Abo
  • Services:
Anzeige

Call by Call fürs Handy

Cellity AG liefert Software mit Preisvergleich

Bislang gab es Call by Call nur fürs Festnetz. Die Firma cellity hat nun eine Software entwickelt, die billigeres Telefonieren auch auf dem Handy ermöglichen soll. Wer cellity auf seinem Mobiltelefon installiert, ruft wie gewohnt eine Nummer an. Die Software prüft, ob der gerade geltende Tarif des Netzbetreibers oder der cellity-Tarif günstiger ist und stellt die Verbindung über den günstigeren Anbieter her.

Die Mobilfunkanbieter haben den Markt lange abgeschottet. Dies wurde meist mit den hohen Kosten im Zusammenhang mit dem Aufbau der Netze begründet. Doch cellity will eine Lücke gefunden haben und nun auch Call-by-Call-Anrufe im Mobilfunk ermöglichen. Dabei soll das neue Modell für deutsche Kunden in alle Netze und Länder funktionieren.

Anzeige

Interessierte Nutzer müssen sich auf der Webseite registrieren und ein Prepaid-Konto erwerben. Mindestumsätze und Grundgebühren fallen nicht an. Bei der Anmeldung gibt der Nutzer seinen Netzbetreiber und den Tarif, den er dort gebucht hat, an. Anschließend kann er sich die auf den Tarif zugeschnittene Software auf dem Handy installieren. Selbst Freiminuten werden berücksichtigt, wie ein Pressesprecher Golem.de gegenüber erklärte.

Wenn der Nutzer anruft, prüft die Software, ob der normale Mobilfunktarif des Nutzers günstiger oder teurer ist als cellity. Der beste Tarif wird ausgewählt und die Verbindung entweder über die Plattform von cellity oder die des eigenen Netzbetreibers hergestellt. Ganz konkret wählt sich das Handy per Festnetz auf den Server von cellity ein, dieser fungiert als Router und leitet das Gespräch weiter. Übertragen wird - auch bei Verbindungen, die über cellity laufen - immer die eigene Nummer.

Der Preisvergleich fürs Mobiltelefon ist für Symbian und Java geschrieben. Damit sollen etwa die Hälfte der derzeit benutzten Handymodelle cellity unterstützen. Für die Zukunft sollen weitere Betriebssysteme wie Windows Mobile, Palm oder Blackberry mit cellity zusammenarbeiten.

Wer mit einem Symbian-Smartphone telefoniert, wählt wie üblich die Nummer aus dem Telefonbuch oder tippt sie ein. Das cellity-Programm läuft im Hintergrund. Für Javageräte muss das Telefonbuch extra in die Software integriert werden. Dieses Telefonbuch soll der Nutzer laut cellity aus Einträgen der Originalkontakte erzeugen. Ferner kann das Telefonbuch mit dem Server synchronisiert werden.

Starten will cellity am 28. November 2006. Die Minutenpreise stehen derzeit noch nicht fest.


eye home zur Startseite
Forti 22. Jan 2007

...siehe Betreff.

rieger 19. Nov 2006

Moin, 1. ist das kein Call-by-call im klassischen Sinne. 2. eigentlich ganz clever. Ich...

KlugscheisserNu... 17. Nov 2006

und ob die hier Werbung von allen Anbietern zulassen, wie www.skype.com oder www.telekom...


web-o-rama / 13. Jan 2007

Cellity launch



Anzeige

Stellenmarkt
  1. ING-DiBa AG, Nürnberg
  2. Robert Bosch GmbH, Abstatt
  3. Heraeus infosystems GmbH, Hanau
  4. ETAS GmbH, Stuttgart


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. Einzelne Folge für 2,99€ oder ganze Staffel für 19,99€ kaufen (Amazon Video)
  2. 24,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)

Folgen Sie uns
       


  1. Siri-Lautsprecher

    Apple versemmelt den Homepod-Start

  2. Open Routing

    Facebook gibt interne Plattform für Backbone-Routing frei

  3. Übernahme

    Vivendi lässt Ubisoft ein halbes Jahr in Ruhe

  4. Boston Dynamics

    Humanoider Roboter Atlas macht Salto rückwärts

  5. Projekthoster

    Github zeigt Sicherheitswarnungen für Projektabhängigkeiten

  6. Sicherheitslücke bei Amazon Key

    Amazons Heimlieferanten können Cloud Cam abschalten

  7. Luftfahrt

    China plant Super-Windkanal für Hyperschallflugzeuge

  8. Quad9

    IBM startet sicheren und datenschutzfreundlichen DNS-Dienst

  9. Intel

    Ice-Lake-Xeon ersetzt Xeon Phi Knights Hill

  10. Star Wars Jedi Challenges im Test

    Lichtschwertwirbeln im Wohnzimmer



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Smartphoneversicherungen im Überblick: Teuer und meistens überflüssig
Smartphoneversicherungen im Überblick
Teuer und meistens überflüssig
  1. Winphone 5.0 Trekstor will es nochmal mit Windows 10 Mobile versuchen
  2. Librem 5 Das freie Linux-Smartphone ist finanziert
  3. Aquaris-V- und U2-Reihe BQ stellt neue Smartphones ab 180 Euro vor

Erneuerbare Energien: Siemens leitet die neue Steinzeit ein
Erneuerbare Energien
Siemens leitet die neue Steinzeit ein
  1. Siemens und Schunk Akkufahrzeuge werden mit 600 bis 1.000 Kilowatt aufgeladen
  2. Parkplatz-Erkennung Bosch und Siemens scheitern mit Pilotprojekten

Cubesats: Startup steuert riesigen Satellitenschwarm von Berlin aus
Cubesats
Startup steuert riesigen Satellitenschwarm von Berlin aus
  1. Arkyd-6 Planetary Resources startet bald ein neues Weltraumteleskop
  2. SAEx Internet-Seekabel für Südatlantikinsel St. Helena
  3. Sputnik Piep, piep, kleiner Satellit

  1. Re: Olivetti Tastaturfans hier mal reingucken

    Hamsterlina | 01:21

  2. Re: +++

    HelmutJohannes | 01:17

  3. Re: Frontantrieb...

    narfomat | 00:57

  4. Re: Reifenfrage

    Neuro-Chef | 00:51

  5. Re: Wow und....Ehm...

    burzum | 00:48


  1. 19:05

  2. 17:08

  3. 16:30

  4. 16:17

  5. 15:49

  6. 15:20

  7. 15:00

  8. 14:40


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel