Abo
  • Services:
Anzeige

OLPC: Erste Prototypen des 100-Dollar-Laptops sind fertig

Bildungs-Notebook für die Dritte Welt kurz vor Serienproduktion

Die Organisation "One Laptop per Child" (OLPC) meldet, dass die ersten Prototypen des als "100-Dollar-Laptop" bekannt gewordenen Geräts beim Notebook-Hersteller Quanta fertig gestellt werden. OLPC feiert dies als "Meilenstein" der Entwicklung, demnächst sollen 900 weitere Geräte für Test und zum Versand an Entwickler bereitstehen.

Laut OLPC wurden bisher erst zehn Prototypen des Modells "B1" gebaut. Bilder des tatsächlichen Geräts stehen nach wie vor nicht zur Verfügung - das Projekt war anfangs unter anderem wegen der Idee einer Handkurbel zum Aufladen des Akkus umstritten. Weiterhin gibt es nur Bilder von Design-Studien.

Anzeige

Dennoch soll das Projekt gute Fortschritte machen. In den nächsten Tagen will OLPC eine erste vollständige Testversion des an den Geode-Prozessor angepassten Linux-Derivats zusammenstellen. Auch die Firmware des Geräts soll dann als Open Source veröffentlicht werden. Derzeit, so OLPC, gebe es mit der Ansteuerung der Hardware nur noch kleinere Probleme; wie beispielsweise einen nicht funktionierenden Eingang für analoge Audio-Signale.

Die Software ist derzeit bereits "eingefroren", es kommen also keine neuen Funktionen hinzu. Ein Webbrowser, ein Text-Editor, ein Chat-Programm und einfache Spiele wie "Memory" sollen bereits fertig sein. Nach dem ersten Build der Software will OLPC vom Notebook-Hersteller Quanta, der die OLPC-Maschinen fertigt, 900 weitere Geräte bauen lassen. Diese sollen für mechanische Tests verwendet werden, dürften also zum großen Teil kaputt gemacht werden. Ein Teil der Geräte soll aber an die in aller Welt verstreuten Entwickler geschickt werden, die sich dann um weitere Anwendungen kümmern.

Das anfangs mit großem Argwohn vor allem aus der IT-Branche betrachtete Projekt, jedem Kind in der Dritten Welt ein sehr einfach ausgestattetes Notebook für den Unterricht zur Verfügung zu stellen, wird inzwischen immer populärer, berichtet das US-Magazin "Technology Review" in der aktuellen Ausgabe mit einer achtseitigen Titelgeschichte über das Projekt.

Die Idee ist inzwischen so salonfähig geworden, dass sie auch kopiert wird. So hatte Intel - im OLPC sitzt ja ein AMD-Prozessor - im September 2006 angekündigt, in den nächsten fünf Jahren 100.000 Computer an Schulen verschenken zu wollen. Intel hatte zudem ein eigenes Kinder-Notebook namens Classmate vorgestellt.

Die Initiative OLPC ist jedoch nicht nur als gemeinnützige und spendenfinanzierte Organisation aufgebaut, welche die Rechner direkt verschenkt. Vielmehr wird die Entwicklung gratis durchgeführt und die Ergebnisse werden offen gelegt. Kaufen und verteilen sollen die Rechner, die anfangs mehr als 100 US-Dollar kosten sollen, schließlich Hilfsorganisation, Entwicklungshelfer und Regierungen.


eye home zur Startseite
Anonymous 16. Nov 2006

Schon richtig, aber vmware läuft schneller.

zokker 16. Nov 2006

Hätten sie ja auch gleich ein Pokerprogramm drauftun können. Wenn schon...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Lidl Digital, Leingarten
  2. Home Shopping Europe GmbH, Ismaning Raum München
  3. Bosch Software Innovations GmbH, Waiblingen
  4. Vodafone GmbH, Düsseldorf


Anzeige
Top-Angebote
  1. 59,90€ + 5,99€ Versand (Vergleichspreis 84,53€)
  2. 109,99€

Folgen Sie uns
       


  1. Two Point Hospital

    Sega stellt Quasi-Nachfolger zu Theme Hospital vor

  2. Callya

    Vodafones Prepaid-Tarife erhalten mehr Datenvolumen

  3. Skygofree

    Kaspersky findet mutmaßlichen Staatstrojaner

  4. World of Warcraft

    Schwierigkeitsgrad skaliert in ganz Azeroth

  5. Open Source

    Microsoft liefert Curl in Windows 10 aus

  6. Boeing und SpaceX

    Experten warnen vor Sicherheitsmängeln bei Raumfähren

  7. Tencent

    Lego will mit Tencent in China digital expandieren

  8. Beta-Update

    Gesichtsentsperrung für Oneplus Three und 3T verfügbar

  9. Matthias Maurer

    Ein Astronaut taucht unter

  10. Luftfahrt

    Boeing entwickelt Hyperschall-Spionageflugzeug



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
EU-Netzpolitik: Mit vollen Hosen in die App-ocalypse
EU-Netzpolitik
Mit vollen Hosen in die App-ocalypse

Preiswertes Grafik-Dock ausprobiert: Ein eGPU-Biest für unter 50 Euro
Preiswertes Grafik-Dock ausprobiert
Ein eGPU-Biest für unter 50 Euro
  1. XG Station Pro Asus' zweite eGPU-Box ist schlicht
  2. Zotac Amp Box (Mini) TB3-Gehäuse eignen sich für eGPUs oder SSDs
  3. Snpr External Graphics Enclosure KFA2s Grafikbox samt Geforce GTX 1060 kostet 500 Euro

Kryptowährungen: Von Tulpen, Berg- und Talfahrten
Kryptowährungen
Von Tulpen, Berg- und Talfahrten
  1. Bitcoin Israels Marktaufsicht will Kryptoverbot an Börse durchsetzen
  2. Geldwäsche EU will den Bitcoin weniger anonym machen
  3. Kryptowährung 4.700 Bitcoin von Handelsplattform Nicehash gestohlen

  1. Re: Was sind das für Preise?

    Ade3000 | 18:39

  2. Re: Sinnlos

    Slurpee | 18:37

  3. Unterschied zum Honor 7x / Huawei Mate 10 lite?

    Pirx | 18:34

  4. Re: Da hat mal wieder jemand keine Ahnung

    Tommy_Hewitt | 18:33

  5. Wie ist eigentlich die LOC bei der Sojus?

    thinksimple | 18:29


  1. 17:48

  2. 17:00

  3. 16:25

  4. 15:34

  5. 15:05

  6. 14:03

  7. 12:45

  8. 12:30


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel