Abo
  • IT-Karriere:

Neue Borland-Tochter widmet sich Entwicklungs-Tools

Aus Developer Tools Group wird CodeGear

Das Software-Unternehmen Borland hat seine Developer Tools Group in eine Tochtergesellschaft namens CodeGear ausgelagert. Anfang 2006 teilte Borland noch mit, das Geschäft mit Entwicklungsumgebungen ganz abgeben zu wollen, fand aber keinen passenden Käufer.

Artikel veröffentlicht am ,

CodeGear wird sich laut Borland auch in Zukunft ausschließlich auf das Entwicklungsgeschäft konzentrieren und die Produktlinien Developer Studio, Turbo und Interbase weiterführen. Developer Studio umfasst Delphi, C++Builder, C#Builder, JBuilder und das demnächst verfügbare, auf Eclipse basierende Produkt "Peloton". Borland und CodeGear wollen trotz der Trennung der Geschäftsbereiche kooperieren. CEO der neuen Gesellschaft ist Ben Smith, ihm stehen eigene Teams für Management, Forschung und Entwicklung sowie Vertrieb und Marketing zur Verfügung.

Stellenmarkt
  1. Vodafone GmbH, Düsseldorf, Eschborn
  2. AAF Europe, Heppenheim

"Nach einigen Überlegungen haben wir beschlossen, CodeGear als separate Gesellschaft zu gründen", so Borland-Chef Tod Nielsen. "Wir haben stets hervorgehoben, für unsere Entwicklersparte einen passenden Käufer finden zu wollen, der zum einen die Innovation unserer Produkte vorantreibt und zum anderen ein entsprechendes Angebot abgibt, das dem Wert dieses Geschäfts entspricht. Nach sorgfältiger Prüfung einiger Kaufinteressenten haben wir beschlossen, dass unsere Entscheidung für CodeGear die Interessen unsere Kunden, Aktionäre und Mitarbeiter am besten widerspiegelt."

Im Februar 2006 hatte Borland seine Pläne verkündet, sein Wachstum im ALM-Markt (Application Lifecycle Management) zu forcieren, ebenso wie die Absicht, das IDE-Geschäft (Integrated Development Environment) auszugliedern. Die beiden Geschäftsbereiche seien sehr unterschiedlich und Borland müsse sich auf einen Bereich konzentrieren, wurde verkündet. Zeitgleich kündigte Borland den Kauf des Unternehmens Segue Software an, das sich auf Softwaretests spezialisiert hat.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 159,00€ (Bestpreis!)
  2. ab 99,00€
  3. 639,00€ (Bestpreis!)
  4. 699,00€ (Bestpreis!)

k-weddige 15. Nov 2006

Auch wenn Borland in der Vergangenheit einige Marketingfehler gemacht hat, hatten sie mit...

nibbler 15. Nov 2006

"Middleware und BusinessApplication" Werkzeuge Siehe :


Folgen Sie uns
       


Parrot Anafi Thermal angesehen

Die Anafi Thermal kann dank Wärmebildsensor Temperaturdaten von -10 bis 400° Celsius messen.

Parrot Anafi Thermal angesehen Video aufrufen
Chromium: Der neue Edge-Browser könnte auch Chrome besser machen
Chromium
Der neue Edge-Browser könnte auch Chrome besser machen

Build 2019 Wie sieht die Zukunft des Edge-Browsers aus und was will Microsoft zum Chromium-Projekt beitragen? Im Gespräch mit Golem.de gibt das Unternehmen die vage Aussicht auf einen Release für Linux und Verbesserungen in Google Chrome. Bis dahin steht viel Arbeit an.
Von Oliver Nickel

  1. Insiderprogramm Microsoft bietet Vorversionen von Edge für den Mac an
  2. Browser Edge auf Chromium-Basis wird Netflix in 4K unterstützen
  3. Browser Microsoft lässt nur Facebook auf Flash-Whitelist in Edge

Bundestagsanhörung: Beim NetzDG drohen erste Bußgelder
Bundestagsanhörung
Beim NetzDG drohen erste Bußgelder

Aufgrund des Netzwerkdurchsetzungsgesetzes laufen mittlerweile über 70 Verfahren gegen Betreiber sozialer Netzwerke. Das erklärte der zuständige Behördenchef bei einer Anhörung im Bundestag. Die Regeln gegen Hass und Hetze auf Facebook & Co. entzweien nach wie vor die Expertenwelt.
Ein Bericht von Justus Staufburg

  1. NetzDG Grüne halten Löschberichte für "trügerisch unspektakulär"
  2. NetzDG Justizministerium sieht Gesetz gegen Hass im Netz als Erfolg
  3. Virtuelles Hausrecht Facebook muss beim Löschen Meinungsfreiheit beachten

LTE-V2X vs. WLAN 802.11p: Wer hat Recht im Streit ums Auto-WLAN?
LTE-V2X vs. WLAN 802.11p
Wer hat Recht im Streit ums Auto-WLAN?

Trotz langjähriger Verhandlungen haben die EU-Mitgliedstaaten die Pläne für ein vernetztes Fahren auf EU-Ebene vorläufig gestoppt. Golem.de hat nachgefragt, ob LTE-V2X bei direkter Kommunikation wirklich besser und billiger als WLAN sei.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Vernetztes Fahren Lobbyschlacht um WLAN und 5G in Europa
  2. Gefahrenwarnungen EU setzt bei vernetztem Fahren weiter auf WLAN

    •  /