittel der Information, doch ist diese im vorliegenden Fall laut Urteil nicht verhältnismäßig, da mit ihr gleichzeitig eine "schwerwiegende Rechtsgefährdung" des geistigen Eigentums der Klägerin verbunden war. Die Richter sehen zudem eine große Missbrauchsgefahr und erläuterten: "Denn es ist für einen verständigen Beobachter ohne weiteres klar, dass die Verlinkung in einer Vielzahl von Fällen zu einem rechtswidrigen Download und über die damit ermöglichte illegale Vervielfältigung geschützter Medien zu schwerwiegenden Verletzungen von Eigentumsrechten der Klägerinnen und anderer Rechteinhaber führen wird." Der Beklagte war sich der Rechtswidrigkeit der Software bewusst und handelte nach Ansicht des LG vorsätzlich.

Der Heise-Verlag hatte gegen die damalige Entscheidung wegen Verletzung der Pressefreiheit Verfassungsbeschwerde eingelegt. Darüber hat das Bundesverfassungsgericht bislang jedoch noch nicht entschieden. Heise argumentierte damals, dass sich gerade durch das Setzen von Links die redaktionelle Arbeit im Internet von herkömmlichen Berichten und Artikeln in Printmedien unterscheidet. Der Verlag sah den so gewonnenen Mehrwert von Online-Medien in Gefahr. Wenn ein direkter Verweis auf Firmen, Produkte und der zielführende Hinweis auf Hintergrundinformationen auf die sich ein Bericht bezieht, nicht mehr oder nur noch eingeschränkt möglich seien, so leide dadurch die Qualität der Online-Berichterstattung. [von Philipp Otto]

 Umstrittene Verlinkung bei Online-Berichterstattung
  1.  
  2. 1
  3. 2


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Deadpool, Alien Covenant, Assassins Creed)
  2. (u. a. Der Marsianer, Spaceballs, Titanic, Batman v Superman)
  3. (u. a. 3 Blu-rays für 20€, Boxsets im Angebot, Serien zum Sonderpreis)
  4. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)

borg 20. Nov 2006

Dafür darf aber Universal Picture und Dream Works kopiergeschützen Schrott verkaufen...

Hinweiser 18. Nov 2006

Hinweise: 1. Das Essen von Äpfeln stellt keine Straftat dar. 2. Das Essen von Äpfelkernen...

Server 17. Nov 2006

Wohl kaum - der Server steht in den Niederlanden...

DieRacheDarwins 17. Nov 2006

schon richten.

x1XX1x 16. Nov 2006

das assoziationen hervorrufen kann, kann auch als link aufgefasst werden. momentan...


Folgen Sie uns
       


LG Display CSO light angesehen (Light Building 2018)

Auf der Light + Building 2018 zeigt LG Display Licht, das auch Ton produziert.

LG Display CSO light angesehen (Light Building 2018) Video aufrufen
Datenverkauf bei Kommunen: Öffentliche Daten nicht verhökern, sondern sinnvoll nutzen
Datenverkauf bei Kommunen
Öffentliche Daten nicht verhökern, sondern sinnvoll nutzen

Der Städte- und Gemeindebund hat vorgeschlagen, Kommunen sollten ihre Daten verkaufen. Wie man es auch dreht und wendet: Es bleibt eine schlechte Idee.
Ein IMHO von Michael Peters und Walter Palmetshofer

  1. Gerichtsurteil Kein Recht auf anonyme IFG-Anfrage in Rheinland-Pfalz
  2. CDLA Linux Foundation veröffentlicht Open-Data-Lizenzen
  3. Deutscher Wetterdienst Wetterdaten sind jetzt Open Data

BeA: Rechtsanwaltsregister wegen Sicherheitslücke abgeschaltet
BeA
Rechtsanwaltsregister wegen Sicherheitslücke abgeschaltet

Das deutsche Rechtsanwaltsregister hat eine schwere Sicherheitslücke. Schuld daran ist eine veraltete Java-Komponente, die für einen Padding-Oracle-Angriff verwundbar ist. Das Rechtsanwaltsregister ist Teil des besonderen elektronischen Anwaltspostfachs, war aber anders als dieses weiterhin online.
Eine Exklusivmeldung von Hanno Böck

  1. BeA Secunet findet noch mehr Lücken im Anwaltspostfach
  2. EGVP Empfangsbestätigungen einer Klage sind verwertbar
  3. BeA Anwälte wollen Ende-zu-Ende-Verschlüsselung einklagen

HTC Vive Pro im Test: Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf
HTC Vive Pro im Test
Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf

Höhere Auflösung, integrierter Kopfhörer und ein sehr bequemer Kopfbügel: Das HTC Vive Pro macht alles besser und gilt für uns als das beste VR-Headset, das wir bisher ausprobiert haben. Allerdings ist der Preis dafür so hoch, dass kaufen meist keine clevere Entscheidung ist.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. VR-Headset HTCs Vive Pro kostet 880 Euro
  2. HTC Vive Pro ausprobiert VR-Headset hat mehr Pixel und Komfort
  3. Vive Focus HTC stellt autarkes VR-Headset vor

    •  /