Abo
  • Services:

Das Handy ist passé, die Zukunft gehört Elektroklamotten

Sender im Bund, Tastatur im Ärmel

Professor Nigel Linge von der University of Salford in Großbritannien hat die Zukunft des Mobiltelefons untersucht. Seine Vorhersage: In fünf Jahren wird es Handys, so wie wir sie heute kennen, nicht mehr geben. Stattdessen werden Elektroklamotten die Funktion von Mobiltelefonen integriert haben.

Artikel veröffentlicht am , yg

In der nahen Zukunft wird jeder seinen mobilen Computer mit sich tragen, prophezeit der Professor für Medienwissenschaften. Verschiedene Funktionen, wie sie sich heute im Handy finden, beispielsweise eine Freisprecheinrichtung oder ein MP3-Player, werden in Anoraks und Shirts auf Ärmel oder Brust verteilt und somit in die Kleidung eingebettet.

Ein Sender könnte beispielsweise in den Bund integriert sein und Signale an die Tastatur im Ärmel senden. "Handsfree"-Profile via Bluetooth sind derzeit bereits sehr ausgereift, die Entwicklung wird so weit gehen, dass das Herumtragen eines Handys überflüssig wird, vermutet Linge.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. bei Alternate vorbestellen
  2. 119,90€
  3. ab 399€

Kein Kostverächter 17. Nov 2006

Man muss doch nur Piezoelemente in die Bereiche der Kleidung einbauen, wo die Gelenke...

Kein Kostverächter 17. Nov 2006

Das ist halt so ein tüddeliger Professor, der wahrscheinlich seit Jahrzehnten immer...

Taner 17. Nov 2006

Das WearIT@Work Projekt beschäftigt sich genau mit dieser Thematik. Ist übrigens das...

! 16. Nov 2006

Das wird wohl nix, bevor nicht entweder das eigentliche Handy woanders hin verlagert...

Katzenkalamarie... 16. Nov 2006

nur ein Verschreiber, gemeint war "hinter dem Mond" und das trifft ja auf einige...


Folgen Sie uns
       


FritzOS 7 - Test

FritzOS 7 steckt voller sinnvoller Neuerungen: Im Test gefallen uns der einfach einzurichtende WLAN-Gastzugang und die praktische Mesh-Übersicht. Nachholbedarf gibt es aber noch bei der NAS-Funktion.

FritzOS 7 - Test Video aufrufen
SpaceX: Milliardär will Künstler mit zum Mond nehmen
SpaceX
Milliardär will Künstler mit zum Mond nehmen

Ein japanischer Milliardär ist der mysteriöse erste Kunde von SpaceX, der um den Mond fliegen will. Er will eine Gruppe von Künstlern zu dem Flug einladen. Die Pläne für das Raumschiff stehen kurz vor der Fertigstellung.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Mondwettbewerb Niemand gewinnt den Google Lunar X-Prize

Zukunft der Arbeit: Was Automatisierung mit dem Grundeinkommen zu tun hat
Zukunft der Arbeit
Was Automatisierung mit dem Grundeinkommen zu tun hat

Millionen verlieren ihren Job, aber die Gesellschaft gewinnt dabei trotzdem: So stellen sich die Verfechter des bedingungslosen Grundeinkommens die Zukunft vor. Wie soll das gehen?
Eine Analyse von Daniel Hautmann

  1. Verbraucherschutzminister Kritik an eingeschränktem Widerspruchsrecht im Online-Handel
  2. Bundesfinanzminister Scholz warnt vor Schnellschüssen bei Digitalsteuer
  3. Sommerzeit EU-Kommission will die Zeitumstellung abschaffen

Fifa 19 und PES 2019 im Test: Knapper Punktsieg für EA Sports
Fifa 19 und PES 2019 im Test
Knapper Punktsieg für EA Sports

Es ist eher eine Glaubens- als eine echte Qualitätsfrage: Fifa 19 oder PES 2019? Golem.de zieht anhand der Versionen für Playstation 4 den Vergleich - und kommt zu einem schwierigen, aber eindeutigen Urteil.
Ein Test von Olaf Bleich und Benedikt Plass-Fleßenkämper

  1. Fifa 19 angespielt Präzisionsschüsse, Zweikämpfe und mehr Taktik
  2. EA Sports Fifa 18 bekommt kostenloses WM-Update
  3. Bestseller Fifa 18 schlägt Call of Duty in Europa

    •  /