Abo
  • Services:

EU-Kommission droht Microsoft mit Strafsteigerung

Geforderte Dokumentation von Windows-Schnittstellen ist noch nicht komplett

Der Europäischen Kommission liegt bis heute keine vollständige technische Dokumentation von Microsofts Kommunikationsprotokollen vor, wie sie die Kommission im Zuge ihres Kartellverfahrens gegen Microsoft fordert. Eine letzte Frist läuft am 23. November 2006 ab und die Kommission weist deutlich darauf hin, dass die verhängte Strafe von 2 Millionen Euro pro Tag durchaus auf drei Millionen Euro erhöht werden kann.

Artikel veröffentlicht am ,

Eigentlich hätte Microsoft die geforderte Dokumentation vier Monate nach der Entscheidung im März 2004 vollständig der Kommission übergeben müssen. Der Softwarekonzern ist der Ansicht, seine Pflicht auch erfüllt zu haben und schiebt den schwarzen Peter der Kommission zu. Diese habe nicht klar gemacht, was sie von Microsoft verlange. Trotz diverser Nachbesserungen - die letzte reichte Microsoft am 19. Juli 2006 bei der Kommission ein - entsprechen die Unterlagen nicht den Anforderungen der EU-Kommission, teilt diese mit.

Stellenmarkt
  1. ING-DiBa AG, Nürnberg, Frankfurt
  2. Bühler GmbH, Braunschweig

Die Kommission fordert Microsoft auf, eine akkurate Schnittstellenspezifikation vorzulegen, die Dritte in die Lage versetzt, Workgroup-Server zu entwickeln, die in vollem Umfang mit Windows-PCs und Servern zusammenarbeiten. Es gebe aber Fortschritte, die von Microsoft vorgelegten Informationen in eine Spezifikation umzusetzen, die potenziellen Lizenznehmern zu Testzwecken angeboten werden soll.

Ende November 2006 soll die Dokumentation vollständig sein und Dritten angeboten werden können, erwartet die Kommission. Sie geht davon aus, dass die noch fehlenden Teile bis zum 23. November 2006 eingereicht werden. Die Kommission will dann zu gegebener Zeit entscheiden, ob die Dokumentation vollständig ist.

Allerdings weist die Kommission in ihrer Erklärung deutlich darauf hin, dass Microsoft bereits einige Termine verpasst habe, zuletzt am 19. November 2006. Ganz deutlich heißt es weiter, dass bereits im Juli dieses Jahres klar gestellt wurde, dass die zusätzlich gegen Microsoft verhängte Strafe von 2 Millionen Euro pro Tag auf 3 Millionen Euro erhöht werden könne.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 19,89€ inkl. Versand (Vergleichspreis ca. 30€)
  2. (nur für Prime-Mitglieder)
  3. 39,90€ + 5,99€ Versand oder versandkostenfrei bei Zahlung mit paydirekt (Vergleichspreis 69...
  4. für 185€ (Bestpreis!)

Michael - alt 17. Nov 2006

Sturheit? Blind? Neid? Woraus willst Du das denn ableiten? Schon wieder ein Hellseher...

DellsChallenger 16. Nov 2006

Also, übertreiben soll man es nicht, denn kein aktionär auf der welt akzeptiert 18...

Michael - alt 16. Nov 2006

Nur um es klar zu stellen, ich bin weder MS Fan, noch behaupte ich sowas. Das hat Europa...

Michael - alt 16. Nov 2006

Das ist falsch. Es gibt die Möglichkeit, das via FTP, auch durchaus grafisch gesteuert...

Michael - alt 16. Nov 2006

Lustiger Name. Allerdings bedeutet "Micro" nicht Kleinst


Folgen Sie uns
       


Energiespeicher in der Cruijff Arena - Bericht

Die Ajax-Arena in Amsterdam wird komplett aus eigenen Akkureserven betrieben. Die USVen im Keller des Gebäudes werden von Solarzellen auf dem Dach und parkenden Elektroautos aufgeladen. Golem.de konnte sich das Konzept genauer anschauen.

Energiespeicher in der Cruijff Arena - Bericht Video aufrufen
Always Connected PCs im Test: Das kann Windows 10 on Snapdragon
Always Connected PCs im Test
Das kann Windows 10 on Snapdragon

Noch keine Konkurrenz für x86-Notebooks: Die Convertibles mit Snapdragon-Chip und Windows 10 on ARM sind flott, haben LTE integriert und eine extrem lange Akkulaufzeit. Der App- und der Treiber-Support ist im Alltag teils ein Manko, aber nur eins der bisherigen Geräte überzeugt uns.
Ein Test von Marc Sauter und Oliver Nickel

  1. Qualcomm "Wir entwickeln dediziertes Silizium für Laptops"
  2. Windows 10 on ARM Microsoft plant 64-Bit-Support ab Mai 2018
  3. Always Connected PCs Vielversprechender Windows-RT-Nachfolger mit Fragezeichen

Nasa-Teleskop: Überambitioniert, überteuert und in dieser Form überflüssig
Nasa-Teleskop
Überambitioniert, überteuert und in dieser Form überflüssig

Seit 1996 entwickelt die Nasa einen Nachfolger für das Hubble-Weltraumteleskop. Die Kosten dafür stiegen seit dem von 500 Millionen auf über 10 Milliarden US-Dollar. Bei Tests fiel das Prestigeprojekt zuletzt durch lockere Schrauben auf. Wie konnte es dazu kommen?
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Raumfahrt US-Regierung gibt der Nasa nicht mehr Geld für Mondflug

Raumfahrt: Boeing und SpaceX kämpfen mit dem Regulierungschaos der Nasa
Raumfahrt
Boeing und SpaceX kämpfen mit dem Regulierungschaos der Nasa

Die neuen Raumschiffe von Boeing und SpaceX verspäten sich und werden wohl erst 2020 mit Crew fliegen. Die Aufsichtsbehörde der US-Regierung sieht einen Teil der Schuld beim Chaos im Nasa-Management.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Nasa Forscher entdecken Asteroiden, bevor er die Erde erreicht
  2. Nasa 2020 soll ein Helikopter zum Mars fliegen
  3. Raumfahrt Nasa startet neue Beobachtungssonde Tess

    •  /