Abo
  • IT-Karriere:

Sitemaps: Google, Microsoft und Yahoo arbeiten zusammen

Einheitliches Sitemap-Format unter sitemaps.org veröffentlicht

Google, Microsoft und Yahoo haben sich auf ein einheitliches Format für Sitemaps verständigt. Website-Betreiber können damit in einer Datei diejenigen ihrer Seiten angeben, die von den drei großen Suchmaschinen indexiert werden sollen.

Artikel veröffentlicht am ,

Bereits seit Mitte 2005 bietet Google seinen Dienst Sitemaps an. Webmaster können die Suchmaschine damit über neue Websites oder Änderungen an Websites automatisch informieren. URLs, die Google in seinen Index aufnehmen sollen, werden in Form von Listen eingereicht, so dass der Suchmaschinenbetreiber diese schneller erfassen kann.

Stellenmarkt
  1. Computacenter AG & Co. oHG, verschiedene Standorte
  2. Verlag C.H.BECK, München Schwabing

Unter Sitemaps.org haben Google, Microsoft und Yahoo nun eine gemeinsame Sitemap-Spezifikation in der Version 0.9 veröffentlicht. Das neue XML-basierte Format unterscheidet sich zwar von den bisherigen Google-Sitemaps, bereits eingereichte Sitemaps im alten Format wird Google aber auch weiterhin akzeptieren.

Das neue Format hat vor allem den Vorteil, dass die entsprechenden Sitemaps künftig auch von Yahoo und Microsoft verarbeitet werden. Garantien, dass die jeweiligen Seiten in den Index der einzelnen Suchmaschinen aufgenommen werden, gibt es dabei nicht, doch die Sitemaps sollen es den Crawlern erleichtern, einzelne Seiten zu finden.

Das Format "Sitemap 0.90" steht unter einer Creative-Commons-Lizenz (Attribution-ShareAlike) und ist unter sitemaps.org zu finden.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 1,12€
  2. (-88%) 3,50€
  3. (-77%) 11,50€

NukNanuk 23. Feb 2007

Wenn jemand weis, wie man Sitemaps bei Microsoft's Suchmaschine hinterlegt, dann immer...

Myron 16. Nov 2006

http://www.sitemaps.org/schemas/sitemaps/sitemap.xsd http://www.sitemaps.org/sitemap.xml

Dahausa 16. Nov 2006

Jupp, finde ich fast sinnvoller so als irgendwo von nem Konsortium. So halten sich...

K2 16. Nov 2006

Die Domain ist von Google registriert worden, als würde ich mich lt. Whois-Abfrage an dns...


Folgen Sie uns
       


Fernsteuerung für autonome Autos angesehen

Das Fraunhofer-Institut für Offene Kommunikationssysteme zeigt die Fernsteuerung von Autos über Mobilfunk.

Fernsteuerung für autonome Autos angesehen Video aufrufen
In eigener Sache: Neue Workshops zu agilem Arbeiten und Selbstmanagement
In eigener Sache
Neue Workshops zu agilem Arbeiten und Selbstmanagement

Wir haben in unserer Leserumfrage nach Wünschen für Weiterbildungsangebote gefragt. Hier ist das Ergebnis: Zwei neue Workshops widmen sich der Selbstorganisation und gängigen Fehlern beim agilen Arbeiten - natürlich extra für IT-Profis.

  1. In eigener Sache ITler und Board kommen zusammen
  2. In eigener Sache Herbsttermin für den Kubernetes-Workshop steht
  3. Golem Akademie Golem.de startet Angebote zur beruflichen Weiterbildung

Mobilfunktarife fürs IoT: Die Dinge ins Internet bringen
Mobilfunktarife fürs IoT
Die Dinge ins Internet bringen

Kabellos per Mobilfunk bringt man smarte Geräte am leichtesten ins Internet der Dinge. Dafür haben deutsche Netzanbieter Angebote für Unternehmen wie auch für Privatkunden.
Von Jan Raehm

  1. Smart Lock Forscher hacken Türschlösser mit einfachen Mitteln
  2. Brickerbot 2.0 Neue Schadsoftware möchte IoT-Geräte zerstören
  3. Abus-Alarmanlage RFID-Schlüssel lassen sich klonen

Erneuerbare Energien: Die Energiewende braucht Wasserstoff
Erneuerbare Energien
Die Energiewende braucht Wasserstoff

Kein anderes Element ist so universell und dabei simpel aufgebaut wie Wasserstoff und das energiereiche Gas lässt sich aus fast jedem Energieträger gewinnen. Genauso vielseitig gestaltet sich seine Nutzung.
Ein Bericht von Jan Oliver Löfken

  1. Strom-Boje Mittelrhein Schwimmende Kraftwerke liefern Strom aus dem Rhein
  2. Speicherung von Überschussstrom Wasserstoff soll bei Engpässen helfen
  3. Energiewende DLR-Forscher bauen Kohlekraftwerke zu Stromspeichern um

    •  /