Abo
  • Services:

Neue ATI-Treiber: CrossFire ohne Master-Karte und Kabel

Keine externe oder interne Verbindung für X19xx-Serie mehr nötig

ATI hat die Version 6.11 seines Treiberpakets "Catalyst" zum Download freigegeben. Neben kleineren Fehlerbeseitigungen und mehr Leistung bei einigen Spielen steckt darin eine Überraschung: Alle Karten der X19xx-Serie lassen sich nun zum CrossFire-Betrieb koppeln, die Master-Karten sind damit endgültig unnötig geworden.

Artikel veröffentlicht am ,

Bei dieser Lösung, die ATI auch als "CrossFire per Software" bezeichnet, lassen sich nun auch beliebige Karten der X19xx-Serie gemeinsam betreiben. Die bisher dafür erforderlichen Master-Karten waren stets schwer erhältlich. Wer bereits eine ältere X1900-Karte besitzt, kann sich nun etwa auf dem Gebrauchtmarkt ein zweites Modell besorgen und die Leistung seiner Grafiklösung damit deutlich steigern.

Stellenmarkt
  1. T3.it GmbH, Wiesbaden
  2. vwd GmbH, Schweinfurt

Ganz neu ist die Idee nicht: ATI hatte Software-CrossFire schon für einige günstigere Modelle wie die X1900 GT, X1800 GTO oder X1600 freigegeben. Nun lässt sich aber auch beispielsweise eine neue X1950 XTX mit einer gebrauchten X1900 koppeln. Die Lösung funktioniert laut ATI aber nicht mit dem Modell X1950 Pro. Offenbar will ATI seine Kunden durch die einfache Aufrüstoption vom Umstieg auf Nvidias G80-Serie abhalten, bis der eigene Highend-Chip R600 endlich auf den Markt kommt.

Ob sich durch den CrossFire-Betrieb per Software deutliche Leistungsnachteile gegenüber der Verbindung mit einem Kabel ergeben, konnte ATI noch nicht beziffern. Da die beiden GPUs ihre Daten dabei aber über den PCI-Express-Bus austauschen müssen, dürfte Software-CrossFire vor allem bei hohen Auflösungen und Nutzung aller Filter-Funktionen langsamer arbeiten als die Hardware-Variante.

Neben den neuen CrossFire-Modi gibt ATI für Catalyst 6.11 auch leichte Leistungsverbesserungen für einige Spiele an. Den größten - in dieser Höhe aber kaum spürbaren - Zuwachs soll Call of Duty 2 erreichen. Über 10 Prozent schneller soll der Titel bei 1.024 x 768 Punkten laufen, und bei noch höheren Auflösungen wie 1.920 x 1.200 auch 12,5 Prozent fixer - wenn man denn auch die Anti-Aliasing-Funktionen nutzt, betont ATI.

Schwerer wiegen da schon die versprochenen Fehlerbereinigungen im Linux-Treiber, der zwar auch den Namen Catalyst 6.11 trägt, der Treiber selbst hat jedoch die Versionsnummer 8.31.5. Damit soll der Rechner unter Red Hats Enterprise Linux 3 nicht mehr abstürzen, wenn der Kernel für Ein-Prozessor-Systeme verwendet wird. Einen fiesen Bug mit X.org ab der Version 6.9 unter sämtlichen Linux-Distributionen hat ATI auch beseitigt: Beim Abspielen eines Videos kam es zu Aussetzern und verzerrten Bildern. Die neuen Treiber finden sich für Windows XP und für Linux auf der inzwischen im AMD-Look gestalteten Webseite von ATI. Direkte Links zu den Originaldateien sind jedoch immer noch nicht möglich. Wer bereits 64-Bit-Versionen der Betriebssysteme einsetzt, muss sich seine Version auf der Hauptseite für ATI-Treiber selbst aussuchen.



Anzeige
Top-Angebote
  1. ab 1.119€
  2. für 4,99€
  3. (-72%) 16,99€
  4. (-58%) 12,49€

m0nn3 05. Mär 2007

hi habe auch keine nvidia karten mehr blos bekomme keinen trieber richtig zum laufen bin...

grinsing* 17. Nov 2006

Wo ist das Problem? Habe auch ne ATI X800 Pro und die läuft wunderbar mit Ubuntu Dapper...

Das Ich 16. Nov 2006

Nein, denn du scheinst a) wieder nicht nachgedacht zu haben, bzw. b) keine richtige...

Das Ich 16. Nov 2006

Jup, korrekt. Die neueren Modelle arbeiten endlich vergl. wie bei NVidia über eine...


Folgen Sie uns
       


Samsung Galaxy S9 und S9 Plus - Test

Das Galaxy S9 und das Galaxy S9+ sind Samsungs neue Oberklasse-Smartphones. Golem.de hat sich im Test besonders die neuen Kameras angeschaut, die eine variable Blende haben.

Samsung Galaxy S9 und S9 Plus - Test Video aufrufen
HP Z2 Mini Workstation G3 im Test: Leises Rauschen hinterm Monitor
HP Z2 Mini Workstation G3 im Test
Leises Rauschen hinterm Monitor

Unterm Tisch, auf dem Tisch oder hinter den Bildschirm geklemmt: HPs Z2 Mini Workstation ist ein potentes, wenn auch nicht gerade sehr preiswertes Komplettsystem. Den Preis ist der PC aber wert, denn er ist leise, modular und kann einfach gewartet werden. Der Admin dankt!
Ein Test von Oliver Nickel

  1. HP Pavilion Gaming Hardware für Gamer, die sich Omen nicht leisten wollen
  2. Chromebook x2 HP präsentiert Chrome-OS-Detachable mit Stift
  3. Laserjet Pro M15w und M28w HPs Laserdrucker schrumpfen auf 34 Zentimeter Länge

Underworld Ascendant angespielt: Unterirdische Freiheit mit kaputter Klinge
Underworld Ascendant angespielt
Unterirdische Freiheit mit kaputter Klinge

Wir sollen unser Können aus dem bahnbrechenden Ultima Underworld verlernen: Beim Anspielen des Nachfolgers Underworld Ascendant hat Golem.de absichtlich ein kaputtes Schwert bekommen - und trotzdem Spaß.
Von Peter Steinlechner

  1. Otherside Entertainment Underworld Ascendant soll mehr Licht ins Dunkle bringen

Filmkritik Ready Player One: Der Videospielfilm mit Nostalgiemacke
Filmkritik Ready Player One
Der Videospielfilm mit Nostalgiemacke

Steven Spielbergs Ready Player One ist eine Buchadaption - und die Videospielverfilmung schlechthin. Das liegt nicht nur an prominenten Statisten wie Duke Nukem und Chun-Li. Neben Action und Popkulturreferenzen steht im Mittelpunkt ein Konflikt zwischen leidenschaftlichen Gamern und gierigem Branchenriesen. Etwas Technologieskepsis und Nostalgiekritik hätten der Handlung jedoch gutgetan.
Eine Rezension von Daniel Pook

  1. Filmkritik Tomb Raider Starke Lara, schwacher Film
  2. Filmkritik Auslöschung Wenn die Erde außerirdisch wird
  3. Vorschau Kinofilme 2018 Lara, Han und Player One

    •  /