Abo
  • Services:

Call by Call fürs Handy

Cellity AG liefert Software mit Preisvergleich

Bislang gab es Call by Call nur fürs Festnetz. Die Firma cellity hat nun eine Software entwickelt, die billigeres Telefonieren auch auf dem Handy ermöglichen soll. Wer cellity auf seinem Mobiltelefon installiert, ruft wie gewohnt eine Nummer an. Die Software prüft, ob der gerade geltende Tarif des Netzbetreibers oder der cellity-Tarif günstiger ist und stellt die Verbindung über den günstigeren Anbieter her.

Artikel veröffentlicht am , yg

Die Mobilfunkanbieter haben den Markt lange abgeschottet. Dies wurde meist mit den hohen Kosten im Zusammenhang mit dem Aufbau der Netze begründet. Doch cellity will eine Lücke gefunden haben und nun auch Call-by-Call-Anrufe im Mobilfunk ermöglichen. Dabei soll das neue Modell für deutsche Kunden in alle Netze und Länder funktionieren.

Stellenmarkt
  1. Messe Berlin GmbH, Berlin
  2. operational services GmbH & Co. KG, verschiedene Standorte

Interessierte Nutzer müssen sich auf der Webseite registrieren und ein Prepaid-Konto erwerben. Mindestumsätze und Grundgebühren fallen nicht an. Bei der Anmeldung gibt der Nutzer seinen Netzbetreiber und den Tarif, den er dort gebucht hat, an. Anschließend kann er sich die auf den Tarif zugeschnittene Software auf dem Handy installieren. Selbst Freiminuten werden berücksichtigt, wie ein Pressesprecher Golem.de gegenüber erklärte.

Wenn der Nutzer anruft, prüft die Software, ob der normale Mobilfunktarif des Nutzers günstiger oder teurer ist als cellity. Der beste Tarif wird ausgewählt und die Verbindung entweder über die Plattform von cellity oder die des eigenen Netzbetreibers hergestellt. Ganz konkret wählt sich das Handy per Festnetz auf den Server von cellity ein, dieser fungiert als Router und leitet das Gespräch weiter. Übertragen wird - auch bei Verbindungen, die über cellity laufen - immer die eigene Nummer.

Der Preisvergleich fürs Mobiltelefon ist für Symbian und Java geschrieben. Damit sollen etwa die Hälfte der derzeit benutzten Handymodelle cellity unterstützen. Für die Zukunft sollen weitere Betriebssysteme wie Windows Mobile, Palm oder Blackberry mit cellity zusammenarbeiten.

Wer mit einem Symbian-Smartphone telefoniert, wählt wie üblich die Nummer aus dem Telefonbuch oder tippt sie ein. Das cellity-Programm läuft im Hintergrund. Für Javageräte muss das Telefonbuch extra in die Software integriert werden. Dieses Telefonbuch soll der Nutzer laut cellity aus Einträgen der Originalkontakte erzeugen. Ferner kann das Telefonbuch mit dem Server synchronisiert werden.

Starten will cellity am 28. November 2006. Die Minutenpreise stehen derzeit noch nicht fest.



Meistgelesen

Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 7,99€ inkl. FSK-18-Versand
  2. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)
  3. (nur für Prime-Mitglieder)

Forti 22. Jan 2007

...siehe Betreff.

rieger 19. Nov 2006

Moin, 1. ist das kein Call-by-call im klassischen Sinne. 2. eigentlich ganz clever. Ich...

KlugscheisserNu... 17. Nov 2006

und ob die hier Werbung von allen Anbietern zulassen, wie www.skype.com oder www.telekom...


Folgen Sie uns
       


Sony E3 2018 Pressekonferenz - Live (techn. Probleme)

Sony hatte während der Übertragung der Pressekonferenz der E3 2018 massive technische Probleme. Abseits davon waren die gezeigten Spiele aber sehr gut. Trotzdem empfehlen wir, den Abschnitt nach The Last of Us bis zu Ghost of Tsushima zu überspringen. (Minute 40-50)

Sony E3 2018 Pressekonferenz - Live (techn. Probleme) Video aufrufen
Leistungsschutzrecht/Uploadfilter: Worüber das Europaparlament wirklich abstimmt
Leistungsschutzrecht/Uploadfilter
Worüber das Europaparlament wirklich abstimmt

Das Europaparlament entscheidet am Donnerstag über das Leistungsschutzrecht und Uploadfilter. Doch Gegner und Befürworter streiten bis zuletzt, worüber eigentlich abgestimmt wird. Golem.de analysiert die Vorschläge.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Urheberrecht Europaparlament bremst Leistungsschutzrecht und Uploadfilter
  2. Urheberrecht Freies Netz für freie Bürger
  3. Leistungsschutzrecht Verleger attackieren Bär und Jarzombek scharf

Garmin Fenix 5 Plus im Test: Mit Musik ins unbekannte Land
Garmin Fenix 5 Plus im Test
Mit Musik ins unbekannte Land

Kopfhörer ins Ohr und ab zum Joggen, Rad fahren oder zum nächsten Supermarkt spazieren - ohne Smartphone: Mit der Sport-Smartwatch Fenix 5 Plus von Garmin geht das. Beim Test haben wir uns zwar im Wegfindungsmodus verlaufen, sind von den sonstigen Navigationsoptionen aber begeistert.
Ein Test von Peter Steinlechner

  1. Garmin im Hands on Alle Fenix 5 Plus bieten Musik und Offlinenavigation

VR-Rundschau: Retten rockende Jedi-Ritter die virtuelle Realität?
VR-Rundschau
Retten rockende Jedi-Ritter die virtuelle Realität?

Der mediale Hype um VR ist zwar abgeflaut, spannende Inhalte dafür gibt es aber weiterhin - und das nicht nur im Games-Bereich. Mit dabei: das beliebteste Spiel bei Steam, Jedi-Ritter auf Speed und ägyptische Grabkammern.
Ein Test von Achim Fehrenbach

  1. Oculus Core 2.0 Windows 10 wird Minimalanforderung für Oculus Rift
  2. Virtual Reality BBC überträgt Fußball-WM in der virtuellen VIP-Loge
  3. VR-Brillen Google experimentiert mit Lichtfeldfotografie

    •  /