Abo
  • Services:

Neue Borland-Tochter widmet sich Entwicklungs-Tools

Aus Developer Tools Group wird CodeGear

Das Software-Unternehmen Borland hat seine Developer Tools Group in eine Tochtergesellschaft namens CodeGear ausgelagert. Anfang 2006 teilte Borland noch mit, das Geschäft mit Entwicklungsumgebungen ganz abgeben zu wollen, fand aber keinen passenden Käufer.

Artikel veröffentlicht am ,

CodeGear wird sich laut Borland auch in Zukunft ausschließlich auf das Entwicklungsgeschäft konzentrieren und die Produktlinien Developer Studio, Turbo und Interbase weiterführen. Developer Studio umfasst Delphi, C++Builder, C#Builder, JBuilder und das demnächst verfügbare, auf Eclipse basierende Produkt "Peloton". Borland und CodeGear wollen trotz der Trennung der Geschäftsbereiche kooperieren. CEO der neuen Gesellschaft ist Ben Smith, ihm stehen eigene Teams für Management, Forschung und Entwicklung sowie Vertrieb und Marketing zur Verfügung.

Stellenmarkt
  1. Consors Finanz, München
  2. ENERCON GmbH, Aurich

"Nach einigen Überlegungen haben wir beschlossen, CodeGear als separate Gesellschaft zu gründen", so Borland-Chef Tod Nielsen. "Wir haben stets hervorgehoben, für unsere Entwicklersparte einen passenden Käufer finden zu wollen, der zum einen die Innovation unserer Produkte vorantreibt und zum anderen ein entsprechendes Angebot abgibt, das dem Wert dieses Geschäfts entspricht. Nach sorgfältiger Prüfung einiger Kaufinteressenten haben wir beschlossen, dass unsere Entscheidung für CodeGear die Interessen unsere Kunden, Aktionäre und Mitarbeiter am besten widerspiegelt."

Im Februar 2006 hatte Borland seine Pläne verkündet, sein Wachstum im ALM-Markt (Application Lifecycle Management) zu forcieren, ebenso wie die Absicht, das IDE-Geschäft (Integrated Development Environment) auszugliedern. Die beiden Geschäftsbereiche seien sehr unterschiedlich und Borland müsse sich auf einen Bereich konzentrieren, wurde verkündet. Zeitgleich kündigte Borland den Kauf des Unternehmens Segue Software an, das sich auf Softwaretests spezialisiert hat.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. auf ausgewählte Corsair-Netzteile
  2. und 4 Spiele gratis erhalten
  3. (Neuware für kurze Zeit zum Sonderpreis bei Mindfactory)
  4. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

k-weddige 15. Nov 2006

Auch wenn Borland in der Vergangenheit einige Marketingfehler gemacht hat, hatten sie mit...

nibbler 15. Nov 2006

"Middleware und BusinessApplication" Werkzeuge Siehe :


Folgen Sie uns
       


Hasselblad X1D und Fujifilm GFX 50S - Test

Im analogen Zeitalter waren Mittelformatkameras meist recht klobige Geräte, die vor allem Profis Vorteile boten. Einige davon sind im Zeitalter der Digitalfotografie obsolet. In Sachen Bildqualität sind Mittelformatkameras aber immer noch ganz weit vorn, wie wir beim Test der Fujifilm GFX 50S und Hasselblad X1D herausgefunden haben.

Hasselblad X1D und Fujifilm GFX 50S - Test Video aufrufen
Garmin Fenix 5 Plus im Test: Mit Musik ins unbekannte Land
Garmin Fenix 5 Plus im Test
Mit Musik ins unbekannte Land

Kopfhörer ins Ohr und ab zum Joggen, Rad fahren oder zum nächsten Supermarkt spazieren - ohne Smartphone: Mit der Sport-Smartwatch Fenix 5 Plus von Garmin geht das. Beim Test haben wir uns zwar im Wegfindungsmodus verlaufen, sind von den sonstigen Navigationsoptionen aber begeistert.
Ein Test von Peter Steinlechner

  1. Garmin im Hands on Alle Fenix 5 Plus bieten Musik und Offlinenavigation

Battlefield 5 Closed Alpha angespielt: Schneller sterben, länger tot
Battlefield 5 Closed Alpha angespielt
Schneller sterben, länger tot

Das neue Battlefield bekommt ein bisschen was von Fortnite und wird allgemein realistischer und dynamischer. Wir konnten in der Closed Alpha Eindrücke sammeln und erklären die Änderungen.
Von Michael Wieczorek

  1. Battlefield 5 Mehr Reaktionsmöglichkeiten statt schwächerer Munition
  2. Battlefield 5 Closed Alpha startet mit neuen Systemanforderungen
  3. Battlefield 5 Schatzkisten und Systemanforderungen

Esa: Sonnensystemforschung ohne Plutonium
Esa
Sonnensystemforschung ohne Plutonium

Forscher der Esa arbeiten an Radioisotopenbatterien, die ohne das knappe und aufwendig herzustellende Plutonium-238 auskommen. Stattdessen soll Americium-241 aus abgebrannten Brennstäben von Kernkraftwerken zum Einsatz kommen. Ein erster Prototyp ist bereits fertig.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Jaxa Japanische Sonde Hayabusa 2 erreicht den Asteroiden Ryugu
  2. Mission Horizons @Astro_Alex fliegt wieder
  3. Raumfahrt China lädt die Welt zur neuen Raumstation ein

    •  /