Abo
  • Services:

Vista-Lizenzen: Microsoft um Klarheit bemüht

Kunden mit Enterprise- oder Volumenlizenzen benötigen Microsofts neues "Volume Activation 2.0" (VA 2.0) zur Aktivierung und Verwaltung der Lizenzen auf jedem PC. Dabei wird es mit der Einführung von Windows Vista zwei Typen von Volumenlizenzschlüsseln geben: Der Multiple Activation Key (MAK) aktiviert PCs über eine direkte Verbindung mit Microsoft-Servern per Internet oder telefonisch. Mit dem Key Management Service (KMS) können Unternehmen selbst Computer in ihrem Netzwerk aktivieren. Die PCs müssen sich anschließend zur Reaktivierung mindestens einmal alle sechs Monate intern mit dem Key Management Service in Verbindung setzen.

Stellenmarkt
  1. Auswärtiges Amt, Berlin
  2. inovex GmbH, verschiedene Standorte (Home-Office möglich)

In Sachen Virtualisierung unterscheiden sich die Lizenzbestimmungen der einzelnen Vista-Editionen. Grundsätzlich gilt: Es ist nicht erlaubt, eine Lizenz auf einem Gerät und eine Kopie davon in einer virtuellen Maschine zu installieren. Für jedes Gerät und für jede Installation verlangt Microsoft eine eigene Lizenz.

Wer Windows-Lizenzen im Rahmen von Software Assurance kauft, erhält Zugriff auf die Enterprise Edition von Windows Vista. Mit dieser Variante dürfen dann bis zu vier Kopien innerhalb virtueller Umgebungen verwendet werden.

Während alle Windows-Vista-Versionen ein virtuelles Gastbetriebssystem enthalten dürfen, erlaubt es Microsoft nur, die Editionen Windows Vista Business, Enterprise und Ultimate selbst als Gast-Betriebssystem einzusetzen.

Noch ist unklar, wie Upgrades auf umfangreichere Windows-Vista-Editionen inklusive Lizenznachweis abgewickelt werden. Hierzu soll "Windows Anytime Upgrade" zum Einsatz kommen, das derzeit aber noch entwickelt wird. Details zu Funktionen oder Fertigstellungstermin stehen daher noch nicht fest.

 Vista-Lizenzen: Microsoft um Klarheit bemüht
  1.  
  2. 1
  3. 2


Anzeige
Top-Angebote
  1. (pay what you want ab 0,88€)
  2. 99,99€ (versandkostenfrei)
  3. (u. a. 32 GB 6,98€, 128 GB 23,58€)
  4. 54,99€

sveno 26. Nov 2006

Ich finde diese Linux vs. M$ Diskussion inzwischen sehr amüsant, insbesondere dann wenn...

Suse Linuix 21. Nov 2006

Microsoft Windows ist jetzt auslaufen !!!!!!! An alle (in Deutschland: 50 Mio. PC's...

Chickadee 21. Nov 2006

Ich wünschte, ich könnte mich ebenfalls so herlich naiv über ein Produkt freuen, welches...

Altermac 17. Nov 2006

Für Firmennetzwerke gibt den hauseigenen Lizenzserver, der dann statt des einzelnen...

Kasperli 17. Nov 2006

dass meine bestehende 3-4 Jahre alte Hardware meinen Ansprüchen nicht mehr gerecht wird...


Folgen Sie uns
       


Cinebench R20 auf Threadripper 2950X ausprobiert

Cinebench R20 soll mit bis zu 256 Threads umgehen können.

Cinebench R20 auf Threadripper 2950X ausprobiert Video aufrufen
Überwachung: Wenn die Firma heimlich ihre Mitarbeiter ausspioniert
Überwachung
Wenn die Firma heimlich ihre Mitarbeiter ausspioniert

Videokameras, Wanzen, GPS-Tracker, Keylogger - es gibt viele Möglichkeiten, mit denen Firmen Mitarbeiter kontrollieren können. Nicht wenige tun das auch und werden dafür mitunter bestraft. Manchmal kommen sie aber selbst mit heimlichen Überwachungsaktionen durch. Es kommt auf die Gründe an.
Von Harald Büring

  1. Österreich Bundesheer soll mehr Daten bekommen
  2. Datenschutz Chinesische Kameraüberwachung hält Bus-Werbung für Fußgänger
  3. Überwachung Infosystem über Funkzellenabfragen in Berlin gestartet

Operation 13: Anonymous wird wieder aktiv
Operation 13
Anonymous wird wieder aktiv

Mehrere Jahre wirkte es, als sei das dezentrale Kollektiv Anonymous in Deutschland eingeschlafen. Doch es bewegt sich etwas, die Aktivisten machen gegen Artikel 13 mobil - auf der Straße wie im Internet.
Von Anna Biselli


    Einfuhrsteuern: Wie teuer wird ein Raspberry Pi beim harten Brexit?
    Einfuhrsteuern
    Wie teuer wird ein Raspberry Pi beim harten Brexit?

    Bei einem No-Deal-Brexit könnten viele britische Produkte teurer und schwerer lieferbar werden - auch der populäre Bastelrechner Raspberry Pi. Mit genauen Prognosen tun sich deutsche Elektronikhändler derzeit schwer, doch decken sie sich schon vorsorglich mit den Komponenten ein.
    Ein Bericht von Friedhelm Greis

    1. UK und Gibraltar EU-Domains durch Brexit doch wieder in Gefahr

      •  /