Abo
  • Services:

OLPC: Erste Prototypen des 100-Dollar-Laptops sind fertig

Bildungs-Notebook für die Dritte Welt kurz vor Serienproduktion

Die Organisation "One Laptop per Child" (OLPC) meldet, dass die ersten Prototypen des als "100-Dollar-Laptop" bekannt gewordenen Geräts beim Notebook-Hersteller Quanta fertig gestellt werden. OLPC feiert dies als "Meilenstein" der Entwicklung, demnächst sollen 900 weitere Geräte für Test und zum Versand an Entwickler bereitstehen.

Artikel veröffentlicht am ,

Laut OLPC wurden bisher erst zehn Prototypen des Modells "B1" gebaut. Bilder des tatsächlichen Geräts stehen nach wie vor nicht zur Verfügung - das Projekt war anfangs unter anderem wegen der Idee einer Handkurbel zum Aufladen des Akkus umstritten. Weiterhin gibt es nur Bilder von Design-Studien.

Stellenmarkt
  1. CompuGroup Medical SE, Nürnberg, Erlangen
  2. BWI GmbH, Bonn

Dennoch soll das Projekt gute Fortschritte machen. In den nächsten Tagen will OLPC eine erste vollständige Testversion des an den Geode-Prozessor angepassten Linux-Derivats zusammenstellen. Auch die Firmware des Geräts soll dann als Open Source veröffentlicht werden. Derzeit, so OLPC, gebe es mit der Ansteuerung der Hardware nur noch kleinere Probleme; wie beispielsweise einen nicht funktionierenden Eingang für analoge Audio-Signale.

Die Software ist derzeit bereits "eingefroren", es kommen also keine neuen Funktionen hinzu. Ein Webbrowser, ein Text-Editor, ein Chat-Programm und einfache Spiele wie "Memory" sollen bereits fertig sein. Nach dem ersten Build der Software will OLPC vom Notebook-Hersteller Quanta, der die OLPC-Maschinen fertigt, 900 weitere Geräte bauen lassen. Diese sollen für mechanische Tests verwendet werden, dürften also zum großen Teil kaputt gemacht werden. Ein Teil der Geräte soll aber an die in aller Welt verstreuten Entwickler geschickt werden, die sich dann um weitere Anwendungen kümmern.

Das anfangs mit großem Argwohn vor allem aus der IT-Branche betrachtete Projekt, jedem Kind in der Dritten Welt ein sehr einfach ausgestattetes Notebook für den Unterricht zur Verfügung zu stellen, wird inzwischen immer populärer, berichtet das US-Magazin "Technology Review" in der aktuellen Ausgabe mit einer achtseitigen Titelgeschichte über das Projekt.

Die Idee ist inzwischen so salonfähig geworden, dass sie auch kopiert wird. So hatte Intel - im OLPC sitzt ja ein AMD-Prozessor - im September 2006 angekündigt, in den nächsten fünf Jahren 100.000 Computer an Schulen verschenken zu wollen. Intel hatte zudem ein eigenes Kinder-Notebook namens Classmate vorgestellt.

Die Initiative OLPC ist jedoch nicht nur als gemeinnützige und spendenfinanzierte Organisation aufgebaut, welche die Rechner direkt verschenkt. Vielmehr wird die Entwicklung gratis durchgeführt und die Ergebnisse werden offen gelegt. Kaufen und verteilen sollen die Rechner, die anfangs mehr als 100 US-Dollar kosten sollen, schließlich Hilfsorganisation, Entwicklungshelfer und Regierungen.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 399€ (Wert der Spiele rund 212€)
  2. 103,90€
  3. 215,71€
  4. 119,90€

Anonymous 16. Nov 2006

Schon richtig, aber vmware läuft schneller.

zokker 16. Nov 2006

Hätten sie ja auch gleich ein Pokerprogramm drauftun können. Wenn schon...


Folgen Sie uns
       


Energizer Power Max P18K Pop - Hands on (MWC 2019)

Ein Smartphone wie ein Ziegelstein: das Energizer Power Max P18K Pop hat einen 18.000 mAh starken Akku.

Energizer Power Max P18K Pop - Hands on (MWC 2019) Video aufrufen
Security: Vernetzte Autos sicher machen
Security
Vernetzte Autos sicher machen

Moderne Autos sind rollende Computer mit drahtloser Internetverbindung. Je mehr davon auf der Straße herumfahren, desto interessanter werden sie für Hacker. Was tun Hersteller, um Daten der Insassen und Fahrfunktionen zu schützen?
Ein Bericht von Dirk Kunde

  1. Alarmsysteme Sicherheitslücke ermöglicht Übernahme von Autos
  2. Netzwerkanalyse Wireshark 3.0 nutzt Paketsniffer von Nmap
  3. Sicherheit Wie sich "Passwort zurücksetzen" missbrauchen lässt

Fido-Sticks im Test: Endlich schlechte Passwörter
Fido-Sticks im Test
Endlich schlechte Passwörter

Sicher mit nur einer PIN oder einem schlechten Passwort: Fido-Sticks sollen auf Tastendruck Zwei-Faktor-Authentifizierung oder passwortloses Anmelden ermöglichen. Golem.de hat getestet, ob sie halten, was sie versprechen.
Ein Test von Moritz Tremmel

  1. Datenschutz Facebook speicherte Millionen Passwörter im Klartext
  2. E-Mail-Marketing Datenbank mit 800 Millionen E-Mail-Adressen online
  3. Webauthn Standard für passwortloses Anmelden verabschiedet

Tom Clancy's The Division 2 im Test: Richtig guter Loot-Shooter
Tom Clancy's The Division 2 im Test
Richtig guter Loot-Shooter

Ubisofts neuer Online-Shooter beweist, dass komplexe Live-Spiele durchaus von Anfang an überzeugen können. Bis auf die schwache Geschichte und Gegner, denen selbst Dauerbeschuss kaum etwas anhaben kann, ist The Division 2 ein spektakuläres Spiel.
Von Jan Bojaryn

  1. Netztest Connect Netztest urteilt trotz Funklöchern zweimal sehr gut
  2. Netztest Chip verteilt viel Lob trotz Funklöchern

    •  /